DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 



Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den ersten Minuten etwas stark in Richtung Entwicklungshilfe. Doch auch hier greift Moderatorin Sara professionell ein. Sie fragt, was die Politiker zu tun gedenken, damit Asylsuchende hierzulande beschäftigt werden können und leitet damit gekonnt zurück zur Schweiz.

abspielen

Video: streamable

Aus der Diskussion der Politiker greift Sara dann das wichtige Stichwort der Integration auf. Habe denn die Schweiz überhaupt eine eindeutige Kultur, in die man sich integrieren könne? Hier führt sie CVP-Nationalrat Martin Candinas aufs Glatteis.

Dazu spielt sie auf dem Bildschirm im Studio das Bild einer Cervelat ein und fragt, ob das nun Schweizer Kultur sei. Candinas bejaht die Frage. Dann schaltet Sara das Bild einer Pizza und eines Kebabs ein und fragt provokant: «Und das?» FDP-Ständerat Ruedi Noser antwortet: «Nein, obwohl es auch fein ist!» Damit ist das schwierige Einstiegsthema Migration abgeschlossen.

abspielen

Video: streamable

Luis übernimmt das Thema Klimaschutz

Nun darf der ebenfalls 17-jährige Luis die Moderation übernehmen. Sein Thema: Klimaschutz. Er beginnt mit einer wichtigen Frage aus dem Publikum. Haben die Klimastreiks der Schüler in der ganzen Schweiz überhaupt einen Einfluss auf die Politiker?

Steinemann weicht der Frage aus und sagt, sie fände es nicht in Ordnung, dass die Schüler nicht in ihrer Freizeit streikten. SP-Nationalrat Fabio Molina meint: «Genau darum geht es ja bei einem Streik!»

Danach holt Molina zu einem Rundumschlag gegen die bürgerlichen Parteien aus. Diese hätten einem möglichen CO2-Gesetz im Nationalrat alle Zähne gezogen. Luis unterbricht ihn und meint pointiert: «Du hast aber einen langen Atem.» Danach gibt er das Wort an andere Studiogäste weiter und lenkt die Diskussion in eine neue Richtung.

abspielen

Video: streamable

Luis hat auch keine Scheu, danach Nosers längere Ausführungen zu unterbrechen und auf einen anderen Aspekt des Klimaschutzes überzuleiten. Er gibt der Diskussion mit der provokanten Frage, ob die Politik bisher im Klimaschutz versagt habe, neues Feuer. Die Politiker schieben sich daraufhin die Schuld gegenseitig zu. 

Molina entscheidet die Diskussion mit seinen abschliessenden Satz zumindest auf rhetorischer Ebene für sich: «Es ist eben nicht fünf vor Zwölf, sondern bereits fünf nach!» Luis nimmt den Schlusssatz auf und sagt bedauernd, dass auch seine Zeit als Moderator der «Arena» nun abgelaufen sei und gibt damit das Wort an die dritte und letzte Moderatorin weiter.

Andrea und die verflixte Altersvorsorge

Die dritte Jungmoderatorin hat sich die Altersvorsorge als Thema ausgesucht. Auch sie beginnt wie Luis mit einer provokanten Frage aus dem Publikum. Der junge Remy fragt die Politiker, ob sie ihm garantieren können, dass er seinerzeit auch mal eine Rente erhalten würde.

Keiner der Politiker hat eine wirklich überzeugende Antwort für ihn. Molina meint dazu: «Ich weiss nicht, was in 30 Jahren sein wird.» Candinas verspricht zwar, dass er noch eine Rente erhalten werde, wie hoch diese aber noch sein wird, wisse er nicht. Keine schönen Aussichten für die vielen jungen Menschen im Studio. 

Während die Politiker über die möglichen Massnahmen zur Rettung der Renten diskutieren, werden sie von Andrea sehr professionell durch das Thema geführt. Die junge Moderatorin sorgt stets dafür, dass alle Teilnehmer Zeit haben, ihr Argument auszuführen. Mit ihren Überleitungen stellt sie sicher, dass die Gegenseite auch direkt auf Angriffe antworten kann.

Danach wagt sich Andrea auch noch an die verzwickte Sache des AHV-Steuer-Deals, des so genannten «Kuhhandels». Sie fragt Steinemann geradeheraus, ob das ganze denn nicht ein etwas «komisches Päckchen» sei. Diese Frage kann die SVP-Frau nur bejahen, obwohl sie eine Finanzspritze für die AHV grundsätzlich befürworten würde.

abspielen

Video: streamable

Gleich darauf wird auch noch Ruedi Noser von Andrea in die Mangel genommen. Sie fragt ihn, ob er als Büroangestellter auch an die 60-Jährigen Baustellenarbeiter mit Rückenprobleme denke, wenn er eine Erhöhung des Rentenalters fordere. Noser gibt daraufhin zurück, man müsse das Rentenalter eben flexibel anpassen. Damit wird auch das dritte Thema von der jungen Andrea kompetent zu Ende geführt.

Sara, Luis und Andrea haben in ihrer «Arena» gezeigt, dass sich auch die Jungen in den sehr komplexen Themen sicher bewegen können. Mit zum Teil provokanten Fragen und humorvollem Kontern hatten sie die vier Politiker stets im Griff. Daher sind die Drei für eine gelungene «Arena» nur zu beglückwünschen.

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Die grössten Klimasünder

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel