DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Theorie klingen «Übungen für Zuhause» immer super – in der Praxis allerdings ...
In der Theorie klingen «Übungen für Zuhause» immer super – in der Praxis allerdings ...bild: shutterstock
Rund um Gsund

Wie ich versuchte «fit im Homeoffice» zu sein – und scheiterte

Hallo, ich bin die Neue. Ab sofort schreibe ich an dieser Stelle regelmässig über Themen rund um Gesundheit. In der ersten Ausgabe geht’s darum, wie man sich im Homeoffice fit hält – oder eben auch nicht.
12.03.2021, 13:2013.03.2021, 12:12
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folgen

Was mich dazu ermächtigt, euch hier etwas zum Thema Gesundheit zu erzählen? Nichts. Ausser der Tatsache, dass es mein Körper und ich bereits 45 Jahre miteinander aushalten und wir in dieser Zeit das eine oder andere grössere oder kleinere Wehwehchen überlebt haben – inklusive zwei Schwangerschaften und Geburten. Über manche Dinge weiss ich besser Bescheid, über andere weniger. Falls Letzteres der Fall ist, frage ich nach. Bei Expertinnen und Experten oder bei meiner Freundin Google (hat jemals irgendwer bezweifelt, dass Google eine Frau ist? Sie weiss alles!). Je nachdem probiere ich auch Tipps und Tricks aus – damit ihr gleich wisst, ob's funktioniert oder nicht.

So wie diese Online-Perlen rund ums Thema Fitness im Homeoffice. Bitte, gern geschehen, nichts zu danken!

Da ich seit einigen Jahren vorwiegend im Homeoffice arbeite, wenn ich nicht für Termine unterwegs bin, habe ich einigen von euch vielleicht ein bisschen was an Erfahrung voraus. Meine Fitness-Routine schliesst allerdings mit ein, dass mein Wecker morgens um sechs Uhr klingelt, da ich, hat der Tag erstmal begonnen, keine Chance mehr auf Bewegung habe. Aber eventuell gibt’s ja tatsächlich den einen oder anderen Kniff, um das zu ändern.

«Bring Bewegung in deinen Tag», rät mir Google denn als Erstes. So weit war ich auch schon. Tatsächlich hat meine digitale Freundin aber auch konkrete Tipps parat.

  1. «Telefoniere im Stehen oder Gehen.»

    Okay. Als das Handy klingelt und eine mir unbekannte Nummer aufploppt, nehme ich ab – was ich sonst eigentlich nie tue. «Guten Tag, Müller vom Marktforschungsinstitut Wasauchimmer, haben Sie kurz Zeit? Trinken Sie lieber Rot- oder Weisswein?» Ja super, ich hätt's wissen müssen. Das war schon mal eine Nullnummer. Mein Reflex, aufzulegen, ist schneller, als ich aufstehen kann.

  2. «Gehe regelmässig in die Küche ein Glas Wasser holen.»

    Ich gehe in die Küche. Trinke ich lieber Rot- oder Weisswein? Wasser, Sandra, WASSER! Was bedeutet regelmässig? Und ja, zumindest gefühlsmässig kann man auch zu viel Wasser trinken. Next ...

  3. «Schaffe dir Blumen an, die du regelmässig giessen musst.»

    Hä? Ich schaffe es zwar, den Basilikum auf meinem Fensterbrett innert Tagen umzubringen, aber sogar ich weiss, dass man Blumen ersäuft, wenn man sie mehrmals täglich giesst.

    Einen gebe ich mir noch ...

  4. «Während du Kaffee machst, kannst du versuchen, nur auf einem Bein zu stehen. Das verbessert dein Gleichgewicht und aktiviert den Körper.»

    Warum nicht? Selbstverständlich fährt genau in dem Moment, in dem ich vor der Kaffeemaschine den Flamingo gebe, hinter meinem Rücken die Teenage-Girlie-Gang ein. «Was macht deine Mutter da?», höre ich es flüstern. Die Antwort wird von lautem Zimmertüren-Knallen verschluckt. Ich bin eh nicht sicher, ob ich sie hätte hören wollen.

Die nächste Webseite rät mir, dass ich täglich eine Bewegungseinheit durchführen soll – bestehend aus Kräftigung, Ausdauer und Mobilität. Und weiter:

«Überlegen Sie im Vorfeld, was Sie daran hindern könnte, diese durchzuführen und entwickeln Sie Lösungsstrategien, um die Hürden zu umgehen.»

  • Strategie 1:

    Konferenzen schwänzen. Geht ab und zu mal, aber sicher nicht jeden Tag.

  • Strategie 2:

    Streiken, was den Haushalt betrifft. Vor meinem inneren Auge sehe ich meine Kinder in ein paar Jahren, wie sie ihrer Psychologin von ihrem gestörten Verhältnis zum Essen erzählen, weil ihre Mutter lieber «Bewegungseinheiten durchgeführt» hat statt Zmittag zu kochen, als sie Teenager waren. (Ganz zu schweigen von dem Flamingo-Ding vor der Kaffeemaschine.)

Also weiter im Takt.

Eine Page legt mir Achtsamkeitstechniken ans Herz. Bewusstes Atmen – wann? Beim Telefonieren? Oder beim Schreiben? Oder beim Online-Meeting? – Meditatives Gehen – anyone????? – Tai Chi oder Qi Gong. Ich weiss knapp, was ich mir unter Yoga vorstellen muss – und bin vermutlich die einzige Person in und um Zürich zwischen dreissig und fünfzig, die kein Yoga macht – alles andere geht über meine Vorstellungskraft.

Als ich bei «Tanzen Sie durchs Wohnzimmer» anlange, höre ich auf. Meinen Kindern zuliebe. Und mir selbst, denn je nachdem, wie schnell solche Traumata hochkommen, müsste diese Psychologin ja ich finanzieren.

Fazit:

Ich bleibe wohl oder übel bei meiner Jogging-Runde und dem Hantel-Training frühmorgens. Aber wer allein lebt, viel, viel Wasser trinken mag, gern auf einem Bein steht, kein Mittagessen kochen muss und irgendeine Ahnung hat, was Meditatives Gehen ist, kann sicher den einen oder anderen Tipp von Freundin Google umsetzen.

Ihr könnt aber auch sehr gerne eure «Fit im Homeoffice»-Strategien in die Kommentarspalte schreiben und so allen anderen eure erprobten Tipps mit auf den Weg geben!

bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Crazy! Diese menschenähnlichen Roboter werden in Massen produziert

Video: watson/een

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
12.03.2021 15:12registriert August 2015
Ich habe Home Office genau deswegen lieben gelernt, weil ich auf einmal easy Zeit für Sport habe. Die Stunde Zugfahren die am Morgen wegfällt investiere ich zur Hälfte in längeren Schlaf und zur Hälfte in 10km mit dem Fahrrad, um richtig wach zu werden. Die Stunde am Abend in Kraftübungen. Als kinderloser Mittzwanziger habe ich aber auch viel weniger Verpflichtungen was Familie und Haushalt angeht.
1643
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelle
12.03.2021 14:13registriert Juni 2015
Die Lektüre dieses Artikels bringt mir einen Gedanken:
Wer will, findet Gründe. Wer nicht will, findet Ausreden.

Alle Stunde kurz aufstehen (trinken, Toilette, Post holen, Wäsche machen...), mittags oder Abends ein Spaziergang und wer mag etwas Frühsport.
Ist doch nicht so schwer. Wenn man denn eben will...
11911
Melden
Zum Kommentar
avatar
montuno
12.03.2021 14:05registriert Februar 2020
Fit im Homeoffice geht wahrscheinlich besser als im Büro. Niemand arbeitet den ganzen Tag hinter dem Compi ohne aufzustehen. Ich schaue dass ich beweglich bleibe, TaiChi oder was ähnliches ist super dafür morgens gibts einen forschen Waldspaziergang mit ordentlich Höhenmeter + Squats + Gleichgewichtsübungen.
708
Melden
Zum Kommentar
19
Das sind die 20 besten Bars der Welt – an der Spitze gibts eine Überraschung
Seit 2009 wird die Liste der 50 besten Bars der Welt geführt. Dieses Jahr gibt es eine grosse Überraschung – die Gewinnerin kommt weder aus London noch New York.

London und New York sind bekannt für ihr Nightlife und ihre Bar- und Club-Szene. Es verwundert also wenig, dass die beste Bar der Welt in den vergangenen Jahren aus diesen Städten kam. Über das Ranking stimmten 650 Barmänner und -frauen, Barbesitzer und Cocktail-Experten ab. Jedes Jury-Mitglied hatte sieben Stimmen für die besten Bars abzugeben, die er oder sie in den letzten 18 Monaten besucht hat.

Zur Story