International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer stirbt nach Brasilien-Reise an Gelbfieber

07.03.18, 15:44


epa06429589 View of a banner thar reads 'Yellow fever' at an outpatients clinic in Sao Paulo, Brazil, 10 January 2018. Brazil reinforced the prevention measures against yellow fever, especially in Sao Paulo, where some deaths have been registered in the past days as a consequence of the disease.  EPA/Fernando Bizerra Jr.

Brasilien wird von einer Gelbfieber-Welle heimgesucht. Bild: EPA/EFE

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) warnt Reisende vor dem in Brasilien grassierenden Gelbfieber. Ein aus dem südamerikanischen Land zurückgekehrter Schweizer ist an der Krankheit gestorben.

Gelbfieber ist in Brasilien nichts Ungewöhnliches, vor allem in ländlichen Gebieten. Die aktuellen Zahlen sind indes auffallend hoch, wie das BAG auf seiner Homepage schreibt. Zwischen Juli 2017 und Ende Februar 2018 wurden 723 bestätigte Gelbfieberfälle bei Menschen gemeldet. 237 davon verliefen tödlich.

Zudem ist auch die Zahl der bestätigten Erkrankungen bei ungeimpften ausländischen Touristen deutlich gestiegen. Betroffen sind laut BAG neben dem mittlerweile verstorben Schweizer je drei Personen aus Chile und Argentinien und eine aus Rumänien.

Das BAG vermutet den Grund für die starke Zunahme darin, dass sich das Gelbfiebervirus in neue Gebiete ausgebreitet hat, darunter in die Ballungsräume grosser Städte. Es empfiehlt deshalb die Gelbfieberimpfung ausdrücklich für die meisten Regionen des Landes.

Gelbfieber ist eine akute, durch Stechmücken übertragene Viruskrankheit. Sie kommt in Südamerika und Afrika vor. Nach einer Inkubationszeit von drei bis sechs Tagen treten zunächst allgemeine Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen und Übelkeit auf. Danach klingen die Beschwerden in der Regel ab.

Bei rund 15 Prozent der Erkrankten tritt eine zweite Fieberperiode mit Blutungen, Erbrechen, Organschäden und Gelbsucht auf. Bei schweren Formen von Gelbfieber sterben 10 bis 50 Prozent der Patienten. (sda)

Millionen Stechmücken wurden in Rio de Janeiro freigelassen

Video: srf/SDA SRF

Gesundheit und Ernährung

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Krankenkassenprämien steigen nur moderat – Parteien wittern politisches Kapital

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Herzlich willkommen, liebe Mikroben! Ohne sie wären wir aufgeschmissen

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Closchli 07.03.2018 19:44
    Highlight Der Impfstoff für Gelbfieber ist "Lebendimpfstoff". Wenn man Medikamente nehmen muss, die das Immunsystem "herunter fahren" ist eine solche Impfung nicht wirklich empfohlen. Kennt jemand eine alternative dazu? Was macht man, wenn das Land eine Impfpflicht für Gelbfieber verlangt (ausser halt nicht dahin zu reisen)? Danke für Infos.
    0 1 Melden
    • Joe Smith 07.03.2018 23:56
      Highlight Also ich persönlich würde in einem solchen Fall wohl eher einen spezialisierten Arzt fragen anstatt irgendwelche unbekannten Online-Kommentierer.
      12 0 Melden
    • scientist 08.03.2018 06:37
      Highlight Es gibt keine Alternativen, sich vor Mücken zu schützen senkt nur die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung.
      2 0 Melden
  • Eine_win_ig 07.03.2018 18:29
    Highlight Stichwort: ungeimpft.
    Es tut mir für die Angehörigen echt leid. Aber es gäbe eine einfache Absicherung...
    5 0 Melden
  • Steffan Griechting 07.03.2018 16:39
    Highlight Wenn man die Impfung macht, ist man dann 100% geschützt?
    0 0 Melden
    • scientist 08.03.2018 06:39
      Highlight Von 600 Millionen geimpften sind nur 12 Fälle bekannt die trotz Impfung erkrankt sind. 100% Schutz gibt es nie aber 99,9x%
      8 0 Melden

Die Schweiz ist nicht mehr das wettbewerbsfähigste Land der Welt

Die Schweiz büsst in der neusten Erhebung des Weltwirtschaftsforums (WEF) den Spitzenplatz als wettbewerbsfähigstes Land der Welt ein und kommt noch auf den vierten Rang. Das hängt allerdings auch mit einer neuen Erhebungsmethode zusammen.

Neu belegen die USA den ersten Platz gefolgt von Singapur und Deutschland. Die Schweiz hatte zuletzt in den jährlichen WEF-Studien neun Jahre hintereinander den Spitzenrang belegt.

In einer Welt, die von neuen digitalen Technologien immer stärker umgeformt …

Artikel lesen