International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die russische Aktivistin und Mitbegruenderin der Pussy Riot Nadja Tolokonnikowa spricht an der Lesung zu ihrem Buch

Trotz allem ganz unsentimental: Nadja Tolokonnikowa.
Bild: KEYSTONE

Die Protest-Ikone, die alle wollen: Nadja Tolokonnikowa von Pussy Riot war in Zürich



«Ich habe gehört, dass ihr hier seid, um eine Intellektuelle zu treffen. Ich bin keine.» Das ist der erste Satz von Nadja Tolokonnikowa. Er ist gut. Er schraubt am Dienstagabend die Erwartungen im übervollen Zürcher Kaufleuten humorvoll und effizient runter. Sie ist hier zum Plaudern. Nicht zum Theoretisieren.

Obwohl sie das in ihrem Buch «Anleitung für eine Revolution» durchaus tut. Was dabei herauskommt, sind Slogans für den revolutionär dekorierten Coffee-Shop: «Die Macht sind wir», «Es ist ganz einfach: Habt keine Angst», «Feministischer Punk raubt dir den Verstand, doch es lohnt sich – wehre dich nicht dagegen», «Warte nicht, bis man dir die Haut abzieht», «We need revolution and we need it now». Das bringt nichts.

Aber egal. Nadja Tolokonnikowa ist 26. Und nicht einfach eine banale 26-Jährige. Nadja Tolokonnikowa war Pussy Riot. Also eine 26-Jährige Russin plus Punk-Konzert in einer Moskauer Kathedrale im Februar 2012. Plus 8 Monate Haft. Plus 2 Jahre grauenhaftes Arbeitslager. Plus Popstar-Status. Wenn sie in ihrem Buch über dieses Leben schreibt, ist das ausgezeichnet. Souverän, kein bisschen weinerlich, von einem coolen Feuer.

epa05213382 Russian member of feminist activist group Pussy Riot, Nadja Tolokonnikowa read of her book 'Anleitung fuer eine Revolution' (Manual for a Revolution) in Zurich, Switzerland, 15 March 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

So sass noch keine Autorin (und kein Autor) auf der Kaufleuten-Bühne.
Bild: EPA/KEYSTONE

Ob sie immer noch Pussy Riot ist, darüber gibt es verschiedene Auslegungen. Sie selbst sagt, Pussy Riot sei keine geschützte Marke, auch andere dürfen sich Pussy Riot nennen, sie will keine Aussage machen zur Bemerkung des Moderators, dass sich ihre Band-Kolleginnen aus der Christ-Erlöser-Kathedrale von ihr distanziert hätten. Sie selbst arbeitet immer noch unter dem Namen Pussy Riot.

Distanziert haben sich ihre Kolleginnen, weil Tolokonnikowa zum einzig wahren Gesicht von Pussy Riot wurde, das sich vortrefflich vermarkten liess. Weil sich Menschen wie Madonna, Slavoj Zizek und Angela Merkel für sie einsetzten. Weil Tag für Tag Leute vor dem Lager für sie demonstrierten. Weil ihr heute die Angebote für Kosmetik- und Mode-Werbe-Verträge hinterher geschmissen werden. Weil sie in der dritten Staffel von «House of Cards» sich selbst spielte.

Wie man sich auf den Knast vorbereitet:
1. Lerne, deine Notdurft in Anwesenheit von mehreren Dutzend Menschen zu verrichten: Einzelkabinen sind nicht vorgesehen.
2. Übe, ohne Messer Lebensmittel zu schneiden und Konservendosen zu öffnen.
3. Gewöhne dich daran, nicht die Musik zu hören, die du hören willst, sondern die, die nun mal läuft.
4. Schlafe ein halbes Jahr lang jede Nacht nur viereinhalb Stunden, um auf das zermürbende Arbeitspensum vorbereitet zu sein.
5. Schliesse dich für eine Woche in einem kalten Raum ein: Bestrafung im Knast heisst, allein in eine dunkle eisige Zelle gesperrt zu sein.​

Aus: «Anleitung für eine Revolution».

In ihrem neu gefundenen Glamorama wurde sie eines Tages auch von Taylor Swift zu einem Treffen eingeladen. Sie mochte Taylor Swift nicht: «Ich fragte mich: Nadja, was ist eigentlich Punk-Toleranz?», erzählt sie in Zürich, «ich sagte mir: Okay, Taylor Swift zu ertragen, das ist wahre Punk-Toleranz.» Und über Amerika: «Ich sagte mir: Amerika ist nicht einfach Scheisse. Amerika ist einfach eine andere Kultur.» 

40 Sekunden dauerte am 21. Februar 2012 das «Punk-Gebet» von Pussy Riot in der Moskauer Kirche, für das Tolokonnikowa verhaftet wurde. Es war, wie alle Aktionen der Gruppe, gewaltfrei. Es war, wie alle Aktionen der Gruppe, eine bewusste Provokation. Obszön im Inhalt. Ein kalkuliertes Risiko. Deshalb jammert Tolokonnikowa in ihrem Buch und auf der Bühne auch überhaupt nicht rum: Die Strafe, die sie mit 22 Jahren traf, war für sie keine Überraschung.

Bild

Nadja Tolokonnikowa (mitte) 2015 in «House of Cards».
bild: Netflix

Ihr Schicksal machte sie keinen Moment lang sentimental. Und auch nicht die Tatsache, dass sie Mann und Tochter vielleicht für immer zurücklassen musste. Zweimal trat sie im Lager in den Hungerstreik. Beim zweiten Mal riskierte sie den Tod. Doch dann rief Putins Bevollmächtigter für Menschenrechte an und bat sie, damit aufzuhören. Er war bereit, auf einige ihrer Bedingungen zur Besserung der Situation im Lager einzugehen. Tolokonnikowas Sturheit hatte gesiegt. Dafür gebührt ihr eine Tonne Bewunderung.

Auf dem Dach unserer Baracke war ein Nest von Mauerseglern. Die Kleinen fielen manchmal heraus und starben auf der Erde direkt vor unseren Augen. Genauso starben die Menschen um mich herum – vor Erschöpfung und durch Krankheiten.

Aus: «Anleitung für eine Revolution».

Sie war sich, sagt sie im Kaufleuten, immer schon bewusst, für Aussergewöhnliches geschaffen zu sein: «Als ich zehn war und die Beste in der Schule, sagte meine Lehrerin: Du wirst mal die Frau eines Präsidenten! Ich sagte: Wieso soll ich die Frau eines Präsidenten werden und nicht Präsident? Als ich zwölf war, sagte mein Vater: Wieso liest du Mädchenmagazine? Das ist was für Vierjährige! Und er gab mir zeitgenössische Literatur zu lesen.» 

Ihr Erzfeind ist Vladimir Putin. Der 2012 ganz direkt für die Verurteilung von Pussy Riot verantwortlich war. Bei ihren Auftritten in Deutschland soll sie legendäre Wortspiele mit Putin und Penis gemacht haben. In Zürich sagt sie bloss: «Putin hat ein Problem mit Ideologien, weil er ein leerer Mensch ist. Er startete einen eigenen Twitter-Account, vielleicht ist das seine grösste Errungenschaft als Präsident.» 

«Chaika»: Das neue Video von Nadja Tolikonnikowa aka Pussy Riot

abspielen

YouTube/PussyRiotVideo

Das ist ein bisschen banal. Und auch ihre schönste Kindheitserinnerung an den Vater – sie vertilgten zusammen einen Salzstein – kann die riesigen Erwartungen an die «wahre Revolutionärin», als die Tolokonnikowa seit ihrer Freilassung gefeiert wird, nicht wirklich erfüllen.

Aber da müssen wir jetzt auch unsere eigene Erwartungshaltung in Frage stellen. Denn Nadja Tolokonnikowa ist, was sie ist: Eine unkomplizierte, recht lustige, mal forsche, mal scheue 26-Jährige. Der das Leben in einem einzigen, fatalen Augenblick plötzlich mehr abverlangte, als uns allen, die wir sie jetzt lesen oder hören oder auch nur anschauen wollen. Weil wir Ikonen nun mal lieben.

Ihr Buch ist so wenig eine Anleitung für eine Revolution wie Jamie Olivers neues Kochbuch. Oder genau so sehr. Aber es erzählt die drei härtesten Jahre ihres Lebens. Und die sind verdammt beeindruckend.

Nadja Tolokonnikowa: Anleitung für eine Revolution. Hanser Berlin, München 2016. 217 S., ca. 27 Fr.

Russland

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

Link zum Artikel

Wie Trump-Anwalt Giuliani den US-Präsidenten mit diesem Interview in Teufels Küche bringt

Link zum Artikel

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»

Link zum Artikel

Protestwelle in Russland wegen Justizwillkür gegen Demonstranten

Link zum Artikel

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Link zum Artikel

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Link zum Artikel

Im Mittelmeer spielt sich gerade ein Thriller um einen iranischen Supertanker ab

Link zum Artikel

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Link zum Artikel

Manipulierte Wahlen mit Politikern, die sich Putins Partei schämen

Link zum Artikel

Russland-Wahlen begonnen – Stimmungstest für Kremlchef Putin

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Russland wählt – Stimmungstest für Kremlchef Putin in 85 Regionen

Link zum Artikel

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Link zum Artikel

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

Link zum Artikel

Wenn du über ein Spiel berichten sollst – aber der Rasensprenger eine andere Idee hat

Link zum Artikel

Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin – kein Plan für Idlib

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Gestatten: Das ist Fedor. Der erste russische humanoide Roboter auf der ISS

Link zum Artikel

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Link zum Artikel

Unbemannte Sojus-Rakete kann nicht an ISS andocken

Link zum Artikel

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Link zum Artikel

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

Link zum Artikel

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

Link zum Artikel

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

Link zum Artikel

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein

Link zum Artikel

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Buchtipps, die euch Herz und Kopf verdrehen – von Team watson with love

Ob Romane, Sach- oder Reisebücher. Oder Romane, die einen auf Reise schicken. Oder Bücher über Drogen, die wie Drogen wirken. Oder Bücher, die euch weiterbilden. Hier findet ihr euer Lesefutter. Das einzige, was fehlt, sind Kochbücher ...

«Severance» von Ling MaNa? Auch genug davon, dass im Zusammenhang mit Corona immer «Decamerone» und «Die Pest» zitiert werden? Gibts da nichts Frischeres, Jüngeres, vielleicht mehr im Stil von «The Walking Dead»? Doch! Natürlich! Als hätte sie hellsehen können, publizierte die chinesisch-amerikanische Autorin Ling Ma vor zwei Jahren «Severance», den Seuchen-Science-Fiction-Roman, den man 2020 lesen muss.

Candace Chen, eine Millenial mit abstrusen Jobs – sie betreut zum Beispiel Sonderausgaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel