International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06215188 Belarussian helicopters and paratroopers in action during the joint Russia-Belarus strategic military exercises Zapad 2017, at the Borissov training range in Belarus, 20 September 2017.  EPA/TATIANA ZENKOVICH

Weissrussische Helikopter bei gemeinsamer Militärübung mit Russland. Bild: EPA/EPA

Russland simulierte in Militärübung offenbar Krieg gegen die NATO 



Im September 2017 führte Russland eine grosse Militärübung mit der Bezeichnung «Zapad 2017» (oder «Westen») durch. Diese fand auf dem Territorium von Weissrussland (Belarus) in der Ostsee und nahe dem russischen Vorposten Kaliningrad statt.

Russland habe damit einen gross angelegten Angriff gegen die NATO simuliert, behauptet Riho Terras, General der Streitkräfte von Estland, gegenüber der britischen Zeitung Independent. Die NATO fürchte, Russland wollte beweisen, dass es im Ernstfall seine Truppen innert kürzester Zeit kampfbereit machen könne. 

epa06214945 Soldiers march in formation during the 'Zapad 2017' joint Russian-Belarusian military drill 'Zapad 2017' near the town of Borysow in Belarus, 20 September 2017.  EPA/LESZEK SZYMANSKI POLAND OUT

Russische Soldaten während der Militärübung «Zapad». Bild: EPA/PAP

«Zapad» deutlich grösser als angegeben

Russland behauptet die Militärübung habe ausschliesslich zu Verteidigungszwecken stattgefunden. Laut Riho Terras hatte «Zapad 2017» weit grössere Ausmasse als von Russland angegeben. Russland habe damit einen Krieg gegen eine von den USA angeführte NATO in Europa simuliert.

Laut Russland haben offiziell 12'700 Soldaten an der Militärübung teilgenommen. Da «Zapad 2017» über mehrere Regionen verteilt stattgefunden hat, seien möglicherweise 100'000 russische Soldaten am Boden, in der Luft und auf dem Wasser im Einsatz gewesen.

«Die Zahl der Truppen, die an der Übung teilgenommen haben, war signifikant höher als im Vorfeld von Russland angegeben. Ausserdem sei der Zweck ein anderer gewesen als vorgegeben und die geografische Ausdehnung sei deutlich grösser gewesen als angekündigt», sagt NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

epa06214941 Fighters jets in action during the 'Zapad 2017' joint Russian-Belarusian military drill 'Zapad 2017' near the town of Borysow in Belarus, 20 September 2017.  EPA/LESZEK SZYMANSKI POLAND OUT

Russische Militärflugzeuge im Einsatz. Bild: EPA/PAP

Westeuropa im Visier

Die russischen Truppen hätten das Übernehmen von Flughäfen sowie von Häfen in der Ostsee trainiert. Desweiteren sei das Bombardieren von kritischer Infrastruktur, wie Flughäfen, Häfen und Stromkraftwerke in Westeuropa trainiert worden.

Dabei seien nicht nur Militäroperationen gegen NATO-Mitglieder wie Deutschland, die Niederlande oder Polen einstudiert worden. Auch nicht NATO-Mitglieder wie Schweden und Finnland seien das Ziel der Militärübung gewesen.

(mik)

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Video: srf

Russland

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

Link zum Artikel

Wie Trump-Anwalt Giuliani den US-Präsidenten mit diesem Interview in Teufels Küche bringt

Link zum Artikel

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»

Link zum Artikel

Protestwelle in Russland wegen Justizwillkür gegen Demonstranten

Link zum Artikel

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Link zum Artikel

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Link zum Artikel

Im Mittelmeer spielt sich gerade ein Thriller um einen iranischen Supertanker ab

Link zum Artikel

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Link zum Artikel

Manipulierte Wahlen mit Politikern, die sich Putins Partei schämen

Link zum Artikel

Russland-Wahlen begonnen – Stimmungstest für Kremlchef Putin

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Russland wählt – Stimmungstest für Kremlchef Putin in 85 Regionen

Link zum Artikel

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Link zum Artikel

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

Link zum Artikel

Wenn du über ein Spiel berichten sollst – aber der Rasensprenger eine andere Idee hat

Link zum Artikel

Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin – kein Plan für Idlib

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Gestatten: Das ist Fedor. Der erste russische humanoide Roboter auf der ISS

Link zum Artikel

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Link zum Artikel

Unbemannte Sojus-Rakete kann nicht an ISS andocken

Link zum Artikel

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Link zum Artikel

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

Link zum Artikel

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

Link zum Artikel

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

Link zum Artikel

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein

Link zum Artikel

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
suiMARC
07.01.2018 22:18registriert July 2014
„Die NATO fürchte, Russland wollte beweisen, dass es im Ernstfall seine Truppen innert kürzester Zeit kampfbereit machen könne.“
Und ich dachte Russland wolle beweisen, dass sie keine Einsatzbereitschaft herstellen können...
Jetzt aber mal ernsthaft: Was die NATO hier abzieht ist in Sachen Dopelmoral doch kaum zu überbieten. Die führen doch genau so Militärmanöver direkt vor Russlands Toren durch und haben gleichzeitig dutzende Stützpunkte in grenznähe.
Ich verteidige Russlands vorgehen nicht. Dieses Säbelrasseln bringt nix. Aber die NATO ist nicht besser.
35954
Melden
Zum Kommentar
Posersalami
07.01.2018 22:00registriert September 2016
Nein, sowas aber auch, eine Armee trainiert den Ernstfall!
23136
Melden
Zum Kommentar
Aladdin
07.01.2018 22:58registriert April 2017
Das erinnert mich sehr an meinen Militärdienst. In den Manövern kam der Feind stehts von Osten, griff mit SU27 und T52 an und erhielt den Tarnnamen „Orange“ ( Originalton: „Rot ist ja politisch nicht mehr korrekt, deshalb sagen wir jetzt Orange. Ha ha ha ha). Alles die gleichen Kindsköpfe.
16711
Melden
Zum Kommentar
86

Analyse

Warum Donald Trump Wladimir Putin nicht die Stirn bieten kann

Ob im Fall Nawalny oder Belarus – das Weisse Haus schweigt. Warum schleichen sich die USA aus der Verantwortung?

Inzwischen gibt es keine Zweifel mehr: Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny wurde vergiftet, und zwar mit einer Substanz der Nowitschok-Gruppe. Dabei handelt es sich um ein Nervengift aus der Sowjetzeit, über das nur der russische Geheimdienst verfügt. 2018 wurde in Grossbritannien der ehemalige Spion Sergei Skripal beinahe damit getötet.

In den demokratischen Staaten des Westens hat der Giftanschlag auf Nawalny heftige Reaktionen ausgelöst. Angela Merkel gab sich für einmal keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel