Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie hatten zusammen auf einem A4-Blatt Platz: Berner Ärzte trennen frühgeborene siamesische Zwillinge

Einem Ärzte-Team des Berner Inselspitals gelang eine medizinische Sensation. In einer Notfalloperation haben sie am 10. Dezember 2015 erfolgreich früh geborene siamesische Zwillinge getrennt.



Die Mädchen Maya und Lydia waren an der Leber grossflächig zusammengewachsen und teilten sich den Herzbeutel. Sie kamen acht Wochen zu früh in einer Drillingsgeburt zur Welt. Acht Tage nach der Geburt wurden sie operativ getrennt, wie die «Sonntagszeitung» berichtet.

Die Winzlinge wogen zusammen nur 2200 Gramm, sie hatten auf einem A4-Blatt Platz, ihre Herzen waren vier Zentimeter gross. Erstmals wurden weltweit so kleine miteinander verwachsene Kinder getrennt. An der fünfstündigen Operation waren auch zwei Kinderleberchirurgen des Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG) beteiligt.

«Wir konnten nicht länger warten, sonst wären beide Kinder wahrscheinlich relativ rasch gestorben.»

Steffen Berger, Chefarzt der Kinderchirurgie des Inselspitals

Normalerweise warten Ärzte drei bis sechs Monate, bevor sie siamesische Zwillinge trennen. Diese Möglichkeit hatte man am Inselspital nicht, da sich der der Zustand der Zwillinge deutlich verschlechterte. Durch die in der Leber verlaufenden Blutgefässe floss zu viel Blut von einem Kind zum anderen. Ein Kind erhielt zu viel Blut und hatte einen viel zu hohen Blutdruck, das andere bekam bei zu niedrigem Blutdruck zu wenig Blut. Beides kann zu Hirnschäden führen.

«Wir konnten nicht länger warten», sagt Steffen Berger, Chefarzt der Kinderchirurgie des Inselspitals, «sonst wären beide Kinder wahrscheinlich relativ rasch gestorben.»

In der Schweiz gab es in den letzten 30 Jahren nur drei Mal siamesische Zwillinge, die auf die Welt kamen und nach der Trennung überlebten. Der Eingriff ist riskant: «Bei einer notfallmässigen Trennung von siamesischen Zwillingen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass beide sterben, bei 80 Prozent», sagt Berger. Maya und Lydia haben überlebt und entwickeln sich normal. «Wir sind überglücklich», sagt der Vater: «Ich fühle mich wie neu geboren.»  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren: Gesundheit und Ernährung

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder – und wenig Zeit vorm Bildschirm

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

9 Punkte im Nothelfer-Quiz und du rettest ein Leben (also rein theoretisch ...)

Link zum Artikel

Kantonschemiker finden gefährliche Stoffe in Lebensmittel-Verpackungen

Link zum Artikel

Stichverletzungen und Hungerstreik – ein Ärzte-Streit im Kinderspital eskaliert

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel

Du kannst nicht einschlafen? Ikea hilft – und liest schwedische Möbelnamen vor

Link zum Artikel

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht

Link zum Artikel

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

«Jugendliche unter Druck» – Szenen aus dem gestrigen SRF-DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer

Link zum Artikel

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft

Link zum Artikel

Pickel lieben Zucker: Auf diese Nahrungsmittel lohnt es sich zu verzichten

Link zum Artikel

Die Zecken-Saison ist eröffnet – so gehst du den Viechern aus dem Weg

Link zum Artikel

Cortison – Wundermittel oder Teufelszeug?

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Kann man bei zwei verschiedenen Krankenkassen eine Zusatzversicherung abschliessen?»

Link zum Artikel

Nach Zyklon in Mosambik ist die Zahl der Cholerafälle auf fast 2100 gestiegen

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Der vermessene Mensch – 17 unfassbare Körper-Rekorde aus dem Guinness-Buch

Link zum Artikel

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Zahl der Masernfälle in der Schweiz verdoppelt – wie wär's mit Impfen?

Link zum Artikel

Trisomie 21: «Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind»

Link zum Artikel

Frau bringt in Bangladesch 26 Tage nach Geburt ihres Sohnes noch Zwillinge auf die Welt

Link zum Artikel

Zugriff gegen billigere Prämien: So viel wären den Schweizern ihre Gesundheitsdaten wert

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwer belastende Tierversuche werden nicht verboten: Kommission lehnt Initiative ab

Schwer belastende Tierversuche sollen in der Schweiz nicht verboten werden. Die Wissenschaftskommission des Nationalrates (WBK) hat eine parlamentarische Initiative von Maya Graf (Grüne/BL) abgelehnt.

Wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten, sprach sich die WBK mit 17 zu 8 Stimmen gegen den Vorstoss aus. Graf fordert, dass Tierversuche verboten werden, die für die Tiere mit schweren bis sehr schweren Belastungen verbunden sind. Dazu gehören schwere Schmerzen oder Schäden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel