Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie hatten zusammen auf einem A4-Blatt Platz: Berner Ärzte trennen frühgeborene siamesische Zwillinge

Einem Ärzte-Team des Berner Inselspitals gelang eine medizinische Sensation. In einer Notfalloperation haben sie am 10. Dezember 2015 erfolgreich früh geborene siamesische Zwillinge getrennt.

31.01.16, 00:45 31.01.16, 11:07


Die Mädchen Maya und Lydia waren an der Leber grossflächig zusammengewachsen und teilten sich den Herzbeutel. Sie kamen acht Wochen zu früh in einer Drillingsgeburt zur Welt. Acht Tage nach der Geburt wurden sie operativ getrennt, wie die «Sonntagszeitung» berichtet.

Die Winzlinge wogen zusammen nur 2200 Gramm, sie hatten auf einem A4-Blatt Platz, ihre Herzen waren vier Zentimeter gross. Erstmals wurden weltweit so kleine miteinander verwachsene Kinder getrennt. An der fünfstündigen Operation waren auch zwei Kinderleberchirurgen des Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG) beteiligt.

«Wir konnten nicht länger warten, sonst wären beide Kinder wahrscheinlich relativ rasch gestorben.»

Steffen Berger, Chefarzt der Kinderchirurgie des Inselspitals

Normalerweise warten Ärzte drei bis sechs Monate, bevor sie siamesische Zwillinge trennen. Diese Möglichkeit hatte man am Inselspital nicht, da sich der der Zustand der Zwillinge deutlich verschlechterte. Durch die in der Leber verlaufenden Blutgefässe floss zu viel Blut von einem Kind zum anderen. Ein Kind erhielt zu viel Blut und hatte einen viel zu hohen Blutdruck, das andere bekam bei zu niedrigem Blutdruck zu wenig Blut. Beides kann zu Hirnschäden führen.

«Wir konnten nicht länger warten», sagt Steffen Berger, Chefarzt der Kinderchirurgie des Inselspitals, «sonst wären beide Kinder wahrscheinlich relativ rasch gestorben.»

In der Schweiz gab es in den letzten 30 Jahren nur drei Mal siamesische Zwillinge, die auf die Welt kamen und nach der Trennung überlebten. Der Eingriff ist riskant: «Bei einer notfallmässigen Trennung von siamesischen Zwillingen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass beide sterben, bei 80 Prozent», sagt Berger. Maya und Lydia haben überlebt und entwickeln sich normal. «Wir sind überglücklich», sagt der Vater: «Ich fühle mich wie neu geboren.»  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren: Gesundheit und Ernährung

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Krankenkassenprämien steigen nur moderat – Parteien wittern politisches Kapital

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Herzlich willkommen, liebe Mikroben! Ohne sie wären wir aufgeschmissen

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Der Hungerstreik ist passé: Hanfpionier Bernard Rappaz bäckt jetzt legale Cannabisguetzli und vertreibt Gras «ohne Eier». Ein Besuch in seinem Genfer CBD-Start-up.

Angeschrieben ist das Unternehmen an der Fassade des Gebäudes in der Genfer Agglomeration nicht. Doch der intensiv süssliche Gras-Geruch verrät bereits im Erdgeschoss, was im ersten Stock gelagert wird: Joints, Hanfbiscuits, CBD-Blüten und Hanfschokolade.

Die Hanf-Produkte sind in schicken, weissen Schachteln mit goldiger Verzierung verpackt, die eher an ein Parfum als an Kiffer-Material erinnern. Sie sind sorgfältig aufgereiht im ganzen Raum. Wer sein Gras rauchen möchte, muss sich hier nicht …

Artikel lesen