DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Männer vertrauen der App grundsätzlich mehr als Frauen, Romands sind skeptischer als Deutschschweizer: dies zwei Erkenntnisse einer aktuellen Befragung.
Männer vertrauen der App grundsätzlich mehr als Frauen, Romands sind skeptischer als Deutschschweizer: dies zwei Erkenntnisse einer aktuellen Befragung.
Bild: KEYSTONE

Schweizer vertrauen SwissCovid-App mehr als den Online-Shops und Tinder

Eine neue repräsentative Befragung zeigt, welchen Internet-Akteuren die Bevölkerung am meisten vertraut. SwissCovid schneidet positiv ab.
21.08.2020, 05:4921.08.2020, 10:03

Was ist passiert?

Der Vergleichsdienst Comparis hat die Ergebnisse einer neuen repräsentativen Befragung zu SwissCovid veröffentlicht. Dabei galt es für die Befragten, die Tracing-App zu bewerten sowie auch andere Online-Dienste und Internet-Akteure.

grafik: comparis.ch

Am stärksten vertrauen Herr und Frau Schweizer demnach Banken und Behörden. Dies mit einer Bewertung von 7 bzw. 6,8 (von maximal 10 Punkten), die zugehörige Skala reicht von 1 gar «kein Vertrauen» bis 10 «volles Vertrauen».

Die SwissCovid-App komme auf 5,9 Punkte und sei damit deutlich vertrauenswürdiger in Bezug auf den Umgang mit Kundendaten als Vergleichsportale (5,3), Onlineshops (5,0) und Business-Netzwerke wie LinkedIn (4,9).

Am wenigsten Vertrauen hegen die befragten Personen in Dating-Portale (wie Tinder) sowie in Facebook und Co.

Comparis-Digital-Experte Jean-Claude Frick:

«Es kommt der App sicher zugute, dass es sich hierbei um ein Swiss-Made-Produkt handelt und nicht um eine Erfindung ausländischer Datenkraken.»

Wer vertraut der App?

  • Männer vertrauen der SwissCovid-App grundsätzlich mehr als Frauen (6,1 vs. 5,8).
  • Französischsprachige zeigen sich skeptischer als deutschsprachige Schweizer (5,6 vs. 6,0)
  • Landbewohner sind skeptischer im Vergleich mit Personen aus Agglomerationen (5,6 vs. 6,1).
  • Besserverdienende vertrauen der App mehr als Leute mit vergleichsweise tiefem Einkommen (siehe unten):

Bei der Einschätzung von verschiedenen Bedrohungsszenarien für Internet-User schneidet SwissCovid positiv ab. Unter anderem wird die «Staatliche Speicherung von Telefon- und E-Mail-Daten» als grössere Bedrohung wahrgenommen. Dies deutet daraufhin, dass vielen bekannt ist, dass bei der SwissCovid-App keine Personendaten übertragen werden.

grafik: comparis.ch

Grundsätzlich sei das Vertrauen in die SwissCovid-App bei Personen mit einer hohen Bildung grösser als bei Personen mit niedrigem oder mittlerem Bildungsstand (6,2 vs. 5,7).

Das Gleiche gelte für Personen mit einem Haushaltseinkommen über 8000 Franken monatlich (6,6) gegenüber Befragten mit tieferen Einkommen (hier gab's die Benotung 5,9 bei 4000 bis 8000 Franken, und 5,4 bei unter 4000 Franken).

grafik: comparis.ch

Die Einschätzung von Digitalexperte Jean-Claude Frick, der sich bei Comparis mit der Thematik befasst:

«Die SwissCovid-App wird vor allem in den sozialen Medien negativ beurteilt. Das betrifft besonders Personen mit tieferer Bildung, die sich fast ausschliesslich auf diesen Kanälen informieren und ihre Meinung bilden.»

Was heisst das?

Das Hauptproblem bei der SwissCovid-App sei klar «der fehlende Anreiz, sich mit einer möglichen Ansteckung zu outen und in Quarantäne zu gehen», meint Digitalexperte Frick. Probleme bei der Ausgabe der Codes von positiv Getesteten bestärkten den Glauben, die App nütze zu wenig.

Die Glaubwürdigkeit der App leide auch unter der Furcht der Kantone vor einer Überlastung des Contact-Tracings aufgrund der hohen Melderaten von positiv getesteten Personen. Hier sei der Bund «mit verstärkter Durchsetzungsarbeit gegenüber den Kantonen statt Boykottierung gefordert». Bei einer ärztlich angeordneten Quarantäne bestehe ja Lohnfortzahlungspflicht, falls man nicht arbeiten könne, so Frick.

Rund 1,4 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer konnten die SwissCovid-Macher diese Woche vermelden. Das sind keine 20 Prozent der infrage kommenden Bevölkerung, respektive der Smartphones, die kompatibel sind.

Als Hauptgrund, warum sie SwissCovid nicht herunterladen, bzw. nicht nutzen, gaben in einer früheren Umfrage des Vergleichsdienstes (von Ende Juni) viele Schweizerinnen und Schweizer den «mangelnden Glauben an den Nutzen und die Angst vor Datenschutzverletzungen» an.

Wie wurde untersucht?

Die repräsentative Befragung wurde durch das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag von comparis.ch im August 2020 unter 1023 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt.

Quellen:

(dsc)

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel