Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google plus und 7 weitere soziale Netzwerke, die gegen Facebook den Kürzeren gezogen haben



Google plus wird dichtgemacht. Nach einem Datenleck, das der Konzern verheimlicht hat, zieht der Suchmaschinenriese die Reissleine. Ende August 2019 wird das soziale Netzwerk für private User abgeschaltet.

Damit gibt sich Google plus dem übermächtigen Konkurrenten Facebook geschlagen und reiht sich in eine lange Liste von Verlierern ein. Seit Facebook 2004 online ging, verdrängte die Plattform nicht nur bestehende Netzwerke, sondern wehrte gleichzeitig viele neue Herausforderer ab. Die folgenden acht Plattformen hat Zuckerbergs Firma mehr oder weniger auf dem Gewissen:

Google plus

Google Plus

Bild: Screenshot Google

2011 ging Google plus als Konkurrent zu Facebook online. Dank der Übermacht des Suchmaschinenriesen hatte das soziale Netzwerk nach nicht einmal 90 Tagen schon 40 Millionen Nutzer. Wirklich warm wurden die User mit Google plus allerdings nicht. Viele hatten nur einen Account, weil sie neugierig waren und Google anfangs für die meisten ihrer Produkte einen Google-plus-Account voraussetzte.

Schlussendlich gab es für die Nutzer aber keinen Grund, Google plus aktiv zu nutzen, da es keine wirklichen Neuerungen gegenüber Facebook bot. Zuletzt sollen 90 Prozent der Interaktionen auf der Plattform weniger als fünf Sekunden gedauert haben.

Das Interesse an Google plus anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Google Plus

Bild: Screenshot Google Plus

MySpace

MySpace

Bild: Imgur

MySpace ist das Paradebeispiel eines gescheiterten sozialen Netzwerks. Zwar gibt es die Plattform immer noch, doch ist sie praktisch in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. MySpace ging etwa ein Jahr vor Facebook als soziales Netzwerk online, bei dem Musik eine zentrale Rolle spielte.

2006 hatte die Community bereits 100 Millionen User und wuchs rasant weiter. Dennoch wurde MySpace 2008 von Facebook überholt und verlor von da an kontinuierlich an Popularität. Auch eine Neuausrichtung und teure Marketingkampagnen nützten nichts. Heute liegt MySpace in der Rangliste der meistbesuchten Websites der Welt noch auf Rang 4375 – zu seinen besten Zeiten rangierte die Plattform auf Rang sechs.

Das Interesse an MySpace anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

MySpace Statistik klein

Bild: Screenshot Google

iTunes Ping

Image

bild: imgur

Auch Apple hat sich für kurze Zeit mit einem eigenen Dienst in den Wettbewerb der sozialen Netzwerke gestürzt. Mit dem Dienst iTunes Ping oder einfach nur Ping wollte man eine soziale Plattform für Musik aufbauen. Damit schuf man natürlich einen mehr oder weniger direkten Konkurrenten zu MySpace.

Im Gegensatz zu MySpace war Ping allerdings Software-basiert und konnte nicht einfach via Browser durch Aufrufen der Website genutzt werden. Vielmehr wurde der Dienst in die iTunes-Software integriert. Durchgehalten hat das Projekt gerade einmal zwei Jahre. Am 30. September 2012 wurde Ping eingestellt und dafür Facebook und Twitter in iTunes integriert.

Das Interesse an iTunes Ping anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Image

Bild: Screenshot Google

Friendster

Friendster

Bild: Imgur

Noch vor Facebook und MySpace gab es Friendster. 2002 gegründet, gilt es als das erste soziale Netzwerk mit Funktionen, wie wir sie heute kennen. Zu Beginn war Friendster heiss begehrt. In einer Finanzierungsrunde konnte das Start-up 2003 über 53 Millionen US-Dollar sammeln. Selbst Google klopfte mit einem Übernahmeangebot an, wurde aber abgelehnt.

2006 bekam Friendster sogar ein Patent über die Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen zugesprochen, das sie schon 2003 eingereicht hatten. Die Begeisterung für die Plattform war riesig, doch konnte Friendster den User-Ansturm nie bewältigen. Langsame Ladezeiten und Bugs bremsten den Hype rasch – die User wanderten zu Facebook ab. 2009 wurde Friendster von einer malaysischen Firma aufgekauft und als Social-Gaming-Portal neu gestartet. 2015 war auch damit Schluss.

Das Interesse an Friendster anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Friendster

Bild: Screenshot Google

Vine

Vine

Bild: Wikipedia

Eines der jüngeren Opfer in der Geschichte der Social-Media-Plattformen. Vine wurde als mobiles Netzwerk für das Erstellen und Teilen von Videoclips konzipiert. Das Spezielle dabei: Die Videos durften maximal sechs Sekunden lang sein. Noch vor seinem offiziellen Launch 2013 wurde Vine bereits von Twitter für 30 Millionen US-Dollar aufgekauft.

Fortan spielte sich zwischen Vine und Instagram ein digitales Wettrüsten ab. Instagram, das zu dieser Zeit bereits zu Facebook gehörte, sahen viele als direkten Konkurrenten zu Vine. Als die Facebook-Tochter schliesslich 2013 die Funktion einführte, 15-sekündige Videos zu posten, wanderten die User immer mehr zu Instagram ab. Da Vine wegen der kurzen Videos auch für Werbekunden uninteressant blieb, wurde der Dienst im Januar 2017 eingestellt.

Das Interesse an Vine anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Vice klein

Bild: Screenshot Google

StudiVZ

StudiVZ

Bild: Screenshot StudiVZ

Auch in Europa schickten sich mehrere Social-Media-Plattformen an, Facebook Konkurrenz zu machen. Eine der vielversprechendsten war dabei StudiVZ – zumindest in den ersten Jahren. 2005 gegründet, konzentrierte sich StudiVZ auf den deutschsprachigen Raum und konnte 2009 über sechs Millionen registrierte User vorweisen. Mit den Ablegern SchülerVZ und MeinVZ brachte man es bis 2011 auf rund 16 Millionen registrierte User.

Allerdings hatte Facebook zu dieser Zeit StudiVZ bereits als führende Social-Media-Plattform in Deutschland abgelöst. 2012 sollen die Besucherzahlen der VZ-Netzwerke um 80 Prozent eingebrochen sein. Schliesslich wurde SchülerVZ 2013 eingestellt. Nur vier Jahre später war die Eigentümerfirma von StudiVZ pleite und meldete Insolvenz an.

Das Interesse an StudiVZ anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

StudiVZ

Bild: Screenshot Google

Lokalisten

Lokalisten

Bild: Imgur

Lokalisten wurde ebenfalls 2005 gegründet und bereits nach einem Jahr von der ProSiebenSat1-Mediengruppe übernommen. 25 Millionen Euro soll der Konzern dafür bezahlt haben. Gelohnt hat sich die Investition nicht. Bereits 2010 erreichte das Netzwerk mit zwei Millionen aktiven Nutzern seinen Höhepunkt – danach blutete Facebook das Netzwerk aus.

Innerhalb von nur sechs Jahren schrumpfte die Anzahl aktiver User auf 50'000 zusammen. 2016 gaben die Betreiber schliesslich bekannt, dass man die Plattform schliessen werde.

Das Interesse an Lokalisten anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Lokalisten Statistik

Bild: Screenshot Google

Netlog

Netlog

Bild: Imgur

Netlog war ein soziales Netzwerk aus Belgien, das in grossen Teilen Europas aktiv war. Grundstein für das Netzwerk war die 1999 gegründete Website ASL.TO, welche später mit anderen Websites zusammengelegt und zu Netlog umfunktioniert wurde.

Zu seinen besten Zeiten war Netlog in 15 europäischen Sprachen verfügbar und soll nach eigenen Angaben fast 100 Millionen User gehabt haben. Im Gegensatz zu Facebook war ein grosser Teil der Nutzer noch nicht volljährig. Doch auch Netlog konnte den Nutzerschwund durch Facebook nicht stoppen. 2015 wurde das Netzwerk aufgegeben.

Erst 2018 informierte Netlog seine verbleibenden Nutzer, dass es bereits 2012 einen Sicherheitsbruch gegeben hatte und vermutlich persönliche Daten entwendet worden waren.

Das Interesse an Netlog anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Netlog Statistik

Bild: Screenshot Google

Kannst du dich noch an weitere soziale Netzwerke erinnern, die es nicht mehr gibt oder die auf dem absteigenden Ast sind?

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel:

«Gruppenchats sind der Horror!»

Play Icon

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Mit diesen 9 Filmfakten kannst du an Weihnachten deine Verwandten nerven

Link to Article

Auf diesen 7 Schweizer Märkten käme sogar der Grinch in Weihnachtsstimmung

Link to Article

«Cold War» gewinnt Europäischen Filmpreis – Furz an die Adresse Russlands

Link to Article

Mit diesen 9 Geschenken kannst du deine besten Freunde beeindrucken 

Link to Article

Bevor du einen Fehlkauf machst: Welcher hässliche Weihnachts-Pullover passt zu dir?

Link to Article

Warum sich gerade die ganze Welt über einen riesigen Stinkefinger amüsiert

Link to Article

Wie echt schmeckt Vegi-Fleisch? watson macht den Blindtest

Link to Article

Frau denkt, sie schwimmt mit Delfinen – aber es waren Orcas 😳

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Verein sagt, Kita-Kinder sind dümmer – jetzt hagelt es Kritik

Link to Article

Die 11 merkwürdigsten Dinge aus der Pornhub-Studie

Link to Article

Ü-ürü-üüü! Diese 13 Beispiele zeigen, wie absurd Sprache sein kann

Link to Article

Eine Studie beweist: Filme mit weiblichen Leitfiguren bringen mehr Geld

Link to Article

«Meine Beziehung ist eingeschlafen – was kann ich dagegen tun?»

Link to Article

Diese 10 Netflix-Serien haben 2018 am schlimmsten süchtig gemacht

Link to Article

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der neue Spider-Man-Film ist wie ein LSD-Trip ab 6 Jahren

Link to Article

Indischer Essenskurier nascht von der Lieferung – und wird entlassen

Link to Article

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramsambam 11.10.2018 11:57
    Highlight Highlight festzeit.ch
  • Drummer 10.10.2018 15:50
    Highlight Highlight Path hat es auch nicht geschafft!!
  • dä dingsbums 09.10.2018 23:25
    Highlight Highlight Diaspora?
  • Chaose 09.10.2018 23:18
    Highlight Highlight Friendface :-)
    Play Icon
  • HPOfficejet3650 09.10.2018 23:17
    Highlight Highlight Könnt ihr euch noch an den „hype“ vero erinnern? (Watson hat berichtet) Sollte der angebliche „facebook/instagram killer“ werden. Naja zu früh gefreut 😄
    User Image
  • michmueller 09.10.2018 23:08
    Highlight Highlight Habe Familie in Südamerika, die wollten mich immer von "Orkut" überzeugen....
  • Mugendai 09.10.2018 21:55
    Highlight Highlight Youths.ch, irgendwie von einem auf den anderen Tag offline... War so mitte Nullerjahre recht bekannt in der Schweiz.
  • metall 09.10.2018 21:44
    Highlight Highlight Da gab's doch noch Socl von Microsoft!
  • nike85 09.10.2018 21:44
    Highlight Highlight My bluewin world 🙈
  • Big_Berny 09.10.2018 21:44
    Highlight Highlight Auch Facebook wird übrigens deutlich weniger gesucht.
    User Image
    • dem 09.10.2018 23:22
      Highlight Highlight Danke. Diese Grafik hat gefehlt 👍
    • jjjj 09.10.2018 23:59
      Highlight Highlight Weil es nun wirklich JEDER kennt. So eine Marktdurchdringung hatte sonst keiner...
  • Franz Rosenkohl (1) 09.10.2018 21:32
    Highlight Highlight Livejournal
  • Rainbow Pony 09.10.2018 20:46
    Highlight Highlight Habbo Hotel? War doch auch so ähnlich, ca. 2001?
    • Sharkdiver 09.10.2018 21:12
      Highlight Highlight Hahaha habbo Hotel 😂😂😂 das war lustig. Mit einem Avatar durch die Räume laufen 😜
    • MSpeaker 09.10.2018 23:02
      Highlight Highlight Habbo Hotel war so von 2007-2010 angesagt. Gibt es lustigereweise immer noch.
    • Sharkdiver 10.10.2018 00:08
      Highlight Highlight Oui bei mir war dies im 2001/02 oder so ein Thema. Im 2007 hatte ich schon vergessen dass es dies mal gab 🙈
  • tommix 09.10.2018 20:21
    Highlight Highlight Alle paar Jahre erhalte ich eine Anfrage von ehemaligen Schulkameraden auf Stayfriends....
  • Basswow 09.10.2018 20:20
    Highlight Highlight Und ICQ?
  • Magenta 09.10.2018 20:19
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit Vero? Das kam irgendwie gar nie in die Gänge, oder?
  • MSpeaker 09.10.2018 20:11
    Highlight Highlight SecondLife könnte man noch dazu zählen. War eine Zeit lang sehr gehypt und versank dann in der bedeutungslosigkeit.
    • Passierschein A38 09.10.2018 21:15
      Highlight Highlight Da hiess es ja: Da wird unser halbes Leben drin stattfinden.... nix wars! Aber facebook wird das gleiche Schicksal erleiden - einfach langsamer - erstaunlicherweise!
    • c_meier 09.10.2018 22:03
      Highlight Highlight genau, praktisch jede Woche hiess es Firma XY habe in SecondLife eine Filiale eröffnet... paar Monate später war der Hype vorbei
  • derEchteElch 09.10.2018 20:07
    Highlight Highlight Besonders in Basel gab es festzeit (.ch), damals in der Region DAS dominierende soziale Netzwerk. Gut, beschränkte sich halt hauptsächlich auf das Partyleben.

    Ebenso wie in anderen Regionen der Schweiz PartyGuide, usgang, students (heute alles Axel Springer) oder tilllate (Tamedia) und lautundspitz verbreitet waren.

    Auch all diese Partyseiten wurden quasi Opfer von Facebook - und von den Smartphones mit guten Kameras.
    • DerRaucher 10.10.2018 01:14
      Highlight Highlight Diese Partyfotographen haben sich immer ganz besonders gefühlt wenn sie mit ihrer selbst vekauft Kamera für diese Seite Fotos machen durften.
    • Rainbow Pony 10.10.2018 15:40
      Highlight Highlight Aber lautundspitz war schon ein geiler Name :-)!
  • Joe Kilchmann 09.10.2018 20:02
    Highlight Highlight MSN von Microsoft!!
  • Amboss 09.10.2018 19:59
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit meinbild?


    Das war doch auch vor x Jahren Mal so eine Art Netzwerk, nicht?
  • SVRN5774 09.10.2018 19:49
    Highlight Highlight Ich vermisse MSN
    • Supermonkey 09.10.2018 22:17
      Highlight Highlight Msn war ein communicator, kein netzwerk.
  • Pointer 09.10.2018 19:44
    Highlight Highlight +1 oder wie war das gleich noch mal?
  • TheGoon 09.10.2018 19:40
    Highlight Highlight Ich war einige Monate bei Tribe.net bevor es FB gab. FB habe ich seit +-2007 nicht mehr besucht.
  • Mr. Kr 09.10.2018 19:37
    Highlight Highlight Kennt eigentlich noch jemand Youths? Also bei uns wurde das in der Schulzeit von allen genutzt.
  • Kafi>Tee 09.10.2018 19:36
    Highlight Highlight TwoLeftFeet gabs resp. gibts glaube ich immer noch, ist eine Snowboardplattform und fungierte auf eine Art auch als soziales Netzwerk. Und Partyguide :D Habe meine erste Freundin da kennengelernt.
    • Rainbow Pony 10.10.2018 16:26
      Highlight Highlight In der Schweiz gabs auch mal snowfriends.ch
  • Pana 09.10.2018 19:30
    Highlight Highlight Ich mag mich an Hi5 erinnern. Da hab ich vor Urzeiten meine jetzige Freundin kennengelernt :D

    PS: Gerade gegoogelt, die gibt's immer noch.
    • crik 09.10.2018 21:24
      Highlight Highlight Wen gibt's noch, die Freundin oder Hi5?
    • Pana 09.10.2018 21:40
      Highlight Highlight Erstaunlicherweise, beide ;)
  • Cula 09.10.2018 19:24
    Highlight Highlight Bei StudiVZ war die Welt noch in Ordnung....
  • Alnothur 09.10.2018 19:19
    Highlight Highlight Für einige Schweizer dürfte wohl das von der Expo lancierte Cyberhelvetia die erste Bekanntschaft mit einer Art sozialem Netzwerk gewesen sein. Wer erinnert sich? :)
    • 1833lst 10.10.2018 03:37
      Highlight Highlight Da gab es an der Expo sogar einen Pool von Cyberhelvetia. Da konnte man sich auf einem Glas/ LCD Schwimmbecken cybermässig entspannen.
  • The Origin Gra 09.10.2018 19:17
    Highlight Highlight Gab es nicht mal Partylife oder so?
    • Don Quijote 09.10.2018 19:42
      Highlight Highlight Partyguide?
    • Der_Andere 09.10.2018 20:18
      Highlight Highlight Das war eher der Querschnitt zwischen Tinder und einem Sozialen Netzwerk. Der soziale Aspekt war sicher auch da. Im Grunde genommen, war das aber eher eine Plattform zu Partnersuche.
    • The Origin Gra 09.10.2018 20:21
      Highlight Highlight Ja genau Partyguide 🙈
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article