DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / bearbeitung: watson

Drohen mir jetzt sieben Jahre schlechter Sex?!

Pünktlich zum Jahresende treffe ich auf Viktor. Im Zauber der Winternacht lasse ich mich auf einen One Night Stand ein – und erlebe, sorry Viktor, richtig schlechten Sex.
28.12.2018, 10:24
Mehr «Leben»

Wir hätten es schon beim Knutschen merken sollen. Statt Lippe auf Lippe und hopp Spass tätschen wir unsere Nasen aneinander, neigen den Kopf beide so, dass wir uns auch hier mehr im Weg stehen als den Weg frei machen für Küsse, die nach mehr schmecken.

Wohlwissend aber, dass erste Küsse und erster Sex selten Feuerwerke sind, lächeln wir uns an und machen weiter. Ich fasse ihm in den Schritt. «Nicht so fest», sagt er. Derweil reisst er mir gefühlt einen ganzen Büschel Haare aus, weil er mich so ungeschickt an sich drückt.

Zwei Stunden vorher: Wir sind bei Cleos Kumpel daheim. Es ist der 26. Dezember. Statt besinnlich das Fest der Liebe zu zelebrieren, hat Luki, Cleos Kumpel, zum traditionellen besinnungslosen Massenbesäufnis geladen.

Ich habe Bock auf Sex und kriege ... was anderes!

Zwischen Bowle und Schinkengipfeli treffen wir auf Viktor. Cleo kennt ihn flüchtig. Viktor teilt sich das Büro mit Luki. Ich bin angetan. Und verbringe eine Stunde mit ihm auf dem Balkon. Er, ich, Zigaretten, Wein. Beim Zuprosten verpasse ich es, ihm in die Augen zu sehen. Eventuell aufgrund Verlegenheit. «Das gibt sieben Jahre schlechten Sex», sagt er. Wir lachen. Und trinken weiter.

Bevor wir den Kältetod sterben, gehen wir rein. Hier merke ich, wie angetrunken ich wirklich bin. Während Viktor schwatzt, entscheide ich, dass ich ihn mit nach Hause nehmen will. Was ich ihm, Suff sei Dank, unverblümt sage. Was er sehr löblich findet.

Zum ersten Kuss kommt es vor meiner Haustüre.

Zurück in meine Wohnung: Auch mein zweiter Griff in seinen Schritt ist kein Volltreffer. Während ich finde, dass ich kaum Druck ausübe, findet er es immer noch zu fest.

Wir machen eine Zigipause, reden, lachen, haben es wunderbar. Ich fühle mich in seiner Gegenwart sehr wohl. Heiss finde ich ihn auch. Und Bock auf Sex habe ich auch.

Also, weiter.

Bloss: Es wird nicht besser. Zwischen Viktor und mir passt es einfach nicht. Ich bin sicher, dass wir nicht schlecht im Bett sind. Ich glaube aber an sexuelle Disharmonie/Inkompatibilität.

Seine Zunge und meine Klitoris werden keine Freunde

Während ich im Kopf analysiere, hat er mich ausgezogen. Und sich selber auch. Nun setzen wir auf Oralsex – und failen. Meine Unsicherheit ruiniert ihm den Blow Job, seine Zunge und meine Klitoris harmonieren auch nicht.

Das Szenario, das sich gerade zwischen meinen Beinen abspielt, könnte glatt aus «American Pie» stammen. Alles viel zu schnell, zu fest, zu wettkämpferisch.

Fiese Sackgasse, in die wir uns gerade manövriert haben. Hätte ich wissen können. Zumal ich stets propagiere, One Night Stands aus obigen Gründen abgeneigt zu sein. Aber wer nicht wagt, der gopferdeckel namal nie gewinnt.

Der Sex selber dauert nicht lange. Wir kommen beide nicht. Er schiebts auf den Alkohol. Ich mache mit. Eigentlich ist jetzt der Moment, getrennte Wege zu gehen. Was mich anscheisst. Weil ich Viktor überdurchschnittlich amüsant, unterhaltsam und inspirierend finde.

«Haben die sieben Jahre schlechter Sex bereits begonnen?», frage ich ihn leicht nervös. Er prustet los. «Ja!», sagt er. «Das war nichts, gell?» Ich bestätige, er lacht, ich lache, wir high-fiven uns zum miesesten ersten Sex, den wir jemals hatten.

Ab hier wirds wunderbar. Mit Viktor will ich um die Häuser ziehen, in Freibäder einbrechen, nächtelang clubben. Nur mit ihm schlafen, das will ich nicht mehr. Ihm gehts genau gleich.

Bromance statt Romance

Statt einer peinlichen Verabschiedung und auf Nimmerwiedersehen tauschen wir Nummern aus. Bereits am nächsten Abend tanzen wir durch die Nacht.

Wir sind ganz sicher nicht Romeo und Julia. Wir sind aber die perfekte Zürcher Antwort auf J.D. und Turk aus «Scrubs». Bromance statt Romance halt.

J.D. und Turk aus «Scrubs» zelebrieren die Liebe

Das Beste: Wir haben noch vor unserer Freundschaft rausgefunden, dass wir keine Angst haben müssen, dass uns meine Brüste und/oder sein Penis in die Quere kommen.

Nie hätte ich gedacht, dass ich einen Text, bei dem es um schlechten Sex geht, mit bestem Wissen und Gewissen mit folgenden Worten beenden kann: Ende gut, alles gut.

Adieu,

Fast so gut wie «Scrubs»: Diese Serien verschlingt die Netflix-Community jeweils sofort

1 / 22
Diese Serien verschlingt die Netflix-Community jeweils sofort
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baschi und Nico hatten auch irgendwie eine kurze Bromance ...

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Fashion-Magazine Diversität immer stärker in den Fokus stellen

Die Zeiten, in denen auf den Covern der bekannten und grossen Modemagazine ausschliesslich superschlanke Topmodels, die den «klassischen» Schönheitsidealen entsprechen, zu sehen waren, sind längst vorbei. Anfang des Jahres waren zum Slogan «This is healthy!» überraschend drei Frauen auf dem Cover der «Cosmopolitan» zu sehen – eine war schlank, zwei fülliger. Die Juli-Ausgabe der britischen «Vogue» ziert nun die Aktivistin und Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai – und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel