DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich hab meine Unterwäsche vollgeblutet – und zwar absichtlich

THINX – ist ihre Unterwäsche so gut wie ihr Marketing?Bild: Jennifer Zimmermann
Die Menstruationsunterwäsche von THINX soll Tampons und Binden so gut wie überflüssig machen. Ich habe den Test gemacht.
10.05.2017, 13:5710.05.2017, 14:53

Nein, die Redaktion hat mich nicht genötigt, diese Mens-Unterwäsche zu testen. Und ich tat dies auch nicht, in der Hoffnung auf hohe Klickzahlen. Ich war ganz einfach schrecklich neugierig, nachdem die Subway-Unterführungen während Monaten mit THINX-Werbeplakaten zugepflastert waren.

Die Unterwäsche kommt in sechs verschiedenen Modellen, von Tanga bis Boyshort. Ich entscheide mich für den Publikumsliebling, das Modell Hiphugger. Es soll die Blutmenge von zwei regulären Tampons aufsaugen können und dabei noch antimikrobiell wirken und auslauf-sicher sein. Hört sich zu toll an, um wahr zu sein.

«Yay, you did it! We can’t WAIT to just soak up allllll that period :-) Sry, was that too much?»
Yay, du hast es getan! Wir können es kaum ERWARTEN, alllll das Blut aufzusaugen :-) Sorry, war das zu viel?bestellbestätigung von THINX

Nun gut, so aufregend ist es nun auch wieder nicht, einmal monatlich zu bluten. Aber ein paar Klicks und 34 Franken später liegt die Unterhose bei mir im Briefkasten und das erste Mal seit langem freue ich mich auf meine Tage. Nicht, dass ich ein Problem mit Tampons hätte, aber wenn die Werbung hält, was sie verspricht, dann könnte diese Unterwäsche mein Leben vereinfachen und mein Portemonnaie schonen.

Tag 1 meiner Periode: Bekanntlich dann, wenn frau am meisten Blut verliert. Ich wage mich mit THINX-Höschen, aber ohne Tampon an ein Konzert. Mit im Gepäck: eine Ersatzunterwäsche, viele Taschentücher und eine Freundin, die sich vor Lachen kaum mehr einkriegt, jedes Mal, wenn ich lache, huste oder niese und dabei Grimassen schneide, als hätte ich mir soeben in die Hose gemacht. So fernab der Realität ist das leider nicht.

«Und nein, sie fühlen sich nicht an wie Windeln und es fühlt sich auch nicht so an, als würde man in seinem eigenen Blut sitzen. Boom.»
Werbeversprechen von THINX

Zwischenbilanz beim ersten Gang aufs Klo nach etwa zwei Stunden: Wie zu erwarten, eine blutige Sache. Ich tupfe das Blut mit viel Klopapier auf und bin sehr erstaunt, dass das Blut nicht durch die Unterwäsche in meine Jeans gesickert ist. Vor allem seitlich des Schrittes, traue ich der Sache so gar nicht. Als ich die Unterwäsche wieder hochziehe, fühlt sie sich kalt und feucht an. Super.

Den Rest des Konzertes konzentriere ich mich darauf, mich so wenig wie möglich zu bewegen. Nach einer weiteren Stunde kapituliere ich und greife auf einen Tampon zurück. Test hin oder her, den Abend lasse ich mir nicht von einer blutigen Jeans versauen und die hätte es mit Sicherheit nach nicht mehr allzu langer Zeit gegeben.

Hiphugger von THINX: Gar nicht so übel anzusehen, aber zu viel Stoff, um sexy zu sein.
Hiphugger von THINX: Gar nicht so übel anzusehen, aber zu viel Stoff, um sexy zu sein.

Ich hatte sehr hohe Erwartungen in die Unterwäsche gesetzt – und diese wurden enttäuscht.

Ich hatte ihnen aber am ersten Tag meiner Periode wohl ein bisschen zu viel zugemutet. Alles in allem würde ich ihnen dennoch keine allzu schlechten Noten ausstellen:

  • Aussehen: 8/10 
    Ein bisschen Oma-mässig, aber hübsches Detail mit dem Spitzenrand.
  • Komfort: 6/10
    Bequem und sitzt gut. Die mehrschichtige Unterwäsche erinnert mich jedoch an das Tragen gepolsterter Snowboard-Hosen. Die Schichten um den Hintern bauschen ein wenig, zu sehen ist aber durch die Jeans nichts und nach einer Weile gewöhnt man sich an das Gefühl. 
  • Geruch: 10/10
    Nein, das heisst nicht, dass es da unten rum nach Rosen roch. Im Gegenteil, es roch nach gar nichts! Eine ziemliche Leistung bei all dem Blut.
  • Leistung: 6/10
    Ich hatte mir mehr erhofft. Nach nur drei Stunden ist für mich die Schmerzgrenze erreicht. Den Rest des Abends winde ich mich in meiner feuchten Unterwäsche. 
  • Gesamtnote: 7.5/10  

Fazit: Wenn man sich an den Extrastoff um den Hintern gewöhnt, dann sind sie bestimmt eine gute – und ökologisch sinnvolle – Alternative zu Binden und, bei leichten Blutungen, vielleicht sogar zu Tampons.

Nachhaltigkeit hin oder her: Nach einem langen Konzertabend die Unterwäsche von Hand auswaschen (in die Waschmaschine kommt sie danach) und dann auch noch unter die Dusche hüpfen zu müssen, entspricht nicht meiner Vorstellung eines gemütlichen Abends oder einer praktischen Erfindung. Da kann THINX ihr Produkt noch so begeistert und in hipper Jugendsprache in den Himmel loben.

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
so wie so
10.05.2017 14:34registriert Juli 2015
Ich empfehle jeder die Menstasse. Ökologisch sinnvoll, einfach in der Anwendug und bequem. Ich würde nie mehr etwas anderes wollen. Bei den Unterhosen braucht man ja mehrere Exemplare und muss sie waschen. Ob das ökologisch sinnvoll ist? Die Tasse leert man auch, wäscht sie und benutzt sie weiter. Kein Abfall und wenig Abwasser. Für mich die perfekte Lösung.
939
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ylene
10.05.2017 14:35registriert Januar 2016
Versuch mal eine Menstruationstasse, mit der kannst du auch baden gehen (und natürlich an Konzerten rum hopsen)... Auf Englisch heisst die ganz poetisch Moon Cup, auf deutsch sagt man halt direkt was Sache ist. :-) Brauche meine seit ca. 6 Jahren und bin sehr zufrieden. Meine ist von Lunette, aber es gibt x verschiedene Anbieter. Und nimm sie besser etwas grösser als kleiner, sonst gibt es auch eine Sauerei.
855
Melden
Zum Kommentar
avatar
sasava1712
10.05.2017 14:22registriert Mai 2017
Kann da nur die Menstruationstasse empfehlen, ökologisch und mega praktisch
764
Melden
Zum Kommentar
52
«Blut schmeckt nicht so gut!» – Kelly Macdonald über Nazis und Nationalgerichte
Die Schauspielerin ist längst ein Superstar, auch wenn sie das nicht gerne hört. In «Operation Mincemeat» arbeitet sie mit Colin Firth am wahrscheinlich verrücktesten Täuschungsmanöver der Briten im Zweiten Weltkrieg.

Kelly Macdonald klingt im Zoom-Talk wie in ihren Filmen und Serien: leicht verwundert über den grundsätzlichen Zustand der Welt, neugierig und zugleich misstrauisch, auf eine eigenwillige Art hellsichtig. Und schottisch natürlich. Man möchte ihr sofort jedes Geheimnis und sein Leben anvertrauen, was kein Wunder ist. «Der schottische Dialekt ist der vertrauenswürdigste unter den britischen Dialekten», sagt sie, «er wird gern für Werbung und Ansagen verwendet. Wir gelten als liebenswert.» Schottisch, das Berndeutsch Grossbritanniens.

Zur Story