International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Sept. 13, 2016 file photo, actor Liam Neeson poses for photographers upon his arrival at the premiere of the film 'Hunt For The Wilderpeople' in London. Liam Neeson says he had violent thoughts some time ago about killing a black person after learning that someone close to him had been raped. The Northern Ireland-born actor says that after being told the attacker was black he “went up and down areas with a

Liam Neeson und die Rache.  Bild: AP/Invision

Aus Rache «einen Schwarzen» töten: Wie Liam Neeson mit Mordgedanken Film-Promo macht



Mit Aussagen über frühere Rachegelüste und Mordgedanken gegen Schwarze hat Schauspielstar Liam Neeson für Empörung gesorgt. Nun schämt er sich für die Äusserungen.

In einem Interview mit der britischen Zeitung «The Independent» berichtete der 66-jährige Darsteller («Schindlers Liste», «Star Wars»), er sei nach der Vergewaltigung einer Freundin tagelang durch die Strassen gezogen, um auf «einen Schwarzen» zu treffen und ihn zu töten.

Die Geschichte sei wahr, sagte der in Nordirland geborene Filmstar in dem Interview. Nach der Vergewaltigung habe er die Freundin gefragt, ob sie wisse, wer die Tat begangen habe. Als sie verneint habe, habe er sie nach der Hautfarbe der Täter gefragt. «Sie hat gesagt es war ein Schwarzer.»

Er sei daraufhin mit einem Totschläger durch die Strassen gezogen. «Ich habe das vielleicht eine Woche lang gemacht in der Hoffnung, dass irgendein schwarzer Bastard aus einer Bar kommt und mich provoziert, so dass ich ihn töten kann.»

Nur Werbung für neuen Film?

In dem Interview distanzierte sich Neeson von seinem früheren Verhalten. Er schäme sich und habe eine Lehre aus dem Vorfall gezogen. «Es war furchtbar, furchtbar, wenn ich daran zurückdenke, dass ich das getan habe. Und ich habe es nie zugegeben.» Das «Bedürfnis nach Rache» habe er schon beim Aufwachsen während des Nordirland-Konflikts kennengelernt.

Neesons Interview-Äusserungen sorgten in den sozialen Netzwerken für Empörung. Internetnutzer warfen dem Schauspieler Rassismus vor.

Neeson macht derzeit für seinen neuen Film «Cold Pursuit» Werbung, in diesem Rahmen fand auch das Interview mit dem «Independent» statt. In dem Actionthriller wird der Sohn eines von Neeson verkörperten Mannes von einer Drogengang getötet. Der Vater macht daraufhin Jagd auf die Mörder. (sda/afp)

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Spione, Sexskandale und Transsexuelle – diese 7 Serien erwarten dich im September

Link zum Artikel

Leute, Kristen Stewart am Zurich Film Festival ist besser als ... alles!

Link zum Artikel

Neue Trailer zu «Terminator» und «Joker» versprechen grosses Herbst-Kino

Link zum Artikel

«It Chapter Two» ist traumhaft traumatisch, ein Horror-Harry-Potter für Erwachsene

Link zum Artikel

Warum hat Jim Carrey plötzlich Brüste? Das Internet so 😱😱😱

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Netflix bringt im Herbst 10 Filme in die Kinos – und zwar Wochen vor dem Online-Start

Link zum Artikel

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Link zum Artikel

Szenen wieder reingeschnitten: Netflix erfüllt Neymars Traum als Mönch in «Money Heist»

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Disney Plus greift Netflix an – und so sieht das aus

Link zum Artikel

Darauf haben wir alle gewartet: Der neue Trailer zum «Breaking Bad»-Film, ENDLICH!

Link zum Artikel

Spider-Man und Marvel: Kommt es zur Scheidung? Und wenn ja: OH NEIN!!!

Link zum Artikel

Der neue Bond heisst «No Time to Die». Unser Bond-Filmtitel-Generator kann das besser!

Link zum Artikel

So wird der neue James-Bond-Film heissen

Link zum Artikel

Es soll einen «Matrix 4» geben – und ja, Keanu Reeves ist mit dabei

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Jemand hat Bonds legendären Aston Martin gekauft (für 6 Millionen Dollar)

Link zum Artikel

6 Fussball-Dokus, die spannende Einblicke hinter die Kulissen versprechen

Link zum Artikel

Fan schreibt Drehbuch für das «Kevin – Allein zu Haus»-Remake – und das Internet liebt es

Link zum Artikel

«Es hiess: Man filmt keinen Geschlechtsverkehr!» Da tat sie es erst recht

Link zum Artikel

Volksproblem «Frau auf Samenjagd» (wenn ihr jetzt nicht klickt, verpasst ihr was)

Link zum Artikel

Wir treffen Hilary Swank, während Trump gerade ihren neuen Film wegtwittert

Link zum Artikel

Disney verpasst dem 90er-Jahre-Kultfilm schlechthin ein Remake!

Link zum Artikel

Sorry, liebe Playmobil-Fans, aber dieses Spielzeug ist als Film einfach uncool

Link zum Artikel

200 Millionen für einen Mafia-Film! Hier ist der Trailer zu Netflix' «The Irishman»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

7 Serien-Hits, auf die du dich im August freuen kannst

Link zum Artikel

Ein neuer Rekord zeigt, wie überaus mächtig der Disney-Konzern geworden ist

Link zum Artikel

Der Home-Invasion-Horror «Parasite» räumt international ab. Und bei uns?

Link zum Artikel

Die «Simpsons»-Macher erklären, warum sie so oft die Zukunft voraussagen

Link zum Artikel

Emma Stone jagt wieder Untote. Hier ist der Trailer zu «Zombieland 2»

Link zum Artikel

10 Filme, 5 Serien und ein weiblicher Thor – das erwartet Marvel-Fans bis 2022

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Cold Pursuit» – der offizielle Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Lionsgate Movies

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aldobaldo 05.02.2019 18:15
    Highlight Highlight Das ist ja sonnenklarster Rassismus. Sogar eine sehr schlimme Form von Rassismus. Rassismus in reinform und jeder, der das bestreitet, weiss nicht was Rassismus ist und genau so empfindlich wie die Überempfindlichen, über die sie sich aufregen. Und das hat nichts mit Moralapostel zu tun, sondern lediglich der Definition von Rassismus. Kein "Nelson ist ein schlechter Mensch" oder "man soll ihm nie verzeihen".
  • Drank&Drugs 05.02.2019 13:04
    Highlight Highlight Oha... viel zu gefährlich hier bezüglich meiner Gedanken zu kommentieren. Will ja weder als rechts- oder linksextrem, noch als Sexist oder gar als homophob abgestempelt werden...

    Being offended is the new cool...
  • poety 05.02.2019 12:10
    Highlight Highlight Ähnlich wie andere hier dachte ich zuerst ja auch: hey, mutig, dass er es offen und selbstkritisch anspricht. Dann habe ich mir das alles aber etwas genauer durchgelesen.
    Was tat er als erstes, er fragte, nach der Hautfarbe und ging danach durch die Strassen um irgendwelche "schwarzen Bastarde" zu töten. Einfach ein Schwarzer = alle Schwarze. Er wäre ganz bestimmt nicht bei einem Weissen losgezogen, um irgendeinen Weissen zu töten.
    Er selbst scheint das überhaupt nicht zu realisieren. Er redet nur über den Aspekt der Rache, aber wie rassistisch das Ganze wahr, checkt er nicht.
  • Vertigo 05.02.2019 10:16
    Highlight Highlight Schockierend wie hier von einigen Kommentatoren der Rassismus heruntergespielt wird. Rachegefühle schön und gut, aber deshalb wahllos irgend einen unbeteiligten Menschen der selben Hautfarbe angreifen wollen ist für mich unverständlich. Das zeigt doch, dass er die Hautfarbe des Täters für die Tat mit verantwortlich macht. Das ist klarer Rassismus. Kann mir nicht vorstellen dass jemand nach einer Gewalttat durch einen weißen Täter danach wahllos irgend eine weißen totschlagen will.
    • hiob 05.02.2019 11:01
      Highlight Highlight oh welch empörung aber auch. du suchst förmlich nach rassismus. hätte der täter abstehende ohren gehabt, hätte er darauf ausschau gehalten. kenne das was du hier machst gut. wenn man ums verrecken nicht rassistisch sein will und dann eben genau rassistisch ist, in dem man die hautfarbe in den vordergrund rückt. ich nenne das umgekehrter rassismus.
    • Tagedieb 05.02.2019 11:50
      Highlight Highlight Vertigo - ich seh's genau wie du! Und bin auch gerade geschockt ab den Kommentaren.
      und was mich auch so nervt ist "man darf nicht mehr mensch sein" und "alles muss überkorrekt sein". Es ist ein unterschied, ob man privat was zu Kumpels sagt, oder öffentlich (TV, Internet etc).
      Wenn Rassimus öffentlich tolieriert wird, dann gute Nacht. Und das hat nichts damit zu tun, was ihr zu hause oder am Stammtisch herausposaunt - da verbietet euch deswegen noch niemand was!
    • Vertigo 05.02.2019 15:54
      Highlight Highlight @hiob, ich bezweifle stark dass er sich auf abstehende Ohren ebenfalls so eingeschossen hätte. Das Stereotyp, dass Männer mit abstehenden Ohren Vergewaltiger sind existiert nicht, ähnliche rassistische Vorurteile gegen Schwarze gibt es eben leider schon. Und der Vorwurf “selber Rassist!” Ist ebenso lachhaft wie vorhersehbar. Wie soll man über Ungerechtigkeiten reden ohne diejenigen zu benennen, die davon betroffen sind?
    Weitere Antworten anzeigen
  • hiob 05.02.2019 09:31
    Highlight Highlight irgendwie passt das genau ins image seiner rollen. hat family guy ja auch mal thematisiert.
  • maude 05.02.2019 08:43
    Highlight Highlight Also ächt...mich nervt das an allen Ecken...
    Das ist doch menschlich und nachvollziehbar...Mensch darf nicht mehr Mensch sein. Auf dem Weg zum absolut korrekt denkenden, fühlenden, handelnden (...) Übermenschen- bloss werden wir das nie sein..Nie!
    Therapeuten freuts und spirituelle Workshops in denen viele ihre Wut,ihren Schmerz in Licht-und Liebe-Säulen einbetonieren, zeitgleich aber ihr Gift verschleudern sind ausgebucht. Aber molmol wir werden superkorrekt denkende und fühlende Maschinen werden, bitseli tot aber egal. Schnickschnack. Maude *unmenschlich angepisst heut 'tschuldigung*
  • LeChef 05.02.2019 07:59
    Highlight Highlight Ist doch mutig, dass er das zugibt und darüber spricht. Ändern kann ers ja sowieso nicht mehr; wäre es also besser es einfach zu tot zu schweigen?

    Dass die übliche Twitter Crowd ihm genau das vorwirft, zeigt, dass diese Leute keinen Funken Glaubwürdigkeit in politischen Fragen haben.
  • ujay 05.02.2019 07:31
    Highlight Highlight So einfach ist es heute, einen Film zu promoten. Geschickter Schachzug und erst noch umsonst.
  • Queen C 05.02.2019 07:05
    Highlight Highlight Er hat zwar Bedauern und Einsicht geäussert, aber egal.
    Auf ihn mit Gebrüll!!!
  • Tschüse Üse 05.02.2019 06:55
    Highlight Highlight Mutig das er über sowas spricht. Rache ist nie die Lösung, gut hat er dies erkannt.
    • goschi 05.02.2019 07:12
      Highlight Highlight ironischerweise aber dreht er nurmehr Filme, die sich einzig auf diese Intention stützen...

      Schade, er war mal ein guter Schauspieler, jetzt dreht er den selben Film nur nimmer neu.
    • Tschüse Üse 05.02.2019 08:30
      Highlight Highlight Quatsch, wie viele seiner letzten Filme hast Du gesehen? Widows, the Ballad of Buster Scruggs, The Lego Movie und und und. Alles keine Rache Filme. Im nächsten MIB ist er auch dabei...
    • Tschüse Üse 06.02.2019 11:25
      Highlight Highlight @Speisesalz: Hattest Du schon Mal so einen Vorfall in deinem Umfeld? Ich schon, da bekommt man genau solche Gedanken. Zu 99,9% legen sie sich wie bei ihm. Aber diese Gedanken zu verleugnen wäte falsch und feige.

      Das Argument mit labilen Menschen finde ich schwach. Dann müsstest Du jeden Thriller, jeden Krimi, jeden Horrorfilm, jede kontroverse Aussage einer berühmten Person oder jedes gewaltenthaltene Game verbieten.
  • Gawayn 05.02.2019 06:43
    Highlight Highlight Eine Frau die ihm am Herzen lag wurde vergewaltigt.
    Verständlich das es ihn mitgenommen hat.

    Da die Frau den Mann nicht erkannt hatte, fragte er nach dessen Aussehen.
    Ein wichtiges Merkmal ist nunmal die Hautfarbe.
    Es hätte asiatisch, oder Latino etc sein können.
    Aber es war halt schwarz.

    Ja die Aktion war falsch.
    Sie hätten zur Polizei sollen.

    Aber hinter alles und Jedem der eine Hautfarbe erwähnt, Rassist zu rufen, ist lächerlich.

    Er hat niemanden geschädigt. Die Aussage tut ihm Leid. Man kann es gut sein lassen
    • Alex_Steiner 05.02.2019 11:43
      Highlight Highlight Er hat nicht nach dem "Aussehen" gefragt - sondern nach der Hautfarbe.
    • Gawayn 05.02.2019 12:42
      Highlight Highlight Ich denke schon, das die Hautfarbe ein wichtiges Merkmal des Aussehens ist.

      Würdest du von einem Unbekannten angegriffen werden, wüsstest du die Form seiner Nase, Farbe seiner Augen?

      Denke nicht. Aber die Hautfarbe sicherlich.

      Aber eben, wer krampfhaft nach Rassist sucht, wird bestimmt einiges finden....
    • Tagedieb 05.02.2019 15:21
      Highlight Highlight Gawayn, es ist nicht das Problem, dass sie die Hautfarbe genannt hat, das ist ein Merkmal. Das Problem, bzw: rassistisch, am Ganzen ist, das er danach irgendwen mit demselben Merkmal aus Rache umbringen wollte. Ich würde genauso verurteilen, wenn er nach Menschen mit derselben Nase oder Augenfarbe "gejagt" hätte.
      Oder was, wenn ein Freund von dir umgebracht wird, nur weil er dieselbe Hautfarbe wie der Verbrecher hatte? Ist jetzt klar was rassistisch ist an der Aussage??
  • Tisch 05.02.2019 06:23
    Highlight Highlight Das sind persönliche Rachegefühle wegen eines sehr schlimmen Erlebnisses. Das hat m.E. nichts mit Rassismus zu tun. Wenn die Freundin einen blonden Mann beschrieben hätte, hätten diese Gefühle genausogut diese betreffen können.
    • bcZcity 05.02.2019 07:40
      Highlight Highlight Das klingt jetzt etwas beschönigend, denn ich bin überzeugt dass diese Hautfarbe, wenn auch nur unbewusst, ein starker Trigger war. Dass er so lange keinen Schwarzen Mann angetroffen hat, zeugt auch von der Distanz. Ich finde da spielt Rassismus schon - auch aber nicht nur - eine Rolle. Selbst wenn er heute klüger zu sein scheint.
    • djupp 05.02.2019 08:17
      Highlight Highlight Du glaubst, er wäre durch die Strassen gezogen auf der Suche nach einem "blondhaarigen Bastard"?

      Ich finde es grundsätzlich gut, hat sich Neeson geäussert und ist selbstkritisch, aber natürlich hat es etwas mit Rassismus zu tun, wenn das Rachegefühl nicht personifiziert sondern gegen *alle Menschen mit derselben Hautfarbe* gerichtet wird.

      Denn Rassismus ist es erst, was uns das Gefühl gibt, dass schwarze Haut alleine eine kohärente Gruppe definiert, welche als ganzes für Taten einzelner haften kann und soll.
    • Chili5000 05.02.2019 09:31
      Highlight Highlight Er hätte diese Gefühle vielleicht gehabt wenn es ein weisser gewesen wäre, aber er wäre sicher nicht nächtelang auf der Strasse auf der suche nach einem weissen gewesen... Das hat zum Teil auch etwas mit Rassismus zu tun...
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 05.02.2019 06:06
    Highlight Highlight Auge um Auge
    Zahn um Zahn
    Rache.
    Schon alttestamentarisch belegt. So alt wie die Menschheit.
    Trotz verständlichen Rachegefühlen hat Rache noch nie etwas gebracht ausser mehr Leid.
    Deshalb Rassist? Nein. Wenn der Täter schwarz war stehen alle Afroamerikaner auf der Liste, wie damals in Irland alle Protestanten bzw Katholiken.
    Stark, dass er auf niemanden konkret losgegangen ist.
    Und stark, dass er es mitgeteilt hat. Wird ihn um einen schweren Albtraum erleichtert haben.
    • Alex_Steiner 05.02.2019 11:41
      Highlight Highlight Nein, er ist nicht wegen der Rache ein Rassist. Er ist ein Rassist weil er wegen dem verbrechen eines Schwarzens - irgendeinen Schwarzen umbringen wollte. DAS ist Rassismus. Ausserdem hat er SPEZIFISCH nach der Hautfarbe gefragt. Die Frau hat es nicht erwähnt und er hat dann nach der Hautfarbe des täters gefragt.

«Überall übernehmen die Killerclowns die Macht» – das steckt dahinter

Diese «Guardian»-Kolumne ist viel zu gut, um sie zu verpassen! Wir fassen die wichtigsten Punkte der messerscharfen Polit-Analyse zusammen.

Der britische Autor George Monbiot hat für den «Guardian» eine messerscharfe Analyse verfasst. Sie dreht sich um Killerclowns in der Politik und globale Oligarchen.

Die lesenswerte Kolumne ist auf Englisch verfügbar. Wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen:

Monbiot meint damit Politiker à la Trump oder Boris Johnson, die mit ihren Mätzchen und Kapriolen auffallen. Er bezeichnet diese Figuren als «lächerliche Muskelmänner», die sich oft als Schwächlinge herausstellten. Sie würden sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel