DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Disney zieht nach dem «Star Wars»-Flop die Konsequenzen – ein Niedergang in 5 Punkten

22.06.2018, 19:5823.06.2018, 09:56

Mit dem jüngsten «Star Wars»-Film «Solo: A Star Wars Story» hat Disney einen veritablen finanziellen Flop an den Kinokassen gelandet. Nun scheint Disney die Konsequenzen aus dem Debakel zu ziehen. Ein Drama, welches vor sechs Jahren begann:

Die Erfolgswelle

Hier war noch alles in Ordnung: Szene aus «Episode VII».
Hier war noch alles in Ordnung: Szene aus «Episode VII».Bild: Disney

Erste Risse

Gefiel Disney besser als den Fans: «Episode VIII».
Gefiel Disney besser als den Fans: «Episode VIII».Bild: Disney

Das Debakel bahnt sich an

Alden Ehrenreichs Leistung soll bei Disney nicht gut angekommen sein.
Alden Ehrenreichs Leistung soll bei Disney nicht gut angekommen sein.Bild: AP/Lucasfilm

Ein letztes Aufbäumen

Disney hoffte auf einen ähnlichen Erfolg mit «Solo» wie mit «Rogue One».
Disney hoffte auf einen ähnlichen Erfolg mit «Solo» wie mit «Rogue One».Bild: Disney

Die Katastrophe tritt ein

Meine Einschätzung: Disney hat sich bisher noch nicht dazu geäussert. Dass die Anthology-Filme aber tatsächlich auf Eis gelegt wurden, ist sehr wahrscheinlich, da «Collider» in der Vergangenheit immer eine zuverlässige Quelle war. Hingegen scheint mir die Meldung, dass auch Johnsons Trilogie gestrichen werde, bisher nichts ausser ein wildes Gerücht zu sein.

Was haltet ihr davon? Ich freu mich auf eine angeregte Diskussion in den Kommentaren.

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Video: watson

So sah die kontrovers diskutierte «Episode VIII» aus:

1 / 16
Star Wars 8 Slideshow
quelle: disney/lucasfilm / jonathan olley
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
22.06.2018 22:42registriert Juni 2015
Disney war ja leider auch so dumm und musste Star Wars komplett entmystifizieren und daraus ne reine Gelddruckmaschine machen mit ein - zwei Filmen pro Jahr, wodurch die Reihe schlichtweg nicht mehr diesen Reiz auslösen kann, wie zuvor noch, wo zwischen den einzelnen Trilogien mehrere Jahre - gar Jahrzehnte - lagen und man regelrecht drauf hinfieberte. Dass sich das irgendwann rächen würde war klar. Wenn man dann noch meint einen Solo Film über eine Figur zu machen, die eigentlich maßgeblich vom Charisma des Schauspielers lebte, dann braucht man sich am Ende auch nicht zu wundern.
1385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tiny Rick
22.06.2018 20:14registriert Dezember 2014
Ich war ein langjähriger Star Wars Fan. Habe mir alle Filme bei der Premiere reingezogen (ausser original triologie da ich dort noch nicht da war ;-)). Solo war der erste bei dem ich nicht ins kino gegangen bin. Hätte nicht gedacht das dies einmal Eintritt aber nach ep. IX ist für mich schluss. Wär hätte gedacht das es zuviel Star Wars geben kann... tja, das ist der fall.
13716
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILosopher_XI
22.06.2018 20:19registriert Juni 2018
Meiner Meinung nach einfach eine schlecht geschriebene Story, die (ausser der Optik) nicht wirklich etwas mit Star Wars zu tun hat.
Echt schade, aber wer hätte gedacht dass es nach Jar Jar noch schlimmer kommen könnte?! XD
879
Melden
Zum Kommentar
65
Statt hungrigen Kindern zu helfen, kaufte sich diese amerikanische NGO lieber Autos
Anstatt während der Pandemie hungrigen Kindern Essen zu servieren, zockte die NGO «Feeding our Future» dem amerikanischen Staat mutmasslich 240 Millionen US-Dollar ab – und kaufte sich damit Autos, Schmuck und Waffen.

Die Gründerin der NGO «Feeding our Future» und 47 weitere Personen müssen sich in den USA vor Gericht verantworten. Sie sollen 240 Millionen US-Dollar vom Staat eingefordert und abkassiert haben unter dem Vorwand, bedürftige Kinder im Bundesstaat Minnesota mit Essen versorgen zu wollen.

Zur Story