Leben
Blogs

Gesundheit: Wechseljahre vs. Pubertät – es tobt der Kampf der Hormone!

Bild
bild: shutterstock / watson
Rund um Gsund

Wechseljahre vs. Pubertät – es tobt der Kampf der Hormone!

Dass es karrieremässig eine doofe Idee war, mit Ende 20 Kinder zu bekommen, weiss ich schon lange. Dass es auch hormontechnisch blöd ist, merke ich jetzt – Wechseljahre und Pubertät sei Dank, treffen grad ziemlich viele der Biester aufeinander in unserem Haushalt. Das hat aber auch sein Gutes.
13.01.2023, 08:05
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir
Mehr «Leben»

«Hast du einen Tampon?», flüstert mir meine Tochter zu. Hab ich. Noch einen einzigen. Ich blute grad selbst wie ein Wasserfall, schon seit zwei Wochen. «Hast du nicht gewusst, dass du deine Tage bekommst?», gifte ich leise. «Sie sind viel zu früh», sagt sie leise. Und verzweifelt. Natürlich gebe ich ihn ihr. Bleibt zu hoffen, dass es in diesem Restaurant nachher genügend WC-Papier hat. Eine Apotheke oder ein Laden sind weit und breit nicht in Sicht. Wir sind an der Beerdigung meiner Grossmutter.

Pubertät 2.0

Die verdammten Wechseljahre machen mich fertig. Ich hasse alles an ihnen. Die hormonellen Veränderungen, die körperlichen, die psychischen. Aber: Je länger, je mehr merke ich, dass ich mich in einer Art Pubertät 2.0 befinde. Und das hat tatsächlich auch was Gutes: Ich kann meine pubertierenden Kinder in einer Art und Weise nachvollziehen, wie das vorher nicht der Fall war. Auch wenn ich selbst mal ein Teenie war – diese Zeit ist so lange her, dass ich mich nur noch sehr vereinzelt an Dinge erinnere.

Aber jetzt trifft mich alles wieder, volle Breitseite. Die Blutungen. Zuerst fünf Wochen lang gar keine – was war das toll. Dann ging’s mal wieder los. In den letzten vier Wochen hab ich genau vier Tage lang nicht geblutet. Dazwischen mal stärker, mal schwächer, aber meist so fest, dass ich innerhalb einer Stunde einen Tampon durchblutete. (Was bin ich dankbar fürs Homeoffice, ich weiss nicht, wie ich so hätte ins Büro sollen. Oder Zug fahren.) Zwischendurch lag ich gemeinsam mit meiner Tochter jammernd auf dem Sofa, eine Wärmeflasche am Bauch, eine im Kreuz. Dafür, dass ihr in dem Zustand der Sinn nicht nach Sportunterricht stand, habe ich vollstes Verständnis.

Als würde ich aus der Haut platzen

Auch die körperlichen Veränderungen sind nicht ganz ohne. Mein Sohn ist vergangenes Jahr über 10 Zentimeter gewachsen – und immer wieder mal flachgelegen vor lauter Gelenkschmerzen. Dass beide mehr oder weniger täglich ihr Gesicht panisch nach Pickeln absuchten, habe ich liebevoll belächelt. Und jetzt? Krieg ich die Krise, sobald irgendwo bei mir ein Fleck auftaucht, der da nicht hingehört. Ganz zu schweigen davon, dass ich mich immer wieder mal fühle, als würde ich aus meiner Haut platzen. Es gibt Tage, da fühle ich mich, als hätte ich zu enge Klamotten an, selbst wenn ich nackt bin. Dann würde ich mich am liebsten den ganzen Tag in meinem Zimmer verkriechen – genau wie meine Teenies.

«Wer werde ich, wenn ich meine Weiblichkeit nicht mehr über meine Mutterrolle und meine Fruchtbarkeit definieren kann?»

Seit mich mein Körper so stresst, verstehe ich gut, dass ihrer es bei ihnen auch tut. Vermutlich sogar mehr als bei mir – ich habe immerhin eine gewisse Erfahrung und weiss, dass Dinge vorbeigehen. Sie haben diese noch nicht. Und dann die Psyche. Meine Kinder sind dran, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Wer sind sie, wer wollen sie werden, wer wollen sie sein, wenn sie, gefühlt von heute auf morgen, keine Kinder mehr sind?

Wie verängstigend dieser Prozess für sie ist, kann wohl gerade niemand besser nachvollziehen als ich. Wer bin ich für meine Kinder, wenn ich nicht mehr die Mama bin, die ihren Weg mitbestimmt, für sie sorgt, Entscheidungen trifft? Wer werde ich, wenn ich meine Weiblichkeit nicht mehr über meine Mutterrolle und meine Fruchtbarkeit definieren kann? Wer möchte ich sein, wenn ich die Freiheit habe, mich unabhängig von meiner Mutterrolle und meiner Fruchtbarkeit zu definieren?

Ich bin nicht allein

Da sind wir nun also, wir drei, im Kampf mit unseren Hormonen, unseren Körpern, unseren Psychen. Ich verstehe jede zugeknallte Tür, jeden Heulkrampf, jeden Meltdown wegen eines Pickels. Ich weiss nicht, ob ihnen das hilft. Ironischerweise hilft es mir. Weil ich nicht alleine bin. Vielleicht war es ja doch genau der richtige Zeitpunkt, um Kinder zu bekommen.

Treffen bei euch auch Wechseljahre und Pubertät aufeinander? Wie erlebt ihr das? Oder auch nur das eine oder andere? Ich freue mich über eure Erfahrungen in der Kommentarspalte.

Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Mit 14 war ich 1,92 m gross – Mirjam über ihre Grösse

Video: watson/Aya Baalbaki

Leute, die offensichtlich noch nicht erwachsen sind

1 / 23
Leute, die offensichtlich noch nicht erwachsen sind
Du kaufst dir ein grosses Auto, kannst aber deine kindliche Seite nicht verbergen.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hosesack
13.01.2023 08:58registriert August 2018
Hätten wir Männer die Periode, wir würden die Tampons wie Clint Eastwoods Patronengürtel tragen.
563
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madame Purple
13.01.2023 11:02registriert Februar 2021
«Wer werde ich, wenn ich meine Weiblichkeit nicht mehr über meine Mutterrolle und meine Fruchtbarkeit definieren kann?»

Ich vermute nach dem letzten Kind hast du alles getan um nicht fruchtbar zu sein und fühltest dich trotzdem als Frau, weiblich. Oder?

Wenn du ohne Kinder am Abend mit deinen Freundinnen auf Ausgang warst und niemand als erstes die Mutter in dir sah, fühltest du dich als Frau. Sogar mehr als mit Kind in der Hand, richtig?

Genau das halte fest. Tu dir was Gutes, mach dich schön, geh raus und beginne die zweite Zeit deines Lebens und feier diese! 🖤
211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
13.01.2023 12:22registriert August 2018
Durch die Wechseljahre/ Menopause mutiert man ja nicht zum Mann oder einem geschlechtslosen Wesen.
Freu Dich nicht mehr verhüten zu müssen in einer festen Beziehung und nicht mehr zu bluten. Du bist immer noch Frau, Partnerin, Freundin, Mutter, Deine Stimme wird auch nicht plötzlich tief.

Vielleicht kriegst Du aber einen Damenbart 🤣

Hat man die Wechseljahre hinter sich, ist das befreiend und man ist immer noch unbeschreiblich weiblich.
222
Melden
Zum Kommentar
17
5 Hotspots für Wasserspass am Bodensee
Lust auf Kanufahren, Stand-up-Paddling oder andere lustige Aktivitäten am und auf dem Wasser? Dann solltest du unbedingt mal an den Bodensee fahren. Wir stellen dir 5 Hotspots vor, die du diesen Sommer auf keinen Fall verpassen solltest.

Heute nehmen wir dich mit auf eine Reise ab Kreuzlingen entlang des Bodensees über Romanshorn, Arbon und Horn bis Rorschach. Und übrigens: Alle vorgestellten Spots bieten Material zur Miete an. Du musst also kein eigenes Equipment mitbringen.

Zur Story