DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seltsame Torpfosten im Wembley – drei NFL-Spiele fanden diese Saison in London statt. bild: twitter

Die NFL drängt nach Europa, doch die Hürden sind hoch – zu hoch?

American Football gewinnt auch in Europa an Popularität. Die Profiliga NFL würde nur zu gerne ein Team in London stationieren. Doch die Logistik macht der umsatzstärksten Sportliga der Welt wohl einen Strich durch die Rechnung.



Es ist ein PR-Desaster für Mexiko. Zum vierten Mal hätte diese Woche in der Hauptstadt Mexico City ein reguläres Meisterschaftsspiel der NFL stattfinden sollen. Und was für ein Spiel es gewesen wäre. Die beiden aktuell besten Teams, die Los Angeles Rams und die Kansas City Chiefs, hätten im legendären Aztekenstadion auflaufen sollen.

Doch der Rasen war in derart schlechtem Zustand, dass die Liga das Spiel letzte Woche kurzfristig verlegte. Die Rams gewannen eines der spektakulärsten Duelle der Geschichte in der Nacht auf Dienstag 54:51 in Los Angeles statt in Mexiko. Nie zuvor hatten zwei Teams im gleichen Spiel über 50 Punkte erzielt.

Zurück blieben Zehntausende frustrierte Fans in Mexiko. Sie erhalten zwar das Geld für das Ticket zurück, nicht aber Hotel- und Flugspesen, die sie bereits gebucht haben. Doch die NFL-Verantwortlichen dürften den Entscheid nicht leichtfertig getroffen haben. Die Expansion in neue Märkte steht nämlich ganz weit oben auf ihrer Agenda. Mexiko ist ein mögliches Ziel, London ein anderes.

Bild

Fans der Kansas City Chiefs in Mexico City. bild: twitter

Im Gegensatz zu Eishockey oder Basketball hat Football das Problem, dass es ein ur-amerikanischer Sport ist ohne Tradition ausserhalb Nordamerikas. Doch die Popularität steigt und die Stadien sind voll, wenn sie ausserhalb der USA antreten. Seit 2007 gibt es die «International Series», aktuell finden pro Jahr vier Spiele in London und (theoretisch) eines in Mexico City statt.

Die NFL Europe (von 1995 bis 2007) scheiterte noch kläglich, es spielten auch nur zweitklassige Profis, die es (noch) nicht in die NFL geschafft hatten. Spiele der richtigen NFL ziehen aber offensichtlich – und deshalb gibt es schon länger Pläne für ein Team ausserhalb der USA.

NFL Europe

Die Logos der Teams aus der NFL Europe. bild: twitter

Diese Teams spielten in der NFL Europe:

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Genügend Fans und Geld in London

In vielerlei Hinsicht wäre London mit seiner internationalen Bevölkerung und vielen Touristen ein idealer Standort für ein solches Team. Es gibt auch genügend Stadien. Derzeit finden jeweils zwei Spiele im Wembley und zwei im Rugby-Stadion von Twickenham statt. Ab nächstem Jahr soll letzteres durch die neue Arena der Tottenham Hotspur ersetzt werden.

«Ich glaube, die Fanbasis ist in London vorhanden», sagt der NFL-Commissioner. «Auch die Wirtschaft ist stark genug, um ein Team zu tragen. Und die politische Unterstützung ist gross.» Der baldige Austritt Grossbritanniens aus der EU könnte auch mögliche Probleme beim Arbeitsrecht abbauen.

Schliesslich gibt es einige Verbindungen. So gehören der Glazer-Familie das NFL-Team Tampa Bay Buccaneers und der englische Fussball-Rekordmeister Manchester United. Stan Kroenke besitzt die Mehrheit an den Los Angeles Rams und Arsenal. Und Shahid Khan ist Besitzer der Jacksonville Jaguars und des FC Fulham.

FILE - In this Jan. 26, 2003 file photo, Tampa Bay Buccaneers owner Malcolm Glazer celebrates the Bucs' 48-21 victory over the Oakland Raiders in Super Bowl XXXVII in San Diego. Glazer, the self-made billionaire who owned the NFL's Tampa Bay Buccaneers and English soccer's Manchester United, has died.  He was 85. The Bucs said Glazer died Wednesday, May 28, 2014.  (AP Photo/Dave Martin, File)

Malcolm Glazer feierte 2002 den Super-Bowl-Triumph der Tampa Bay Buccaneers. Bild: AP/AP

Es gibt aber andere Hindernisse, die ein NFL-Team in London kurz- und mittelfristig unwahrscheinlich machen. Das grösste ist die geografische Distanz. Die Football-Saison ist aufgrund der enormen körperlichen Belastung kurz. Jedes Team hat acht Heimspiele, diese finden jeweils am Donnerstagabend (eines), Sonntag und Montagabend (meistens eines) statt. Im Moment wird darauf geachtet, dass die Mannschaften, die in London gespielt haben, am folgenden Wochenende spielfrei haben. Bei jährlich acht Partien in England wird dies schwierig.

Die 25 besten Quarterbacks aller Zeiten

1 / 27
Die 25 besten Quarterbacks aller Zeiten
quelle: x02835 / chuck cook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Goodell glaubt zwar, dass sich dies für die reguläre Saison lösen lässt. «Wir müssten schauen, dass der Kalender fair ist. Nicht nur für das Team in London, sondern auch für die, die dorthin reisen müssen.» Dazu muss man wissen, dass bei 16 Spielen pro Saison und 32 Teams nicht jeder gegen jeden spielt, sondern jedes Jahr ein neuer Spielplan erstellt wird, unter anderem aufgrund der Stärke der Mannschaften.

Die nächsten Spiele:

«Das grösste Problem sehe ich in den Playoffs», gibt Goodell zu bedenken. «Wenn zum Beispiel Seattle für ein Playoffspiel nach London reisen müsste, das wäre schon hart.» Von Seattle an der US-Westküste nach London sind es über 10'000 Kilometer und fast 13 Stunden Flugzeit. Und in den Playoffs gibt es für den Sieger kein spielfreies Wochenende.

Rückbesinnung auf Amerika?

Mexico City wäre logistisch gesehen deshalb die naheliegendere Stadt für eine Expansion. Die Grösse wäre gegeben, aber andere Herausforderungen – die zum Teil auch in London gelten – bestehen auch hier. Unterschiedliche Arbeitsrechte, Fluktuationen bei der Währung oder politische Spannungen könnten zu Problemen werden. Zudem ist seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten das Verhältnis zwischen den USA und Mexiko wegen der Einwandererfrage merklich abgekühlt.

President Donald Trump is presented with a New England Patriots football helmet by Patriots head coach Bill Belichick and New England Patriots owner Robert Kraft during a ceremony on the South Lawn of the White House in Washington, Wednesday, April 19, 2017, where the president honored the Super Bowl Champion New England Patriots for their Super Bowl LI victory. (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump mit einem Helm der New England Patriots. Bild: AP/AP

Es stellt sich aber auch die Frage, ob eine Expansion in Trumps Amerika überhaupt noch gefragt ist. In einer Zeit, in der die Devise «America first» gilt, könnte eine solche Internationalisierung bei vielen Fans, die bereits wegen der Proteste einiger Spieler bei der Nationalhymne verärgert sind, nicht gut ankommen. Die Prognose sei deshalb gewagt: In den nächsten Jahren wird es zwar weiterhin einzelne NFL-Spiele im Ausland geben, ein ganzes NFL-Team aber nicht. (pre/sda)

Die 13 geilsten NFL-Stadien

1 / 16
Die 14 geilsten NFL-Stadien
quelle: b584098538z.1 / jacob langston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die NFL-Saison 2018

Nächster Brady-Rekord! Seine Rookie-Sammelkarte wurde gerade für 400'000 Dollar verkauft

Link zum Artikel

Schlechtester. Super Bowl. Ever? Die Reaktionen zu Bradys historischem Triumph

Link zum Artikel

Die New England Patriots gewinnen den Super Bowl – Tom Brady zementiert Legenden-Status

Link zum Artikel

Das grosse NFL-Fieber! 5 Gründe, warum Football bei uns in aller Munde ist

Link zum Artikel

Los Angeles Rams – wie aus dem einstigen NFL-Sorgenkind ein Vorzeigeklub geworden ist

Link zum Artikel

Wieder im Super Bowl – wie sich Brady und seine Patriots neu erfunden haben

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Ein wahrer Experte! Ex-Quarterback Romo sagt im TV alle Brady-Spielzüge korrekt voraus

Link zum Artikel

Dieser Mann hat den wahrscheinlich seltsamsten Job der NFL

Link zum Artikel

Der Wunderknabe, der sich entscheiden muss, ob er Footballer oder Baseballer wird

Link zum Artikel

Kicker-Fehlschuss in letzter Sekunde beendet die Saison der Chicago Bears

Link zum Artikel

4 gewagte Thesen zu den NFL-Playoffs – schmerzhafter Wetteinsatz inklusive!

Link zum Artikel

Riesen-Catch vom kleinen Mann, ein Rekord für 40 Minuten und 7 weitere NFL-Highlights

Link zum Artikel

99 Yards! Derrick Henry stürmt mit seinem Touchdown in die Rekordbücher

Link zum Artikel

Ein 49-Yard-Touchdown-Pass des Receivers – und 7 weitere Highlights des NFL-Weekends

Link zum Artikel

Der Receiver als Querlatte beim Limbo-Jubel – 7½ weitere Highlights des NFL-Weekends

Link zum Artikel

Brees on fire und ein «Juliocopter» – so spektakulär war die NFL an Thanksgiving

Link zum Artikel

Epischer Shootout zwischen Rams und Chiefs – so viele Punkte gab es in der NFL noch nie

Link zum Artikel

Die NFL drängt nach Europa, doch die Hürden sind hoch – zu hoch?

Link zum Artikel

Quarterback-Drama, ein Big Catch und 5 weitere NFL-Highlights (plus ein «Lowlight» ...)

Link zum Artikel

Ein 92-Yard-Touchdown und 8 weitere Highlights des NFL-Sonntags

Link zum Artikel

Klapphandy-Jubel, «Big Ben»-Punt und 6 weitere Highlights des NFL-Sonntags

Link zum Artikel

Fumble raubt Rodgers die Comeback-Chance – und 7 weitere Highlights des NFL-Sonntags

Link zum Artikel

Bradys Touchdown-Rush beim 83-Punkte-Wahnsinn – und 8 weitere Highlights des NFL-Sonntags

Link zum Artikel

Ein peinlicher Fumble und 6 weitere NFL-Momente, die du sehen musst

Link zum Artikel

NFL nimmt Spielern mitten in der Partie den Ball weg – und alle freuen sich darüber

Link zum Artikel

Ein Field Goal für die Rekordbücher und 7 weitere Highlights des NFL-Weekends

Link zum Artikel

Stinkefinger zur eigenen Bank, ein Horror-Tackle und 6 echte Highlights des NFL-Sonntags

Link zum Artikel

«Bucs»-Quarterback Fitzpatrick knackt Passing-Rekord – dennoch hat er jetzt ein Problem

Link zum Artikel

Mahomes' Rekord, ein 80-Punkte-Spektakel und 6 weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Link zum Artikel

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Link zum Artikel

Cleveland Browns feiern ersten Sieg seit 635 Tagen – für die Fans gibt's Freibier

Link zum Artikel

Das wird Trump stinken – Werbung mit seinem Kritiker lässt bei Nike die Kassen klingeln

Link zum Artikel

7 Spieler, die sich am ersten NFL-Sonntag der neuen Saison in Szene gesetzt haben

Link zum Artikel

«Die NFL gleicht derzeit einem Viehmarkt» – Sebastian Vollmer über seine Karriere

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belgien siegt gegen Russland souverän – Romelu Lukaku trifft doppelt

Belgien glückt an der EM ein Start nach Mass. Der Mitfavorit setzt sich in St.Petersburg gegen Russland im Schongang 3:0 durch.

Ohne die rekonvaleszenten Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Axel Witsel profitierten die routinierten Belgier vom fehlerbehafteten Spiel der Russen. Nach zehn Minuten nutzte Romelu Lukaku einen Abwehrfehler zum Führungstreffer, nach 27 Minuten erhöhte der verletzungsbedingt früh eingewechselte Thomas Meunier begünstigt durch eine ungenügende Goalie-Parade auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Lukaku mit seinem zweiten Treffer in der 88. Minute nach Steilpass von Meunier.

Russland, vor drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel