bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Blogs

Gesundheit: Wie du es vermeidest, von Mücken gestochen zu werden

Bild
bild: shutterstock
Rund um Gsund

Mückenstiche vermeiden? Man braucht nur die richtige Begleitung!

Ich gehöre zu den Menschen, die im Sommer gern von Mücken zerstochen werden. Das bedeutet, dass ich mich mit den falschen Leuten rumtreibe. Denn die unliebsamen Viecher fliegen auf ganz bestimmte Menschen. Wer die neben sich hat, kann entspannen.
25.06.2021, 08:5526.06.2021, 08:01
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir

40’000 Mal können Mücken in einer Stunde stechen. Kein Wunder also, sind manche Menschen im Sommer übersät von Stichen. Dabei schlagen die kleinen Vampire nicht aus purer Bosheit zu, sondern um ihre Art zu erhalten. Stechen tun nämlich nur die weiblichen Mücken, welche für die Ablage ihrer Eier bestimmte Eiweisse brauchen, die sie selbst nicht produzieren können. Deshalb müssen sie diese aus dem Blut von Menschen oder Tieren saugen.

Im Fokus der Forschung

In unseren Breitengraden sind die juckenden Stiche in erster Linie unangenehm. In tropischen Ländern können die blutsaugenden Biester allerdings gefährliche Krankheiten übertragen. Aus diesem Grund interessiert sich die Forschung sehr für die Tierchen und ihre Stechgewohnheiten. Und hat schon eine Menge über sie herausgefunden. Zum Beispiel, über welche Menschen sie besonders gern herfallen. Die schlechte Nachricht: Man kann nicht besonders viel tun, um zu vermeiden, dass man eines dieser bevorzugten Mücken-Opfer ist. Die gute: Wer sich genau überlegt, mit wem er oder sie den Feierabend-Drink auf der Terrasse geniesst, kann vermeiden, zur Zielscheibe zu werden.

Deshalb, liebe Freundinnen, Verwandten und Kollegen, werde ich mich künftig bevorzugt mit euch im Freien aufhalten, wenn ihr …

  • … schwanger seid. Mücken können nämlich nicht besonders gut sehen, dafür umso besser riechen. Ihre Opfer finden sie in erster Linie über Kohlendioxid, das sie aus bis zu fünfzig Metern wahrnehmen. Menschen geben beim Ausatmen CO2 von sich, und je mehr von dem Gas die Atmung enthält, desto eher können einen die kleinen Biester lokalisieren. Da Schwangere sozusagen für zwei atmen müssen, stossen sie beim Ausatmen mehr Kohlendioxid aus. Ich kann mich zwar ehrlicherweise nicht dran erinnern, häufiger gestochen worden zu sein, als ich schwanger war, aber irgendwie macht das ja noch Sinn.
  • … Blutgruppe null habt. Wissenschaftler vom Institut of Pest Control Technology im japanischen Chiba haben herausgefunden, dass diese Menschen doppelt so oft von Mücken gestochen werden wie solche mit Blutgruppe A. Blutgruppe B und AB liegen irgendwo dazwischen in der Beliebtheitsskala. Woher die Viecher wissen, welche Blutgruppe ein Mensch hat? Etwa 85 Prozent der Leute zeigen dies über ein bestimmtes chemisches Signal auf der Haut. Die 15 Prozent, die es nicht tun, sind für Mücken offenbar total uninteressant – egal, welche Blutgruppe sie haben. Tatsächlich kann ich – Blutgruppe A – irgendwo draussen sitzen und vollgestochen werden. Kaum sitzt meine Tochter – Blutgruppe null – daneben, konzentrieren sich die Blutsauger auf sie.
  • … direkt vom Sport kommt. Neben dem Kohlendioxid ziehen auch Stoffwechselprodukte wie Milch- und Harnsäure oder Ammoniak Mücken an. Diese werden über den Schweiss abgesondert. Wie viele dieser Stoffe jemand produziert, ist abhängig von den Genen, wie eine britische Studie zeigt. Aber nicht nur. So produziert man zum Beispiel beim Sport mehr Milchsäure, welche die Tierchen anzieht. Gut, ob es mir das Verhindern von Stichen wert ist, einen Abend neben einem ungeduschten Sportler zu verbringen, muss ich mir noch überlegen.
  • … ihr Bier trinkt. Tatsächlich gibt es eine wissenschaftliche Studie, die belegt, dass Biertrinker häufiger von Mücken angeflogen werden als andere. Warum das so ist, ist allerdings ungewiss. Es könnte sein, dass der Schweiss durch den Biergenuss eine andere Zusammensetzung annimmt, aber auch, dass sich die Körpertemperatur verändert – wer rein körperlich mehr Wärme ausstrahlt, ist attraktiver für Mücken. Das passt. Solange ich selbst das Gesöff nicht bestellen muss, gebe ich auch gerne ein Bier für jemand anderen aus, wenn es mir die Mücken vom Leib hält.

Fazit

Mücken werden weder durch «süsses Blut», wie es im Volksmund heisst, oder Lichtquellen angezogen, sondern in erster Linie durch Dinge, die man schlecht beeinflussen kann: Gene, Blutgruppe oder Stoffwechsel. Wer seine Begleitung nicht nach der Blutgruppe aussuchen mag oder danach, ob sie gerade schwanger ist, verhindert Mückenstiche am besten durch lange Kleidung oder klassische Mückensprays.

Was ist mit euch? Seid ihr ein Mückenmagnet? Und habt ihr Geheimtipps, um Stiche zu vermeiden? Immer her damit in den Kommentarspalten!

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt

1 / 22
Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
problemfall
25.06.2021 11:34registriert Januar 2018
Bei mir verhalten sich die Viecher meist so wie ich bei Heineken. Nur, wenn halt nichts anderes da ist.
450
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fubby
25.06.2021 15:25registriert Februar 2020
Ich bin nicht schwanger, aber habe Blutgruppe 0- und trinke Bier. Jetzt weiss ich auch warum ich immer total zerstochen bin, während alle neben mir keinen oder vielleicht 1 Stich haben. Und ich 5 pro Arm oder Bein. 😑 Mit Antibrumm gehts, aber ich mag das klebrige Gefühl auf der Haut so gar nicht. 😖 Von mir aus können die Mücken mich ja stechen. Aber wieso das nervige Geräusch beim fliegen? Oder wieso muss der Stich jucken? Ohne diese beiden Dinge wäre es weitaus weniger nervig. 🙄
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
DrRoland
25.06.2021 13:28registriert Februar 2014
Leider scheitere ich gerade an den Filtermöglichkeiten meiner Dating-App. Ich würde so gerne schwangere, biertrinkende Sportlerinnen mit Butgruppe 0 daten! Ich würde mich ja auch schon über Sportlerinnen mit Butgruppe 0 freuen denen ich ein Panaché spendieren darf!
211
Melden
Zum Kommentar
47
«Zieh was an, dann können wir die Heizung runterdrehen!»
Energietechnisch richtig ideal in Sachen Heizen und Lüften läuft das bei mir nicht, sagt der Experte. Vor allem die ständig gekippten Fenster in fast allen Räumen sind ihm ein Dorn im Auge. Schaffen es die Teenager und ich, uns an seine Empfehlungen zu halten?

Aber fangen wir mal mit dem in meinen Augen einfacheren Thema an. Heizen. 20 Grad im Wohnzimmer, sagt der Experte. Ich bin eh die Einzige, die sich länger hier aufhält, im Homeoffice ziehe ich bei Bedarf einen Pulli und Socken an, beim Fernsehen liegt eine Decke bereit. Check. 23 Grad im Bad. Vom warmen Wasserstrahl zum kuscheligen Handtuch reicht eine Armlänge, da erfriert man nicht zwischendurch. Check. 17 Grad in Schlafräumen. In meinem Schlafzimmer bin ich eh nur zum Schlafen, ich nenne zwei Decken und gefühlte zwölf Kissen mein Eigen, also null Problem. Check.

Zur Story