Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Trainer Thorsten Fink reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Dienstag, 25. September 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein Bild mit Seltenheitswert: GC-Trainer Thorsten Fink hebt mahnend den Finger.  Bild: KEYSTONE

GC ignoriert vor dem Kellerduell mit Xamax jegliche Warnzeichen

Obwohl man auf dem letzten Tabellenplatz liegt, herrscht beim Grasshopper Club immer noch Optimismus. Eine gefährliche Situation.

jakob weber / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Die Sonne scheint auf den GC-Campus. Mittelfeldspieler Raphael Holzhauser winkt lächelnd aus seinem Auto, als er nach dem Morgentraining das Gelände verlässt. Trainer Thorsten Fink kommt ebenfalls gut gelaunt zum Gespräch. «Was soll ich sagen. Wir sind Tabellenletzter. Aber wir sind besser als der eine oder andere in der Liga.»

Abstiegsgedanken will Fink erst hegen, wenn GC am Sonntag auch beim punktgleichen Aufsteiger Xamax verlieren sollte. «Dann wären wir richtig drin. Aber jetzt kommen die Teams, die wir schlagen sollten. Mit einem Lauf sind wir schnell wieder oben. Auch der FCZ ist für uns nicht unerreichbar», sagt Fink. Momentan trennen die Zürcher Rivalen neun Punkte.

«Wir sind total motiviert, wir arbeiten gut und die Einkäufe sind auch alle gut. GC macht vieles richtig.»

GC-Trainer Thorsten Fink

Thorsten Fink ist einfach unerschütterlich. GC erspielt sich ligaweit am wenigsten Chancen (41) und schiesst auch am wenigsten Tore (14). Seit Fink im April Hoppers-Trainer wurde, hat er von zwanzig Spielen nur fünf gewonnen und pro Spiel durchschnittlich mickrige 0,9 Punkte geholt. Ein paar Niederlagen bringen den Champions-League-Sieger von 2001 nicht aus dem Konzept. Doch Fink vergisst, dass es mit Rekordmeister GC seit 2016 stetig bergab geht. Er schielt stattdessen weiterhin auf den europäischen Wettbewerb.

Der 51-jährige Deutsche ist sicher, die Ursachen für den fehlenden Erfolg seiner Hoppers zu kennen.

  1. Fehlende Automatismen aufgrund der vielen Verletzten (unter anderem Nathan, Djuricin, Basic und Tarashaj) und der 15 Neuzuzüge.
  2. Der ungünstige Spielplan mit den frühen Partien gegen die «momentan unerreichbaren» YB und Basel.
  3. Die fehlende Aggressivität in der Verteidigung und die letzte Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor.

Problem 1 soll sich in der Winterpause lösen, wenn sich das komplette Kader gemeinsam auf die Rückrunde vorbereitet. Problem 2 hat sich bereits erübrigt, da jetzt nur noch «Gegner auf Augenhöhe» warten, und an Problem 3 arbeitet Fink. Im Training wird Wert auf Aggressivität gelegt. «Wir müssen dem Gegner wehtun, ohne unfair zu spielen. Es muss so sein, dass niemand gerne gegen uns spielt.»

Der Grasshopper Jean-Pierre Rhyner ,rechts,  gegen den Basler Albian Ajeti, links, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Basel im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 27. Oktober 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die junge GC-Mannschaft zahlt gegen die Topklubs der Liga viel Lehrgeld. Bild: KEYSTONE

Aber erreicht der Trainer seine junge Mannschaft – gegen YB betrug der Altersschnitt 23 Jahre – überhaupt? Seit Monaten die gleiche Leier. GC spielt phasenweise ganz o. k., leistet sich aber immer wieder Aussetzer, die zu Niederlagen führen. «Als Trainer ist es meine Aufgabe, die Spieler auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen. Das mache ich, und darum wissen sie, um was es für GC geht», sagt Fink.

«Wir müssen lernen und diese Fehler schnell abstellen.»

GC-Goalie Heinz Lindner

Der Coach ist sich sicher, dass er den Karren aus dem Dreck zieht. In höchsten Tönen lobt er seine Scouting-Abteilung. «Was die für Talente ausgraben, ist unglaublich. Meine jungen Spieler sind technisch und taktisch gut und dazu schnell. Sie muss man nur noch formen.» Doch jung heisst auch unerfahren und fehleranfällig. «Wir müssen daraus lernen und diese Fehler schnell abstellen», sagt GC-Goalie Heinz Lindner.

Von schlechtem Training, schlechten Transfers und schlechter Kaderplanung bei den Hoppers will Thorsten Fink nichts wissen: «Wir sind total motiviert, wir arbeiten gut und die Einkäufe sind auch alle gut. GC macht vieles richtig, um in Zukunft Erfolg zu haben.»

«Wenn meine Arbeit nicht gut wäre, würde ich nicht hier sitzen.»

Thorsten Fink

Dieser Optimismus ist durchaus gefährlich. Auf der einen Seite ist es zwar lobenswert, dass GC jetzt auf Kontinuität setzt. Nachdem in der vergangenen Spielzeit gleich fünf unterschiedliche Trainer das Sagen hatten, sitzt Thorsten Fink auch als Tabellenletzter fest im Sattel. «Der Verein steht hinter mir und das überträgt sich auf die Mannschaft», sagt Fink. «Sportchef Mathias Walther schaut fast jedes Training. Wenn meine Arbeit nicht gut wäre, würde ich nicht hier sitzen.» Aber ist es wirklich gut für einen Verein, wenn sich der Trainer eine eigene, rosa Welt bastelt?

Die unendliche GC-Saga

Goalie Lindner sagt: «Im Vergleich zu dem, was im vergangenen Jahr hier abgegangen ist, hat sich der Verein stabilisiert. Was Fink macht, hat Hand und Fuss. Jetzt sind wir Spieler gefordert, zu 100 Prozent umzusetzen, was der Trainer fordert.»

Bleibt aus GC-Sicht zu hoffen, dass die Spieler mit der Umsetzung möglichst zeitnah beginnen. Denn irgendwann muss GC auch ergebnistechnisch liefern, damit der gefährliche Optimismus den Rekordmeister nicht plötzlich direkt in die Challenge League führt.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Super League

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dubliner 11.11.2018 14:56
    Highlight Highlight Ich wäre sehr gespannt, ob GC einen Wiederaufstieg (wie das der FCZ und St.Gallen) schaffen würde. Ich bezweifle es stark. Bitte ausprobieren!
  • Jol Bear 11.11.2018 13:18
    Highlight Highlight Erinnert an die Situation des FCZ in der Saison als er abstieg. GC hat, weil die Saison noch jung ist, zwar noch Zeit. Aber die Mitkonkurrenten, Xamax & Co. machen auch keine Denkpausen. Fakten: GC hat nicht mehr Spielqualität als die andern, kann sich einen Trainerwechsel nur schon finanziell nicht leisten, Verstärkungen im Winter wohl auch nicht. Der offensichtliche Plan heisst: "Prinzip Hoffnung".
    • Boniek 11.11.2018 14:57
      Highlight Highlight Das GC-Umfeld ist immer noch sehr finanzkräftig. Nur schon Spross und Stüber sind zusammen über eine Milliarde schwer. Wenn man will, kann man sich bei GC alles leisten. Dafür braucht es aber eine Perspektive: das neue Stadion. Solange dieses in der Schwebe ist, werden die variablen Kosten auf einem Minimum gehalten.
    • Imfall 11.11.2018 16:13
      Highlight Highlight ja genau... das stadion ist schuld! gc war schon am ende als man noch im hardturm gespielt hat!

      theoretisch wäre vielleicht geld da, aber halt nur theoretisch!
    • Boniek 11.11.2018 18:35
      Highlight Highlight Wer einmal nur eine Minute im Letzigrund verbracht hat, würde niemals auch nur einen Franken in den Zürcher Fussball investieren. Bei s Canepas ist auch bald Ende der Fahnenstange.
  • Die Keule 11.11.2018 12:59
    Highlight Highlight So erging es Hamburg jahrelang - hinten herumgedümpelt und das Gefühl gehabt eh nicht absteigen zu können weil man ja besser ist als die Konkurrenz im Keller. Wie es ausging wissen wir alle - das GC nur mal nicht das blaue Wunder erlebt.

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel