DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz exportiert Käse und Deutschland verschifft Autos? Ganz so einfach ist es nicht ...

20.06.2016, 15:0220.06.2016, 15:07
bild: screenshot/globalpost

Das Hauptexportgut sagt einiges aus über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes. Das macht die von Simran Khosla für die «GlobalPost» erstellte Weltkarte umso interessanter. Der Grafiker hat für jedes Land dasjenige Exportgut aufgelistet, das am meisten Geld einbringt.  

Wenig überraschend macht Öl, bzw. Rohöl, im Nahen Osten und in Teilen Afrikas das Exportgut Nummer 1 aus. In Europa wird im Exporthandel derweil am meisten mit Maschinen- und Transportgütern verdient. Einzig Belgien tanzt etwas aus der Reihe: Das Königreich führt vor allem geschliffene Diamanten aus, wobei Antwerpen als Umschlagplatz den Löwenanteil ausmacht.

Eine unvollständige Auswahl der überraschenderen Ergebnisse:

  • Afghanistan – Opium
  • Burma – Holzprodukte
  • Palästina (bzw. Westjordanland) – Erdbeeren
  • Mazedonien – Tabak
  • Uruguay – Fleisch
  • Guyana – Zucker
  • Irland – Computer
  • Swasiland – Soft-Drink-Konzentrate

Die Erdteile in der Detailansicht

Europa

bild: globalpost

Nordamerika

bild: globalpost

Südamerika

bild: globalpost

Mittelamerika & Karibik

bild: globalpost

Asien

bild: globalpost

Afrika

bild: globalpost

Naher Osten 

bild: globalpost

(wst)

Via GlobalPost. Quelle: CIA Factbook 2014.

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel