Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Ordentliche Ghirnverläsete»: Moderator Grossniklaus und seine Gäste debattierten ein komplexes Thema. Bild: screenshot srf

Dreamteam aus FDP-Müller und SP-Badran schlägt smarten Jung-SVPler in der Kuhandel-«Arena»

Von SVP bis Grünen stritt man in der «Arena» über den umstrittenen Steuer-AHV-Deal. Die Beziehung zwischen den beiden Befürwortern war GIF-würdig. Ihre Schlagfertigkeit kostete dem stark auftretenden Chef der jungen SVP den Tagessieg.



Benjamin Fischer ist seit zwei Jahren Präsident der Jungen SVP Schweiz. Der 27-Jährige hat einen Bachelor in Betriebsökonomie und sitzt im Zürcher Kantonsrat. Derzeit macht er einen Master und arbeitet daneben als Administrationsleiter in der Gartenbau- und Montagefirma seines Bruders.

Seine Vorgänger an der Spitze der Jungen SVP waren der grobschlächtige Erich Hess und der irrlichternde Anian Liebrand. Im Gegensatz zu ihnen ist Benjamin Fischer smart, telegen und ein guter Debattierer. 2015 setzte ihn die SVP des Kantons Zürich bei den Nationalratswahlen auf den letzten Listenplatz. Fischer verpasste den Sprung ins Parlament. Seine Partei täte gut daran, ihn bei den nächsten Wahlen im Herbst 2019 weit vorne auf die Liste zu setzen.

Denn einen wie Fischer könnte sie auch im Nationalrat gut gebrauchen. Das bewies er in der «Arena» mit einem gelungenen Auftritt. Dass Fischer nicht den Tagessieg davon trug, lag am ungewöhnlichen «Duo infernale» auf der Gegenseite: Mit Ex-FDP-Präsident Philipp Müller und SP-Nationalrätin Jacqueline Badran stellten sich ihm zwei äusserst schlagfertige und dossierfeste Politiker entgegen. In vielen anderen Fragen haben sie das Heu politisch nicht auf der gleichen Bühne. Doch persönlich verstehen sich die beiden ganz offensichtlich blendend. Das erhöhte ihre Schlagkraft in der Sendung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Zwischen Fischer und seinem Nebenmann Balthasar Glättli von den Grünen funkte es hingegen weniger. Glättli vertrat aus ganz anderen Motiven als Fischer dieselbe Position – und erwischte nicht den besten Abend. Das erschwerte die Aufgabe des Jung-SVPlers noch zusätzlich.

Die «Arena» befasste sich mit der von ihren Gegnern als «Kuhandel» bezeichneten Steuervorlage und AHV-Finanzierung, kurz STAF. Vor zwei Wochen hat das Parlament die aus zwei Teilen bestehende Vorlage verabschiedet. Weil das Referendum ergriffen wird, kommt sie voraussichtlich im Mai 2019 zur Abstimmung.

«Ordentliche Gehirnverläsete»

Die STAF ist inhaltlich hochkomplex – und eilt. Will die Schweiz nicht schon bald auf der schwarzen Liste der EU landen, muss das Land zahlreiche Instrumente des Unternehmenssteuerrechts abschaffen. Diese werden mit der Reform teils ersatzlos gestrichen, teils durch neue, international akzeptierte Instrumente ersetzt. Die Dividendenbesteuerung wird erhöht. Damit sie als Standort im internationalen Steuerwettbewerb attraktiv bleiben, werden die Kantone zusätzlich ihre Unternehmensteuern senken. Als Kompensation erhalten sie mehr Geld vom Bund. Die mit der Reform zu erwartenden Steuererleichterungen für Unternehmen werden auf zwei Milliarden beziffert.

Um die Steuerreform attraktiver zu machen, hat die Mehrheit des Parlament sie mit einer Finanzspritze in derselben Höhe für die AHV verknüpft. Die Summe kommt durch eine Erhöhung der Lohnbeiträge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer um je 0,15 Prozent und zusätzliche Bundesbeiträge zustande.

Alles klar? Natürlich nicht. Keiner der Politiker im Ring stritt ab, dass das Thema komplex ist. Selbst für die Parlamentarier war es laut FDP-Ständerat Philipp Müller eine «ordentliche Ghirnverläsete», die Vorlage zu verstehen.

«Wie ein Trickdieb auf dem Markusplatz»

Der Deal löse zumindest vorübergehend zwei «mega verknorzte, verkachelte Dossiers», sagte SP-Frau Jacqueline Badran zu Beginn. Jungpolitiker Benjamin Fischer widersprach. Die STAF löse die Dossiers nicht. Er verglich die Vorlage mit einem «Trickdieb» auf dem Markusplatz in Venedig. Während der Dieb eine schöne Geschichte erzähle, stehle er einem das Portemonnaie aus der Tasche.

Als Trickdieb wollte sich Philipp Müller nicht bezeichnen lassen. Mit ruhiger Stimme erklärte er, das Parlament habe seinen Job gemacht, «nämlich Probleme gelöst». Er verwies auf die Vorgeschichte in beiden Teilen der STAF: Im Jahr 2017 verpassten die Stimmbürger erst den Bürgerlichen bei der Unternehmenssteuerreform III, dann Mitte-links bei der Altersvorsorge je eine kräftige Ohrfeige. Mit der STAF habe man auf die Kritik aus dem Stimmvolk reagiert und einen guten Kompromiss gefunden.

abspielen

Video: streamable

Das wiederum liess Jung-SVPler Fischer nicht gelten. Geschickt kehrte er das «Scheiterhaufen-Argument» der Befürworter um. Die beiden gescheiterten Vorlagen seien schon zu komplex gewesen und hätten zu vieles miteinander verbunden: «Warum macht ihr es jetzt noch komplizierter?» Mit der Finanzspritze für die AHV verhindere man zudem eine echte, strukturelle Reform der ersten Säule.

abspielen

Video: streamable

Die AHV-Finanzspritze begrüsste STAF-Gegner Glättli grundsätzlich. Er kritisierte aber, dass der Vorschlag der Grünen abgelehnt wurde, über beide Teile des Deals separat abstimmen zu lassen. Damit könnten sich die Stimmbürger nicht differenziert äussern. Das erinnere ihn an die frühere britischen Premierministerin Maggie Thatcher und ihr TINA-Prinzip: «There is no alternative.» Das gehe in einer direkten Demokratie nicht: «Alternativlosigkeit hat einer Demokratie noch nie gut getan.»

abspielen

Video: streamable

Die versierte Sozialpolitikerin Jacqueline Badran, mit einem Ökonomie-Abschluss der HSG ausgestattet, stürzte sich kampfeslustig in die Diskussion über den AHV-Teil der Vorlage. Wer diesen als Zustupf bezeichne, habe vom System nichts verstanden. «Das finde ich eine regelrechte Frechheit», gab sie gleich den Tarif durch. Es gehe um eine Sicherung des wichtigsten Sozialwerks.

Dieses Argument unterlegte sie virtuos mit allerlei Zahlen. Davon liess sich SVP-Fischer kurz einschüchtern: «Ich würde mir nie anmassen, ihre Fachkompetenz anzuzweifeln», sagte er zu Badran. «Das ist auch gut so», gab diese zurück. Sie warf Fischer und seiner Partei vor, die vorübergehende Sicherung der AHV nur abzulehnen, um Druck für einen Leistungsabbau aufrechtzuerhalten: «Jetzt gebt endlich zu, dass ihr einen Abbau wollt.»

abspielen

Video: streamable

Im letzten Teil der Sendung ging es um die Steuerreform. Hier verschoben sich die Fronten wieder. Jung-SVP-Chef Fischer und FDP-Veteran Müller kamen sich näher. Jungpolitiker Fischer trug seine Bedenken mit deutlich weniger Verve vor als noch beim AHV-Teil. Ihm passe zwar der Druck aus dem Ausland nicht. Grundsätzlich sei die SVP ja auch dafür, den Unternehmen Rechtssicherheit zu bieten. Aber nicht auf Kosten von so vielen Zugeständnissen an die Linke: «Hier stehe ich und kann nicht anders», begründete er mit Martin Luther seine Ablehnung.

Haareraufen bei Badran

Der Grüne Balthasar Glättli lief sich jetzt langsam warm. Er griff SP-Frau Badran für ihre Zugeständnisse an die Unternehmen an: «Statt Steuerschlupflöcher zu schliessen, machen wir neue auf.» Das werde in den Kantonen zu Sparprogrammen führen. Und darunter litten jene, welche auf staatliche Leistungen angewiesen seien. Badran wehrte sich gegen den Vorwurf: «Ja, wir geben neue Steuerprivilegien. Aber viel weniger, als es bisher gab.» Die Ausgestaltung der Vorlage sorge dafür, dass die Mindereinnahmen nicht noch grösser ausfielen.

Das menschlich so gut harmonisierende SP-FDP-Duett Badran/Müller geriet ob dem kantonalen Steuerwettbewerb aneinander. Als Müller dessen positive Wirkung auf die wirtschaftliche Situation der Schweiz in höchsten Tönen lobte, raufte sich Badran wortwörtlich die Haare: «Du bist Ständerat des Kantons Aargau. Du wirst vom Kanton Zug vorgeführt ‹wiene Moore›.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Fazit: Der Steuer-AHV-Deal ist kompliziert, das zeigte diese «Arena». Er bietet Angriffsflächen, die von den Gegnern links und rechts ausgenutzt werden können. Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer tat dies geschickt. Um das Paket durch eine Volksabstimmung zu bringen, müssen die Befürworter das Vertrauen der Bevölkerung gewinnen. Treten sie dabei trotz unterschiedlicher Interessen so harmonisch und schlagfertig auf wie Müller und Badran, könnte es gelingen. Aber einfach wird es nicht. Schliesslich geht es um zwei «mega verknorzte, verkachelte Dossiers».

Unsere «Arena»-Berichterstattung

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ökonometriker
06.10.2018 07:35registriert January 2017
Das Parlament hat hier einfach versagt, es hat seinen Job eben nicht gemacht - denn seine Lösung ist verfassungswidrig.
Wenn die Zeit eilt, dann können wir ja mal das Steuergesetz EU-Konform machen. Man kann dabei die Steuerrate für normale Unternehmen auch senken und nur für Holdings erhöhen - aber die Unternehmenssteuererträge können fürs erste ja konstant gehalten werden.
Eine allgemeine Steuersenkung für Unternehmen kann man dann wieder in einer eigenen Abstimmung thematisieren.
Bei der AHV dasselbe: man sollte separat über die verschiedenen Finanzierungsvehikel abstimmen können.
16826
Melden
Zum Kommentar
Mizzi
06.10.2018 04:57registriert November 2016
Wieso muss die AHV zu Lasten der Arbeitnehmer saniert werden? Und gleichzeitig werden Unternehmen wieder beschenkt, damit ein paar wenige noch reicher werden?
Es gäbe viele interne Möglichkeiten, um Geld für die AHV zu organisieren. Etwa den Wasserkopf in der Verwaltung in Bern reduzieren. Oder weniger Mittel für unsere soziale Wohlfahrt. Oder endlich ein gleichberechtigtes AHV Alter für Mann und Frau. Wenn auch alle Frauen noch 3 Jahre länger einzahlen würden, könnte dies der AHV sicher helfen.
Eigentlich wäre alles sowieso kein Problem, wenn alle fair gem. Vermögen Steuern zahlen würden.
199128
Melden
Zum Kommentar
dorfne
06.10.2018 09:56registriert February 2017
"Zustupf" an die AHV! Im Gegensatz zum Steuerteil wird es beim AHV-Teil kaum zu Steuerausfällen kommen, weil der grösste Teil von den 2 Mia direkt den Löhnen und dem Konsum belastet wird, durch Erhöhung der Lohnabzüge u.d. MwSt. Die ist übrigens eine Umverteilungsmaschine von unten nach oben. Sie verteuert Alles, während Einkommen und Renten stagnieren. Auch die 2. Säule ist eine Umverteilungsmaschine von unten nach oben.
4 Milliarden Verwaltungskosten. Pro Jahr. Damit verdient sich mancher Finanzberater eine goldene Nase.
7311
Melden
Zum Kommentar
103

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel