DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Medienzentrum in Bern neben einem Plakat fuer die Einheitskrankenkasse werben Ruedi Loeffel, Kantonsrat EVP-BE, Yvonne Gilli, Nationalraetin Gruene-SG, Erika Ziltener, Praesidentin Traegerverein oeffentlicher Krankenkasse und Stephane Rossini, Nationalrat SP-VS, von links, fuer ein Ja zur Initiative fuer eine Oeffentliche Krankenkasse, am Dienstag, 19. August 2014, in Bern. Das Schweizer Stimmvolk hat am 28. September 2014 ueber diese Vorlage zu bestimmen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Warum die Prämien steigen? Weil die Krankenkassen selber krank sind

Erstmals seit langem unterschreiten wieder 14 Grundversicherer die gesetzlich vorgeschriebenen Reserven. Darunter sind auch fünf grosse Anbieter.

roman seiler / az



So schnell kann es gehen: Im vergangenen Jahr waren nur gerade drei kleinere Grundversicherer krank. Jetzt sind es bereits 14. Dazu gehören die Groupe-Mutuel-Kassen Avenir, Easy Sana, Mutuel und Philos sowie die Berner KPT. Das sind Anbieter mit mehr als 200'000 Grundversicherten.

Solvenz bestimmt Prämienhöhe

Diese fünf mittelgrossen sowie neun kleinere Kassen unterschreiten gemäss den gestern von dem für die Aufsicht über die Krankenkassen zuständigen Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichten Solvenztest für 2016 die gesetzlich vorgeschriebene Minimalquote von 100 Prozent. Dies bedeutet: Ihre Reserven sind ungenügend dotiert. Diese sind dazu da, um beispielsweise im Fall einer Pandemie den Anstieg der Ausgaben für Behandlungen von Ärzten und Spitälern oder Medikamente auffangen zu können. Zum anderen federn sie Verluste ab, die wegen zu tief kalkulierter Prämien anfallen können. Wächst deswegen eine Kasse stark, schwächt dies meist die Reserven.

Wer eine zu tiefe Solvenzquote ausweist, muss in der Regel die Prämien stärker erhöhen, um die Finanzpolster wieder zu äufnen. Dazu sagt BAG-Sprecherin Michaela Kozelka: «Je nach Stand der Solvenzquote wie auch der Risikoexposition des Versicherers hat das BAG mit den einzelnen Versicherern einen Plan für den Aufbau der Reserven festgelegt.»

Erschreckend ist der Fall der Kassen der Groupe Mutuel. Mit 100 Prozent war die Solvenzquote der Easy Sana im vergangenen Jahr gerade noch knapp genügend. Die Avenir, die Mutuel und die Philos wiesen gar mehr als 110 Prozent aus. Jetzt sind sie allesamt deutlich unter die Minimalquote gerutscht (siehe Tabelle oben). Denn im vergangenen Jahr erwirtschafteten die Walliser einen kumulierten Verlust von 127.1 Millionen Franken. Passiert sei dies, weil die Ausgaben für Behandlungen von Versicherten höher ausgefallen seien als kalkuliert worden sei, räumt Sprecher Christian Feldhausen ein. Die Prämienanpassungen im kommenden Jahr beruhten zum «Grossteil auf dem nicht beherrschten, generellen Anstieg der Gesundheitskosten».

Auch die mit 79 Prozent zu tiefe Solvenzquote der KPT sei eine Folge «der negativen Ergebnisse der Vorjahre aufgrund der überdurchschnittlich gestiegenen Gesundheitskosten», sagt Sprecherin Barbara Weber. Zudem müsse die KPT aufgrund der neuen Berechnungsmethode, eben des Solvenztests, zusätzliche Reserven aufbauen.

Und wie sieht's in deinem Kanton aus?

CSS-Streit mit BAG noch offen

Erwischt hat es auch die beiden Billigkassen der Luzerner CSS-Gruppe, die Arcosana und die Sanagate. Die für 2016 ausgewiesenen Solvenzquoten sind möglicherweise gar noch tiefer. Denn sie enthalten vom BAG im Frühjahr 2015 nicht bewilligte Zuschüsse der Holding in der Höhe von 12.8 Millionen für die Arcosana und 8.5 Millionen Franken in die Sanagate. Gegen diese Verfügung des BAG hat die CSS-Gruppe rekurriert. Dieser Streitfall ist immer noch beim Bundesgericht hängig.

Am schlechtesten schneidet aktuell die im Aargau domizilierte KK Birchmeier ab. Wegen zu tief angesetzter Prämien wuchs sie enorm. Daher musste sie ihre Prämien bereits auf Anfang September massiv anheben. Die Kolping liess sich wegen der Schieflage von der Basler Sympany retten. Die KMU Krankenkasse verschwindet auf Anfang Jahr. Sie wird von ihrer Muttergesellschaft ÖKK übernommen. Leicht verbessert hat sich hingegen der kleine Walliser Krankenversicherer Vallée d’Entremont. Nicht mehr auf der Liste der kranken Kassen figuriert hingegen die in Laufen BL domizilierte EGK. Ihre Solvenzquote beläuft sich neu auf 107 Prozent.

Tiefe Renditen auf Reserven

Allerdings hängt die Solvenz der Krankenversicherer nicht nur von der Entwicklung ihrer Kosten ab. Verluste erlitten sie auch wegen der von der Nationalbank eingeführten Negativzinsen, wie Gesundheitsminister Alain Berset gestern in Bern einräumte. Dazu kommt, dass diese Finanzpolster an den Finanzmärkten angelegt sind. Früher hätten diese Gelder eine Rendite von fünf bis zehn Prozent abgeworfen, sagte Berset: «Heute fällt diese aus.» Daher müssten sie ihre Reserven über die Prämien erhöhen.

(aargauerzeitung.ch)

Nicht nur wegen tiefen Krankenkassenprämien: Das sind die lebenswertesten Länder der Welt

1 / 12
Die lebenswertesten Länder der Welt
quelle: ap/lehtikuva / martti kainulainen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos: Gesundheit und Ernährung

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Neuer Ärger beim Contact Tracing – darum geraten nun die Check-in-Apps ins Visier

Unabhängige Schweizer IT-Fachleute warnen, beim digitalen Contact Tracing drohe «ein kantonales App-Chaos» und ein «Datenschutzdebakel». Damit wächst auch der Druck auf das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Der Schweiz fehlt eine vom Bund beaufsichtigte sichere Plattform für die Speicherung der Kontaktdaten, die Restaurants und andere Gastrobetriebe gemäss den gesetzlichen Bestimmungen (Covid-19-Verordnung) durchführen müssen. Private Unternehmer sind in die Bresche gesprungen – und sehen sich nun mit Datenschutzbedenken konfrontiert. Dieser Beitrag geht den wichtigsten Fragen und Antworten nach.

Unabhängige Schweizer IT-Fachleute warnen, beim Contact Tracing drohe «ein kantonales App-Chaos». Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel