DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eklat zwischen Daniele Ganser und Jonas Projer in der «Arena»-Sendung vom 24. Februar. screenshot SRF

SRG-Ombudsmann rügt Projer: «Ganser-Arena ist missraten»

Nach der Beschwerdewelle gegen die Sendung «Arena» nimmt nun der Ombudsmann Roger Blum Stellung: Der Moderator Jonas Projer habe die Position von SRF vertreten und sei folglich Partei gewesen und nicht mehr Schiedsrichter. 



Mit 495 Beanstandungen musste sich SRG-Ombudsmann Roger Blum in den letzten Wochen auseinandersetzen. Noch nie seit Bestehen der Ombudsstelle hagelte es so viele Beschwerden wie nach der «Arena»-Sendung «Trumps Krieg gegen die Medien» am 24. Februar. Vor allem die Auseinandersetzung zwischen Moderator Jonas Projer und Studiogast Daniele Ganser erzürnte die Gemüter. Am Dienstagmorgen hat der Ombudsmann seinen Schlussbericht publiziert.

Blum kommt darin zum Schluss: «Diese ‹Arena›-Sendung ist missraten.» Er stört sich weder an der Wahl des Diskussionsthemas und auch nicht an der Auswahl der Studiogäste. Diese sei legitim gewesen. Hingegen sei es der Moderator Jonas Projer gewesen, der an jenem Abend scheiterte. Blum anerkennt, dass ein Moderator hohe Anforderungen zu erfüllen hat und dass Projer diese unter Einbezug einer ganzen Reihe von «Arena-Sendungen» auch überdurchschnittlich erfülle. Doch: «Auch ein ausgezeichneter Moderator kann mal scheitern.»

Die übrigen Studiogäste seien normal mit ihrer Haupttätigkeit vorgestellt worden, nur Ganser aber habe man als «umstrittener Publizist» polemisch betitelt. In Bezug auf Ganser habe sich die SRF-Redaktion kommentierend verhalten. «Das ist nicht sachgerecht», so Blum.

«Diese besondere journalistische Sorgfaltspflicht war in dieser Phase der Sendung, als Dr.Daniele Ganser mehrfach angegriffen wurde, nicht erfüllt.»

SRG-Ombudsmann Roger Blum

Der Ombudsmann schreibt, es sei richtig, dass ein Moderator seine Gäste kritisch befrage, sie auch mal «drannehme». Insbesondere aber bei Sendungen, in denen das Fernsehen selber das Thema ist, müsse die kritische Befragung ausgewogen sein. Dies sei beim Thema «Trumps Krieg gegen die Medien» der Fall gewesen, sagt Blum. Deshalb hätte Projer auch Roger Schawinski genauso hart in die Mangel nehmen müssen wie Ganser. Projer habe die Position von SRF vertreten, und sei folglich Partei gewesen und nicht mehr Schiedsrichter.

«Es ist immer besonders heikel, wenn sich der Sender selber thematisiert. Dann ist er entsprechend zu besonderer journalistischer Sorgfalt verpflichtet. Diese besondere journalistische Sorgfaltspflicht war in dieser Phase der Sendung, als Dr. Daniele Ganser mehrfach angegriffen wurde, nicht erfüllt.»

Als es speziell um den Tweet und die E-Mail von Ganser ging, hat laut Blum ein doppelter Regelverstoss stattgefunden: Erstens sei es nicht fair gewesen, eine E-Mail, die eigentlich zum Privatbereich gehört, ohne Einwilligung des Verfassers im Fernsehen zu veröffentlichen. Zweitens sei es ebenso es nicht fair gewesen, bei dieser E-Mail den zweiten Teil wegzulassen, obschon er ebenfalls in den Zusammenhang gehörte. «Mit diesem eingespielten Schaubild war die Redaktion ungenügend fair und transparent, und dies verstiess ebenfalls gegen das Sachgerechtigkeitsgebot.»

Projer nimmt den Schlussbericht des Ombudsmannes zur Kenntnis: «Wir haben in unserer Stellungnahme die Sicht der Redaktion dargelegt – der Ombudsmann hat anders entschieden. Nun gilt es, die Lehren aus dem Fall zu ziehen, um bei einem vergleichbaren nächsten Mal eine bessere ‹Arena› zu machen.»

«Die Kürzung des Mails war korrekt»

Dass Moderator Jonas Projer eine E-Mail von Daniele Ganser in gekürzter Fassung zitiert hatte, sorgte für grosse Kritik. Tristan Brenn, Chefredaktor von Fernsehen SRF, und Projer halten in ihrer Stellungnahme daran fest, dass das Vorgehen richtig gewesen sei. Ganser habe aufgrund seiner mehrfach geäusserten Kritik an der Sendung «Einstein» davon ausgehen müssen, dass seine widersprüchlichen Aussagen in einem kontroversen Live-Gespräch in der «Arena» thematisiert würden. Die Redaktion «Arena» respektiere die Privatsphäre jedes Diskussionsteilnehmers. Das betreffende E-Mail an die Redaktion «Einstein» enthalte jedoch nichts Privates, sondern nur die Kritik an einer Sendung, welche in direktem Zusammenhang mit der «Arena»-Sendung gestanden habe und von Daniele Ganser im Vorgespräch mit der Redaktion der «Arena» wiederholt erwähnt worden sei. Zu der gekürzten Wiedergabe des E-Mails sagen Brenn und Projer: «Die Kürzung des Zitats war korrekt und verfälschte die Diskussion in der ‹Arena› nicht.»

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

AHV-«Arena»: Erst die letzte Frage des Moderators gibt etwas Hoffnung

Link zum Artikel

Pfister schimpft mit SVP-Chef in der «Arena»: «Das träufelt Gift in die Gesellschaft!»

Link zum Artikel

«Güselsack!»: In der Burka-«Arena» lockt SVP-Rüegger Moderator Brotz aus der Reserve

Link zum Artikel

Karin Keller-Sutter faxt in der E-ID-«Arena» Programmier-Nerd Mäder die Leviten

Link zum Artikel

Palmöl-«Arena» ist, wenn SP-Molina in die Mitte rückt und damit Juso-Jansen ärgert

Link zum Artikel

Feminismus-«Arena»: Steffi Buchli wird sauer und SVP-Steinemann gibt die Anti-Feministin

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In der EU-«Arena» kassiert Parmelin Prügel – mit einer Ausnahme

Rückschritt statt Durchbruch beim Rahmenabkommen: Der Brüssel-Trip von Guy Parmelin in Brüssel endet ohne Ergebnis. Die Schweiz tappt punkto EU weiter im Dunkeln: In der «Arena» will ein Aussenpolitiker den Bundesrat zwingen, «endlich die Fakten auf den Tisch zu legen».

Seit sieben Jahren verhandeln die Schweiz und die EU über das institutionelle Rahmenabkommen (InstA). Ohne Ergebnis. Guy Parmelins Spitzentreffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sollte am Freitag den Durchbruch bringen. Denkste. «Wir haben festgestellt, dass unsere Positionen noch weit auseinanderliegen», sagte der Bundespräsident nach dem Treffen. Der InstA-Fail scheint unvermeidlich.

Zieht jetzt die Schweiz dem Rahmenabkommen den Stecker? Oder leben Totgesagte wirklich …

Artikel lesen
Link zum Artikel