DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: Shutterstock

So gibst du dem Heisshunger keine Chance!

26.10.2015, 07:0926.10.2015, 09:06
tatiana gaudimonte / coachfrog
Ein Artikel von
Branding Box

Jeder kennt ihn, niemand will ihn. Plötzlich überkommt einen die Lust nach Schokolade, Chips und Keksen sowie allem, was sich sonst noch in der Vorratskammer finden lässt. Heisshunger kann jederzeit auftreten, sei es nach einem langen Arbeitstag, an einem gemütlichen Nachmittag auf der Couch und sogar nach einem üppigen Essen.

Doch woher kommen diese Heisshungerattacken und was kann man gegen sie unternehmen?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Woher kommen die Heisshungerattacken?

Der Heisshunger ist nicht mit dem Hunger zu verwechseln. Das Hungergefühl ist ein lebenswichtiges Signal unseres Körpers, das den Nachschub an Nährstoffen und Energie sicherstellt, sobald die Reserven aufgebraucht sind. Das heisst, wenn der Blutzuckerspiegel sinkt, also zu wenig Zucker im Blut vorhanden ist, signalisiert der Körper einen Energiemangel durch das Hungergefühl.

Die Autorin

Tatiana Gaudimonte, dipl. Ernährungsberaterin.<br data-editable="remove">
Tatiana Gaudimonte, dipl. Ernährungsberaterin.
bild: zvg

Nach längeren Essenspausen oder sportlichen Aktivitäten ist dieses Hungergefühl durchaus normal. Der Körper möchte sich die verbrauchte Energie wieder zurückholen.

Der sogenannte Heisshunger wird aber nicht von einem Energiemangel ausgelöst, sondern von einem ungünstig schwankenden Blutzuckerspiegel. Und er taucht plötzlich auf, als ungebetener Gast mit dem Bedürfnis nach sofortiger Nahrungsaufnahme, manchmal sogar kurz nach üppigen Hauptmahlzeiten.

Mit dem Heisshunger kommt vor allem die Lust auf Ungesundes. Diese ungesunden Lebensmittel enthalten Kohlenhydrate, die schnell verdaut werden und so den Blutzuckerspiegel nach einem kurzen Hoch gleich wieder in die Tiefe jagen. Und schon klopft der Heisshunger wieder an der Tür.

So schaffst du Abhilfe

Schutz vor den unliebsamen Fressattacken bietet der Glykämische Index der Nahrungsmittel.

Glykämischer Index
Der Glykämische Index (auch GI oder Glyx genannt) zeigt auf, wie stark die Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Der Index eines Nahrungsmittels wird ermittelt, indem die Blutzuckerreaktion beobachtet wird, wobei reine Glukose mit einem GI von 100 als Vergleichswert gilt. Er zeigt einerseits, wie schnell der Zucker zerlegt wird, ins Blut geht und dem Körper Energie liefert, andererseits aber auch, wie schnell die Energie wieder verbraucht ist.
Je höher der GI, desto schneller sind die Kohlenhydrate verbraucht, je kleiner der GI, desto länger halten diese an.

Der GI wird in einer Skala von 0-100 angegeben. Bei Nahrungsmitteln mit einem GI ab 60 sprechen wir von «schlechten Kohlenhydraten», so zum Beispiel Weissbrot. Nahrungsmittel mit einem GI bis 50 werden wiederum als «gute Kohlenhydrate» bezeichnet. Sie bewirken einen moderaten Blutzuckeranstieg, der erst Stunden nach der Mahlzeit wieder sinkt. Ein stabiler Blutzucker, der nach dem Essen weder stark ansteigt noch schnell abfällt, hat ein längeres Sättigungsgefühl zur Folge.

Mit diesen Nahrungsmitteln kannst du deinen Heisshunger überlisten und bleibst länger satt:

Folgender Abschnitt zeigt dir, mit welchen Nahrungsmitteln du deinen Heisshunger überlistest und du länger satt bleibst.

Vollkornprodukte

bild: pixabay

Vollkornprodukte sind gesund. Das gilt auch für Vollkornbrot. Während Produkte aus Weissmehl einen hohen GI aufweisen, zählen Vollkornprodukte zu den Nahrungsmitteln mit einem niedrigen GI. Sie halten nicht nur länger satt, sondern enthalten auch viele wichtige Nährstoffe wie Eiweiss, Ballaststoffe, Eisen, Magnesium und Chrom, welche bei der Getreideverarbeitung zu Weissmehl verloren gehen.

Milchprodukte

bild: shutterstock

Wer länger satt bleiben möchte, sollte vor allem am Morgen nach Milchprodukten wie Joghurt oder Käse greifen. Die darin enthaltenden Eiweissstoffe sowie Kalzium regen nicht nur die Fettverbrennung an, sondern unterstützen auch eine leichte Verdauung.

Probleme mit dem fettigen Nachgeschmack? Molke schmeckt als Alternative neutraler und enthält weniger Fett.

Über Coachfrog
Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Kohlgemüse

bild: shutterstock

Gemüse wie Brokkoli und Grünkohl haben einen besonders tiefen GI. Sie lösen ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl aus, was auch auf ihren hohen Eiweissanteil zurückzuführen ist. Durch den hohen Gehalt an Ballaststoffen, Wasser und Antioxidantien sind sie zudem beliebte Appetitzügler und unterstützen den Körper durch ihre entwässernde Wirkung auch sanft beim Abnehmen.

Hülsenfrüchte

bild: shutterstock

Einst ein «Arme-Leute-Essen», derzeit ein Trend. Hülsenfrüchte sind heute ein beliebter Bestandteil unserer Ernährung. Sie führen zu einem längeren Sättigungsgefühl und versorgen uns auch reichlich mit Mineralstoffen, Vitaminen und pflanzlichem Eiweiss. So bieten Linsen, Bohnen und Co. durch ihren hohen Anteil an energieliefernden Kohlenhydraten auch eine perfekte Basis für Sportliebhaber. Grosses Portemonnaie hin oder her, gesund sind sie für uns alle.

Frisches Obst

bild: shutterstock

«An apple a day keeps the doctor away» sagten schon die Engländer im 19. Jahrhundert. Der Apfel enthält Pektin, das unseren Körper dabei unterstützt, den Fruchtzucker nur langsam aufzunehmen, weshalb der Blutzuckerspiegel nur langsam in die Höhe steigt. Bei Früchten ist der Reifegrad ein entscheidender Faktor für den GI. Je stärker der Reifungsprozess bereits fortgeschritten, desto höher der GI.

Achtung, nicht alle Obstarten weisen einen niedrigen GI auf. So haben Bananen zum Beispiel einen sehr hohen Glykämischen Index.

Ausgeglichener Blutzucker = gezügelter Appetit

Allgemein bleibt festzuhalten, dass der Gl sehr individuell ist und auch durch die Art der Zubereitung verändert wird. Jedoch bist du mit den oben erwähnten Ernährungstipps gut gegen die lästigen Heisshungerattacken gewappnet. Eigentlich gar nicht so schwierig: Je ausgeglichener dein Blutzuckerspiegel, desto gezügelter auch dein Appetit!

Gesunde Ernährung – das könnte dich auch interessieren:

So viel darf man für 200 Kalorien essen

1 / 11
So viel darf man für 200 Kalorien essen
quelle: calorific
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dauernd schlechtes Gewissen? Warum das Gefühl so mächtig ist und wann wir etwas tun müssen

Irgendetwas bleibt immer auf der Strecke – irgendwer ist immer beleidigt, und Sport haben wir schon wieder nicht gemacht – ständig nagt das schlechte Gewissen an uns. Wie werden wir es bloss los? Oder ist das gar nicht die entscheidende Frage?

«Es geht nie ganz weg, egal, was ich tue, sogar im Yoga quält es mich», sagt Franka. Ein lauer Abend, wir sitzen zu dritt am See. Drei Frauen in den besten Jahren, alle mit Kindern, Jobs, Verpflichtungen. Es war nicht einfach, einen Termin zu finden. Doch jetzt sitzen wir hier, stossen an, der Kellner bringt Tapas, und Franka hat ein schlechtes Gewissen.

«Da ist immer diese Stimme», erzählt sie, die ihr zuraunt, dass noch so viel zu tun wäre, dass sie doch nicht herumsitzen könne, während …

Artikel lesen
Link zum Artikel