Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mund abwischen und weiter geht's: Am Freitag sehen wird Roger Federer endlich wieder im Einsatz.
Bild: Andrew Brownbill/AP/KEYSTONE

Bei «einer normalen Bewegung» ein «Klicken» gespürt: Federer spricht erstmals über sein Knie

Roger Federer sprach in Miami vor seinem Match gegen Juan Martin del Potro erstmals über seine Knieverletzung und wie er sie sich zugezogen hat.

24.03.16, 22:34 25.03.16, 08:05

Seit dem verlorenen Halbfinal beim Australian Open konnte Federer kein Turnier mehr bestreiten. Der Baselbieter erlitt eine von wenigen ernsthaften Verletzungen in seiner Karriere. Wie er im Vorfeld seines Comeback-Matches in Miami erzählte, zog er sich den Meniskusschaden im linken Knie am Tag nach dem verlorenen Halbfinal gegen Novak Djokovic in Melbourne zu, als er ein Bad für seine Zwillingstöchter einliess.

Federer spürte ein «Klicken» im linken Knie, dachte sich aber zunächst nichts dabei. «Mein Knie fühlte sich komisch an. Es war bei einer ganz normalen Bewegung passiert, einer Bewegung, die ich wahrscheinlich eine Million Mal gemacht habe», erinnerte sich der 17-fache Major-Sieger. Sorgen machte er sich erst im späteren Verlauf des Tages, als er beim Zoobesuch mit der Familie merkte, dass das Knie angeschwollen war.

Eine Alltagsbewegung ist dem Maestro zum Verhängnis geworden.
Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

Die nötige Operation verlief ohne Komplikationen. Zwölf Tage musste er an Krücken gehen. Das volle Trainingspensum nahm er erst vor neun Tagen wieder auf. Die Rehabilitation genoss er irgendwie: «Ich war positiv eingestellt. Jeden Tag ging es etwas besser. Wir waren fünf Wochen am Stück in der Schweiz, was selten vorkommt.» Nun sei er gespannt zu sehen, wie sein erster Ernstkampf seit Januar verlaufen wird. Am Karfreitag trifft er zum 21. Mal auf Juan Martin Del Potro.

Auszeitprogramm à la Federer:

Del Potro gewann argentinisches Duell

Im Vergleich mit Del Potro führt Federer mit 15:5 Siegen. Das letzte Aufeinandertreffen fand im November 2013 statt, als sich der 34-jährige Schweizer an den ATP Finals in London in drei Sätzen durchsetzte. Unvergessen bleibt das Halbfinal-Duell an den Olympischen Spielen 2012 in London, das Federer im dritten Satz 19:17 gewann. Eine schmerzliche Niederlage musste der 17-fache Grand-Slam-Sieger jedoch an den US Open 2009 einstecken, als er Del Potro im Final in fünf Sätzen unterlag und dieser seinen bisher einzigen Grand-Slam-Titel gewann.

Das Duell mit Federer verdiente sich der 1,98 m grosse Argentinier durch den Auftaktsieg gegen seinen Landsmann Guido Pella. Die frühere Weltnummer 4 setzte sich in 89 Minuten mit 6:0 und 7:6 (7:4) durch.

Der «Turm von Tandil» kommt ebenfalls aus einer Verletzung zurück.
Bild: RHONA WISE/EPA/KEYSTONE

Del Potro war erst Mitte Februar nach einer fast einjährigen Verletzungspause mit weiteren Operationen am Handgelenk auf die ATP-Tour zurückgekehrt. Bei seinem Comeback in Delray Beach schaffte er es bis in die Halbfinals. In Indian Wells scheiterte die Nummer 366 der Welt in der 2. Runde an Tomas Berdych. (sda/twu)

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers heisser Sand-Flirt: «Es ist mein Traum, Roland Garros noch einmal zu gewinnen»

Vor drei Jahren spielte Roger Federer letztmals bei den French Open in Paris. Nun nährt er die Hoffnungen des französischen Publikums auf eine Rückkehr.

Ein Mikrofon hier, eine Selfie da, eine Frage dort. Bei den Laureus World Sports Awards in Monte Carlo, im mondänen «Salle des Etoiles», dem Saal der Sterne, auf der Larvotto-Halbinsel, steht er im Mittelpunkt.

Er wird für das Comeback des Jahres geehrt und zum fünften Mal nach 2004 bis 2007 zum Weltsportler des Jahres gekürt. Kein Athlet vor ihm wurde im gleichen Jahr in zwei verschiedenen Kategorien mit dem «Sport-Oscar» geehrt.

Gewählt von Miguel Indurain, von Martina Navratilova, von Boris …

Artikel lesen