Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Lang und intensiv wurde über die No-Billag-Initiative diskutiert – und nicht immer mit redlichen Mitteln. Ein paar argumentative Verrenkungen waren dermassen absurd, dass wir sie einem berühmten Youtube-Star in den Mund gelegt haben. Unbedingt den Ton einschalten!

02.03.18, 19:32 03.03.18, 14:30

Jetzt einmal ehrlich, liebe No-Billag-Befürworter ...



Da musstet ihr doch selber lachen, liebe No-Billag-Gegner ...

Alles zur No-Billag-Initiative

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 02.03.2018 23:29
    Highlight Dieses kultige Video für derartiges zur Hand zu nehmen werte ich schlichtweg als Missbrauch desselbigen!
    19 13 Melden
    • Palatino 03.03.2018 14:51
      Highlight Weiss eigentlich jemand hier, was der Grund des Lachanfalls im Video ist? Sachdienliche Hinweise werden mit einem ❤️ belohnt!
      5 3 Melden
    • DomiNope 04.03.2018 08:14
      Highlight Hier das Interview mit Untertiteln

      2 0 Melden
  • illuzion 02.03.2018 21:25
    Highlight es geht um geld was dem bürger aus der tasche gezogen wird, logisch wirds abgelehnt, weil verlorenes geld, und der einfache bürger denkt seine stimme zählt etwas, jedoch nicht wenns ums geld geht, dann wird es immer knapp angenommen oder knapp abgelehnt, wäre ja schlimm wenn 8 millionen leute jedes jahr 480.- mehr in der tasche haben , lieber die ganze summe für nur 100 verantwortliche bei billag usw und dann noch mit werbung noch mehr die taschen füllen, sagt ja zu no billag, und ne billag ist kein gemüse sondern nir beilage (bilag) für des hauptmenü der reichen
    38 153 Melden
    • rosen nell 02.03.2018 23:07
      Highlight komm schon, hast du echt jetzt all die wochen nix an fakten mitbekommen? wo soll ich anfangen, dass die billag nicht pro kopf sondern pro haushalt gilt und darum du mit deinen 8 millionen etwas daneben liegst... ach ich lass es.
      107 22 Melden
  • BaDWolF 02.03.2018 20:17
    Highlight Jemand hat in Herisau eine Schale mit Glücks-Schoggi-Chäferli neben die Urne gestellt. Für alle, ob Ja oder Nein Stimmer! Zämä gohts eifach besser!
    68 15 Melden
    • Fumia Canenero 03.03.2018 04:38
      Highlight Glücks-Schoggi-Chäferli? Das bedeutet nicht, dass es zusammen besser geht, sondern, dass die Herisauer ziemlich abergläubisch sind. Im übrigen waren das bloss mit Schokolade überzogene Käfer und keiner hat den Unterschied bemerkt.
      7 21 Melden
    • BaDWolF 03.03.2018 16:21
      Highlight Ohjemine, du armes Ding. Fühl dich gedrückt, kannst es scheinbar brauchen. Bisschen positiver durchs Leben wandeln schadet niemandem.
      8 2 Melden
  • Ökonometriker 02.03.2018 20:10
    Highlight Diese Abstimmung ist die am meisten überbewertete Abstimmung der letzten Jahre. Es geht um 400 Franken im Jahr, 0.15% des BIP. Das ist weniger als der Anstieg der Gesundheitskosten der letzten 2 Jahre - und hier wird weitaus weniger Emotional gekämpft.
    213 54 Melden
    • Hierundjetzt 02.03.2018 20:51
      Highlight Ein Sozialhilfeempfänger mit 980.- / Monat zahlt gleich viel wie ein UBS Bankdirektor mit 1‘000‘000.- pro Monat.

      Also ich verstehe schon, dass Geringverdiener für die Abschaffung sind.

      Als Migrosverkäufer oder Coiffeur sind 400.- extrem viel. Da verfangen grosse Worte wie: „Zusammenhalt des Landes“ einfach nicht. Und das verstehe ich voll und ganz.

      Trotzdem: nein zu nobillag!
      128 45 Melden
    • illuzion 02.03.2018 21:30
      Highlight 450.- mal 8 millionen einwohner was da geld verloren gehen würde, ich bin für ein ja zu no billag, wir kriegen kein tv und radio geboten was 3.6 milliarden wert hat :-)
      36 127 Melden
    • meine senf 02.03.2018 22:17
      Highlight Bezüglich des Problems: Ja (wobei das eben stark einkommensabhängig ist, was die Initianten geschickt ausnützen à la "gegen die Privilegierten da oben")
      Bezüglich der Auswirkung: Nein

      Deshalb: Nein zu No-Billiag.
      Aber danach: Ja zu besseren Vorschlägen (z.B. Einkommensabhängigkeit wie bei allen anderen Services publics. Damit die formelle Unabhängigkeit gewahrt bleibt, könnte es ja trotzdem unabhängig von den sonstigen Steuern erhoben werden).
      42 19 Melden
    • ARoq 02.03.2018 22:30
      Highlight Bei den Gesundheitskosten bekommt man ja auch eine Gegenleistung.
      31 17 Melden
    • DrGuybrush 02.03.2018 23:59
      Highlight Weil Gesundheit nunmal einen höheren Stellenwert hat als schlechtes Entertainment.
      35 14 Melden
    • Sportfan 03.03.2018 00:18
      Highlight @illuzion: Es kostet nicht 450.-- pro Einwohner, sondern 365.-- pro Haushalt. Es gibt 3,6 Millionen Haushalte in der Schweiz. Also kommen etwa 1,3 Mia zusammen, nicht das Dreifache wie sie behaupten. Schon erstaunlich, dass wir seit Wochen über die Vorlage streiten und es immer noch Leute gibt, die nicht wissen worum es geht.
      99 17 Melden
    • Unclemitch 03.03.2018 11:03
      Highlight Voila...
      3 4 Melden
  • derEchteElch 02.03.2018 19:53
    Highlight Wieso ist der Witz über die Befürworter eine Minute länger als über die Gegner? Auch das ist nicht neutraler Journalismus. Ja, selbst wenn es nur spass ist.
    66 174 Melden
    • plaga versus 02.03.2018 20:04
      Highlight Vielleicht weil die Befürworter weniger Argumente vorbrachten?
      Ich mein 's nur zum Spass...
      62 40 Melden
    • Hemrock 02.03.2018 20:12
      Highlight Ich hoffe das ist deine Art lustig zu sein. Du disqualifizierst dich mit jedem Kommentar, den du hier abgibst.
      57 33 Melden
    • Pasch 02.03.2018 20:13
      Highlight Wundert mich gar nichts mehr, da hat sich einer Eingeschlichen!
      14 18 Melden
    • Sauäschnörrli 02.03.2018 21:44
      Highlight Hahaha...ha...ha haa? War das jetzt ernst?
      14 9 Melden
    • BoJack 02.03.2018 23:26
      Highlight So deucht mir solange derEchteElch rummötzlen kann ist er zufrieden 😉 Nimm nicht immer alles so ernst 😉
      17 4 Melden
  • Denk nach 02.03.2018 19:42
    Highlight Made my day
    13 19 Melden
  • Scrj1945 02.03.2018 19:39
    Highlight Ich liebe den typen. Mit dem gab es schon echt lustige videos😂🤣
    https://www.facebook.com/ransport/videos/10156166282514448/
    https://www.facebook.com/ransport/videos/10156078807364448/
    19 17 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen