Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prof. Dr. Ulrich Schmid während seiner Vorlesung an der Kinder-Uni St.Gallen (11.11.2015).
bild: universität st.gallen

Ärger an der Uni St.Gallen: Sektenführerin hetzt Putin-Trolle auf Professor

24.03.16, 13:02 25.03.16, 07:57


Ulrich Schmid hat genug. Der Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St.Gallen wird seit vier Monaten per E-Mail, Briefpost und auf sozialen Medien drangsaliert. Ausgangspunkt für die offenbar konzertierte Kampagne war eine Vorlesung, die er im November 2015 an der Kinder-Uni St.Gallen hielt. Titel: 

«Warum gibt es Krieg in Europa? Wie böse ist Putin?»

Flyer Kinder-Uni 2015.
screenshot: universität st.gallen

Rund 600 Dritt- bis Sechstklässler sowie 100 Erwachsene sitzen an jenem Mittwochnachmittag im Audimax der Elite-Uni. Unter ihnen auch Anni Sasek, Frau von Sektenführer Ivo Sasek, der in seinen Büchern zur körperlichen Züchtigung von Kindern rät. Die Saseks organisieren zudem Vorträge, wo Holocaust-Leugner auftreten und betreiben den umstrittenen Internet-Sender Klagemauer TV, der hauptsächlich über Verschwörungstheorien berichtet. Dort erscheint zwei Tage nach der Vorlesung ein Beitrag, in dem Schmid und der Universität St.Gallen «parteiische Putin-Hetze» und «Anti-Russland-Propaganda» vorgeworfen wird.

Anni Sasek.
screenshot via youtube/rt deutsch

Angemacht wird diese Kritik an angeblichen Aussagen Schmids, wonach Putin in der Ukraine «Krieg mache», die Krim «gestohlen habe» und das «Zarenreich wiederherstellen wolle». Als «Sahnehäubchen des Seriefeuers» wird dieses Titelbild der polnischen Zeitschrift «wprost» aus dem Jahr 2008 bezeichnet, das Schmid in der Vorlesung zeigte:

bild: wprost

Einen Monat im Dezember später nimmt die deutschsprachige Ausgabe des staatlich-russischen Auslandsenders RT die Geschichte auf. Im Beitrag ist auch Anni Sasek zugeschaltet:

«Die Kinder waren total begeistert, samt den Eltern. Niemand hat wie ich eine [kritische] Frage gestellt. Ich habe Herrn Schmid gesagt: ‹Sind Sie sich bewusst, dass Sie jetzt gerade ein paar hundert Kinder verhetzt haben?› (...) Ich weiss, wie Kinder ticken, die nehmen das eins zu eins auf in ihre Herzen.»

Anni Sasek
quelle: youtube/rt deutsch

«Selbstverständlich ging es mir nicht darum, Putin mit Hitler zu vergleichen.»

Ulrich Schmid

Professor Schmid hat die Vorlesung, von der weder ein Video noch ein Skript existiert, etwas anders in Erinnerung: «Ich war überrascht über die total verzerrte Darstellung meines Vortrags», sagt er auf Anfrage. «Wenn ich die Ukraine-Politik der Russischen Föderation kritisiere, wird daraus ‹Putin-Hetze›. Wenn ich sage, dass die Nato-Mitgliedschaft in den Baltischen Staaten von der Bevölkerung befürwortet wird, dann mache ich ‹Propaganda› für die Nato.»

Mit der Adolf-Putin-Titelseite aus der polnischen Zeitschrift habe er verdeutlichen wollen, wie Putins Drohgebärden in Russlands Nachbarstaaten aufgenommen werden. «Selbstverständlich ging es mir nicht darum, Putin mit Hitler zu vergleichen», so Schmid.

Im Plenum hat Sasek laut Schmid zudem keine Frage stellen können, weil Wortmeldungen von Erwachsenen während der Kinder-Uni nicht vorgesehen sind. Allerdings sei sie im Anschluss ans Rednerpult gekommen, um ihm Propagandamaterial ihrer Sekte auszuhändigen.

Schmids drei Thesen

Sein Vortrag habe im wesentlichen aus der Besprechung von drei Thesen bestanden, die er zu Beginn vorgestellt habe:

  1. Russland betrachtet das Territorium der Sowjetunion und des Zarenreichs als seinen Einflussbereich. Siehe Transnistrien, Georgien, Abchasien, Süd-Ossetien und aktuell die Ukraine.
  2. Präsident Putin will mit seiner aggressiven Ukraine-Politik seine innenpolitische Position stärken.
  3. Der Krieg wird der russischen Bevölkerung durch Propaganda im Fernsehen erklärt.

Den Einwand, die russische Sicht ausgeklammert zu haben, lässt Schmid nicht gelten: «Ich hatte 45 Minuten Zeit für den Vortrag und vertrat darin jene Position, die auch von der akademischen Osteuropa-Forschung sowie von 28 europäischen Regierungen geteilt wird.» Auch die Auffassung, viele Menschen in der Ostukraine seien grundsätzlich pro-russisch eingestellt, teilt er nicht uneingeschränkt:

«In der Ostukraine stimmten zu Beginn der 1990er-Jahre über 83 Prozent für die Unabhängigkeit der Ukraine, auch auf der Krim wurde die Unabhängigkeit von einer Mehrheit bestätigt. Noch im Frühjahr 2013 haben wir die Stimmung in allen Regionen der Ukraine gemessen und konnten kein separatistisches Szenario feststellen.»

Ulrich Schmid

Bleibt die Frage, ob Kindern eine polarisierende Thematik wie der Ukraine-Konflikt sinnvoll zu vermitteln ist:

«Ein Kind kam zu mir und sagte, in seinem Dorf gebe es jetzt eine Flüchtlingsunterkunft und es habe auch feindliche Aussagen dagegen gegeben. Kinder sind in der einen oder anderen Form mit politisch heiklen Themen konfrontiert. Es ist wichtig, ihnen Gelegenheit zu geben, sich damit auseinanderzusetzen.»

Ulrich Schmid

Konzertierte Kampagne

Die Universität St.Gallen geht von einer konzertierten Kampagne gegen Ulrich Schmid aus: «Alle Briefe basierten auf stereotypen, offensichtlich vorformulierten Ausdrücken und waren von Personen gezeichnet, die selbst gar nicht an der Kinder-Uni teilgenommen hatten», erklärt Kommunikationsleiter Marius Hasenböhler auf Anfrage. Man habe zudem Kenntnis von «E-Mails aus dem Umfeld der Sasek-Gemeinde an diverse Medien». Auch watson hat ein solches E-Mail erhalten, in dessen Formatierung ein gewisses Mass an Copy/Paste auffällt.

Die Universität St.Gallen glaubt auch das Ziel hinter der Aktion zu kennen:

«Wir müssen leider davon ausgehen, dass es sich um eine Kampagne zur Diskreditierung von Prof. Dr. Ulrich Schmid handelt. Die Universitätsleitung verurteilt diese Aktion, da sie sich gegen ein verdientes und geschätztes Mitglied der Universität St.Gallen richtet und weil damit auch die Prinzipien der Freiheit von Lehre und Forschung und der Meinungsäusserungsfreiheit in Frage gestellt werden.»

Marius Hasenböhler, Kommunikationsleiter Universität St.Gallen

Einschüchtern lässt die sich Universität St.Gallen nicht, wie ein Blick ins Programm der Kinder-Uni zeigt. Auch dieses Jahr wird ein sehr kontroverses Thema behandelt: «Kinder auf der Flucht: Warum Karim und Samira nach Europa kommen».

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

143
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
143Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcelo 28.03.2016 11:27
    Highlight Das Adolf Putin-Bild:

    Schmid meinte: «Selbstverständlich ging es mir nicht darum, Putin mit Hitler zu vergleichen». Ob dies aufgrund des Bildes und mangeldem Hintergrundwissen der Schulkinder auch so rübergekommen ist, lass ich einmal offen. Es geht auch weniger darum, dass Putin schlechter gemacht wird als er ist, sondern Hitler besser als er war. Gerade bei Kindern sollte man hier sehr vorsichtig sein.

    Zudem ist es die Meinung einer Redaktion und basiert nicht auf einer Umfrage. Erklärt der Professor das Meinungsbild von uns Schweizern etwa auch mit einer Blick-Titelseite?
    10 13 Melden
  • Bucky 25.03.2016 17:11
    Highlight Es ist immer von einem gewissem Unterhaltungswert, wenn Kontroversen um hoch emotionalisierte Themen unter Hinweis auf die (angebliche) Wissenschaftlichkeit des eigenen Standpunkts geführt werden. Erstklassige Wissenschaftler wüssten dies, und sie würden dies in ihrer Auseinandersetzung mit einem entsprechenden Thema berücksichtigen, was natürlich die Fähigkeit zu einer gewissen Distanz zu eigenem Standpunkt und Arbeit, eine gewisse Selbstreflexionsfähigkeit voraussetzt. Solche Fähigkeiten scheinen im akademischen Betrieb der Gegenwart nicht mehr besonders gefragt. Rechthaben zählt umso mehr.
    10 56 Melden
    • Hierundjetzt 25.03.2016 19:21
      Highlight Schmid ist ein erstklassiger Wissenschaftler.

      Wenn ich Deine Post lese und deine absurde Theorien zum wissenschaftlichen Betrieb lese, frage ich mich langsam, was zum Geier verduchst Du zu erzwingen?
      51 17 Melden
    • N.F. 25.03.2016 19:29
      Highlight Nun ja: Die Taten dieser Regierung sprechen für sich. Da braucht es keine wissenschaftlichen Untersuchungeb, um was aufzudecken: korrupte Machenschaften, ungerechtfertigte Bereicherung, Vorteilsnahme, politische Morde, willkürliches Kriegstreiben, Lügen, unvorhersehbares wirtschaftliches Verhalten, Aushebelung der Demokratie (Ausschalten der Opposition, Medwedew als Staatschef zwischenschalten), kein Recht auf Meinungsäusserung, Gleichschaltung von Presse und TV,...Trällern (wie sie),
      51 8 Melden
    • Bucky 25.03.2016 20:15
      Highlight Hierundjetzt: "Schmid ist ein erstklassiger Wissenschaftler" - woher wissen Sie das? Arbeiten Sie mit ihm? Studieren Sie bei ihm? Oder sind für Sie HSG-Professoren per Automatismus "erstklassige Wissenschaftler", weil der Name HSG lautet? In letzterem Fall lesen Sie doch "Des Kaisers neue Kleider" von Christian Andersen. Gilt heute wie damals.
      13 42 Melden
    • Bucky 25.03.2016 20:17
      Highlight Hierundjetzt: "Wenn ich Deine Post lese und deine absurde Theorien zum wissenschaftlichen Betrieb lese, frage ich mich langsam, was zum Geier verduchst Du zu erzwingen?" - mit einem Akademiker habe ich es bei Ihnen sicher nicht zu tun. Darum spare ich mir jede weitere Diskussion dieses Themas mit Ihnen, es würde auf dem Niveau schlicht nichts bringen.
      10 44 Melden
    • Bucky 25.03.2016 20:25
      Highlight @N.F.: das ist die verbreitete Meinung, dass ist das, was Medien und Politiker im Westen unablässig verbreiten. Aber durch die ewige Wiederholung solcher Behauptungen werden diese nicht wahrer. Wissenschaft ist, den Ursachen dieser Behauptungen nachzugehen, ihre Quellen zu erforschen, ihre Quellen zu benennen und zu validieren. Nur ist davon weit und breit nichts auszumachen. Inzwischen wird unter dem Titel der akademischen Wissenschaft einfach Propaganda betrieben, ohne Substanzielles zu liefern, wie es wissenschaftlich üblich wäre.
      10 32 Melden
    • Echo der Zeit 25.03.2016 20:42
      Highlight Ja was - Sie Diskutieren nur mit Akademiker? Ja dann lasen sie das Posten und Komentieren hier - und begeben sie sich in eine Uni oder bezüglich ort wo Akademiker rumhängen - wissensvermittlung findet dort ja bekanntlich statt - auch Reflektierte handlungsfähigkeit Tranieren im umgang mit nicht Akademiker.
      26 7 Melden
    • Martiis 27.03.2016 01:29
      Highlight Echo der Zeit: Bevor Sie Bucky vorwerfen, er würde nur mit Akademikern diskutieren, lesen Sie doch einfach einmal die Kommentare, die er geschrieben hat.
      5 13 Melden
    • N.F. 28.03.2016 07:02
      Highlight @Bucky: was wollten sie mit diesem Satz genau sagen? "Wissenschaft ist, den Ursachen dieser Behauptungen nachzugehen, ihre Quellen zu erforschen, ihre Quellen zu benennen und zu validieren." Nun ja... Man kann ganz einfach mit Leuten reden aus RU, wie das Zeitungen auch tun und Forscher aber auch Besucher von RU. Wenn dann halt alle das Gleiche sagen, dann kann man einen gewissen Wahrheitswert annehmen. Oder glauben Sie diese, alle ihre Landsleute würden lügen? Oder finden Sie es nicht verdächtig, wenn Zugehörigkeit zur Opposition so häufig zusammen mit unnatürlichem Tod auftritt?
      10 5 Melden
  • poesie_vivante 25.03.2016 11:11
    Highlight Wann hält Prof. Schmid den Vortrag: Wie böse ist Obama? Und erklärt den Kindern dabei die Drohnenkriege der USA und die Foltermethoden auf Guantanamo? Dann könnte man wenigstens von Ausgewogenheit sprechen.
    27 89 Melden
    • Tzaker 25.03.2016 11:44
      Highlight Herr Schmid ist Professor für Gesellschaft und Kultur Russlands. Wieso sollte er nun über die USA berichten? Es gibt sicher andere Experten und Kritiker, die qualifizierter sind.
      94 5 Melden
    • Kian 25.03.2016 12:25
      Highlight Ich meld mich anschliessend als Referent, um den Kindern Whataboutism zu erklären.
      71 9 Melden
    • Fabio74 25.03.2016 16:56
      Highlight Weil das Thema Russland hiess und nicht USA. Ist es heute nicht möglich einen gelesenen Text zu verstehen und einzuordnen?
      42 13 Melden
    • Hierundjetzt 25.03.2016 19:22
      Highlight Wo schon wieder kam USA im Text vor?

      Eben
      34 10 Melden
  • Digital Swiss 25.03.2016 10:08
    Highlight Seit einem Vorfall 2014 an der Uni BS werden bei Veranstaltungen zum Thema Russland Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Damals haben etwa 10 RUTrolle Vorträge und Diskussionen massiv gestört.
    36 8 Melden
    • Beobachter24 25.03.2016 14:22
      Highlight Der "Troll" ohne Zusatz ist im Netz klar definiert - vgl. https://goo.gl/DIyltV. Aber was ist eigentlich ein RU-Troll bzw. ein Putin-Troll? Will mir das mal jemand erklären?

      Es gibt Hinweise, dass Meinungsmacher von Russland beauftragt und bezahlt werden vgl. Vollmer, http://goo.gl/KAWzAZ). Fakt ist auch, dass wer für Russland oder Putin Stellung bezieht, schnell als Putin-Troll beschimpft wird.

      Glaubt Ihr, dass alle, die nicht gegen Russland oder Putin sind, dafür bezahlt werden?

      In mindestens 9 von 10 Fällen scheint mir der Trollvorwurf nichts anderes zu sein als ein Totschlagargument.
      18 29 Melden
    • Echo der Zeit 25.03.2016 18:54
      Highlight Ich nenne sie Putin Lovers - Ich selbe würde mich als Russland freund bezeichnen - Putin Lovers, reden immer vom Putin, kommen immer mit dem Putin - was Russland so läuft und geht ist nicht wichtig , Putin ist wichtig - weil Putin das gegenüber von Obama, und Obama = Böse, weill schuld an allem was USA kaputt macht. Putins mauscheleien mit denn Kremel Oligarchen - Obamas ringen mit den republikanern - alles viel zu kompliziert.
      18 4 Melden
    • Digital Swiss 28.03.2016 10:48
      Highlight Kennt ihr RT? Eine russische Nachrichtenorganisation welche weltweit (in verschiedenen Sprachen) die russischen Interessen vertritt. Hier werden auch Russland-Kritische Beiträge behandelt (bestritten, widerlegt etc.) jedoch werden andere Themen wie die Unterdrückung der Opposition, Pressefreiheit etc. nicht thematisiert. Also Propaganda. Wenn man nun Propaganda mit einer Organisation part welche täglich auf News Portalen und in Foren die (RT) Meinung aktiv vertritt, dann können wir von RU-Trollen reden.
      7 4 Melden
  • Marcelo 25.03.2016 09:27
    Highlight Es ist unbestritten, dass die Ukrainer in den 90er Jahren für die Eigenständigkeit stimmten und es 2013 keine separatistischen Bewegungen gab. Was Schmid dabei ausblendet ist, dass 2013 Janukowytsch an der Macht war und die Beziehungen mit Russland sehr gut waren. Was insbesondere im Interresse der Ost- und Südukrainer war. Die separatistischen Ströme kamen erst nach dem Putsch vom Maidan.

    Auch die Geschichte der Krim ist wesentlich Komplexer:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Autonome_Republik_Krim

    Wenn man noch den Titel seines Vortrages hinzurechnet, scheint die Kritik an ihm berechtig.
    25 45 Melden
    • Fabio74 25.03.2016 17:01
      Highlight Fakt ist, dass die Ukraine mit dem Zusammenbruch der UdSSR unabhängig wurde. Es gab das Budapester Memorabdum 1994 indem Russland die Souveränität der Ukraine in den bestehenden Grenzen inkl Krim anerkannte. Dafür gingen die Atomwaffen nach Russland. Die Ukraine ist gespalten zwischen Menschen die nach Osten wollen und solchen die nach Westen wollen. Es geht Putin nichts an, wenn die Ukraine Verträge mit der EU abschliessen will.
      22 11 Melden
    • Digital Swiss 25.03.2016 17:56
      Highlight @Fabio Fast, bis auf die Nato Frage. Die geht den Russen schon was an.
      14 7 Melden
    • Marcelo 25.03.2016 18:55
      Highlight @Fabio74

      Grundsätzlich hast du Recht, allerdings beinhaltet das Memorandum auch die wirtschaftliche und politische Souveränität der Ukraine. Diese wurde gebrochen als westliche Staaten und Politiker den Maidanputsch finanziell, ideologisch und durch deren Anwesenheit unterstützten.

      Zudem hatte nicht nur Russland ein Interesse am Atomwaffenverzicht der Ukraine. Es waren wohl eher die westlichen Staaten.

      Janukowytsch hatte die EU-Verhandlungen sistiert, danach folgte der der Putsch. Daher, es geht auch die EU nichts an, mit wem die Ukraine Verträge abschliesst. Der Putsch war der Auslöser.

      11 8 Melden
    • Marcelo 25.03.2016 19:01
      Highlight @Digital Swiss

      Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Russland wurde bei der Wiedervereinigung Deutschlands klar verprochen, dass sich die NATO nicht ausdehnen würde.

      Und hier kommen wir wieder auf Herr Schmid. Er meinte: "Wenn ich sage, dass die Nato-Mitgliedschaft in den Baltischen Staaten von der Bevölkerung befürwortet wird, dann mache ich ‹Propaganda› für die Nato."

      Auch wenn die baltischen Staaten in die NATO wollten, hätten diese aufgrund der Abmachung niemals aufgenommen werden dürfen. Wenn Herr Schmid dies nicht erwähnt, macht er klar einseitige Propaganda.
      12 12 Melden
    • Hierundjetzt 25.03.2016 19:25
      Highlight Weil souveräne Staaten nicht selber über Mitgliedschaften bestimmen dürfen.

      Klar. Logo. Macht voll Sinn.

      *Kopf - Tischplatte ca. 1'000x
      20 11 Melden
    • Marcelo 25.03.2016 21:15
      Highlight @Hierundjetzt

      Immer Abends scheint dein Leseverständnis zu schwinden. Daher nochmals mein Tipp vom letzten Mal. Lies doch meinen Kommentar nochmals in Ruhe durch. Darfst auch bis morgen warten.
      9 12 Melden
    • Hierundjetzt 27.03.2016 04:05
      Highlight Marcelo, nein. Einfach nein.

      Versuch wenigstens den Anschein zu wahren, dass Du was von internationalen Beziehungen verstehst und hör auf nur aus kindlicher Einfalslosigkeit und naiver Russlandliebe völkerrechtlichen Subjekten Ihre Souveränität abzusprechen. Weil aus Gründen.

      13 6 Melden
    • Marcelo 27.03.2016 10:39
      Highlight @Hierundjetzt

      Du hast in zweifacher Hinsicht vollkommen Recht.

      1.) Ich bin kein Experte in internationalen Beziehungen. Habe dies auch nie behauptet. Wenn ich jedoch meine Kommentare betrachte und dann deine...

      Nun ja, ich überlasse die Wertung den anderen Lesern.

      2.) Ich war zwar noch nie dort, aber ja, ich liebe Russland. Genauso wie ich jedes andere Land liebe. Das Gegenteil von Liebe ist Hass und wenn man etwas von Geschichte versteht, weiss man ja wohin dieser führt.
      5 9 Melden
    • Marcelo 27.03.2016 10:47
      Highlight @Hierundjetzt (extra nochmals für dich)

      Jedes Land hat absolut das Recht souverän zu handeln und darf selber bestimmen, welcher Organisation dieses beitreten will.

      Dennoch hätte die NATO die Ostländer nicht aufnehmen dürfen, da dies gegen die Abmachung mit Russland verstiess (es vergingen gerade mal 9 Jahre bis diese Abmachung gebrochen wurde).

      Gerade Deutschland hätte hier aufs schärfste bei der NATO intervenieren müssen, da Deutschland dieser Abmachung den Abzug der russischen Truppen verdankte.

      5 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.03.2016 20:34
      Highlight Und nun dürfen wir auch noch erfahren, in welchem Dokument Russland Zusagen betreffend nicht-Osterweiterung der NATO gemacht wurden? Mässi.

      Die Osteuropäischen Staaten hatten nach der Erfahrung jahrzehntelanger russischer Besatzung ein legitimes Interesse auf militärischen Schutz vor dem Aggressor. Es wäre nur zynisch gewesen, diese Staaten weiterhin den Machtansprüchen Russlans ausgeliefert zu lassen. Die Erfahrungen der nicht unter dem NATO Schirm stehenden Staaten legitimieren die Osterweiterung ebenfalls. Ausserdem mach nie die Verlierer die Regeln.

      11 5 Melden
    • Marcelo 28.03.2016 10:00
      Highlight @Toerpe Zwerg

      Diesbezüglich wurde meines Wissens nie ein Vertrag abgeschlossen. Es wurde Russland im Rahmen der Verhandlungen jedoch klar versprochen (Gesprächsdokumente, öffentliche Aussagen). Siehe hierzu den Spiegel-Artikel:

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67871653.html

      Die Konstellation des kalten Krieges entstand aufgrund der Aggression Deutschlands! Im Gegensatz zu den anderen Siegermächten hat Russland in den 90er Jahren seine Truppen aus den anderen Ländern abgezogen (mit ein paar kleinen Ausnahmen) und hat auch nie Absichten bekundet, dies wieder Rückgängig zu machen.
      4 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 28.03.2016 10:39
      Highlight Im Gegensatz zu Russland gegenüber z.B. der Ukraine ist kein NATO-Land gegenüber Russland vertragsbrüchig geworden. Die damalige Sowjetunion ist implodiert. Die Besatzung konnte nicht aufrecht erhalten werden. Die UDSST hatte nichts anzubieten, sie war als Vertragspartner gar nicht mehr existent. Und Russland war nicht in der Position, so eine vertragliche Regelung durchzusetzen. Entsprechend gibt es keine solche Zusicherung. Wäre auch quer, wenn sie eine Art Besatzung light hätten aufrecht erhalten können. Jedenfalls bietet nichts von dem eine Rechtfertigung füs die Aggression ggü Ukraine.
      5 5 Melden
  • rodolofo 25.03.2016 08:00
    Highlight Was in Russland Gang und Gäbe ist, funktioniert nicht notwendigerweise auch in der Schweiz...
    Wir haben eine lange, demokratische Tradition.
    Russland hat eine lange, diktatorische Tradition.
    Zwei gegensätzliche Erziehungs-Konzepte prallen aufeinander:
    Das "wissenschaftlich-emotionale" Erziehungs-Konzept nimmt die Kinder als eigenständige Persönlichkeiten ernst.
    Das "religiös-gefühlskalte" Erziehungskonzept behandelt Kinder als "Puppen", die mit Anleitungen und Belohnungen, oder Strafen manipuliert und gefügig gemacht werden.
    Zwischen-Formen: "Wissenschaftlich-gefülskalt",
    "religiös-emotional"
    21 12 Melden
  • Spooky 25.03.2016 02:29
    Highlight "Viel Lärm um nichts". Anni Sasek ist hysterisch. Das ist alles.
    58 6 Melden
    • rodolofo 25.03.2016 08:00
      Highlight Nihilist!
      1 23 Melden
  • Malina 24.03.2016 20:15
    Highlight Darf ich kurz korrigieren, die polnische Zeitung sollte "wprost" (poln.: direkt, geradeaus) heissen, nicht wrpost :)
    21 4 Melden
    • Kian 25.03.2016 07:55
      Highlight Danke!
      5 1 Melden
  • Electric Elephant 24.03.2016 18:56
    Highlight Klagemauer.TV wehrt sich also gegen Hetze... Was es nicht alles gibt! Wann kommen die "Airlines gegen Fluglärm" oder die "Nazis gegen Fremdenhass"? Skurril! Der Beitrag von Klagemauer.TV hat übrigens durchaus satirische Qualitäten. Wie die Moderatorin von primitiver, unbelegter Hetze gegen Putin spricht und dabei entrüstet dreinschaut, um wenig später über die "Amerikanischen Kriegstreiber" herzuziehen... Als Satire wärs köstlich - so aber eigentlich einfach nur traurig!
    88 13 Melden
  • N.F. 24.03.2016 16:57
    Highlight Interessanter Artikel in der FAZ kürzlich: die russische Regierung ist nicht verbunden mit der organisierten Kriminalität, die russische Regierung IST die organisierte Kriminalität. Dann diese Geheimdienstmethoden, die nur darauf abzielen, die EU zu destabilisieren und letztlich zu zerstören (ich weiss, das tönt krass). Auch der Krieg in Syrien kam zumindest in dieser Hinsicht gelegen: die Flüchtlinge würden die EU an die Grenze der Belastbarkeit bringen können. Dann der Krieg in der Ukraine und alle anderen Konflikte mit Nachbarstaaten. Ein gefährliches Land und der HSG-Professor war gnädig
    65 25 Melden
  • LeChef 24.03.2016 16:55
    Highlight Ja klar, der Wissenschaftler verbreitet Propaganda, aber KlagemauerTV und Konsorten informieren absolut objektiv und unbiased. Es mag ja sogar sein, dass westliche Medien und Experten Russland manchmal etwas unreflektiert kritisieren (ich kann das nicht beurteilen), aber deshalb solchen Verschwörungs-Müll für objektiver zu halten ist lächerlich. Letztlich ist Medienpluralität und Wettbewerb um Leser/Zuschauer das einzige Mittel, um voreingenommener Berichterstattung vorzubeugen. Aber für Leute wie diese Dame gehört ja jedes Käseblatt zur "Lügenpresse".
    87 8 Melden
  • Mnemonic 24.03.2016 16:32
    Highlight Putin ist nix weiter als ein rückwärtsgewandter Profilneurotiker der im kalten Krieg steckengeblieben ist. Werdet endlcih erwachsen Leute!
    81 42 Melden
    • Anker 24.03.2016 19:36
      Highlight Wow Jungs, neues Wort gelernt?! Top, weiter so! Gibt noch viel Weiteres zu entdecken; Geopolitik, Geschichte, Epistemologie... viel Spass beim Erwachsen werden ;-)
      24 49 Melden
  • kurt3 24.03.2016 16:23
    Highlight Warnung , in dieser Diskussion hat es einige Beiträge von Profilneurotikern . Sie wollen sich und der Welt beweisen , wie clever sie sind .
    31 12 Melden
  • Digital Swiss 24.03.2016 15:46
    Highlight Der Titel dieser Kinderveranstaltung ist etwas unglücklich gewählt. Kinder könnten daraus auch ableiten: Krieg gibt es wegen dem bösen Putin. Nun ja, mag mit Putin's Politik zutun haben, ist aber nicht die Antwort auf alle Konflikte die uns beschäftigen. Jedenfalls werden die Kinder diesen Input nicht im Nachgang nochmals objektiv reflektieren.
    27 46 Melden
    • Hierundjetzt 24.03.2016 16:37
      Highlight Putin führt Krieg in:
      - Syrien
      - Abchasien
      - Transnistrien
      - Ukraine

      Von daher: Doch, Putin führt Krieg, dass ist korrekt
      87 24 Melden
    • Dä Brändon 24.03.2016 16:53
      Highlight Dann wäre aber eine "wie gefährlich ist die USA" - Vorlesung angebrachter.
      48 54 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.03.2016 18:41
      Highlight Ach ja? Weil der eine, soll man den anderen nicht?
      21 11 Melden
    • walsi 24.03.2016 18:51
      Highlight @Hierundjetzt: Die USA führen Krieg in:
      -Syrien
      -Afgahnistan
      -Irak
      -Libyen
      -Somalia
      -Jemen
      -Pakistan
      -Nigeria
      -Tschad

      Liste ist unvollständig
      34 29 Melden
    • Hierundjetzt 24.03.2016 19:45
      Highlight Kongo führt Krieg:

      Ruanda
      Burundi
      Uganda

      Schön

      Das Thema ist hier Russland
      59 18 Melden
    • rodolofo 25.03.2016 08:12
      Highlight Die USA hat sich -seitdem Barak Obama Präsident ist- stark gemässigt und agiert heute zurückhaltend und in Kooperation mit der UNO.
      Im Falle der vom IS bedrohten Kurden haben sie aber beherzt eingegriffen und sind den bedrohten Kurden beigestanden, während die zerstrittenen EU-Mitglieder endlos palaverten, was man in dieser Situation wohl am besten tun solle.
      Als Putin-Russland in den Syrischen Bürgerkrieg zur Stützung von Assad (genannt "der Schlächter") eingriff, vermied das US-Miltär vernünftigerweise eine direkte Konfrontation mit der Russischen Armee.
      Russland ist "mächtiger Mafiaboss".
      20 7 Melden
    • Froggr 27.03.2016 18:26
      Highlight Die Schweiz führt:

      Kein Krieg.

      Die Schweiz sollte demnach das beste Land sein oder?

      1 0 Melden
  • Beobachter24 24.03.2016 14:37
    Highlight Sekten(führerin) und Putin(trolle) im Titel untergebracht:
    => Mission accomplished!

    (gähn ...)
    45 107 Melden
    • Hierundjetzt 24.03.2016 15:01
      Highlight Sich nicht mit dem Artikel auseinandersetzen dafür heisse Luft absondern: Kann ich
      88 28 Melden
    • Beobachter24 24.03.2016 15:02
      Highlight Ich habe den Artikel gelesen.

      Was ich vom Inhalt halte, das willst Du gar nicht wissen ;-)
      25 45 Melden
    • Kian 24.03.2016 15:33
      Highlight @Beobachter24: Aber ich will es wissen. Verrätst du es mir?
      57 12 Melden
    • Beobachter24 24.03.2016 23:36
      Highlight @Kian
      Die Kurzversion habe ich bereits weiter oben abgegeben. Dazu stehe ich weiterhin. Der Titel ist ein wesentlicher Bestandteil eines Artikels.

      Es steckt aber mehr darin. Formal, im Kontext einer Plattform mit einer regen commenting Community finde ich den Artikel ziemlich raffiniert gemacht. Dies zu erklären - und warum ich deinen Text trotzdem grad gar nicht gutheisse, dafür fehlt mir hier der Platz bzw. gehen mir die Zeichen aus.

      Wenn Du *wirklich* interessiert bist, können wir uns per E-mail austauschen.
      9 4 Melden
    • Kian 25.03.2016 08:01
      Highlight Ich wäre wirklich interessiert, an ausführlicher Kritik sowieso. Meine Adresse ist kian.ramezani@watson.ch
      15 0 Melden
    • Beobachter24 25.03.2016 17:32
      Highlight Ich habe Dir ca. 7'400 Zeichen geschickt.
      5 1 Melden
  • Dä Brändon 24.03.2016 14:32
    Highlight Eine schlimmere Sekte wie die HSG gibt es nicht. Das ist ein Grund warum wir niemanden von der HSG bei uns aufnehmen möchten.
    54 114 Melden
    • fuegy 24.03.2016 14:43
      Highlight "Das ist ein Grund warum wir niemanden von der HSG bei uns aufnehmen möchten."
      Ist die HSG nicht in St.Gallen und somit in der Schweiz? Warum soll dann "hier" niemand davon aufgenommen werden, sie sind ja schon da? Wo genau sollen sie nicht aufgenommen werden?
      57 23 Melden
    • Dä Brändon 24.03.2016 16:56
      Highlight Ist ja wohl klar das ich vom Unternehmen rede oder bist auch von der HSG?
      22 29 Melden
    • Holy Crèpe 24.03.2016 17:09
      Highlight Der redet wahrscheinlich von seinem Unternehmen
      17 1 Melden
    • Echo der Zeit 24.03.2016 17:57
      Highlight @Dä Brändon - Ich glaub kaum das einer von der HSG in einer Russischen Propaganda Agentur arbeiten möchte.
      36 7 Melden
    • Dä Brändon 24.03.2016 19:47
      Highlight Genau! Wir betreiben Propaganda mit der Produktion von Lichttechnik 😂😂😂
      11 27 Melden
  • Stachanowist 24.03.2016 14:08
    Highlight Es ist unterhaltsam zu sehen, wie viele Personen Kritik an Putin als russlandfeindlich empfinden. Putin = Russland? Nein, zum Glück nicht. Putin ist nur das logische Produkt der korrupten 1990er Jahre, der Kopf einer Elite, die die Staatskasse plündert (Fall Čajka) und Steuergelder für Prestigeprojekte verschleudert (Soči), statt die Milliarden in Infrastruktur, Diversifizierung der Wirtschaft und Gesundheitswesen zu pumpen. Wer Russland liebt, muss Putin und seinen Mob kritisieren. Danke Herr Schmid.
    195 37 Melden
    • Lowend 24.03.2016 14:20
      Highlight Danke für diesen klugen und fundierten Kommentar, dem man nur zu 100% zustimmen kann! Wer hier Blitze verteilt zeigt nur, dass er nicht Russland liebt, sondern seinem Diktator dient! Nochmals Danke!
      114 37 Melden
    • Echo der Zeit 24.03.2016 18:00
      Highlight @Stachanovit - Absolut zu 100% korekt - Finds wirklich schlim was Putin wieder aus Russland macht.
      37 13 Melden
  • Bucky 24.03.2016 13:55
    Highlight «Ich hatte 45 Minuten Zeit für den Vortrag und vertrat darin jene Position, die auch von der akademischen Osteuropa-Forschung sowie von 28 europäischen Regierungen geteilt wird», zitiert Watson HSG-Professor Ulrich Schmid. Sein Argument, seine Meinung werde von der "akademischen Osteuropa-Forschung" sowie von "28 europäischen Regierungen" geteilt, ist in etwa so gehaltvoll wie das Argument "in der Bibel steht". Es erinnert bestenfalls noch an Waschmittelwerbung, die auf die "wissenschaftliche Formel" des Waschmittels hinweist. Die Wissenschaft hat schon bessere Tage gesehen.
    45 154 Melden
    • Kian 24.03.2016 14:01
      Highlight Ja genau, was heisst das schon, wenn die Wissenschaft und 28 demokratisch gewählte Regierungen dieselbe Position vertreten? Erinnert mich ein bisschen an Isaac Asimov: "There is a cult of ignorance in the United States, and there has always been. The strain of anti-intellectualism has been a constant thread winding its way through our political and cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that 'my ignorance is just as good as your knowledge'."
      122 22 Melden
    • Bucky 24.03.2016 14:14
      Highlight @Kian genau dieser Vorwurf ist an den zu adressieren, der sich auf "28 europäische Regierungen" mit politischen, militärischen und wirtschaftlichen Interessen beruft und eine - in einem solchen politischen Umfeld nicht unbedingt erstaunlicherweise - politisierte, d. h. wissenschaftlich eben nicht mehr unabhängige "akademische" Osteuropa-Forschung.
      31 48 Melden
    • Hierundjetzt 24.03.2016 15:03
      Highlight Bucky: Bitte nutze doch die Alufolie für Backofenkartoffeln. Hüte sind aus der Mode
      47 19 Melden
    • Bucky 24.03.2016 17:23
      Highlight @Hierundjetzt: Was soll ich mit Alufolie auf den Kopf? Ist der Hinweis auf Alufolie auf dem Kopf einfach ein Missbrauch psychischer Krankheit / psychisch Kranker zur Herabsetzung von Vertretern missliebiger Meinungen (Pathologisierung)?
      11 29 Melden
    • paddyh 24.03.2016 23:38
      Highlight Finde es langsam bedenklich, wie immer mehr gegen die Forschung selber gebasht wird. Hast du nur im geringsten eine Ahnung, wie an Unis geforscht wird?
      14 6 Melden
    • Bucky 25.03.2016 17:37
      Highlight @paddyh: schon deine Fragestellung verrät deine Oberflächlichkeit. Wie geforscht wird, ist sehr unterschiedlich und hängt stark von Fakultät und Fachgebiet ab. Dazu hängt es auch sehr von der Kultur einer Universität und nicht zuletzt vom jeweiligen Professor ab (zum Beispiel sei die Leistung des ehemaligen langjährigen Leiters des medizinhistorischen Museums der Universität Zürich wissenschaftlich fragwürdig gewesen, Arbeiten seiner Doktoranden trotz wissenschaftlichen Ungenügens promoviert worden). Was soll also deine Frage?
      4 6 Melden
  • elivi 24.03.2016 13:49
    Highlight na und? auch wenn es anti-putin propaganda gewesen ware ... auch wir haben das recht undere goofen zu programieren genau wie es putin macht! ... "hust"
    60 24 Melden
  • scriptCH 24.03.2016 13:42
    Highlight oh gott diese saseks einer meiner berufsschule ist bei der ocg die haben einen völligen knall in der birne schaut euch einfach mal so eine "bemsseung" an
    116 8 Melden
  • Jan van Bumerang 24.03.2016 13:42
    Highlight Der Titel behauptet, dass Anni Saseek "Putin-Trolle" auf auf den Professor gehetzt haben soll, im Artikel wird aber nichts mehr davon erwähnt. Clickbait Propaganda?
    35 84 Melden
    • Kian 24.03.2016 13:46
      Highlight Schau dir den entsprechenden Beitrag auf «Klagermauer TV» an. Dann verstehst du, was es mit der Hetze auf sich hat.
      89 20 Melden
    • Florian Schmitz 24.03.2016 13:54
      Highlight Der reisserische Titel sollte aber schon irgendwie im Text aufgegriffen werden und sich einem nicht nur durch das Schauen eines externen Videobeitrags erschliessen. So muss ich van Bumerang recht geben, das ist Clickbait, das so im Text nicht aufgelöst wird.

      Abgesehen vom Titel aber ein interessanter Artikel.
      54 9 Melden
    • Jan van Bumerang 24.03.2016 14:01
      Highlight Die ersten vier Minuten von dem Beitrag hab ich mir jetzt angetan... Die "Klage" von diesem Medium hört sich für mich einigermassen legitim an. Das Wort "Hetze" würde ich eher im Zusammenhang mit dem Beitrag von Dr. Prof. Ulrich Schmid benutzen.
      29 63 Melden
    • Kian 24.03.2016 14:03
      Highlight @Jan van Bumerang: Obwohl es mir widerstrebt, würde ich dir empfehlen, den Beitrag zu Ende zu schauen. Auch wenn es weh tut.
      52 20 Melden
  • jesse.pinkman 24.03.2016 13:20
    Highlight !putin for president!
    32 92 Melden
    • Jason84 24.03.2016 13:29
      Highlight ...nicht im Ernst oder?
      65 20 Melden
    • pd90 24.03.2016 13:31
      Highlight Pablo for president ;-)
      28 23 Melden
    • Echo der Zeit 24.03.2016 18:07
      Highlight President im Fischerverein von Primorskiy
      16 2 Melden
  • S.Fischer 24.03.2016 13:17
    Highlight Ich finde es sehr bedenklich, dass, in gewissen Kreisen,sogar schon begründete Kritik als Hetze dargestellt wird. Gewisse Menschen können wohl einfach nicht eigenständig denken.
    155 27 Melden
    • elivi 24.03.2016 13:47
      Highlight genau das qualifiziert ja ein putin anhänger ;)
      65 11 Melden
    • Bucky 24.03.2016 14:06
      Highlight Nicht alles, was "akademisch" ist, ist in der Praxis auch sinnvoll oder richtig. Aber natürlich möchten viele Akademiker trotzdem, dass man ihnen unkritisch aus der Hand frisst. Deshalb lassen sie Kritik von Nicht-Akademikern gerne mit dem Argument nicht gelten, ihre eigene Haltung sei "wissenschaftlich erwiesen" oder werde "von der Wissenschaft bestätigt", um die Diskussion zu beenden. Noch primitiver "argumentieren" sie nur, wenn sie nach einem akademischen Titel oder Universitätsdiplom fragen, um so Kritik von Nicht-Akademikern abzuwerten, ohne sachlich argumentieren zu müssen.
      19 64 Melden
    • Hierundjetzt 24.03.2016 15:07
      Highlight ...eine Uni ist nicht eine Gewerbeschule. Ersters kennen Sie wohl nur vom Hörensagen :(
      24 10 Melden
    • S.Fischer 24.03.2016 15:46
      Highlight @Bucky

      Natürlich ist ein akademischer Titel keine Lizens zum besseren Menschen aber wer auf diesem Bereich studiert hat, ist wahrscheinlich trotzdem besser fähig, ein sinnvolles Fazit aus einer Situation wie dieser zu ziehen...
      31 10 Melden
    • Bucky 24.03.2016 17:09
      Highlight @S.Fischer: Wahrscheinlichkeit ist kein wirklich Überzeugendes Argument. Natürlich darf man erwarten, dass ein Akademiker auf seinem Gebiet Bescheid weiss. Im Umkehrschluss aber anzunehmen, dass Nicht-Akademikern eine gleichwertige Expertise (in einer bestimmten Frage) grundsätzlich verwehrt bliebe, bleibt aber ein Trugschluss. Natürlich ist es eher die Ausnahme, dass jemand auf dem Weg des Hobbys sich das Wissen eines Bachelor- oder Master-Studiengangs aneignet. Ausgeschlossen ist es aber nicht grundsätzlich: Gerade ältere Menschen hatten viel, ein Leben lang, Zeit dazu.
      14 17 Melden
    • Hierundjetzt 25.03.2016 11:44
      Highlight Bucky: sie setzten Lebenserfahrung mit Forschung gleich, dass ist bedenklich. Ihre Argumentation zu Ende gedacht, kann jeder ein Raketentriebwerk herstellen oder die Relativitätstheorie erarbeiten, vorausgesetzt er will.

      Dem ist leider nicht so. Forschung ist nicht, ich sitze hin und habe plötzlich eine Idee.

      Forschung ist das systematische und strukturierte systematische Suche nach neuen Erkenntnissen sowie deren Dokumentation und Veröffentlichung. Die Publikation erfolgt überwiegend als Wissenschaftliche Arbeit in relevanten Fachzeitschriften.
      7 6 Melden
    • Bucky 25.03.2016 20:10
      Highlight @Hierundjetzt: Lesen Sie doch einfach nochmal genau, was ich geschrieben habe. Denn Ihre Behauptung "sie setzten Lebenserfahrung mit Forschung gleich" ist schlicht falsch.
      3 4 Melden
  • Vincent R 24.03.2016 13:15
    Highlight Troll Kommentare in 3. 2. 1...
    79 27 Melden
    • elivi 24.03.2016 13:20
      Highlight 4!
      33 3 Melden
    • cassio77 24.03.2016 13:21
      Highlight den ersten troll-kommentar hast soeben DU gepostet..
      24 38 Melden
    • zeromg 24.03.2016 13:24
      Highlight Wladimir bist du es?
      44 9 Melden
    • Fabio74 24.03.2016 13:38
      Highlight @geshitstormed: Wer jede Kritik und andere Meinungen als Hetze abtut, wie die gute Frau, ist ein Troll
      76 14 Melden
    • Florian Schmitz 24.03.2016 13:56
      Highlight @getshitsormt: Du weisst aber schon, dass es ein Unterschied gibt zwischen Trollen und meinungsbasierten Differenzen?
      47 16 Melden
    • Fumo 24.03.2016 13:58
      Highlight "Mensch Leute steht mal vor einen Spiegel und schaltet das Hirn ein, bitte"

      Das Problem heutzutage ist ja gerade dass viele ersteres tun ohne zweiteres zu besitzen. Ist jetzt nicht unbedingt auf dieses Thema bezogen und ich meine damit auch keine der vorherigen Meinungsäusserungen.
      33 2 Melden
    • Kian 24.03.2016 14:07
      Highlight @geshitstormt: Sogar Anni Sasek räumt ein, dass ausser ihr keiner der Anwesenden inhaltlich etwas an der Vorlesung auszusetzen hatte. All die kritischen Briefe, all die kritischen Mails, alle kritischen Interaktionen auf den Sozialen Medien kamen von Leuten, welche die Vorlesung NICHT selbst gehört haben. Merkst du etwas?
      79 15 Melden
    • Kian 24.03.2016 14:14
      Highlight ...und sind trotzdem und auf wunderliche Weise in der Lage, dort gehaltene Vorlesungen aufs schärfste zu kritisieren?
      70 10 Melden
    • Kian 24.03.2016 14:34
      Highlight Nein, ich war nicht da. Ich habe mir angehört, was Frau Sasek darüber sagt und was Herr Schmid darüber sagt. Ich beurteile Herrn Schmids Aussagen als glaubwürdiger, aus oben genannten Gründen. Es ist dir selbstverständlich unbelassen, Frau Saseks Aussagen als glaubwürdiger zu beurteilen. Was sind deine Gründe?
      55 10 Melden
    • Kian 24.03.2016 14:46
      Highlight Saseks Haussender Klagemauer TV berichtet auch über Chemtrails. Ein Problem, sich mit Unwahrheiten zu exponieren, scheint sie also nicht zu haben. Aber du weichst der Frage aus: Warum ist Frau Sasek in deinen Augen glaubwürdiger als Herr Schmid?
      58 10 Melden
    • keplan 24.03.2016 16:44
      Highlight @kian wäre eine neutrale berichterstattung nicht die Aufgabe eines seriösen Journalisten ohne dabei seine eigen Meinung wiederzugeben oder Irre ich da? Soweit ich gesehen habe ist der Artikel nicht als Kommentar gekennzeichnet
      9 22 Melden
    • Kian 24.03.2016 16:46
      Highlight @swi: Du irrst nicht. Der Bericht ist neutral, meine Meinung gebe ich hier in der Kommentarspalte wieder.
      30 9 Melden
    • Fumo 24.03.2016 19:48
      Highlight Kian ist dir eigentlich bewusst dass du in der Watson Redaktion der Einzige bist der seine Artikel rechtfertigt? Alle andere halten sich grösstenteils aus der Diskussion raus (ich zähle den Picdump mal nicht mit weil das dort Humor ist).
      Und ist es neutral diejenigen die eine andere Meinung haben als Trolle oder Sektenmitglieder zu bezeichnen? Nicht wirklich. Also bitte, dem Journalismus zuliebe, kennzeichne diesen Blogeintrag als Kommentar, es würde deiner Glaubwürdigkeit gut tun.
      6 32 Melden
    • Hierundjetzt 25.03.2016 11:53
      Highlight Immer wieder herzig, kaum gehen die Argumente aus, werden wir persönlich.

      Wer Chemtrails nur schon als diskussionswürdig erachtet, hat in der Primarschule wohl den Naturkundeunterricht verpennt oder war permanent vor der Türe.

      Hergott reisst Euch zusammen. Eine Frau mit bescheidener sozialen Kompetenz und sehr überblickbarem Wissen versucht mit Ihren Gspänli einen Uni-Professor zu diskreditieren. Das geht natürlich voll in die Hose und jetzt ist Sie hässig

      13 7 Melden

«Dri Chinisin mit dim Kintribiss» und 8 weitere nervige – äh typische – Schulreise-Lieder

Es ist wieder so weit, die Schulreisli-Zeit ist angebrochen. Das bedeutet für dich, am frühen Morgen in vollgestopften Zügen von lärmigen Kindern umzingelt zu sein. Deine Reaktion:

Aber als du klein warst, und die Lehrerin das Ziel der aufregenden Reise verkündet hat, war deine Reaktion eher so:

Versetz dich also wieder in die Lage eines Dreikäsehochs und lass uns einen kleinen Abstecher zurück in unsere Kindheit machen.

Auch wenn wir alle französisch gehasst haben, dieses Lied feierten wir …

Artikel lesen