Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Coming-of-Age-Filme und Serien, nach denen du wieder die Welt verändern willst

bild: universal pictures international

Von Sehnsüchten, Ängsten und Teenagersünden …



Bissige Versagensängste und sehnsüchtige Zukunftsvisionen. Kein Genre schafft es, die gespaltenen Gefühlswelten heranwachsender Seelen so fassbar einzufangen wie «Coming of Age»-Produktionen.

Weil für junge Menschen (und gefühlsmässig auch für viele ältere Menschen) das Jahr eigentlich nicht im Januar, sondern eher im nach Sommerende beginnt, wollen wir uns gerade jetzt dieser Filmgattung widmen. Wir stellen sieben Filme und Serien vor, die selbst den vermeintlich Ausgelernten und Ausgewachsenen zeigen, dass die eigene Entwicklung nie fertig ist und dass Sehnsucht, Versagensangst und Weltschmerz keine Altersgrenze kennen.

«On My Block»

bild: netflix

Die Netflix-Serie «On my Block» folgt dem Leben von vier Freunden, die gerade ihre Highschool-Zeit beginnen. Sie spielt in einem Stadtteil von Los Angeles, der das Gegenteil zum sonst so glamourösen L.A. darstellt. Wir folgen den typischen Alltagsdramen junger Erwachsener: Sex, Drogen, Freundschaft und Romantik. Und wir lernen dabei, wie eng jene Aspekte mit den sozialen Verhältnissen zusammenhängen, in die ein Mensch hineingeboren wird. 

«Alle Farben des Lebens»

bild: tobis

«Alle Farben des Lebens» ist ein Film über den Transitionsprozess von Ray, einem 16-jährigen Transjungen. Ray wohnt zusammen mit seiner Mutter, seiner lesbischen Grossmutter und deren Partnerin. Die Stärke des Films liegt darin, dass Rays Transition nicht nur in einem körperlichen, sondern auch in einem gesellschaftlichen Sinn porträtiert wird.

Dabei werden etwa den Schwierigkeiten, welche die Grossmutter mit Rays Geschlechtsidentiät hat, viel Aufmerksamkeit geschenkt. Sie findet, es reiche doch, wenn Ray einfach als Lesbe statt als Transmann durch die Welt spazieren würde. Solche Aussagen stehen stellvertretend für die Überforderung, welche unter anderem ältere Generationen mit der immer mehr sichtbar werdenden Transgender-Thematik entwickeln. Der Film geht auf jene Überforderung rücksichtsvoll ein und bleibt dennoch eine sture Forderung für Akzeptanz und Respekt. Der englische Originaltitel lautet dementsprechend «3 Generations».

Der Film geriet allerdings dafür in Kritik, dass Ray nicht von einer Transperson, sondern von einer Cis-Frau gespielt wird. Viele Stimmen aus der internationalen Transgender-Bewegung fordern, dass die verfilmten Geschichte über Transmenschen auch konsequent von Transmenschen gespielt werden sollen. 

«Dear White People»

bild: netflix

Die Netflix-Serie «Dear White People» greift aktuelle Debatten rund um alltäglichen und strukturellen Rassismus auf und verpackt sie ins Leben der Studis eines US-amerikanischen Campus'. In der Protagonistinnen-Rolle ist die Studentin Samantha White, die in einer Campus-Radiosendung ihren weissen Kommilitonen den Spiegel vors Gesicht halten will.

Sie sagt, was niemand hören will, der von sich selbst glaubt, nicht rassistisch zu sein. Denn ihre Hauptaussage bleibt stets: Die ganze Welt ist rassistisch. Man kann sich nicht einfach dazu entscheiden, nicht rassistisch zu sein. Das gehe nicht so einfach. Um Rassismus abzuschaffen, müsse man sich intensiv mit allen möglichen sozialen Fragen auseinander setzen. Und das kann ein ganzes Leben lang dauern. 

Samanthas Hingabe für einen politischen Kampf macht den ordinären Kampf, den eine junge Erwachsene am College auszutragen hat, nicht einfacher, aber auf jeden Fall interessant und aufschlussreich zum Zuschauen. Ihrem Liebes-, Sex- und Bildungsleben folgend, lernen die Zuschauer, dass die Grenzen von Privatem und Politischem immer verschwommener werden. 

«The End of the F****** World»

bild: netflix

Er ist ein Psychopath. Und sie eine theatralische Depro-Revoluzzerin. Gemeinsam stehlen sie ein Auto und hauen ab. Zu unserem Glück! Denn durch ihren Ausbruch kriegen wir ein absolut schrilles Serien-Amüsement, bei dem man nie genau weiss, ob man sich gerade einen Thriller oder doch eine Komödie reinzieht.

Und obwohl die beiden Hauptcharaktere höllisch nerven können, kann man sich nicht davor drücken, Sympathien für die beiden zu entwicklen. Ihre von Sehnsucht getriebene Reise, die trotz augenscheinlicher Ausweglosigkeit immer weiter geht, erinnert zu sehr an die eigenen Träume, als dass man die beiden nicht zu lieben lernt.  

«Boyhood»

bild: universal pictures international

«Boyhood» zeigt das Wachsen einer Familie während 12 Jahren. Und genauso lange dauerten auch die Dreharbeiten für dieses «Coming of Age»-Drama. Die Schauspieler blieben während der ganzen Zeit dieselben, was den Film zu einem einzigartigen Erlebnis macht. «Boyhood» fängt das Leben auf eine derart wahrhaftige und zugängliche Weise ein, dass er trotz der Aufregung und all der Dramen, die darin vorkommen, eine unendliche Ruhe versprüht.    

Die zentralen Figuren sind die allein erziehende Mutter Olivia und ihre zwei Kinder Mason und Samantha. Olivia sieht sich gezwungen, ein Studium zu beginnen, um einen besseren Job zu kriegen, der die Zukunft ihrer Kinder sichert. Nach mehreren Umzügen, der Bildung zweier Patchwork-Familien, Pubertät und Prekariat sehen sich Mason und Samantha als Erwachsene, die vom Leben gezeichnet sind. Nicht mehr und nicht weniger – doch in voller Detailtreue.

«Lady Bird»

bild: universal pictures international

«Lady Bird» ist ein Film, der das Herz eines jeden «Coming of Age»-Fans höher schlagen lässt. Denn darin ist alles enthalten, was eine gute «Teenager will die Welt verändern»-Story so braucht: Eine extrovertierte Gymnasiastin, eine streng katholische Schule, spiessige Eltern und der Wunsch, auf irgendeiner Uni irgendetwas mit Kunst zu studieren.

Christine, die sich selbst den Namen «Lady Bird» gegeben hat, bietet uns massenhaft Material zur Selbstidentifikation. Zum Beispiel das schwierige Verhältnis zur Mutter, die Christine mit gut gemeinten, aber völlig verfehlten Ratschlägen überhäuft. Oder der unerlässliche Drang, die Provinz zu verlassen und die damit verbundene Glorifizierung der Grossstadt.

«Lady Bird» schöpft aus dem Allgemeinen, aus bereits bekanntem Material, eine rührende Geschichte über das Umkrempeln des Lebens.

«Blue my mind»

Bild: tellfilm

Zum Schluss eine Perle des modernen Schweizer Films. «Blue My Mind» ist ein abgefahrenes Pubertätsdrama. Aus Frust isst ein Mädchen einen orangefarbenen Fisch aus dem Auquarium einer ultra sterilen Mittelklasswohnung. Sie wird sexsüchtig, schnippelt sich Schwimmhäute zwischen den Zehen weg und geht auf Drogen ins Conny-Land. Ein Film der bis auf den Grund der unendlichen Gefühlsschlucht erwachsen werdender Menschen blickt. 

War nichts für dich dabei? Dann guck hier: 99 Filme, die du einmal im Leben gesehen haben musst!

Von wegen Netflix & Chill! Knackeboul zeigt, wie es in Wirklichkeit aussieht:

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asho 28.09.2018 14:43
    Highlight Highlight Auch aus der Schweiz: Amateur Teens

    Play Icon
  • KentoyourBarbie 28.09.2018 07:57
    Highlight Highlight Danke für diese Vorschläge. "Alle Farben des Lebens" habe ich direkt blind bestellt! Der Trailer hat mir sehr gut gefallen, ich bin auf den Film gespannt.
  • sänf 28.09.2018 01:12
    Highlight Highlight C.R.A.Z.Y.
    Wundervoller film von Jean-Marc Vallée
    Leider schwer zu finden, da au Québéc.
    Empfehle ich der ganzen Redaktion.
  • reamiado 28.09.2018 00:42
    Highlight Highlight Noice, danke (ein bisschen viel Netflix, aber danke)
  • Turrdy 27.09.2018 22:38
    Highlight Highlight Auch toll: The Edge of Seventeen
    Play Icon
  • DrEurovision 27.09.2018 19:52
    Highlight Highlight Wo ist „Wach“?
    aus meiner sicht einer der besten Filme, die ich je gesehen habe.
    Hätte, nach meiner Meinung echt auch einen Platz auf dieser Liste verdient.
    Play Icon
  • jjjj 27.09.2018 19:27
    Highlight Highlight Fucking Amal.

    👌🏼
    Ja, der heisst wirklich so...
    • Corpus Delicti 29.09.2018 08:36
      Highlight Highlight Åmål ☝🏻

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Mit 26 schrieb die Amerikanerin «Prozac Nation», das nächste grosse Suchtbuch einer Frau nach «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo». Aber nicht die Drogen haben sie jetzt getötet, sondern der Krebs. Ein Nachruf.

Sie nannte sich Bitch. Machte das Wort zum Titel eines Buches, das sie ganz auf Heroin schrieb. Liess sich nackt aufs Cover setzen. Sorgte damit für einen verlagsinternen Skandal. Der Grafiker retouchierte ihre linke, bis dahin gut sichtbare Brustwarze weg. Da war sie 31 und «Bitch» war ihr Wutbuch. Ein feministisches Manifest. Eine Frustration.

Das Buch erschien 1998, ganze zwanzig Jahre vor #MeToo. Es pflügte sich durch die amerikanische Kultur- und Mediengeschichte, lieferte ganze Opfer- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel