DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Wasser des Daldykan ist rot wie Blut.
Das Wasser des Daldykan ist rot wie Blut.bild: social media

Biblische Plage? Fluss in Sibirien verfärbt sich blutrot

08.09.2016, 10:5408.09.2016, 11:14

In Russland sorgen Bilder eines Flusses im Norden Sibiriens für Aufregung. Der Daldykan in der Nähe der Stadt Norilsk hat sich blutrot verfärbt. Die Ursache ist unklar, vermutet wird jedoch ein Zusammenhang mit einer metallurgischen Fabrik. Diese gehört dem Unternehmen Norilsk Nickel, dem weltgrössten Produzenten von Nickel und Palladium.

Vermutet wird ein Zusammenhang mit einer metallurgischen Fabrik.
Vermutet wird ein Zusammenhang mit einer metallurgischen Fabrik.

Das russische Umweltministerium kündigte am Mittwoch eine Untersuchung an. Die Verschmutzung sei möglicherweise durch den Bruch einer Schlammleitung von Norilsk Nickel verursacht worden. Das Unternehmen wies diese Berichte zurück. Man werde jedoch die Produktion in der Fabrik temporär herunterfahren und die Situation im Auge behalten.

Norilsk ist die nördlichste Grossstadt (mehr als 100'000 Einwohner) der Welt – und eine der dreckigsten. In den sozialen Medien stellten die Einwohner einen Zusammenhang zwischen der Fabrik und der Verschmutzung her. Ein Kommentator bezog sich auf die erste der zehn biblischen Plagen im Alten Testament, bei der Moses den Nil auf Befehl Gottes in Blut verwandelt. (pbl)

Waldbrand in Sibirien

1 / 11
Waldbrand in Sibirien
quelle: x01151 / ilya naymushin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kookaburra
08.09.2016 12:09registriert November 2015
Wahrscheinlich ein durch Kapitalismus geschaffenes Zeichen für den Sozialismus.
304
Melden
Zum Kommentar
6
Putin erobert die bisher grösste Stadt – doch jetzt wird es richtig brenzlig für ihn
Die russische Armee hat die bisher grösste Stadt erobert. Doch ihre Aussichten werden immer schlechter. Ein prominenter militärischer Anführer der Russen hat die Operation im Donbas bereits für «fehlgeschlagen» erklärt.

Die Kämpfe um Mariupol scheinen vorerst beendet. Am Montag wurden über 200 ukrainische Soldaten aus dem Asowstal-Stahlwerk evakuiert, wo sich der Widerstand wochenlang verschanzte. Noch befänden sich mehrere Hundert Kämpfer im Stahlwerk, doch auch sie sollen gemäss ukrainischem Militär evakuiert werden.

Zur Story