Digital

Endlich ein guter Grund, das Handy aufs stille Örtchen mitzunehmen: Diese Smart-Toilette misst vollautomatisch und hygienisch zehn wichtige Indikatoren im Urin und meldet sich per App. Bild: duravit

Kluge Klos und schlaue Shorts: Was smarte Technologie heute kann – und in Zukunft bietet

19.04.17, 16:23 09.08.17, 13:48

Präsentiert von

Die Smart-Trinkflasche – testet die Qualität des Wassers und macht es (wenn nötig) im Handumdrehen trinkbar

Nicht überall sind Menschen in der glücklichen Lage, dass Trinkbares einfach so aus dem Hahnen strömt. Um unterwegs die Wasserqualität zu testen und verschmutzte Flüssigkeit in wertvolles Nass zu verwandeln, gibts Ecomo. Das Herstellervideo zeigt, wie man durch simples Drehen des Rings den integrierten Filter aktiviert und Schmutzpartikel herausfiltert.

Die Crowdfunding-Kampagne für die Smart-Trinkflasche endete im November 2016 erfolgreich. Video: YouTube/Ecomo

Smart-Toilette – prüft automatisch den Urin, die Diagnose folgt per App

Wir alle tun es ohnehin: mit dem Smartphone aufs WC gehen. Die BioTracer-Toilette des deutschen Herstellers Duravit bietet dank integrierter Sensoren einen besonderen Service: Nach der Aktivierung per Smartphone werden laut Mitteilung zehn biologische Werte im Urin gemessen – natürlich vollautomatisch, damit man sich als Nutzer aufs «Geschäft» konzentrieren kann.

Dieses Frühjahr wurde ein Prototyp der smarten Toilette präsentiert. Video: YouTube/Video-News aus der SHK-Branche

Das «BioTracer»-Verfahren misst unter anderem den Glukose-Anteil, die weissen Blutkörperchen, den Eiweissanteil sowie den pH-Wert. Diese Werte werden per Bluetooth an die App gesendet, wo die gesundheitliche Auswertung stattfindet und bei grösseren Normabweichungen Alarm geschlagen wird.

Gleich geht's weiter mit den smarten Technologien, vorher ein kurzer Hinweis:

Therapieren uns bald Apps?

>> Ja, hier.
Die Visionen von heute sind morgen Alltag. Daran forschen wir. Eines unserer zukunftsweisenden Projekte ist eine App, die Schlaganfallpatienten bei der Regeneration unterstützt. Erfahre an unserem Info-Abend am 25. April 2017, wie du mit unseren Bachelor-Studiengängen die Zukunft mitgestalten kannst!

Der Smart-Teller – erkennt, was du zubereitet hast

Die «SmartPlate TopView» ist ein dreiteiliges, abwaschbares und Mikrowellen-taugliches Geschirrset, das die darauf platzierten Lebensmittel wiegt und anhand eines Fotos analysiert. Man fotografiert die rohen oder gekochten Lebensmittel mit dem Smartphone und erhält über die App die Ernährungswerte.

Der Erfinder im US-TV

Der Smart-Teller hat eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne hinter sich. Video: YouTube/ABC Television Network

Die Smart-Matratze – Picoflex auf Steroiden! 😉

Hier halten wir es mit der Einschätzung von Mac Life: «Diese Matratze klingt fast zu gut, um wahr zu sein: Sie sammelt die Schlafdaten seines Benutzers, kann mit anderen Smart-Geräten wie Thermostaten oder der Kaffeemaschine kommunizieren, wärmt Bettseiten individuell und weckt Sie sanft. Und sie ist gemütlich.» Oder sieht zumindest auf PR-Bildern kuschelig aus.

bild: eightsleep

Es gibt tatsächlich eine Website namens «Mattress Insiders», die Berichte von professionellen Matratzentestern bringt. Hier der ausführliche Review:

Video: YouTube/Real Mattress Reviews

Smart-Haarbürste – nie mehr «Bad Hair Day»?

Mit dem «Hair Coach» hat das französische Unternehmen Withings, das vor allem durch seine Smart-Körperwaagen bekannt wurde, Anfang Jahr eine intelligente Haarbürste vorgestellt. Nun ja, das Haarpflegezubehör ist auf jeden Fall mit verschiedenen Sensoren bestückt, die in Verbindung mit einer Smartphone-App wahrhaft haarige Erkenntnisse hervorbringen sollen.

So analysiert die Bürste beispielsweise den Kämmvorgang und liefert Verbesserungsvorschläge, zählt die Bürstenstriche und erkennt, ob das Haar beschädigt ist. Der batteriebetriebene «Hair Coach» soll laut Hersteller-Website im Herbst 2017 verfügbar sein.

Gut zu wissen: Im Sommer verschwindet Withings als Marke. Nokia hat die Firma Ende 2016 übernommen und demnach wird auf Waagen, Thermometern, Blutdruckmessern und Haarbürsten der bekannte Name des neuen Besitzers prangen.

Smarte Kleider – Wäsche waschen war gestern?

Superhydrophobie: So lautet das Fremdwort, das die T-Shirts von Threadsmiths Clothing perfekt beschreibt. Die Kleidungsstücke weisen Flüssigkeiten ab, ob Wasser oder Ketchup.

Zur Abwechslung gibts hier ein französisches Testvideo (es lohnt sich!)

Video: YouTube/The Threadsmiths

Smart-Schuh – die schlaue Sohle erfasst jeden Schritt

Aus Frankreich kommen die High-Tech-Schuhe von Digitsole, darunter High-Heels mit Teleskoptechnologie. Durch einen Klick auf dem Smartphone können die Träger(innen) die Höhe der Teleskopferse steuern. Der Smart-Schuh zählt darüber hinaus auch Schrittanzahl, Kalorien, Distanz und vieles mehr.

Video: YouTube/Abt

An der Consumer Electronics Show (CES) im Januar in Las Vegas wurde die erste Smart-Schuh-Kollektion vorgestellt. Dazu gehören auch ein Outdoor-Schuh und ein sportlicher Freizeitschuh mit fernsteuerbarer Heizung sowie ein «Kids Connected»-Schuh mit Schritt- und Ganganalyse und integriertem Licht.

Die Smart-Hose – hart trainieren, aussehen wie Robocop in Shorts

Der finnische Hersteller Myontec wirbt mit dem Slogan «Know Your Muscles». Und so sehen die Trainingshosen, die die Muskelaktivität durch Sensoren erfassen, auch aus.

bild: myontec

Die «MBODY»-Shorts werden als umfassendstes Trainingssystem für Triathleten angepriesen. Per Smartphone-App lässt sich die Muskelbelastung in Kombination mit Herzfrequenz und Herzrhythmus und weiteren Leistungsdaten auswerten.

Die smarte Zukunft

An der ETH in Zürich wird seit Jahren an winzigen Sensoren und Transistoren geforscht, die dereinst in Lebensmitteln, auf der Haut oder gar in Kontaktlinsen arbeiten. Auch die EPFL in Lausanne, Google und Microsoft experimentieren an smarten Linsen, die automatisch den Augendruck oder Blutzuckerwert kontrollieren und bei Gefahr ein Medikament abgeben oder beim Arzt Alarm schlagen. Letzten Oktober wurde bekannt, dass Google und der Basler Pharmakonzern Novartis Tests mit einer intelligenten Kontaktlinse beim Menschen verschoben haben.

Sollen bald viel mehr können als nur die Sehkraft zu verbessern: Kontaktlinsen. bild: shutterstock

Das Wearable-Team der ETH tüftelt seit mehreren Jahren an flexiblen Sensoren auf hauchdünnen Plastikfolien. Die Folien mit den Miniatursensoren sind biegbar, im Stoff verwoben und zumindest bei niedrigen Temperaturen waschbar.

Der ETH-Forscher Niko Münzenrieder sagte 2014 zu watson, dass wir in wenigen Jahren intelligente Kleidung in den Läden finden. Zum Beispiel Winterjacken, die die Temperatur messen und entsprechend mehr oder weniger warm geben.

Fazit: Auch wenn die Bezeichnung «smart» überstrapaziert wird für alle möglichen und unmöglichen Produkte: Spannend sind sie alleweil, die futuristischen Technologien, die vielleicht schon bald bei dir oder dem Nachbarn im Einsatz sein werden.

Studium 4.0

Verbessere die Welt mit uns und lerne Bachelor-Studiengänge kennen, die wirklich einen Unterschied machen. Besuche unseren Info-Abend am 25. April 2017.

Bonus: Hier wird in Deutschland der Roboter entwickelt, der vielleicht schon bald im Haushalt hilft 😉

Video: YouTube/FraunhoferIPA

(dsc)

Und nun: Verrückte Ideen für den Verkehr der Zukunft

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Per Knopfdruck zur schmerzfreien Geburt – Spitäler werben für umstrittenen «Happy Button»

Angestellte nimmt für ihre mentale Gesundheit frei. Die Reaktion des Chefs? Unbezahlbar!

Du willst, dass dein Kind mal gross wird? Gib ihm Eier!

Damit du in Zukunft mitreden kannst: 6 harte Fakten zum perfekten Durchschnitts-Pimmel

17 Bilder, die dein Leben während einer Diät perfekt beschreiben

Kannst du dich an den kettenrauchenden 2-Jährigen erinnern? So sieht er 7 Jahre später aus

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

Halleluja und Heureka zugleich: Männer sollen auch verhüten!

Schweine als Organ-Ersatzteillager für Menschen? Bald könnte es möglich sein

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • goschi 23.04.2017 10:24
    Highlight Hydrophobe Kleidung, das klingt so lange gut, bis man sich überlegt, dass diese hydrophobie in jede Richtung geht, die Kleidung also auch jeglichen Schweiss abperlen lässt und dann bemerkt man evtl. dass die gut klingende Idee für Wäsche direkt auf dem Körper nicht gut ist.
    4 0 Melden
    600
  • Fabio74 20.04.2017 10:23
    Highlight Und wenn das Handy Alarm schlägt, weil eine Abweichung bei einem Wert besteht,was dann? Google bemühen und sich todkrank fühlen?
    14 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2017 20:33
    Highlight Warum muss ich mein Leben vermessen?
    23 6 Melden
    • dotExe 20.04.2017 04:18
      Highlight Es zwingt dich doch niemand.
      9 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.04.2017 06:28
      Highlight dotExe:

      Es gibt Aussagen, die in der ersten Person Singular verfasst sind, aber sich auf die Allgemeinheit beziehen. So auch mein Kommentar.
      17 7 Melden
    600
  • Rendel 19.04.2017 18:28
    Highlight Man will die Menschen wohl zu Kontrollfreaks ihrer Selbst heranzüchten und kann sie dann kontrollieren. Ich halte die Entwicklung sich ständig selber zu beobachten und alles was man tut zu protokollieren für sehr ungesund.
    31 4 Melden
    600
  • Karl33 19.04.2017 18:13
    Highlight Indem man diese Gadget smart nennt, sugeriert man, dass wir ohne Gadgets bisher dumm gewesen wären. Hochgradig ideologisch, und ausgerechnet sog. kritische oder linke Medien fallen am meisten drauf rein.

    Am meisten stört diese Ideologie bei Beispielen wie Nr. 1. Speziell jene Menschen, die heute schon keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, werden nie das Geld haben, um sich solche Spielereien zu leisten. Aber bequem kann man sich von der Forderung verabschieden, dass sauberes Wasser und nicht profitorientierter Zugang dazu ein Menschenrecht sein soll...
    24 11 Melden
    600

Weltmeere in Gefahr – die grössten Bedrohungen für die Ozeane und ihre Bewohner

Die Erde wird auch «blauer Planet» genannt. Mehr als 70 Prozent der Oberfläche sind mit Wasser bedeckt. Die Meere und ihre Bewohner sind eine Welt, die zunehmend bedroht ist.

Die Meere reagieren langsam auf den Klimawandel. Doch schon minimale Temperaturveränderungen können dramatische Folgen haben. Bereits heute nimmt die Zahl und die Stärke der Tropenstürme zu. Die Erwärmung des Wassers kann die Meeresströmungen beeinflussen und sogar umleiten, mit potenziell gravierenden Auswirkungen auf das Klima an Land. Gefahr droht auch durch den Anstieg der Meeresspiegel. Ganze Inseln könnten versinken und Städte an den Küsten überschwemmt werden. Und weil die …

Artikel lesen