Schweiz

OECD warnt: Wir werden immer dicker

18.05.17, 13:24 18.05.17, 14:01

Übergewicht wird immer mehr zum Problem. Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

In den OECD-Ländern leiden immer mehr Menschen an Übergewicht und Fettleibigkeit. Im Schnitt sind mehr als die Hälfte der Erwachsenen sowie jedes sechste Kind davon betroffen. Das geht aus den jüngsten Daten der OECD hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurden.

In den vergangenen fünf Jahren hat insbesondere auch der Anteil Fettleibiger weiter zugenommen, wie aus dem Bericht der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) hervorgeht. Als fettleibig gilt, wer einen Body Mass Index (BMI) von über 30 aufweist. Bei einem BMI von 25 bis 30 spricht man von Übergewicht.

Besonders ausgeprägt ist dieses Problem in den USA, Mexiko, Neuseeland und Ungarn. In allen vier Ländern gelten mehr als 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung als fettleibig. In Japan und Korea sind es dagegen nur 3.7 beziehungsweise 5.3 Prozent. Besonders hoch ist der Anteil auch in Deutschland, dort liegt er bei 23.6 Prozent.

Schnellere Zunahme in der Schweiz

Die Schweiz liegt dabei deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (19.5 Prozent), nämlich bei 10.3 Prozent. Allerdings wird der Anteil Fettleibiger laut dem «OECD Obesity Update 2017» in der Schweiz und Korea bis 2030 voraussichtlich deutlich schneller ansteigen als bisher.

Auch bei Jugendlichen sind Übergewicht und Fettleibigkeit ein wachsendes Problem. So ist in den 29 OECD-Ländern, für die diese Daten vorliegen, der Anteil übergewichtiger 15-Jähriger zwischen 2001/02 und 2013/14 von zwölf auf 15.5 Prozent gewachsen. Die Schweiz liegt auch hier unter diesem OECD-Durchschnitt, der Anteil Übergewichtiger ist in dem besagten Zeitraum von etwa 9 auf 12 Prozent gestiegen.

Die Aufzeichnung zeigt auch die Erfahrungen der einzelnen OECD-Länder, wie Regierungen Verbraucher wirksam bei einer gesunden Lebensführung unterstützen können. Als erfolgreich haben sich hier Etiketten zur Kennzeichnung von Inhaltsstoffen in Kombination mit digitalen Aufklärungskampagnen erwiesen. In Chile, Island, Irland oder Mexiko wird zudem Werbung für ungesunde Nahrungsmittel oder stark zuckerhaltige Getränke gesetzlich eingeschränkt. (sda/apa)

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL9000 19.05.2017 09:43
    Highlight Passend
    7 0 Melden
  • HAL9000 19.05.2017 09:42
    Highlight 19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST, HARHARHARR)
    8 3 Melden
  • Die verwirrte Dame 18.05.2017 16:56
    Highlight ...und wir haben Angst vor schlanken Leuten auf Werbeplakaten
    13 2 Melden
  • Kaspar Floigen 18.05.2017 14:41
    Highlight "OECD warnt: Wir werden immer dicker"
    Thanks Captain Obvious
    13 0 Melden
  • saukaibli 18.05.2017 14:16
    Highlight Leider haben so viele Leute so wenig Ahnung von Ernährung, dass Warnhinweise auf ungesundem Essen wirklich eine Überlegung wert wären. Oder zumindest sollte es nicht mehr beworben werden dürfen. Viele Leute fallen auf Werbung rein. Ein Kumpel von mir wollte eigentlich sein Kind gesund ernähren, hat aber Fruchtzwerge gekauft, also Zucker mit ein wenig Joghurt drin. Vermutlich dachte er wirklich, dass das gesund sein soll, wird ja für Kinder beworben. Er ist dann ziemlich erschrocken als er gesehen hat, dass dieser Schund aus 20% Industriezucker besteht. Und der Typ ist sonst nicht dumm.
    20 13 Melden
  • Kaviar 18.05.2017 14:15
    Highlight Die höchste Lebenserwartung hat man mit einem BMI von 27.
    Darum sollte ein BMI von 27 als normalgewichtig eingestuft werden.
    12 18 Melden
    • DonDude 19.05.2017 12:01
      Highlight BMI-vergleich ist so etwas von zurückgeblieben.
      Als kräftiger Sportler wirst du automatisch als Übergewichtiger abgestempelt.
      Dieser Wert sagt genau gar nichts aus.
      Schaut in den Spiegel und Ihr seht selber ob Ihr fett seid.
      15 1 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen