DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Kind hatte ich wegen drei Filmen Schiss – und einer davon war ein Märchen 🙈

Meine erste schlaflose Nacht hatte ich wegen einer Prinzessin. Aber nicht aus den Gründen, die man vermuten würde. Ich hatte Todesangst.
22.02.2018, 20:0223.02.2018, 12:49

«Prinzessin Fantaghirò» war dafür verantwortlich, dass mein achtjähriges Ich panische Angst vor dem Einschlafen bekam. An die Handlung der Filmreihe kann ich mich kaum noch erinnern. Fetzen einzelner Szenen flimmern vor meinem inneren Auge auf: Ein Drache, eine böse Hexe, sprechende Wölfe, und eine mutige Prinzessin. Eigentlich alles Zutaten für einen tollen Märchenfilm.

Märchenhafte Aufmachung, aber garantiert kein «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel».
Märchenhafte Aufmachung, aber garantiert kein «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel».Bild: Studio 100 Media GmbH

Doch dann war da diese eine Szene, die mich in meinen Träumen verfolgte ...

Ich bin kein Fan von Klischees, aber ich bin wegen dieser einen Szene Nachts schweissgebadet aufgewacht – und habe kein Auge mehr zugetan.

Die Filmreihe ist ab sechs Jahren freigegeben. Ich war acht. War ich jetzt also eine Mimose, oder hat sich da jemand mit der Beurteilung geirrt?

In dieser Szene wird einer der Protagonisten in ein Monster verwandelt. Wieso weiss ich nicht mehr so genau. Er war wohl in Fantaghirò verliebt und der bösen Hexe hat das nicht gepasst. Der Klassiker halt. Jedenfalls sah der Typ so aus:

Vorher:

Ich hab ihn gegoogelt. Er heisst Tarabas.
Ich hab ihn gegoogelt. Er heisst Tarabas.Bild: Studio 100 Media GmbH

Und aus ihm wurde dann dieses fürchterliche Wesen:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Da ich natürlich schon ein grosser Junge war, hab ich meiner Mutter nichts gesagt. Stattdessen habe ich mich mehrere Nächte lang unter der Decke versteckt und krampfhaft dagegen angekämpft, zu schlafen. Denn ich wusste:

Wenn ich einnicke, ist es aus!

Wie lange es dauerte, bis ich wieder ruhig schlafen konnte, weiss ich nicht mehr. Was ich aber noch weiss: 

Mit 14 Jahren beging ich meinen nächsten Fehler.

Ich hatte kurz zuvor «Der Weisse Hai» gesehen. Der war ab 16 Jahren und ich hatte fast keine Angst gehabt. Yes! So erwachsen!

Der nächste Film auf meiner Liste war darum «Deep Blue Sea». Auch ein Haifischfilm, auch ab 16 Jahren. Dumm nur: «Deep Blue Sea» war von 1999. Ihr glaubt ja nicht, welche Fortschritte Filmeffekte in 24 Jahren machen. Da sieht dann alles ein bisschen realistischer aus als Puppen, die mit Ketchup-Blut drapiert sind.

Mein Glück und Unglück zugleich: Ich hatte eine sehr liebe Tante, die mir den Film kaufte.

Das war sie also; meine erste eigene VHS-Kassette. Ein Horrofilm ab 16 Jahren.

Ich hab den Film geguckt.

Es war blutig.

Es war ein Massaker.

Mein pubertärer Geist wurde mit einer Blutorgie aus Gewalt und Entsetzen gefoltert. Und ich konnte einfach nicht wegschauen!

Diese Szene hat mich besonders verstört:

Animiertes GIFGIF abspielen
Keine Sprudelbäder mehr für mich!bild: warner bros via giphy

Das Resultat: Ich hatte offiziell Schiss vor tiefem Wasser. Da ist es natürlich doof, wenn man an einem See wohnt. Gut gemacht, Pascal. So ein dummes, dummes Kind. Klar, in einem Süsswassersee schwimmen keine Haie rum. Aber ihr wisst ja, wie das ist – unser Vorstellungsvermögen ist manchmal ein Arsch.

In der Schule habe ich natürlich rege davon erzählt, wie cool der Film ist, während die VHS-Kassette zu Hause im Regal verstaubte. Nie wieder habe ich das Teil angefasst. Dafür bin ich jedes Mal fast durchgedreht, wenn ich in tieferem Wasser schwamm und irgend etwas um meine Füsse strich.

Animiertes GIFGIF abspielen
Meine Reaktion, wenn etwas Unbekanntes meine Füsse berührte.Bild: 20th Century Fox via Giphy

Ein Jahr später hatte mein hormongeflutetes Hirn bereits wieder verdrängt, dass sein Besitzer womöglich nicht so abgebrüht ist, wie er vielleicht denkt.

Inzwischen hatte mich die Arbeitswelt erreicht und ich merkte langsam, was es wirklich bedeutet, erwachsen zu sein. In meinem ersten Lehrjahr hatte ich also einen Theoriekurs in einem Ausbildungszentrum ausserhalb von Sursee. Es war Abend, es war langweilig, es war die Zeit, bevor es Smartphones gab.

Der Kurs dauerte drei Tage, doch lernen war keine Option. Mädchen waren spannender, aber die waren abends bereits alle auf ihren Zimmern. Die Kursleitung hatte einen Tag zuvor klar gemacht, wie ernst es ihnen mit «kein Aufenthalt in einem Zimmer des anderen Geschlechts» ist, indem sie jemanden nach Hause geschickt hatten.

Mir und meinem Zimmergenossen blieb also nichts anderes übrig als Fern zu sehen. Auf einem kleinen Röhrenfernseher zappten wir uns durch das langweilige Spätprogramm und blieben schliesslich bei einem düster wirkenden Film hängen.

Der Film war ab 16 Jahren. Spätestens hier hätten bei mir einige Alarmglocken schrillen sollen.

Es ging irgendwie um eine Raumschiff-Crew, die bewaffnet in einer Kolonie landeten, um zu schauen, warum sich die Bewohner nicht mehr meldeten.

Animiertes GIFGIF abspielen
Sieht doch ganz nett aus, der Film.Bild: 20th Century Fox via giphy

Schon bald erfuhr ich auch warum: Eine regelrechte Armee aus fiesen Monsteraliens hatte sich die netten Kolonisten geschnappt, um mit ihrer Hilfe ganz viel Nachwuchs zu kriegen. Aber nicht so, wie das normalerweise abläuft. Diese ekligen Viecher haben ihre Eier in die Menschen gelegt und die fiese Baby-Brut ist dann durch die Bäuche rausgeplatzt. Wäh!

Ja, ihr vermutet richtig: Wir haben uns «Alien» angeschaut. Also den zweiten Teil «Aliens».

Der Hauptgrund, wieso ich mir diesen Film bis zum Schluss angetan habe: Um vor meinem Zimmergenossen nicht wie ein Angsthase zu wirken. Ab dann habe ich allerdings für eine Weile dunkle, leere Gänge gemieden.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ich war überzeugt: So werde ich einmal sterben!Bild: 20th Century Fox via giphy
Welche Filme haben euch als Kind Angst eingejagt? Schreibt es in die Kommentare!

Und falls du wissen willst, mit was ich sonst noch so zu kämpfen hatte:

Noch mehr Horror: Eine Spinne frisst eine Maus

Video: watson

Dies sind die 22 kommerziell erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen:

1 / 24
Dies sind die 22 kommerziell erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen
quelle: via imdb.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

186 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffee2Go
22.02.2018 20:24registriert Februar 2014
Ach da gab es eine Pingu Folge mit einem laufenden Bett und einer riesen Robbe... Pingu hatte einen Albtraum, und ich danach auch. Ach, ich hatte Fieberträume von dieser Folge!!
2025
Melden
Zum Kommentar
avatar
curmlle
22.02.2018 21:19registriert April 2017
der gruuslige seelöwe in pingus alptraum
1030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
22.02.2018 20:42registriert August 2015
Aktenzeichen XY, ich bin jeweils zu meinen Eltern aufs Sofa gekrochen, da ich scheinbar nicht schlafen konnte. Dabei wollte ich das nur schauen. Ich konnte nie schlafen danach.
591
Melden
Zum Kommentar
186
Tom Selleck als Indiana Jones? 13 Stars, die fast ikonische Rollen gespielt hätten
Kannst du dir vorstellen, dass Indiana Jones fast von Tom Selleck gespielt worden wäre? Oder dass Madonna als Catwoman vorgesehen war?

Es ist kaum vorstellbar, dass jemand anders als Harrison Ford den abenteuerlustigen Archäologen Indiana Jones spielt. Doch Ford war nicht die erste Wahl: Tom Selleck hätte eigentlich den Helden mit Fedorahut spielen sollen.

Zur Story