Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05407313 Roger Federer of Switzerlandcelebrates his win over Steve Johnson of the US in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2016.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Noch ist das «perfect» verschwommen, aber die Formkurve bei Federer zeigt steil aufwärts.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Hat Federers Durststrecke ein Ende? Die 3 Schritte zum 18. Major-Titel

Vor Wimbledon wagte man gar nicht dran zu glauben. Nach den Achtelfinals gehört Roger Federer aber definitiv wieder zu den ganz grossen Titelanwärtern. Das ist sein Weg zum 18. Major-Sieg.



Am Freitag jährt sich Roger Federers letzter Grand-Slam-Titel zum vierten Mal. 2012 bezwang der Schweizer Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4. Es war ein historischer Sieg. Im Halbfinal hatte Federer Titelverteidiger Novak Djokovic ausgeschaltet, er egalisierte Sampras' siebten Titel auf dem heiligen Rasen, wurde erstmals seit über zwei Jahren wieder die Weltnummer 1 und verbesserte eine Woche später die Bestmarke von Sampras von 286 Wochen auf dem Tennisthron.

Es war damals eine Art Renaissance Federers. Beim Australian Open 2010 holte er sich zuvor den letzten Major-Titel, viele zweifelten längst, ob der «Maestro» noch einmal eines der wichtigsten vier Turniere gewinnen könnte. Jetzt, vier Jahre später, ist die Situation ähnlich, wenn nicht noch ausgeprägter. Federer wird nicht jünger und Djokovic scheint immer nur noch besser zu werden.

Umfrage

Wer gewinnt Wimbledon 2016?

  • Abstimmen

1,516

  • Marin Cilic1%
  • Roger Federer76%
  • Andy Murray21%
  • Milos Raonic1%
  • Ein anderer1%

Aber dieser Djokovic ist in Wimbledon längst ausgeschieden. Die Karten wurden neu gemischt und Federer könnte zum alleinigen Rekordsieger werden. Der 34-Jährige steht ohne Satzverlust in den Viertelfinals. «Ich hätte nie gedacht, dass ich das schaffe», meinte der Baselbieter nach der Gala im Achtelfinal. Vor dem Turnier wollte die Weltnummer 3 aufgrund der schwierigen Vorbereitung einfach mal die zweite Woche erreichen. Nie sei er seit 2003 mit weniger Erwartungen nach SW19 gekommen, sagte er. Jetzt fehlen noch drei Siege zum Coup.

Viertelfinal

Gegner: Marin Cilic (ATP 13)
Head-to-Head: 5:1
Letztes Duell: 3:6, 4:6, 4:6 im Halbfinal der US Open 2014

«Es wird die schwerste Aufgabe bisher», weiss Federer selbst. Vielleicht wird es gar die wichtigste Hürde im Turnierverlauf. Ein Sieg hier und das Selbstvertrauen des Schweizers würde den nächsten Boost erhalten. Denn Marin Cilic ist in Bestform. Der Aufschlag funktioniert, Wimbledon liegt seiner Spielweise und Trainer Goran Ivanisevic weiss, wie man auf dem «heiligen Rasen» gewinnt.

Marin Cilic of Croatia smiles after Kei Nishikori of Japan retired injured from their men's singles match on day eight of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 4, 2016. (AP Photo/Ben Curtis)

Es läuft wieder bei Marin Cilic. Wiederholt er den US-Open-Coup und verabschiedet sich aus dem Klub der One-Slam-Wonder?
Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Der Kroate schaffte es in Wimbledon allerdings noch nie weiter als in die Viertelfinals. In den letzten zwei Jahren war an dieser Stelle gegen Djokovic Schluss, 2014 in einem epischen Fünfsätzer. Und Federers Erinnerung ans letzte Duell sind so schlecht wie sonst wohl gegen niemanden. Beim US Open 2014 ging er unter: «Das war eins der seltenen Matches, in denen ich keine wirkliche Siegchance hatte. Er hat mich regelrecht vom Platz gewischt in drei Sätzen, das war schon brutal.»

epa04388700 Marin Cilic of Croatia celebrates after upsetting Roger Federer of Switzerland during their semifinals round match on the thirteenth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2014. The US Open runs through 08 September, a 15-day schedule.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Marin Cilic: Die Form stimmt beim Kroaten. Beim US Open 2014 (Bild) hämmerte er Federer vom Court. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Halbfinal

Wahrscheinlicher Gegner: Milos Raonic (ATP 7)
Head-to-Head: 9:2
Letztes Duell: 4:6, 4:6 im Final von Brisbane 2016

Möglicher Gegner: Sam Querrey (ATP 41)
Head-to-Head: 3:0
Letztes Duell: 6:4, 6:2, 6:2 in der 2. Runde von Wimbledon 2015

Einmal erreichte Federer in dieser Saison bisher ein Endspiel: Milos Raonic verhinderte mit dem 6:4, 6:4 in Brisbane den Titelgewinn. Der Kanadier galt schon vor Wimbledon als Geheimfavorit. Mit 101 Assen in den ersten vier Runden zeigte er auch gleich, weshalb. Allerdings hätte der 25-Jährige im Achtelfinal fast die Koffer packen müssen. Gegen David Goffin drehte er erstmals in seiner Karriere einen 0:2-Satzrückstand.

Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 4/7/16 Canada's Milos Raonic celebrates during his match against Belgium's David Goffin REUTERS/Stefan Wermuth

Milos Raonic: Den Armstrumpf trägt er nicht mehr, aber der Aufschlag funktioniert wie eh und je.
Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Im Wimbledon-Halbfinal 2014 kam es schon einmal zum Duell, Federer siegte 6:4, 6:4, 6:4. An einen nächsten Halbfinal mag er aber noch nicht denken: «So weit nach vorne zu denken, verbietet sich absolut. Solche Gedankenspiele habe ich nie gemacht», so der Rekordsieger im Südwesten Londons. 

Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 4/7/16 USA's Sam Querrey celebrates winning his match against France's Nicolas Mahut REUTERS/Toby Melville

Oder geht das Querrey-Märchen weiter? Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Möglich wäre aber auch ein Duell mit Sam Querrey. Der Djokovic-Bezwinger bekundete mit Nicolas Mahut keine Probleme. Federer weist gegen den Amerikaner eine makellose 3:0-Bilanz aus. Im letzten Jahr spielte er ihn in der 2. Runde 6:4, 6:2, 6:2 aus dem Weg.

Final

Wahrscheinlicher Gegner: Andy Murray (ATP 2)
Head-to-Head: 14:11
Letztes Duell: 6:4, 7:6 im Halbfinal von Cincinnati 2015

Mögliche Gegner: Tomas Berdych (ATP 9, H2H 16:6), Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12, H2H 11:6) oder Lucas Pouille (ATP 30, H2H 1:0)

Andy Murray will seinen zweiten Wimbledon-Titel nach 2013. Und der Schotte ist in Form. Neben Federer musste er als einziger noch keinen Satz abgeben – und wie er den hoffnungsvollen Nick Kyrgios im Achtelfinal vom Court prügelte, war eindrücklich.

epa05407789 Fans cheer on Nick Kyrgios of Australia as he plays Andy Murray of Britain in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2016.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Ähnlich schlecht wie dieses Dichtertrio sah Kyrgios gegen Murray aus.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Mögliche Gegner wären im Endspiel auch noch Berdych, Vesely, Tsonga oder der aufstrebende Pouille. Allerdings scheinen sie Murray das Wasser momentan nicht reichen zu können. Berdych bekundete nicht nur im Achtelfinal gegen Aussenseiter Vesely in fünf Sätzen Mühe, Tsonga überstand einen 19:17-Entscheidungssatz-Thriller gegen John Isner knapp. Er profitierte aber im Achtelfinal beim Stand von 4:2 gegen Richard Gasquet von der Aufgabe des Gegners und Pouille setzte sich zuletzt nur mühevoll 10:8 im fünften Satz gegen Bernard Tomic durch.

epa03300953 Roger Federer of Switzerland (L) and Andy Murray of Britain pose with their trophies following the men's singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2012.  EPA/GERRY PENNY

Kommt es zur Finalreprise von 2012? Damals triumphierte Federer.
Bild: EPA

Zurück zu Murray. Für Federer spricht das Head-to-Head. Von den letzten fünf Partien konnte er alle für sich entscheiden, darunter den Wimbledon-Halbfinal im letzten Jahr, welchen Federer mit 7:5, 7:5, 6:4 dominierte. Und noch eine weitere Erinnerung an die Weltnummer 2 aus Schottland ist gut: Der eingangs erwähnte Triumph bei der Renaissance 2012.

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

Tennis-Quiz

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 05.07.2016 12:47
    Highlight Highlight Die Frage ist einfach wie es Federers Körper geht. Die French Open hat er sausen lassen und in Halle ist er seit langem nicht mehr im Finale gestanden. Wenn er topfit ist/wäre, dann traue ich ihm den Titel zu.
  • Randy Orton 05.07.2016 12:20
    Highlight Highlight So einfach wie jetzt wirds wohl nicht so schnell wieder, aber es ist trotzdem eine Riesenhürde. Gerade Murray und Cilic sind beide stark und können Federer schlagen.
    • Schreiberling 05.07.2016 13:43
      Highlight Highlight Gut, man hat in Stuttgart und Halle auch gesehen, dass bei Federer vieles noch nicht passte - insbesondere das Timing bei den Grundschlägen. Das einzige, was wirklich funktionierte war der Aufschlag.
      Nun in Wimbledon sieht das wieder etwas anders aus. Federer hat das Vertrauen in seinen Körper und sein Spiel wieder gefunden. In den letzten beiden Partien streute er gar wiedermal einen Sabr ein. Das alles stimmt mich ziemlich optimistisch.
    • AJACIED 05.07.2016 18:49
      Highlight Highlight So einfach wie jetzt????
      Bist du dir im Klaren wie stark ein Andy im Moment ist???
      So einfach sehr arrogant finde ich !
  • GreenBerlin 05.07.2016 11:09
    Highlight Highlight Chum ez Roger - we BEL18VE in you!

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel