DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama raucht, Obama tötet viele Leute, sei nicht wie Obama – ein Plakat in Moskau geht viral

18.02.2016, 01:4018.02.2016, 06:28

Ein Plakat an einer Bushaltestelle in Moskau sorgt für rauchende Köpfe. Das Sujet zeigt Obama, wie er an einer Zigarette zieht, die Überschrift dazu lautet: «Rauchen bringt noch viel mehr mehr Menschen um als Obama, obwohl der sehr viele Menschen umbringt. »

Dimitri Gudkow, der einzige liberale Abgeordnete der russischen Duma, teilte das Bild auf seiner Facebook-Seite und schrieb, es sei widerlich und beschämend, dass ein solches Werbebanner in den Strassen Moskaus auftauche.

Auf Facebook und Twitter war das Plakat Gegenstand hitziger Diskussionen, zahlreiche internationale Medien griffen das Thema auf.

Bislang hat sich niemand als Urheber des Plakats zu erkennen gegeben. Spekulationen, wonach die Jugendabteilung der Partei Einiges Russland des Präsidenten Dmitri Medwedew, die in der Vergangenheit mit ähnlichen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht hatten, hinter der geschmacklosen Werbung steht, sind nicht bestätigt.

Obama hatte in einem Interview 2013 beteuert, seit sechs Jahren nicht mehr zum Glimmstengel gegriffen zu haben. (wst)

Russland

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel