Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erde vor 240 Millionen Jahren, Pangaea

Die Welt vor rund 240 Millionen Jahren. Die heutige Schweiz lag damals fast am Meer.  Bild: Screenshot Ancient Earth Globe

Als die Schweiz ein Teil von Pangaea war, hättest du nicht in die Ferien fahren müssen 

27.06.18, 21:20 28.06.18, 00:52


Die Erde vor 240 Millionen Jahren: Wir befinden uns in der mittleren Trias und das Leben hat sich vom grössten Massenaussterben der Erdgeschichte rund zehn Millionen Jahre zuvor allmählich wieder erholt. Es ist die Zeit, in der sich die ersten Dinosaurier entwickeln. 

Doch könnte ein Zeitreisender einen Blick aus dem All auf diese vergangene Welt werfen, er würde keinen der uns bekannten Kontinente erkennen. Eine gigantische Landmasse beherrscht das Bild – der Superkontinent Pangaea. 

Wer wissen will, wie dieser Urkontinent ausgesehen hat, benötigt keine Zeitmaschine. Die interaktive Karte von Ancient Earth Globe ermöglicht eine virtuelle Reise in die Vergangenheit – und zwar nicht nur nach Pangaea, sondern auch in andere Epochen der Erdgeschichte. Wie sah der Globus vor 750 Millionen Jahren aus, als das Leben nur aus einzelligen Organismen bestand? Oder vor 66 Millionen Jahren, als die Dinosaurier ausstarben? 

Nicht genug damit: Die Karte enthält ein Suchfeld, in dem sich eine Adresse eingeben lässt. So kann man nachschauen, wo auf der Erdkugel sich der eigene Wohnort einst befand. Die Schweiz lag beispielsweise vor 240 Millionen Jahren in der Nähe des Äquators, also in der tropischen Klimazone – und sie lag fast an der Küste. Noch weiter zurück, vor 600 Millionen Jahren, lag unser Land sogar unter Wasser. 

Erde vor 600 Millionen Jahren

Unter Wasser: Hier lag das Gebiet, das heute die Schweiz ist, vor 600 Millionen Jahren.  Bild: Screenshot Ancient Earth Globe

In der Erdgeschichte sind schon mehrmals sogenannte Superkontinente entstanden, die fast die gesamte Landmasse der Erde umfassten: Rodinia zum Beispiel, oder Pannotia. Pangaea, der bisher letzte Superkontinent, existierte etwa vor 300 bis 150 Millionen Jahren und entstand aus dem Zusammenschluss des nördlichen Erdteils Laurussia und dem grossen südlichen Kontinent Gondwana.

Die zusammenhängende Landmasse Pangaeas war knapp 140 Millionen km2 gross. Zum Vergleich: Der heute grösste Erdteil, Asien, erstreckt sich über knapp 45 Millionen km2

(dhr)

Mehr zum Thema Karten

17 kuriose Karten, die du vermutlich noch nie gesehen hast

Bye bye, Hotel Mama? Nicht mit uns! Das sind die grössten Nesthocker Europas

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert von

Hier leben die treuesten Schweizer

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Diese geniale Schweizer Webseite verschafft dir einen völlig anderen Blick auf die Welt

Warum die Welt nur zwei Wörter für Tee hat

11 Schweizer Karten, die du in der Schule sicher nicht gelernt hast

Du pendelst? Dann ist das für dich die wohl nützlichste Webseite der Welt

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Lasst uns die Welt fluten – und dann den Stöpsel ziehen

10 spannende Landkarten, die den Ursprung von Wörtern zeigen, die wir dauernd nutzen

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Wie lang ist Chile wirklich? Länger als du denkst, wetten?

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr

Das sind die langweiligsten Länder Europas (wir haben uns aufs Podest gewählt)

Auf der Welt gibt es noch vier Inseln der Stabilität – und du wohnst auf einer davon

Die politischen Fronten in den USA auf einen Blick – «Trump-Land» vs. «Clinton-Archipel»

Texas ist so schlau wie die Türkei. Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

Diese 10 Schweizerkarten zeigen dir, wo es am meisten regnet, hagelt oder stürmt

präsentiert von

Ein anderer Blick auf die Erde – japanischer Architekt entwirft neue Weltkarte

Der Nabel der Welt liegt in der Schweiz. Und zwar in der Romandie

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Diese Karten aus Figuren sind wunderschön. Aber erkennst du auch die Länder, die sie darstellen? 

Alle Artikel anzeigen

Unser Planet in der Gegenwart: Faszinierende Blicke auf die Erde von Astronaut Paolo Nespoli

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigu BE 28.06.2018 11:29
    Highlight Toller Artikel, vielen Dank!
    2 0 Melden
  • Skip Bo 28.06.2018 07:14
    Highlight Es ist beruhigend zu wissen, dass sich die Erde konstant verändert und es keinen Endzustand gibt. Die Episode Mensch hat darauf keinen Einfluss.
    9 0 Melden
  • Jozo 28.06.2018 03:45
    Highlight "Zum Vergleich: Der heute grösste Erdteil, Asien, erstreckt sich über knapp 45 Millionen km2. "
    Wieso verwendet man in einem Artikel über Plattentektonik die politischen Grenzen und nicht Eurasien als ganzes?
    35 12 Melden
  • leu84 27.06.2018 23:40
    Highlight Aber ein paar Jahrtausende später wären wir abgesoffen.
    8 8 Melden
  • Skater88 27.06.2018 22:18
    Highlight Zürich war mal eine einsame Insel.... viel hat sich also nicht verändert 😂😂
    33 12 Melden
  • DerSimu 27.06.2018 22:15
    Highlight Früher war eben doch alles besser 😁
    15 15 Melden
    • obk 28.06.2018 07:53
      Highlight Sogar die Zukunft!
      5 0 Melden

«So nötig wie ein Ebola-Ausbruch»: Das Urteil über Sarrazins Islam-Buch ist vernichtend

Der SPD-Politiker und Oberprovokateur Thilo Sarrazin hat wieder zugeschlagen. In seinem neuen Buch «Feindliche Übernahme» rechnet er mit dem Islam ab. Die Rezensionen sind überwiegend vernichtend.

Thilo Sarrazin hat es wieder getan. Der ehemalige Berliner Finanzsenator und (Noch-)SPD-Politiker hat 2010 mit seinem kontroversen Buch «Deutschland schafft sich ab» einen Bestseller gelandet. Acht Jahre später legt der Provokateur nach: Am Donnerstag erschien sein neues Buch «Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht».

Titel und Untertitel sind Programm. Sarrazin – dessen Name vermutlich auf die arabischen Sarazenen zurückgeht – rechnet auf …

Artikel lesen