DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Musikfilme, die du gesehen haben musst (und die keine Musicals sind)

Szene aus «Whiplash» – das Blut ist übrigens kein Fake. Hauptdarsteller Miles Teller fing durch das intensive Spielen wirklich an, zu bluten.Bild: Sony Pictures
08.11.2018, 19:2609.11.2018, 11:23

Letzte Woche lief das Queen-Biopic «Bohemian Rhapsody» in den Kinos an. Obwohl die Kritiken eher verhalten ausfielen, stürmen die Zuschauer die Kinosäle dieser Welt, um sich die weichgespülte Queen-Geschichte anzusehen. Dass es weitaus bessere Filme zum Thema Musik gibt, zeigen die folgenden sieben Titel.

Sing Street

Bild: © Ascot Elite Entertainment Group

Dublin in den 1980er-Jahren: Die irische Wirtschaft ist am Boden. Das bekommt auch die Familie des 14-jährigen Connor zu spüren. Um Geld zu sparen, nehmen sie ihren Sohn kurzerhand von der Privatschule und schicken ihn auf eine staatliche Bildungsanstalt. Die radikale Veränderung in seinem Leben versucht Connor mit der Gründung einer Band zu verarbeiten. Ausserdem versucht er die undurchsichtige Mitschülerin Raphina für sich zu gewinnen, indem er sie bittet, in seinen Musikvideos aufzutreten.

Eine kleine Filmperle, die leider noch immer ein Nischendasein fristet. Gerechtfertigt ist das nicht, denn Kritiker liebten den Film genauso wie die wenigen Zuschauer. Eines der Lieder wurde sogar beinahe für den Oscar als bester Filmsong nominiert. Mit den Jahren wird sich «Sing Street» garantiert zum Kultfilm mausern, genauso wie schon unzählige verkannte Meisterwerke vor ihm.

Trailer:

This is Spinal Tap

Bild: MGM

Die Rockband Spinal Tap hat Anfang der 80er-Jahre ihren Karrierehöhepunkt definitiv überschritten. Die Absatzzahlen der bisherigen Alben stagnieren, die Live-Auftritte sind unspektakulär und ein Drummer nach dem anderen stirbt der Band weg. Darum setzt die Gruppe ihre ganze Hoffnung in das neue Album, welches sie endlich wieder auf die Erfolgsspur bringen soll. Doch das Plattencover sorgt für einen riesigen Skandal und die Songtexte werden als sexistisch abgetan. Spinal Tap müssen langsam einsehen, dass sie nun am absoluten Tiefpunkt angelangt sind.

«Spinal Tap» ist eine Mockumentary, also eine inszenierte Dokumentation, welche auf satirische Weise die Musikszene der 80er-Jahre behandelt. Als der Film 1984 erschien, wurde er von den Kritikern und dem Publikum zerrissen, sodass «Spinal Tap» erst gar nicht im deutschsprachigen Raum veröffentlicht wurde. Darum gibt es bis heute keine deutsche Synchronfassung – obwohl der Film unterdessen als Meisterwerk gilt.

Trailer:

8 Mile

Bild: Universal

1995 ist die Grossstadt Detroit gezeichnet von Kriminalität, Zerfall, Arbeitslosigkeit und Rassismus. Die Strasse, welche das Zentrum von den Vororten trennt, nennt sich 8 Mile. Diese Strasse markiert die Grenze zwischen Schwarz und Weiss. Mittendrin ist der junge Jimmy, der sich in der Hip-Hop-Kultur seiner schwarzen Freunde zu beweisen versucht. Seinem trostlosen Leben als Fabrikarbeiter kann er nur auf eine Weise entkommen – durch die Musik. Dass er es als Weissbrot in der schwarzen Subkultur nicht leicht hat, versteht sich dabei von selbst.

Thema abonnieren:

Oft wird «8 Mile» als Biopic über Slim Shady aka Eminem verstanden. Doch auch wenn der Film sicherlich viele Parallelen zu Eminems Werdegang aufweist: Ein offizielles Biopic ist er nicht. Für Eminem war es übrigens der letzte Ausflug in die Schauspielwelt, nachdem er zuvor bereits in einem kleineren Film mitgewirkt hatte. Obwohl seine Darstellung gelobt wurde, besann er sich danach wieder auf die Musik.

Trailer:

Blues Brothers

Bild: Universal Pictures

Gleich nachdem Jake Blues aus dem Gefängnis entlassen wird, fährt er zusammen mit seinem Bruder zum Waisenhaus, in welchem die beiden grossgezogen wurden. Dort erfahren sie, dass das Gebäude verkauft wird, wenn nicht innerhalb von elf Tagen die Grundsteuer bezahlt wird. Also machen sich Elwood und Jake auf, ihre alte Band wieder zusammenzutrommeln, um mit ein paar Konzerten die Finanzierung des Waisenhauses zu sichern. Dabei treten sie aber schon bald einigen skurrilen Personen als auch der Polizei auf die Füsse.

Ein Klassiker der frühen 80er-Jahre, der mit seiner Musik bis heute populär ist. Der teilweise fast alberne Humor wird immer wieder von grandiosen Songs begleitet, bei welchen diverse Stars der damaligen Musikszene mitmischten. Unter andere sind im Film Ray, James Brown und Aretha Franklin zu sehen. Für Schauspieler John Belushi war es eine der letzten Rollen, bevor er 1982 an einer Überdosis starb.

Trailer:

Straight Outta Compton

Bild: Universal Pictures International

Das Biopic erzählt die Geschichte der Rap-Gruppe N.W.A., die Ende der 1980er-Jahre die Pop-Kultur entscheidend mitprägte: Als die fünf schwarzen Musiker Ice Cube, DJ Yella, MC Ren, Eazy-E und Dr. Dre die Rap-Formation Niggaz With Attitude gründen, findet ihre neue, ungefilterte Musik über das harte Leben in den Armenvierteln schnell Anklang. Doch Radiostationen als auch MTV weigern sich, die Musik von N.W.A. zu spielen. Und auch dem FBI sind die fünf Musiker bald ein Dorn im Auge.

«Straight Outta Compton» gibt einen interessanten und teilweise auch verstörenden Einblick in den Rassismus der 80er-Jahre. Auch für Leute, die eigentlich nichts mit Rap anfangen können, ist die Geschichte problemlos verständlich. Der Erfolg des Streifens führte dazu, dass Filme über Raplegenden bei Hollywoodproduzenten plötzlich wieder angesagt waren. Doch schon das nächste Biopic über das Leben von Tupac Shakur («All Eyez On Me») war einfach nur rasch produzierter Schund und floppte.

Trailer:

Whiplash

Bild: Sony Pictures

Der 19-jährige Schlagzeuger Andrew hat das Glück, Student an einer der renommiertesten Musikschulen von Manhattan zu sein. Als er in die Formation des legendären Jazz-Lehrers Terence Fletcher kommt, sieht er sich seinem Traum, einer der besten Jazz-Drummer der Welt zu werden, ein grosses Stück näher. Doch Fletcher ist ein unnachgiebiger Mentor, der seinen Schützlingen nicht einmal den klitzekleinsten Fehler verzeiht. Bald schon spielt sich Andrew buchstäblich die Finger blutig und muss für seinen Traum immer mehr opfern.

«Whiplash» ist einer der eindrücklichsten Musikfilme der letzten Jahre. Für seine Darstellung des unnachgiebigen Musiklehrers gewann Schauspieler J. K. Simmons sogar einen Oscar als bester Nebendarsteller. Hauptdarsteller Miles Teller spielte im Film übrigens einen grossen Teil der Stücke selbst, da er seit seinem 15. Lebensjahr Schlagzeug spielt.

Trailer:

Amadeus

Bild: Warner Bros.

Als der Kaiser einen jungen Mann namens Wolfgang Amadeus Mozart vorlädt, kann es der Hofkomponist Antonio Salieri kaum fassen. Dieser Mozart ist ja fast noch ein Kind! Trotzdem ist der Kaiser von dessen Kompositionen begeistert und Salieri erkennt im Schatten von Mozart seine eigene Mittelmässigkeit. Der Adel ist von Mozart genauso begeistert wie der Pöbel und mit jedem Erfolgserlebnis wird Salieris Hass auf den jungen Komponisten grösser. Verbittert sinnt der Hofkomponist auf Rache und ersinnt einen perfiden Plan, um seinen Rivalen aus dem Weg zu räumen.

Trotz Queen, Elvis oder Johnny Cash: Mozart gehört noch immer zu den grössten Künstlern der westlichen Kultur. Dieser Film zollt ihm Tribut – und wie! Die Kritiker konnten kaum etwas Negatives an diesem Film finden. Selbst die Tastenanschläge der Musikstücke auf dem Klavier stimmen perfekt, obwohl der betreffende Schauspieler kaum Klavier spielen konnte. Insgesamt wurde Amadeus für elf Oscars nominiert – davon zwei in der Kategorie bester Hauptdarsteller. Am Schluss gab es für den Film acht Goldstatuetten.

Trailer:

Du kennst ebenfalls einen guten Musikfilm? Dann schreib deinen Tipp in die Kommentare.

Und jetzt gibt es doch noch einmal ein bisschen Queen:

1 / 29
27 Mal Freddie Mercury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rapsong bricht Tabus und führt Missstände in Thailand auf:

Video: srf

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
esmereldat
08.11.2018 19:52registriert März 2016
The pick of destiny 😂
1190
Melden
Zum Kommentar
avatar
pumpkin42
08.11.2018 20:05registriert Januar 2015
"The Commitments" hat mir damals sehr gefallen
860
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruefe
08.11.2018 20:28registriert August 2015
Ich verkläre den Film warscheinlich, weil ich ihn in der Schule gesehen habe aber:
SCHOOL OF ROCK!
446
Melden
Zum Kommentar
100
Chance oder Hype? Was du über das Metaverse wissen solltest
Fantasievolle virtuelle Welten, in denen du als Avatar mit anderen interagierst? Nur ein Hype, der schnell verfliegt, oder zukünftige Möglichkeiten für Geschäfte und Anlagen? Was du über das Metaverse wissen solltest.

Vielleicht liegt es an meinen Social-Media-Einstellungen, aber bei mir poppen in der letzten Zeit immer häufiger verschiedene Berichte und Posts auf, mit neuen Projekten und Berichten zum Metaverse. Die Vorstellung ist interessant: Virtuelle Welten und online Multimedia-Plattformen, in denen wir durch Avatare als digitale Repräsentationen unserer selbst interagieren, spielen, Handel betreiben und kommunizieren können.

Zur Story