Wissen

Auch der Sommer hat seine kleinen Schattenseiten.
Bild: shutterstock

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was bedeutet eigentlich die 20 bei meiner Sonnencreme? Verstärken Gewitter Kopfschmerzen? Und zu welcher Tageszeit schwirren die meisten Pollen durch die Luft? Teste dein Sommerwissen im Quiz.

31.05.16, 08:20 03.06.16, 16:59

Julia Merlot, Jörg Römer, Axel Bojanowski / Spiegel online

Ein Artikel von

1.Hattest du dieses Jahr auch schon Sonnenbrand? Die ersten warmen Tage sind prädestiniert dafür. Was tun, wenn man die Sonne mal wieder unterschätzt hat?
shutterstock
Vaseline ist das Geheimrezept bei Sonnenbrand.
Quark lässt den Sonnenbrand am schnellsten heilen.
Kühlen ist das Beste, was einem Sonnenbrand passieren kann.
2.Damit die Haut beim nächsten Sonnenbad erst gar nicht rot wird: Welche Information liefert eigentlich die Zahl auf den Sonnencremetuben? Nehmen wir mal an, da steht eine 20.
shutterstock
Bei jedem Auftragen darf man weitere 20 Minuten in der Sonne bleiben.
Die Zahl gibt an, wie viel Gramm Fett in der Creme enthalten sind.
Man darf 20-mal länger in der Sonne bleiben als ohne Sonnencreme.
3.Leider gehört der Sommer auch zu der Zeit, in der Allergiker besonders stark geplagt werden. Dabei gibt es zwischen Stadt- und Landbewohnern einen Unterschied bei der Pollenbelastung. Welchen?
EPA/KEYSTONE
In der Stadt sind Pollen weniger aggressiv.
Auf dem Land ist die Pollenkonzentrationen morgens hoch, in der Stadt abends.
Umgekehrt: Auf dem Land ist die Pollenkonzentrationen abends hoch, in der Stadt morgens.
4.Sommerzeit ist auch Spielplatzzeit – und Zeit für üble Schürfwunden. Pflaster drauf oder lieber Luft dranlassen?
shutterstock
Pflaster drauf, das sieht auch hübscher aus.
Wunden heilen an der Luft am besten, das weiss doch jedes Kind.
Pflaster oder nicht ist völlig egal.
5.Es geht in die Badi, aber kaum ist man das erste Mal ins kühle Nass getaucht, knistert Wasser im Ohr. Wie wird man es am besten wieder los?
shutterstock
Man schiebt sich vorsichtig ein Wattestäbchen in den Gehörgang und saugt das Wasser auf.
Hüpfen, den Kopf schief halten oder Unterdruck im Gehörgang erzeugen – fast alles ist erlaubt, nur bloss nichts ins Ohr stecken.
Spezielle Tinkturen aus der Apotheke helfen am besten, das Wasser zu entfernen.
6.Nicht jeder freut sich über den Sommer: Welche Art der Wetterfühligkeit ist tatsächlich bewiesen?
shutterstock
Gewitter verstärken Kopfschmerzen.
shutterstock
Wetterwechsel erzeugen Narbenschmerzen.
shutterstock
Hitze macht müde.
7.Anstrengende Betätigungen wie Marathon, Triathlon oder lange Wanderungen bei hohen Temperaturen sind nicht unbedingt zu empfehlen. Aber man kann sie überstehen, wenn man genug Wasser trinkt. Worauf sollte man bei der Flüssigkeitsaufnahme achten?
KEYSTONE
Wer sehr viel trinkt, sollte auch Salz aufnehmen.
Wer sehr viel trinkt, sollte auch Vitamine mit aufnehmen.
Neben der Flüssigkeit braucht der Körper Kohlenhydrate, beispielsweise aus Sportgels.
8.Normalsportler oder Sportmuffel sollten dagegen vorsichtig sein mit zu viel Salz im Getränk. Warum ist es nicht ratsam, beispielsweise grosse Mengen Meerwasser zu trinken?
AP
Weil zu viel Salz Speiseröhre und Magenwände schädigt.
Weil der Körper dadurch Flüssigkeit verliert.
Weil Meersalz den Zahnschmelz angreift.
9.SssSss, die Mücken sind wieder da. Hilft Spucke gegen Mückenstiche?
shutterstock
Kein bisschen. Man bildet es sich höchstens ein.
Spucke neutralisiert das Mückengift unter der Haut.
Der Speichel kühlt.
10.Und wie geht man am besten mit Zecken um? Rausziehen oder rausdrehen?
shutterstock
Ganz klar rausdrehen, sonst bricht der Kopf ab.
Gerade herausziehen ist die beste Methode.
Wie ist egal, Hauptsache, man entfernt die Viecher möglichst schnell.

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thierry Lüssi 31.05.2016 17:56
    Highlight Bei Insektenstichen nimmt man am besten ein Blatt Spitzwägerich rupft es auseinander, zerknäuelt es und reibt es auf die betroffene Stelle.
    5 0 Melden
  • Asmodeus 31.05.2016 11:41
    Highlight Stichwort Wetterfühligkeit.

    Wissenschaftlich zwar nicht erwiesen, aber es sind oft nicht das Gewitter selbst welche die Kopfschmerzen verursachen sondern der Druck der einem Gewitter vorausgeht.


    Leute die Wetterfühlig sind, beklagen sich oft über starke Kopfschmerzen bei Fön oder einige Stunden/Minuten vor einem Wolkenbruch. Wenn der Wolkenbruch dann endlich kommt, ist es als würde ein Schraubstock gelöst werden.

    Pflanzen trinken übrigens auch mehr Wasser, bevor ein Gewitter startet. (achtet mal darauf)
    26 1 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen