Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google plus und 7 weitere soziale Netzwerke, die gegen Facebook den Kürzeren gezogen haben



Google plus wird dichtgemacht. Nach einem Datenleck, das der Konzern verheimlicht hat, zieht der Suchmaschinenriese die Reissleine. Ende August 2019 wird das soziale Netzwerk für private User abgeschaltet.

Damit gibt sich Google plus dem übermächtigen Konkurrenten Facebook geschlagen und reiht sich in eine lange Liste von Verlierern ein. Seit Facebook 2004 online ging, verdrängte die Plattform nicht nur bestehende Netzwerke, sondern wehrte gleichzeitig viele neue Herausforderer ab. Die folgenden acht Plattformen hat Zuckerbergs Firma mehr oder weniger auf dem Gewissen:

Google plus

Google Plus

Bild: Screenshot Google

2011 ging Google plus als Konkurrent zu Facebook online. Dank der Übermacht des Suchmaschinenriesen hatte das soziale Netzwerk nach nicht einmal 90 Tagen schon 40 Millionen Nutzer. Wirklich warm wurden die User mit Google plus allerdings nicht. Viele hatten nur einen Account, weil sie neugierig waren und Google anfangs für die meisten ihrer Produkte einen Google-plus-Account voraussetzte.

Schlussendlich gab es für die Nutzer aber keinen Grund, Google plus aktiv zu nutzen, da es keine wirklichen Neuerungen gegenüber Facebook bot. Zuletzt sollen 90 Prozent der Interaktionen auf der Plattform weniger als fünf Sekunden gedauert haben.

Das Interesse an Google plus anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Google Plus

Bild: Screenshot Google Plus

MySpace

MySpace

Bild: Imgur

MySpace ist das Paradebeispiel eines gescheiterten sozialen Netzwerks. Zwar gibt es die Plattform immer noch, doch ist sie praktisch in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. MySpace ging etwa ein Jahr vor Facebook als soziales Netzwerk online, bei dem Musik eine zentrale Rolle spielte.

2006 hatte die Community bereits 100 Millionen User und wuchs rasant weiter. Dennoch wurde MySpace 2008 von Facebook überholt und verlor von da an kontinuierlich an Popularität. Auch eine Neuausrichtung und teure Marketingkampagnen nützten nichts. Heute liegt MySpace in der Rangliste der meistbesuchten Websites der Welt noch auf Rang 4375 – zu seinen besten Zeiten rangierte die Plattform auf Rang sechs.

Das Interesse an MySpace anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

MySpace Statistik klein

Bild: Screenshot Google

iTunes Ping

Bild

bild: imgur

Auch Apple hat sich für kurze Zeit mit einem eigenen Dienst in den Wettbewerb der sozialen Netzwerke gestürzt. Mit dem Dienst iTunes Ping oder einfach nur Ping wollte man eine soziale Plattform für Musik aufbauen. Damit schuf man natürlich einen mehr oder weniger direkten Konkurrenten zu MySpace.

Im Gegensatz zu MySpace war Ping allerdings Software-basiert und konnte nicht einfach via Browser durch Aufrufen der Website genutzt werden. Vielmehr wurde der Dienst in die iTunes-Software integriert. Durchgehalten hat das Projekt gerade einmal zwei Jahre. Am 30. September 2012 wurde Ping eingestellt und dafür Facebook und Twitter in iTunes integriert.

Das Interesse an iTunes Ping anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Bild

Bild: Screenshot Google

Friendster

Friendster

Bild: Imgur

Noch vor Facebook und MySpace gab es Friendster. 2002 gegründet, gilt es als das erste soziale Netzwerk mit Funktionen, wie wir sie heute kennen. Zu Beginn war Friendster heiss begehrt. In einer Finanzierungsrunde konnte das Start-up 2003 über 53 Millionen US-Dollar sammeln. Selbst Google klopfte mit einem Übernahmeangebot an, wurde aber abgelehnt.

2006 bekam Friendster sogar ein Patent über die Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen zugesprochen, das sie schon 2003 eingereicht hatten. Die Begeisterung für die Plattform war riesig, doch konnte Friendster den User-Ansturm nie bewältigen. Langsame Ladezeiten und Bugs bremsten den Hype rasch – die User wanderten zu Facebook ab. 2009 wurde Friendster von einer malaysischen Firma aufgekauft und als Social-Gaming-Portal neu gestartet. 2015 war auch damit Schluss.

Das Interesse an Friendster anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Friendster

Bild: Screenshot Google

Vine

Vine

Bild: Wikipedia

Eines der jüngeren Opfer in der Geschichte der Social-Media-Plattformen. Vine wurde als mobiles Netzwerk für das Erstellen und Teilen von Videoclips konzipiert. Das Spezielle dabei: Die Videos durften maximal sechs Sekunden lang sein. Noch vor seinem offiziellen Launch 2013 wurde Vine bereits von Twitter für 30 Millionen US-Dollar aufgekauft.

Fortan spielte sich zwischen Vine und Instagram ein digitales Wettrüsten ab. Instagram, das zu dieser Zeit bereits zu Facebook gehörte, sahen viele als direkten Konkurrenten zu Vine. Als die Facebook-Tochter schliesslich 2013 die Funktion einführte, 15-sekündige Videos zu posten, wanderten die User immer mehr zu Instagram ab. Da Vine wegen der kurzen Videos auch für Werbekunden uninteressant blieb, wurde der Dienst im Januar 2017 eingestellt.

Das Interesse an Vine anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Vice klein

Bild: Screenshot Google

StudiVZ

StudiVZ

Bild: Screenshot StudiVZ

Auch in Europa schickten sich mehrere Social-Media-Plattformen an, Facebook Konkurrenz zu machen. Eine der vielversprechendsten war dabei StudiVZ – zumindest in den ersten Jahren. 2005 gegründet, konzentrierte sich StudiVZ auf den deutschsprachigen Raum und konnte 2009 über sechs Millionen registrierte User vorweisen. Mit den Ablegern SchülerVZ und MeinVZ brachte man es bis 2011 auf rund 16 Millionen registrierte User.

Allerdings hatte Facebook zu dieser Zeit StudiVZ bereits als führende Social-Media-Plattform in Deutschland abgelöst. 2012 sollen die Besucherzahlen der VZ-Netzwerke um 80 Prozent eingebrochen sein. Schliesslich wurde SchülerVZ 2013 eingestellt. Nur vier Jahre später war die Eigentümerfirma von StudiVZ pleite und meldete Insolvenz an.

Das Interesse an StudiVZ anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

StudiVZ

Bild: Screenshot Google

Lokalisten

Lokalisten

Bild: Imgur

Lokalisten wurde ebenfalls 2005 gegründet und bereits nach einem Jahr von der ProSiebenSat1-Mediengruppe übernommen. 25 Millionen Euro soll der Konzern dafür bezahlt haben. Gelohnt hat sich die Investition nicht. Bereits 2010 erreichte das Netzwerk mit zwei Millionen aktiven Nutzern seinen Höhepunkt – danach blutete Facebook das Netzwerk aus.

Innerhalb von nur sechs Jahren schrumpfte die Anzahl aktiver User auf 50'000 zusammen. 2016 gaben die Betreiber schliesslich bekannt, dass man die Plattform schliessen werde.

Das Interesse an Lokalisten anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Lokalisten Statistik

Bild: Screenshot Google

Netlog

Netlog

Bild: Imgur

Netlog war ein soziales Netzwerk aus Belgien, das in grossen Teilen Europas aktiv war. Grundstein für das Netzwerk war die 1999 gegründete Website ASL.TO, welche später mit anderen Websites zusammengelegt und zu Netlog umfunktioniert wurde.

Zu seinen besten Zeiten war Netlog in 15 europäischen Sprachen verfügbar und soll nach eigenen Angaben fast 100 Millionen User gehabt haben. Im Gegensatz zu Facebook war ein grosser Teil der Nutzer noch nicht volljährig. Doch auch Netlog konnte den Nutzerschwund durch Facebook nicht stoppen. 2015 wurde das Netzwerk aufgegeben.

Erst 2018 informierte Netlog seine verbleibenden Nutzer, dass es bereits 2012 einen Sicherheitsbruch gegeben hatte und vermutlich persönliche Daten entwendet worden waren.

Das Interesse an Netlog anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Netlog Statistik

Bild: Screenshot Google

Kannst du dich noch an weitere soziale Netzwerke erinnern, die es nicht mehr gibt oder die auf dem absteigenden Ast sind?

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel:

«Gruppenchats sind der Horror!»

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel