DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU ÄNDERUNGEN IN DER ABGABE VON REZEPTFREIEN MEDIKAMENTEN AB DEM 1. JANUAR 2019 STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- [Staged Picture, Gestellte Szene] A pharmacist advises a customer at pharmacy Dr. Noyer in Bern, Switzerland, on November 7, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Vertriebsanteil bestimmt, wie viel ein Apotheker beim Verkauf eines Medikaments verdient Bild: KEYSTONE

Steigende Preise für tiefere Kosten – oder: Günstige Medikamente sollen verteuert werden

ANNA WANNER / ch media



Der Bundesrat tüftelte lange an einer Reform, um die Medikamentenkosten zu senken. Im Herbst präsentierte er einen Vorschlag: Krankenkassen sollen künftig nur noch jene Medikamente vergüten, welche bei identischem Wirkstoff deutlich günstiger sind. Das sogenannte Referenzpreissystem stösst aber auf derart breite Opposition, dass ihm kaum Chancen zugerechnet werden.

Doch nun ist ein überraschender Durchbruch gelungen: Die Apotheker konnten sich mit den Versicherern bei einem wichtigen Punkt einigen. Sie haben einen Vorschlag ausgearbeitet, wie künftig der Vertriebsanteil eines Medikamentes berechnet werden soll. Um die Kosten zu senken, ist der Vertriebsanteil ein mindestens so wichtiger Hebel wie das System der Preisfestlegung. Denn er bestimmt, wie viel ein Arzt oder Apotheker an einem Medi verdient. Gerade bei kassenpflichtigen Medikamenten, deren Herstellung und Lieferung (also der Fabrikabgabepreis) zwischen 0 und 14.99 Franken kosten, stimmen die Anreize heute nicht. Für Ärzte und Apotheker lohnt es sich, teure Medikamente zu verkaufen

Das zeigen auch die Verkaufszahlen aller kassenpflichtigen Medikamente des letzten Jahres, die das Pharmaunternehmen IQVIA gesammelt hat: Fast 60 Prozent aller verkauften Medikamente fallen in die drei tiefsten Preisklassen zwischen 0 und 14.99 Franken. Ärzte und Apotheker erzielen aber nur knapp 10 Prozent ihres Medikamenten-Umsatzes in diesem Bereich. Den wesentlichen Teil des Umsatzes machen sie mit Medikamenten, die zwischen 15 und 199.99 Franken kosten. Zwischen 200 und 2569.99 Franken schenkt das Geschäft dann richtig ein. Mit diesen zwei Prozent verkaufter Medikamente wird die Hälfte des Ärzte-Umsatzes erwirtschaftet.

Preisschock bei günstigen Medis

Nicht in jedem Fall, aber im Grundsatz gilt: Je teurer das Medikament, desto besser der Verdienst. Um diesen Fehlanreiz zu beseitigen, hat der Bundesrat ebenfalls im Herbst zwei neue Modelle vorgeschlagen.

Bild

Pius Zängerle Bild: screenshot twitter/hotelrevue

Unterstützung fand er dafür aber wenig. Pius Zängerle, Direktor des Versichererverbands Curafutura, erklärt seine Kritik: Der Bundesrat mache zwar einen wichtigen Schritt, gehe aber nicht weit genug. Zängerle teilt das Ziel, durch den Systemwechsel 50 Millionen Franken zu sparen. Elementarer sei aber, die Basis für ein funktionierendes System zu legen. «Und das bedingt die Beseitigung der Fehlanreize.»

Will man die Quersubventionen stoppen, müssen die Preise gerade für günstige Medikamente deutlich erhöht werden. Denn die intellektuelle Leistung des Apothekers sowie seine Logistik- und Lagerkosten können bei allzu tiefen Preisen nicht abgegolten werden.

7,5 Milliarden Franken ...

... wurden 2017 für Medikamente im ambulanten Bereich 2017 ausgegeben. Zwar drückt der Bundesrat seit ein paar Jahren die Medikamentenpreise. 255 Millionen konnten 2017 eingespart werden, 2018 sollen es nochmals rund 100 Millionen sein. Doch trotz Einsparungen sinken die Ausgaben in diesem Bereich nicht, sie bleiben stabil. Neue Kosten verursachen vor allem neue, sehr hochpreisige Medikamente.

Der Vorschlag des Apothekerverbands Pharmasuisse und von Curafutura will den flexiblen Teil der Vertriebsmarge auf drei Prozent reduzieren. Der fixe Zuschlag soll im Gegenzug bei 14.85 Franken festgelegt werden. Heute variiert dieser zwischen 4 und 240 Franken – je nach Fabrikabgabepreis. Da erst ab einem Abgabepreis von 15 Franken ein höherer Zuschlag (16 Franken) berechnet wird, sind vor allem Medikamente mit tieferen Preisen von der Änderung betroffen. Liegt der Fabrikabgabepreis zum Beispiel unter 5 Franken, kommen heute 4 Franken Packungszuschlag dazu, neu wären es 14.85 Franken.

Das bedeutet: Tiefpreisige Medikamente werden deutlich teurer. Das Schmerzmittel Novalgin à 50 Tabletten beispielsweise würde in der Apotheke statt 8.30 neu 18.90 Franken kosten. Das ist ein Preisaufschlag um 10.60 Franken oder 128 Prozent. Hingegen würden Medis, die im Verkauf heute über 30 Franken kosten, billiger.

Einzelne Pillen statt ganze Packungen:

Video: srf/SDA SRF

Grundlage für neue Reformen

Die Vorschläge des Bundesrats sind weniger radikal. Er schreibt in den Erläuterungen zur Reformvorlage, dass allzu hohe Preise für günstige Arzneimittel vermieden werden sollen. Das heisst in der Konsequenz: Die flexible Marge bestimmt weiterhin den Verdienst. Der Anreiz, teure Medikamente zu verkaufen, bleibt bestehen.

Bild

Fabian Vaucher Bild: screenshot twitter/Netzwoche

Fabian Vaucher, Präsident des Apothekerverbands Pharmasuisse, warnt davor: «Die Vorschläge des Bundesrats akzentuieren den Fehlanreiz, weil sie das Defizit bei tiefpreisigen Medikamenten verschärfen und gleichzeitig hochpreisige Medikamente noch besser vergüten als heute.» Auch Pius Zängerle hält die Vorschläge für «unklug».

Problematisch sei das System auch im Hinblick auf weitere Reformschritte, sagt Zängerle. «Wenn wir das vorgeschlagene Referenzpreissystem einführen wollen, dann müssen wir diese Fehlanreize ausräumen, sonst hat niemand ein Interesse, an der aktuellen Situation etwas zu ändern.»

Dass sich die Blockade dadurch verhärte, bestätigt Vaucher: «Wenn wir die Referenzpreise auf den Vorschlägen des Bundesrats aufbauen, killt das die Grundversorgung.» Fallen mittel- und hochpreisige Medikamente weg, könnten der Apotheker und der Hausarzt die unrentablen tiefpreisigen Medikamente nicht mehr querfinanzieren.

Unklar ist, ob es gelingt, den Bundesrat noch umzustimmen. Da es sich bei der Vorlage um eine Verordnung handelt, kann der Bundesrat diese jederzeit selbstständig in Kraft setzen. (aargauerzeitung.ch)

Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten.

1 / 26
Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten.
quelle: ap / amy sancetta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung:

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

11 nervende Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Katastrophe in Indien – warum sie auch für uns Konsequenzen hat

Indien befindet sich nicht nur am Rand einer Katastrophe, sondern mittendrin. Warum der Westen eine Mitschuld daran trägt und wieso Indiens Situation uns eine Lehre sein sollte.

Während die Schweiz und andere Länder bis anhin immer knapp an der Katastrophe vorbeigeschrammt sind oder – im Falle von New York, Italien und Brasilien – mit einem Bein im Desaster standen und stehen, erlebt Indien gerade den Super-GAU.

Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land ist momentan für 40 Prozent der weltweiten Corona-Neuinfektionen verantwortlich. Die tägliche Infektionsrate liegt bei ca. 350'000 Menschen pro Tag. Die Fallzahlen pro Million Einwohner liegen somit zwar «nur» auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel