Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ned Flanders wäre entzückt – Pure Flix ist das saubere Netflix für Christen

Streaming ist die Zukunft. Das hat auch die christliche Welt begriffen. Im Schatten von Netflix, Amazon Prime und Hulu wächst in Amerika ein Streaming-Dienst heran, der moralisch korrekten Inhalt anbietet – zumindest aus seiner Sicht.



Ein nackter, verschwitzter Oberkörper, riesige Muskeln und langes, schwarzes Haar. Ein Krieger wie aus dem Bilderbuch. Mutig stellt er sich den Horden von bösen Kämpfern entgegen.

Nein, diese Figur stammt nicht aus dem Remake von «Conan der Barbar», sondern aus der neusten Filmproduktion von Pure Flix. «Samson» heisst der Streifen und erzählt die bliblische Geschichte des gleichnamigen Helden und Gotteskriegers.

Pure Flix ist nicht einfach irgendein weiterer Streaming-Dienst. Das US-amerikanische Medienunternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, moralisch korrekte Filme und Serien anzubieten. Hauptziel sind dabei Familien, insbesondere aber Christen.

Herkömmliche Streaming-Inhalte sind schädlich

«Tips for protecting your kids in an x-rated culture» lautet der Titel eines von Pure Flix gesponserten Artikels auf «Christian Today». Darin wird propagiert, wie schädlich und ungeeignet selbst normale Familienfilme sind und wie schwierig es sei, heute geeignete Unterhaltung zu finden, die ohne Gewalt, Sex und unangebrachte Sprache auskommt.

«Fast zwei Drittel aller TV-Programme enthalten Gewalt – am meisten davon Kindersendungen.»

«Christian Today» beruft sich auf eine ungenannte Studie.

Die Lösung ist Pure Flix, das in den USA auch als christliches Netflix bekannt ist. Die Streaming-Plattform bietet dabei aber nicht altbackene Unterhaltung à la früherer Bibelsendungen an, sondern wartet mit zeitgemässen Serien und Action-Filmen auf. Zumindest optisch. Die Geschichten selbst vermitteln meist Botschaften, die typischen christlichen Wertvorstellungen entsprechen.

Pure Flix Filmauswahl

Aus der Filmauswahl von Pure Flix. Bild: Pure Flix

Pure Flix nennt dies «Qualitätsinhalte mit spirituellen Botschaften». Diese Botschaften reichen von gängigen Wertvorstellungen wie «Stehlen ist eine Sünde», bis hin zu «Wer an Gott glaubt, hat automatisch Erfolg». Dabei ist die Aufmachung des Films eher zweitrangig. Hauptsache, die Moral stimmt.

So findet man auf der Plattform durchaus auch Filme wie die Vampirromanze «Twilight». Denn dabei handelt es sich zwar um Fantasy, aber die Geschichte vermittelt klassische Werte wie Treue und Gehorsam. Im Gegensatz dazu liefern Suchanfragen zu Titeln wie «Milk», «Brokeback Mountain» oder «Dallas Buyers Club», welche Homosexualität thematisieren, ein «Oops, no video available».

Twilight

Stephenie Meyer, die Autorin der «Twilight»-Romane, ist selber Mitglied der Mormonen. Bild: Summit Entertainment

Auch im Kino auf Erfolgskurs

In Nordamerika kommt das gut an. Seit 2015, als Pure Flix in den USA und Kanada seine Streaming-Plattform startete, haben eine Viertelmillion Menschen den Dienst abonniert. Mit Abogebühren um die elf Dollar und dem Vertrauensbonus, dass nur gute Inhalte auf Pure Flix zu finden sind, hat das Unternehmen bereits Millionen umgesetzt. Und genau wie die Konkurrenz setzt Pure Flix immer mehr auf Eigenproduktionen.

Diese sind inzwischen auch in den Kinos angekommen und sind von den «bösen Inhalten» aus Hollywood kaum zu Unterscheiden – wenn man sich nur die Poster anschaut. Mit «God's Not Dead» hat sich der Streaming-Dienst bereits ein erstes, erfolgreiches Filmfranchise aufgebaut, dessen dritter Teil im März erscheinen wird.

God's not Dead

Bild: Pure Flix

Seit zwei Jahren bietet Pure Flix auch ein Curriculum für Kinder an, die von zu Hause aus unterrichtet werden. Der Lehrplan beinhaltet einen vierwöchigen Zugriff auf die Videobibliothek von Pure Flix, die mit unzähligen Dokumentationen und Wissenschaftssendungen bestückt ist. Eine davon ist beispielsweise «Awesome Science». Die Sendung beweist den Wahrheitsgehalt des Alten Testaments – anhand wissenschaftlicher Tatsachen, wie Pure Flix in der Inhaltsangabe schreibt.

Gibt es immer noch: Exorzismus in der Schweiz

abspielen

Video: watson

In den USA sind Kirchen äusserst kreativ:

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

9 Gründe, warum «Der Pass» die vielleicht beste Serie aller Zeiten ist

Link zum Artikel

Diese Herren der ETH animierten Thanos' Gesicht – und gewinnen damit Technik-Oscar 

Link zum Artikel

Dieser Liebesfilm zerreisst euch das Herz – und soll seine Oscars kriegen

Link zum Artikel

Dieser Pixar-Kurzfilm zeigt, wie es Frauen in Männer-dominierten Unternehmen ergehen kann

Link zum Artikel

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Link zum Artikel

«Ted Bundy Tapes» auf Netflix: Wer war der erste Serienmörder mit Groupies?

Link zum Artikel

Seine Opfer waren 13 Jahre alt – die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Regisseur Bryan Singer

Link zum Artikel

Bruno Ganz war Engel, Hitler, Alpöhi und Romys wilder Lover. Ein Nachruf

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«You»: Joes neue Flamme wurde gecastet – und du kennst sie von Netflix

Link zum Artikel

«Roma»-Schauspieler darf nun doch zu den Oscars reisen

Link zum Artikel

Das waren die lustigsten Werbe-Clips und die besten Trailer des Super Bowls 2019

Link zum Artikel

20 Jahre nach «Emergency Room» spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

Hilfe, meine Mutter ist sexwissend! Der charmante neue Netflix-Hit «Sex Education»

Link zum Artikel

Hat Michael Jackson doch Kinder missbraucht? Neue Doku schockiert die Zuschauer

Link zum Artikel

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Link zum Artikel

Erinnerst du dich an «Der Prinz von Zamunda»? Jetzt kommt Teil 2

Link zum Artikel

Die Cast-Liste zum «Breaking-Bad»-Film ist veröffentlicht – und Fans werden sich freuen

Link zum Artikel

«Suits» steht vor dem Aus – letzte Staffel angekündigt

Link zum Artikel

600 Folgen reichen noch nicht: «Die Simpsons» wird um zwei Staffeln verlängert

Link zum Artikel

Liebe Eltern, fangt schon einmal an zu sparen, «Frozen 2» kommt! Hier ist der Teaser 😱

Link zum Artikel

Böse Katholiken gegen herzige Protestanten – und mittendrin der Langweiler Zwingli

Link zum Artikel

Netflix streicht erneut zwei Marvel-Serien und macht Disney das Leben schwer

Link zum Artikel

Das Netz dreht wegen «Aladdin» durch – aber wohl nicht so, wie Disney das gerne hätte

Link zum Artikel

Das hat Netflix mit dem interaktiven Film «Bandersnatch» wirklich bezweckt

Link zum Artikel

3 Queens und 2 «Bitches» fighten hart: 1 Oscar dürfte schon klar sein

Link zum Artikel

Fans finden Serienkiller aus Netflix-Doku sexy – jetzt warnt der Streaming-Dienst

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

So blau ist Will Smith im neuen Trailer zum «Aladdin»-Realfilm

Link zum Artikel

Erkennst du den Film an seinem allerersten Satz? (Es ist einfacher, als man denkt)

Link zum Artikel

«Drachenzähmen leicht gemacht 3» ist besser als gedacht – aber nichts für kleine Kinder

Link zum Artikel

Die Rassismus-Kontroverse um Liam Neeson hat Folgen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» und 5 weitere Filme, die statt im Kino bei Netflix gelandet sind

Link zum Artikel

Hamburg, Köln oder Wien? Welcher «Tatort» bist du?

Link zum Artikel

Slow-TV von «Wolkenbruch»-Regisseur ist flammendes Liebes-Inferno geworden!

Link zum Artikel

Künstler verwandelt Figuren aus Horrorfilmen in süsse Tiercomics – erkennst du alle?

Link zum Artikel

Sex, Blut und Romantik – 10 Filme und Serien, die du in der Schweiz neu streamen kannst

Link zum Artikel

5 epische Filme, die beinahe durch dumme Entscheide ruiniert wurden

Link zum Artikel

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Link zum Artikel

Es war einmal vor Hollywood ... – 11 Leute, die Promis vor dem Durchbruch kannten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 11.02.2018 16:41
    Highlight Highlight Hat auch so Priester und Kindersender?
  • Klaus07 11.02.2018 16:18
    Highlight Highlight Moralisch Korrekte Filme und Der Gotteskrieger wiedersprechen sich schon einmal gewaltig. Oder ist ein Krieg gegen ungläubige oder andersgläubige Moralisch Korrekt? Irgendwie kommt mir das bekannt vor....nennt sich Jihad. Christen sind nicht besser als Muslime.
  • w'ever 11.02.2018 15:49
    Highlight Highlight ui nei. ihr macht werbung für ein produkt dass nicht vom srg stammt. da könnten auf einmal die zuschauer von sternstunde religion zu der ja zu no-billag front wechseln.
  • Majoras Maske 11.02.2018 15:38
    Highlight Highlight Egal, wenn das Christentum weiterhin so schnell implodiert wie in den letzten 50 Jahren wird es in 50 Jahren wohl keine Zuschauer mehr für "God is not dead" geben...
  • sichernit 11.02.2018 15:19
    Highlight Highlight Ned Flanders springt im Kreis vor Freude...
  • Streaming 11.02.2018 14:50
    Highlight Highlight 11 Dollar pro Monat oder 100 Dollar pro Jahr ist auch nicht ganz billig ...
  • LeChef 11.02.2018 14:43
    Highlight Highlight Brain = melted
  • Zeyben 11.02.2018 13:49
    Highlight Highlight Bringt doch lieber den Eliten weltweit Moral und Anstand bei!

Als die US-Serie «Holocaust» Deutschland veränderte 

Vor 40 Jahren ging eine Serie um die Welt – «Holocaust». Nur in Deutschland gab es erbitterten Widerstand gegen die Ausstrahlung. Am Ende lief sie im Dritten Programm. Eine Dokumentation zeigt, was dann geschah.

Man kann es sich heute nicht mehr vorstellen, aber das Wort «Holocaust» war bis vor 40 Jahren in der deutschen Bevölkerung unbekannt. Erst mit der US-Serie dieses Namens, die ab 22. Januar 1979 erstmals ausgestrahlt wurde, etablierte sich der Begriff. Und erst mit «Holocaust» wurde der Völkermord an den Juden für Millionen Deutsche konkret. Viele Ältere, die noch selbst die Nazizeit miterlebt hatten, vergossen damals Tränen - nicht über reale Menschen, sondern über die fiktive Familie Weiss.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel