Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Tolles Foto, oder? Dann sei dir Wanderung Nummer zwei empfohlen.  Bild: Flickr/dconvertini



Der Oktober stemmt sich mit seinen milden Temperaturen tapfer dem Winter entgegen. Perfekt also, um noch eine letzte Wanderung zu unternehmen. Unsere Redaktion hat sechs Tipps für dich.

Gelmersee – Gelmerhütte – Chüenzentennlen

Bild: Shutterstock

Bild

Bild: watson

Höchster Punkt: 2406 Meter über Meer
Länge: 8,52 Kilometer
Total Auf-/Abstieg: 670 Meter/921 Meter
Dauer: 4 Stunden
Einstufung: T3 – anspruchsvolles Bergwandern
Verpflegungsmöglichkeiten: Handegg, Gelmerhütte

Das Höhenprofil:

Gelmersee Wanderung

Bild: Screenshot SchweizMobil

Wegbeschreibung: Erst einmal geht es mit der steilsten offenen Standseilbahn Europas hoch zum Gelmersee. Dort kann man zuerst eine halbe Stunde gemütlich am See entlanglaufen, bis der Körper schön auf Betriebstemperatur ist. Anschliessend beginnt der Aufstieg zur Gelmerhütte, für den man etwa 90 Minuten einplanen sollte. Oben angelangt wird man mit einer wunderschönen Aussicht über die Grimselwelt belohnt.

Gelmersee Wasserfall

Bild: shutterstock

Nun muss man den ganzen Weg wieder zurück. Erneut beim Gelmersee angelangt, nimmt man bei der Weggabelung den linken Weg, sonst landet man wieder bei der Bergstation der Gelmerbahn. Nun folgt man einfach dem Wanderweg bis zur Bushaltestelle Chüenzentännlen.

Spezielles: Beim Abstieg führt ein ganz kurzer Teil der Route über einen aus der Felswand gesprengten Weg entlang, von dem man einen tollen Blick auf den See hat. Keine Angst, die Passage ist mit Drahtseilen gesichert.

Empfohlen von Melvin Kleinert. Er nimmt's lieber gemütlich:

«Bähnli hoch, zweieinhalb Stunden um den See laufen und die Aussicht geniessen, Bähnli runter.»

Stoos: Gratwanderung Klingenstock – Fronalpstock

Bild: Flickr/dconvertini

Fronalpstock

Bild: watson

Höchster Punkt: 1927 Meter über Meer
Länge: 4,69 Kilometer
Total Auf-/Abstieg: 402 Meter/423 Meter
Dauer: 2 Stunden
Einstufung: T2 – Bergwandern
Verpflegungsmöglichkeit: Fronalpstock

Das Höhenprofil:

Bild

bild: screenshot schweizmobil

Wegbeschreibung: Um überhaupt zum Ausgangspunkt dieser Gratwanderung zu gelangen, muss man erst ein bisschen Standseil- und Sesselbahn fahren. Auf dem Klingenstock-Gipfel angekommen, geht die Wanderung Richtung Rot Turm los. Dort angelangt, hat man zwei Möglichkeiten: Man nimmt es gemütlich und wandert hinab zum Furggeli oder man steigt noch zum Huser Stock hinauf.

Schlussendlich landet man so oder so bei der Alphütte beim Furggeli, wo dann auch die gemütlichen Wanderer noch einen Aufstieg zum Fronalpstock-Gipfel bewältigen müssen. Dafür kann man nachher bequem mit der Sesselbahn wieder hinunterfahren.

Spezielles: Diese Route gilt als eine der schönsten Gratwanderungen der Schweiz. Leute, die sehr fest Höhenangst haben, sollten sich diese Wanderung aber gut überlegen.

Empfohlen von Ralf Meile. Er hatte leider Pech mit dem Wetter:

«Wenn man etwas sieht, soll es traumhaft sein. Bei uns machte der Himmel leider nicht auf, so durften wir zwei Stunden lang ein Grau geniessen.»

Maderanertal: Golzerensee – Windelgällenhütte

Bild: Emily Engkent

Golzenersee

Bild: watson

Höchster Punkt: 2046 Meter über Meer
Länge: 9,65 Kilometer
Total Auf-/Abstieg: 769 Meter/ 769 Meter
Dauer: 4 Stunden 10 Minuten
Einstufung: T2 – Bergwandern
Verpflegungsmöglichkeiten: Windgällenhütte, Seewen/Hüseren

Das Höhenprofil:

Höhenprofil Golzenersee

Bild: Screenshot Schweizmobil

Wegbeschreibung: Startpunkt ist die Bergstation Golzern. Zu Beginn kann man gemütlich auf einer Naturstrasse Richtung Golzenersee wandern. Nach rund einer halben Stunde wird es etwas wilder. Unter anderem führt der Weg durch ein Hochmoor und an sehr vielen Felsblöcken vorbei. Hat man alles richtig gemacht, sollte man sich bei der Windgällenhütte wiederfinden.

Maderanertal

Emily National hat die Route für gut befunden. Bild: Emily Engkent

Zu spät sollte man von da aber nicht los, denn der Rückweg über die Schisseneggen und Nossplatten ist steil und felsig. Wer da stresst, setzt sich einem unnötigen Risiko aus.

Spezielles: Das Maderanertal punktet mit seiner noch fast unberührten Natur.

Empfohlen von Emily Engkent. Sie hatte die Wanderung umgekehrt gemacht:

«Wunderschöne Wanderung. Nur ein paar Kühe. Am Schluss gibt es ein See. Obwohl es kalt war, habe ich meine Füsse etwa 46 Sekunden im Wasser gelassen. Erfrischend.»

Alpe di Neggia – Monte Gambarogno – Indemini

Bild: Flickr/74-ant-ma

Schweiz

Bild: watson

Höchster Punkt: 1722 Meter über Meer
Länge: 7,39 Kilometer
Total Auf-/Abstieg: 398 Meter / 817 Meter
Dauer: 2 Stunden 45 Minuten
Einstufung: T2 – Bergwandern
Verpflegungsmöglichkeit: Alpe di Neggia, Alpe Cedullo, Indemini

Wegbeschreibung: Los geht es direkt ab der Postautohaltestelle. Ein Saumpfad führt Richtung Norden zum Gipfel des Monte Gambarogno. Dort hat man einen richtig schönen Ausblick auf den Lago Maggiore und die umliegenden Bergketten.

Von nun an geht es fast nur noch abwärts. Einzig nach der Alp Cedullo muss man noch einmal ein bisschen aufwärts wandern. Schliesslich kommt man bei einem Kirchlein an (Oratorio di Sant' Anna). Ab hier geht es nun locker bergab nach Indeminis.

Spezielles: Das ursprüngliche Oratorium des kleinen Gebetshauses wurde im 14. bis 15. Jahrhundert erbaut.

Philipp Löpfe empfiehlt die Wanderung auch mit Indemini als Startpunkt:

«Alpe di Neggia hoch über dem Lago Maggiore ist eine Rundwanderung wert. Man kann mit dem Postauto nach Indemini anreisen, aber es gibt nicht allzu viele Kurse. Das private Auto ist daher für einmal empfehlenswert. Die Aussicht ist priceless – mit Glück ist auch die Beiz auf der Alpe Cedullo noch offen.»

Braunwald – Charetalp –Glattalp

Bild: shutterstock

Glattalp

Bild: watson

Höchster Punkt: 2151 Meter über Meer
Länge: 12 Kilometer
Total Auf-/Abstieg: 511 Meter/551 Meter
Dauer: 3 Stunden 39 Minuten
Einstufung: T3 – anspruchsvolles Bergwandern
Verpflegungsmöglichkeiten: Glattalphütte, Gasthaus Glattalp

Wegbeschreibung: Die Tour startet beim kleinen Gumen. Hier hat man bereits einen ersten, wunderbaren Ausblick – unter anderem auf den höchsten Berg des Glarnerlands, den Tödi (3614 Meter). Nun geht es hinauf. Zuerst zum Bützi auf über 2000 Meter, dann führt die Strecke durch eine interessante Karststeinlandschaft, bis man schliesslich in Erigsmatt knapp die Hälfte der Tour geschafft hat.

Es geht weiter durch ein spannendes Hochtal. Zuerst führt der Weg wieder auf unter 1900 Meter, bevor man noch einmal auf über 2000 Meter hoch muss. Hat man diesen letzten Anstieg aber geschafft, geht es gemütlich hinunter zur Glattalp-Seilbahn. Achtung: Die Seilbahn fährt in diesem Jahr nur noch bis zum 21. Oktober 2018.

Spezielles: Die Karstlandschaft auf der Glattalp ist die grösste der Schweiz.

Empfohlen wird diese Wanderung von Peter Blunschi:

«Die Karrenfelder zwischen Glarus und Schwyz sind eine einzigartige, bizarr geformte Felslandschaft. Eine gewisse Trittsicherheit ist erforderlich, doch ansonsten ist die Wanderung nicht besonders anspruchsvoll – sofern man in Braunwald und in Bisisthal die Seilbahn benutzt.»

Du vermisst Wandertipps aus der Westschweiz? Hier entlang:

Falls du lieber im Ausland deine Wanderschuhe schnürst: 13 Tipps der watson-Redaktion für Wanderungen ausserhalb der Schweiz:

Und falls du dich jetzt fragst, was Emily mit Kühen zu tun hat:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs

Link zum Artikel

Neuer Ärger für Netflix – haben sie homosexuelle User anders behandelt?

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Capital Bra hat es getan – so klingt sein neues Bohlen-Cover

Link zum Artikel

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 12.10.2018 19:31
    Highlight Highlight Danke Watson! Warum immer in der Innerschweiz oder Tessin? Dann und Wann Graubünden... Aber im Jura gibt es genau so gut, sensationell schöne Wanderwege!
    • Pascal Scherrer 15.10.2018 09:30
      Highlight Highlight Lieber Toni.Stark

      Also "immer nur Innerschweiz oder Tessin" stimmt nicht. Das ist in diesem Beitrag einfach ein bisschen so, weil es Empfehlungen der Redaktion sind und anscheinend zuletzt alle in der Innerschweiz unterwegs waren. :)

      Wenn du dir aber z.B. diesen Wanderbeitrag ansiehst, wirst du feststellen, dass das schöne Bündnerland sogar viermal darin vorkommt:

      https://www.watson.ch/!602107123

      Und wir werden auch in Zukunft darauf achten, dass wir verschiedene Regionen abdecken. Die Juraregion werd ich mir aber sicher als Input aufschreiben, danke.
  • schwuppdiwupp 12.10.2018 19:27
    Highlight Highlight nicht zu vergessen die unzähligen Wasserfälle im Madranertal
    Benutzer Bild
  • #Technium# 12.10.2018 17:06
    Highlight Highlight Was ist mit Nacktwandern? Wo kann man dies machen in der Schweiz?
  • The Count 12.10.2018 17:05
    Highlight Highlight Ja schreibt noch mehr solche Wandervorschläge für die Masse, meine Lieblingsrouten sind zum Glück noch frei von medientipps und Istagrammern.
    • Pascal Scherrer 15.10.2018 09:33
      Highlight Highlight Keine Angst, solange deine Routen nicht mit Bergbahnen erschlossen sind, werden die (Instagram)Massen ausbleiben. ;)
    • The Count 15.10.2018 11:23
      Highlight Highlight Pascal, ein paar meiner Lieblingsrouten sind mit Bergbahnen erschlossen UND frei von Massen 😉
  • Barracuda 12.10.2018 15:04
    Highlight Highlight Wandervorschläge sind immer willkommen. Gern mehr davon. Wollte dieses Wochenende auch nochmals in die Höhe. Aber wie immer gilt: Wenn irgendwelche Wandervorschläge auf einem grossen Online-Portal veröffentlicht werden, dann geht man genau nicht dorthin, da man definitiv nicht der Einzige ist ;-) Aber gerne ein anderes Mal. Wenn's mit dem Wetter so weitergeht wie seit einem halben Jahr, dann wird's auch noch was mit dem November :-)
    • Platonismo 12.10.2018 18:19
      Highlight Highlight Schau doch mal auf hikr.org. Da findest Du 1000+ Wanderungen in allen technischen und geografischen Kategorien. Die Autoren sind meist keine Profis, also immer Angaben vegleichen...
    • Barracuda 12.10.2018 20:30
      Highlight Highlight Kenne ich, danke. Ich plane fast alle meine Wanderungen mit Hilfe von HIKR ;-) Eine Hammer-Seite.
    • skisandtrail 14.10.2018 20:14
      Highlight Highlight Outdooractive ist die beste zum planen.
      Swiss map hat die besten höhenprofile / linien usw.
      Und wers sportlich mag, findet segmente und routen auf strava - auch kuul um sich zu vergleichem (im schnellen wanderm-trailrunning)
  • Bits_and_More 12.10.2018 14:34
    Highlight Highlight Bei dem Wochenende am besten sogar 2 Tage mit Übernachtung in einer SAC Hütte.
    Es gibt kaum was schöneres als nach einer langen Wanderung in der Hütte anzukommen, in die warme Stube zu sitzen, gemütlich zu Essen was es halt gibt, zu Jassen / philosophieren und dazu ein Glas Rotwein zu trinken.
    Um 22:00 ist dann auch schon Nachtruhe, ab ins Bett um ab nächsten Tag ist man schon früh morgens fit um nach einem einfachen Frühstück wieder loszuwandern....

    Beispiel gefällig? https://bit.ly/2PuUDrc mit Übernachtung auf dem Rotsteinpass.
    • 2sel 12.10.2018 17:20
      Highlight Highlight Die SAC Pfälzerhütte im Fürstentum Lichtenstein eignet sich auch sehr gut für so eine 2-Tageswanderung...

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Man weiss, es gibt sie, man sieht sie aber kaum: Obdachlose in der Schweiz. Eine neue Studie liefert nun erstmals Anhaltspunkte darüber, wer sie sind, wie sie leben und wie man ihnen am besten helfen kann.

Sie schlafen bei Bahnhöfen, breiten ihre paar Habseligkeiten unter einer Brücke aus und wärmen sich, so gut es geht, vor Ladeneingängen: Gassenarbeiter von Genf bis Zürich sagen alle, es gebe immer mehr Obdachlose in den Schweizer Strassen. Belegen lässt sich das nicht. Die Obdachlosigkeit ist ein statistisches Niemandsland. Keiner weiss, welche Schicksale sich hinter den Personen ohne Wohnung verbergen, wie sie genau leben und wie viele es hierzulande gibt.

Eine Studie der Fachhochschule …

Artikel lesen
Link zum Artikel