Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AKTUELLEN POLLENSAISON STELLEN WIR IHNEN AM 12. MAI 2015 FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Ein Maedchen schnaeuzt in ein Papiertaschentuch, aufgenommen am 30. April 2015 auf einer Wiese naehe des Ruetlis, im Kanton Uri. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gewisse Lebensmittel können den Heuschnupfen lindern.
Bild: KEYSTONE

Bist du auch vom Heuschnupfen geplagt? Probier's doch mal mit diesen 10 Lebensmitteln

philipp mitter / gesundleben.ch



Ein Artikel von

Wer sehnt sich nach dem langen mitteleuropäischen Winter nicht nach den ersten warmen, sonnigen Frühlingstagen. So dringend braucht unser geschwächtes Abwehrsystem Vitamin D durch die Sonne. Aber anstatt endlich aufatmen zu können, bekommen viele Menschen kaum noch Luft, abgesehen von den tränenden, juckenden Augen, der triefenden Nase, den Niesanfällen und Co.

Auf einmal brechen alle Blüten aus ihrer langen Wartestellung auf und entsenden Unmengen von Pollen und Samen, die wahrlich nicht jedermanns Lieblinge sind. Aber bevor wir zu kortisonhaltigen Antihistaminika greifen, können wir bereits mit gesunden Lebensmitteln unsere Allergiebereitschaft deutlich mildern.

Brokkoli

Bild

Bild: shutterstock

Ob als Gemüse oder als Brokkoli-Sprossen, dieser Verwandte des Blumenkohls wirkt auf zweierlei Weise gegen Heuschnupfen, denn er enthält viele Senfölglykosiden, die als Antioxidantien gelten. Dadurch werden Entzündungen der Atemwege bekämpft und verstopfte Stirnhöhlen und Nasennebenhöhlen befreit.

Auch der hohe Gehalt an dem gesundheitsfördernden Vitamin C bleibt zum Teil erhalten, wenn Brokkoli nur kurz angedünstet (nicht verkocht) wird. Brokkoli-Sprossen kann jeder selbst innerhalb von 3 bis 4 Tagen auf der Fensterbank hochziehen.

Zitrusfrüchte sind gute Lieferanten von Vitamin C

Am besten wirken frische Orangen, Zitronen oder Pampelmusen, die man auch zu einem Saft selbst direkt pressen kann. Da unser Körper nicht in der Lage ist, Vitamin C zu speichern, müssen wir das frische Obst über den Tag einigermassen regelmässig verteilen.

Holunderbeeren

Bild

Bild: shutterstock

Holunderbeeren sind schon seit alters her ein bekanntes Grippemittel. Aber auch seine antiallergene Wirkung ist lange bekannt. Seine schwarzen Beeren enthalten eine einzigartige Komposition aus Phytonährstoffen und Antioxidantien, die effektiv Entzündungsprozesse und somit auch allergische Symptome bekämpfen. In ungezuckertem Zustand können Holunderbeeren in der Tiefkühltruhe immerhin 6 bis 8 Monate überdauern.

Grünes Blattgemüse

Grünkohl, Spinat oder Mangold sind bekanntlich reich an Carotinoiden und anderen Antioxidantien, die effektiv allergische Symptome bekämpfen helfen. Um die Aufnahme der fettlöslichen Carotinoide zu optimieren, bereiten wir grünes Blattgemüse am besten mit hochwertigem Olivenöl zu. Noch besser ist sogar die Verwendung von Leinöl, das eine gute anerkannte Quelle von Omega-3-Fettsäuren ist, aber geschmacklich nicht von jedem sehr geschätzt wird, da es ein wenig an den früher verwendeten Lebertran erinnert.

gesundleben.ch

Du willst es noch gesünder? Dann schau auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort findest du weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Brennnesseln

Bild

Bild: shutterstock

Brennnesseln enthalten selbst eine relativ grosse Menge an Histaminen, also jene Hormone, die verantwortlich sind für die unangenehmen Überreaktionen unseres Körpers. Auf der anderen Seite liefern sie uns gerade die Möglichkeit, uns daran zu gewöhnen und in gewisser Weise dagegen abzuhärten.

Am besten wirken frisch geerntete, junge Brennnesseln ohne Schadstoffbelastungen in Form von Tee. Besonders Mutige, die sich für schmerzresistent halten, können mit jungen Brennnesseln gegen ihre Waden schlagen. Für richtige Couch-Potatoes gibt es Brennnessel auch als Kapseln.

Petersilie

Auch Petersilie kann jeder leicht auf der eigenen Fensterbank zu Hause ziehen. Und auch sie verhindert die Ausschüttung allergieauslösender Histamine. Petersilie ist zum Beispiel gut für grüne Smoothies geeignet. Klein geschnitten kann man sie in alle Salate oder auch Suppen geben. Auch hier ist wieder wichtig, dass die Petersilie nicht gekocht wird, denn dann verliert sie ihre empfindsamen Vitamine.

Thymian

Bild

Bild: shutterstock

Betörender Duft, volles Aroma und auch attraktives Aussehen, das sind die Markenzeichen dieses Heil- und Würzkrautes. Aber zuweilen fast noch wichtiger für alle Allergiegeplagten ist die Tatsache, dass Thymian zuverlässig dafür sorgt, dass die allergiebedingte erhöhte Schleimproduktion zurückgeht. Thymian besitzt überdies antimikrobielle Eigenschaften, die Infektionen aufgrund übermässiger Schleimbildung effektiv zurückdrängen. Zweimal täglich ein Thymiantee wirkt Wunder.

Zwiebeln, Knoblauch und Äpfel

Was haben diese drei Lebensmittel wohl gemeinsam? Quercetin! Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich ein kraftvoller Pflanzenstoff, der ganz ähnlich wirkt wie Antihistamin und daher Linderung bei Allergiebeschwerden bietet.

Anti-Heuschnupfen-Suppe

Wenn wir nun all diese wundersamen Lebensmittel im Kampf gegen den Heuschnupfen vereinen, entsteht eben die Anti-Heuschnupfen-Suppe. Hier das Rezept:

Pestwurz

Die Pestwurz ist eine Heilpflanze, deren Blätter und Wurzeln sogenannten Petasine enthalten. In wissenschaftlichen Studien wurde herausgefunden, dass die Pestwurz ebenso wirksam ist wie künstliche Antihistamine mit dem Wirkstoff Cetirizin (apothekenpflichtige Medikamente), wobei die bekannten Nebenwirkungen wie zum Beispiel Müdigkeit ausblieben. Vorsicht, Pestwurz darf nur in kleinen Mengen verwendet werden.

Passend dazu: Lebensmittel für den Frühling

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Wann brauche ich ein Arztzeugnis? – 7 Fragen zur Krankheit am Arbeitsplatz

Link zum Artikel

In der Schweiz herrscht der Raucherdschungel – was du wissen musst

Link zum Artikel

Arztzeugnis erst ab dem 11. Krankheitstag – diese Firma will Gesundheitskosten senken

Link zum Artikel

Gesundheitskommission will keine Zuckersteuer

Link zum Artikel

Gesundheitskommission: Burnout ist keine Berufskrankheit

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ein Leben lang Kleinkind – Ramona hat das seltene Angelman-Syndrom

Link zum Artikel

905 Menschen schieden 2018 mit Hilfe von Exit aus dem Leben

Link zum Artikel

Wie die Pharmabranche das BAG bei Medikamentenpreisen dominiert

Link zum Artikel

«Mutter hatte immer ein Bier in der Hand»: Die Kinder leiden still – das soll sich ändern

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link zum Artikel

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link zum Artikel

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link zum Artikel

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link zum Artikel

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link zum Artikel

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link zum Artikel

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link zum Artikel

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link zum Artikel

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link zum Artikel

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link zum Artikel

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link zum Artikel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link zum Artikel

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link zum Artikel

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link zum Artikel

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 08.04.2016 09:52
    Highlight Highlight Also wenn ich an Heuschnupfen leide und dann einen Apfel esse, wird es nur noch schlimmer.

    Versucht es doch einfach mit einem Medikament...
    • Mattinella 12.04.2016 07:33
      Highlight Highlight habe das gleiche Problem: beim Heuschnupfen gibt es eine Kreuzreaktion auf gewisse Säuren in Früchten und manchmal auch Gemüsen, welche uns Allergikern zu schaffen macht.
    • V-REX 19.04.2016 15:13
      Highlight Highlight Mir haben Medikamente nie wirklich geholfen. Aber mit der richtigen Ernährung muss rechtzeitig begonnen werden (2-3 Monate bevor die Pollen fliegen schätz ich mal). Es nützt nichts mehr wenn der Heuschnupfen schon da ist...
      Klar geht der Schnupfen nicht von heut auf morgen weg, aber inzwischen ist er bei mir so mild das ich gut damit leben kann.
  • lily.mcbean 08.04.2016 09:17
    Highlight Highlight Schwarzkümmelöl hilft auch sehr! Ist einfach alles andereals lecker....
    • Maett 10.04.2016 16:04
      Highlight Highlight @lily.mcbean: es gibt auch Schwarzkümmelölkapseln, dann schmeckt man's nicht. Das hilft (mir) aber auch nur bei leichter Pollenallergie, je näher am Mai, desto eher muss ich Medikamente nehmen.

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Empfängnisverhütung war schon immer Frauensache. US-amerikanische Forscher tüfteln derzeit an einem hormonellen Verhütungsmittel für den Mann – mit Erfolg. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Stolz präsentierten die Forscher des Los Angeles Biomed Research Institute vergangenes Wochenende die Testresultate einer neuen Pille für den Mann. Die Wissenschaftler haben die Pille, genannt 11-beta-MNTDC, an 40 gesunden Männern getestet. «Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Pille die Spermienproduktion verringert und gleichzeitig die Libido bewahrt», so die Reproduktionsbiologin Christina Wang gegenüber sciencealert.com.

Die Pille für den Mann soll ähnlich funktionieren wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel