Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 7. Runde

GC – Neuchâtel Xamax 3:1 (1:0)

FC Thun – FC Sion 4:1 (0:0)

Die Spieler von GC besprechen sich im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem Neuchatel Xamax FCS im Letzigrund, am Samstag, 22. September 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mehr Spieler als Fans? Nein, nicht ganz, immerhin 3700 Zuschauer sahen den GC-Sieg über Xamax. Bild: KEYSTONE

GC gewinnt Kellerduell gegen Xamax – Thun vermiest Yakin Einstand als Sion-Trainer

Zumindest bis morgen ist der FC Thun erster Verfolger des Kantonsrivalen YB an der Spitze der Super League. Die Berner Oberländer schlugen zuhause den FC Sion, welcher neu Vorletzter ist. Die Walliser wurden von den Grasshoppers überholt, die Schlusslicht Xamax besiegten.



GC – Xamax 3:1

– GC kann doch noch gewinnen. Dank Doppeltorschütze Marco Djuricin gewinnt der Rekordmeister das Kellerduell gegen Neuchâtel Xamax verdient 3:1. Nicht unerwartet boten die beiden Schlusslichter – vor dem siebten Spieltag nur je ein Sieg und ein Unentschieden – keinen Fussballleckerbissen. GC, das sich im Cup mit der Niederlage bei Stade Nyonnais blamiert hatte, war aber die aktivere Mannschaft und verdiente sich so den Sieg.

«Dieser Sieg tut uns ungemein gut. Die Verunsicherung war spürbar. Wir haben schon besser gespielt und keine Punkte geholt.»

Thorsten Fink, GC-Trainer

– Der Österreicher Marco Djuricin brachte die Zürcher im Letzigrund mit Toren 10 vor und 18 Minuten nach der Pause vorentscheidend 2:0 in Führung. Pinga erhöhte wenig später auf 3:0. Das 3:1 des eingewechselten Raphaël Nuzzolo brachte nicht mehr wirklich Spannung in die Partie.

Grasshopper Marco Djuricin jubelt nach seinem 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem Neuchatel Xamax FCS im Letzigrund, am Samstag, 22. September 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Djuricin feiert sein 1:0 in der Fankurve. Bild: KEYSTONE

– Der Aufsteiger aus Neuenburg ist nach gutem Start mit dem Sieg in Luzern und dem Remis gegen den FC Basel böse auf Abwege geraten. In Zürich resultierte nun die fünfte Niederlage in Serie.

Thun – Sion 4:1

– Auch nach dem Trainerwechsel kommt der FC Sion nicht auf Touren. Das 1:4 in Thun ist die vierte Niederlage in der Super League in Folge. Murat Yakin musste sein erstes Spiel als Sion-Coach von der Tribüne aus verfolgen. Was er im Berner Oberland zu sehen bekam, konnte ihm nicht gefallen. Nach einem einmal mehr schwachen Auftritt verloren die Walliser verdient 1:4.

Sions Trainer Murat Yakin, rechts, und Sportchef Barthelemy Constatin sitzen auf der Tribuene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Sion, am Samstag, 22. September 2018, in der Stockhorn Arena. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die präsidentielle Geste sitzt schon recht gut: Sions neuer Trainer Murat Yakin (rechts) mit Sportchef und Präsidenten-Sohn Barthe Constantin. Bild: KEYSTONE

– Die Entscheidung fiel mit einem Doppelschlag durch Nicola Sutter (52.) und Marvin Spielmann (57.). Die beste Chance auf einen anderen Ausgang hatte Sion gleich vor dem 0:1 gehabt. Thun-Goalie Guillaume Faivre lenkte den Abschluss von Moussa Djitte aber an den Pfosten.

– Dejan Sorgic und Dennis Salanovic machten das Spiel für die Sittener zu einer gesalzenen Rechnung, Adryan gelang immerhin der Ehrentreffer. Murat Yakin muss nun noch eine Spielsperre absitzen, er würde an der Seitenlinie dringend benötigt.

Thuns Nicola Sutter, links, und Roy Gelmy feiern den Treffer zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Sion, am Samstag, 22. September 2018, in der Stockhorn Arena. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thun jubelt – die Sittener können nicht hinschauen. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Grasshoppers – Neuchâtel Xamax 3:1 (1:0)
3700 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 36. Djuricin (Holzhauser) 1:0. 63. Djuricin (Holzhauser) 2:0. 65. Pinga (Doumbia) 3:0. 67. Nuzzolo 3:1.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Rhyner, Zesiger, Doumbia; Bajrami; Pinga (72. Ngoy), Sigurjonsson (79. Taipi), Holzhauser, Bahoui; Djuricin (91. Kamber).
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss (84. Di Nardo), Sejmenovic, Kamber; Pickel, Corbaz; Ramizi, Koné (46. Nuzzolo), Tréand; Ademi (84. Karlen).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Arigoni, Ajeti, Basic, Jeffrén, Nathan und Tarashaj (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Doudin, Le Pogam, Mulaj, Santana und Veloso (alle verletzt). 29. Djuricin lenkt Hereingabe von Lavanchy an den Pfosten. Verwarnungen: 31. Doumbia (Foul). 52. Oss (Foul). 60. Holzhauser (Foul). 74. Djuricin (Unsportlichkeit). 91. Di Nardo (Foul).

Thun – Sion 4:1 (0:0)
6177 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 52. Sutter (Spielmann) 1:0. 57. Spielmann (Kablan) 2:0. 79. Sorgic (Foulpenalty) 3:0. 84. Adryan 3:1. 86. Salanovic (Ferreira) 4:1.
Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Gelmi, Kablan; Hediger, Stillhart; Tosetti, Karlen (85. Fatkic), Spielmann (70. Salanovic); Sorgic (83. Ferreira).
Sion: Fickentscher; Raphael, Neitzke, Bamert; Kouassi; Maçeiras, Toma (59. Fortune), Grgic, Lenjani (77. Adryan); Djitté, Kasami (77. Uldrikis).
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Righetti und Joss (alle verletzt), Facchinetti, Dzonlagic und Hunziker (nicht im Aufgebot). Sion ohne Abdellaoui, Acquafresca, Angha, Carlitos, Kukeli, Mitrjuschkin und Zock (alle verletzt). 57. Faivre lenkt Schuss von Djitté an den Pfosten. Verwarnungen: 61. Maçeiras (Foul). 62. Raphael (Foul). 64. Hediger (Foul). 89. Fortune (Foul). (sda)

Die Torschützenkönige seit 1990

Jetzt wird's Herbst und damit richtig zugig und kalt im Letzi

Video: watson/Emily Engkent

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel