Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tomislav Stipic wird als neuer Trainer des Grasshopper Club Zuerich GC am Mittwoch, 6. Maerz 2019, in Zuerich vorgestellt. Er tritt die Nachfolge des gluecklosen Thorsten Fink an. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der neue GC-Trainer Tomislav Stipic stellt sich vor. Bild: KEYSTONE

Neuer GC-Trainer Stipic: «Ich möchte hier nichts Grosses herausposaunen»



Ticker: 06.03.2019: GC-PK

48 Stunden nach der Entlassung von Trainer Thorsten Fink stellen die Grasshoppers bereits den Nachfolger vor. Die Wahl der Zürcher fiel dabei auf einen in der Schweiz unbekannten Namen: Der Deutsch-Kroate Tomislav Stipic soll den Rekordmeister vom Tabellenende der Super League wegführen und den Klassenerhalt sichern. Der Start von Stipic in der Schweiz hat dabei die höchste Schwierigkeitsstufe. Er debütiert am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen Meister und Leader Young Boys.

Stipic war zuletzt Trainer der U19-Mannschaft von Eintracht Frankfurt. Zuvor hatte er in der 3. Liga in China gearbeitet, nachdem er erste Erfahrungen im Profifussball in der 2. Bundesliga bei Erzgebirge Aue und in der 3. Bundesliga bei den Stuttgarter Kickers gesammelt hatte. Bei GC erhält er einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison (2019/20). Sollten die Grasshoppers im kommenden Mai in die Challenge League absteigen, haben Klub und Trainer die Möglichkeit, den Vertrag aufzulösen.

«Mit Stipic haben wir uns füreine starke, fachlich hervorragend qualifizierte Persönlichkeit entschieden.

GC-CEO Manuel Huber

Wie aus den Zeilen des vom Klub verschickten Communiqué hervorgeht, standen die Zürcher schon länger in Kontakt mit Stipic. Bereits vor einiger Zeit seien eine «Situationsanalyse und daraus abgeleitete Handlungsoptionen» notwendig geworden. Die Wahl sei das Ergebnis einer eingehenden Prüfung und Bewertung aller möglichen Optionen, heisst es.

«Wir haben uns für eine starke, fachlich hervorragend qualifizierte Persönlichkeit entschieden. Wir brauchen in der aktuellen Situation einen Cheftrainer mit ausgeprägten analytischen Fähigkeiten, neuen Ideen und einem Höchstmass an Energie, um die Mission Ligaerhalt erfolgreich zu bestehen», wird CEO Manuel Huber zitiert. Stipic ist 39 Jahre alt. Er wurde im bosnischen Teil von Ex-Jugoslawien geboren und zog mit seiner Familie im Alter von zehn Jahren nach Deutschland. (abu/sda)

Die unendliche GC-Saga

Super League

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zurichda 07.03.2019 05:33
    Highlight Highlight Seit wann darf der Assistenzcoach die PK hosten? War Magaths Flieger zu spät?
  • Burkis 06.03.2019 21:17
    Highlight Highlight Wenn ich mir die möglichen Alternativen von ausgelutschten/erfolglosen Schweizer Trainern vor Augen führe, war es taktisch eventuell gar nicht ganz so schlecht einen vermeintlichen Nobody zu holen. Von dem erwartet jetzt aber gar niemand etwas. Könnte durchaus einen positiven Effekt erwirken.
    Wenn GC absteigen sollte, kommt es eh zum grossen Knall im Sommer. Da ist es dann von Vorteil wenn man mit neuem unbelasteten und qualifiziertem Personal den Wiederaufstieg angehen kann.
  • Chloote 06.03.2019 20:32
    Highlight Highlight Unglaublich die Herren Anliker und Huber... Wie um Himmelswillen kann man nur ein solch unerfahrenen Trainer aus dem Nachwuchs von Frankfurt holen? In der Situation in der sich Gc jetzt befindet lässt keine Experimente mehr zu. Was Gc jetzt überhaupt nicht brauchen kann, ist ein Übungsleiter, der den Schweizer Fussball und deren Teams nicht kennt. Es bleiben nur noch 13 Spiele Zeit bis zum Ende der Meisterschaft. HALLO... noch 13 Spiele um einen 8!!! Punkte Rückstand auf den Rettenden 8 Tabellenrang auf zu holen.
    Irgendwie hat man bei Gc den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt! Horror!!!!!
  • Switch_on 06.03.2019 17:47
    Highlight Highlight 2015 mit Aue aus der 2. Bundesliga abgestiegen
    2016 mit den Stuttgarter Kickers in die Regionalliga abgestiegen.

    Aller guten Dinge sind drei ;)
  • Bläsnkufo 06.03.2019 17:19
    Highlight Highlight Scheint der Trainerassistent zu sein. Wann wird der Cheftrainer vorgestellt?
  • nass 06.03.2019 16:13
    Highlight Highlight War wohl der einzige bei dem der Preis stimmte.
  • Bud Spencer 06.03.2019 16:10
    Highlight Highlight Sie wollten Magath und bekamen Stipic 😁😁😁
  • wasps 06.03.2019 15:48
    Highlight Highlight So, und jetzt noch einen neuen Manager. Und einen neuen Präsidenten. Und mindestens 12 Tschutter (mit eigenem Haarschipsler), die auch tschutten können.
  • Nicosinho 06.03.2019 15:41
    Highlight Highlight Wow Stipic hat Mut!
    • Couleur 06.03.2019 15:53
      Highlight Highlight Ich würde es eher als Verzweiflung taxieren. Der versucht seine Karriere zu retten, wo wohl nichts mehr zu retten ist....
    • Beggride 06.03.2019 16:54
      Highlight Highlight Na viel schlechter kann sein Leistungsausweis ja nicht werden.....
  • violetta la douce 06.03.2019 15:19
    Highlight Highlight Schade, Fink war ein toller Typ.
  • Couleur 06.03.2019 14:46
    Highlight Highlight Die haben ein ausserordentlich gutes Händchen bei GC in ihren Personalentscheidungen: Mit Walther holten sie damals einen Sportchef, den niemand mehr wollte und in der ersten Liga aktiv war. CEO Huber hatte davor keine Erfahrung in einer solchen Position und betreibt "learning on the job". Der Chefscout (für was braucht GC diese Funktion?) Bollendorff war vorher Spielervermittler. Und nun kommt ein Trainer, der weiss wie man absteigt. Wenn du denkst das Schlimmste hinter Dir zu haben, legen die immer noch einen drauf....
  • TanookiStormtrooper 06.03.2019 14:38
    Highlight Highlight Mal ein bisschen recherchiert. Der Punkteschnitt, den er als Trainer in den letzten 4 Jahren hatte war ja alles andere als berauschend und den Schweizer Fussball scheint er ja auch nicht wirklich zu kennen. Der hätte mit seinem Leistungsausweis wohl bei keinem anderen Verein in der Super League gleich einen Posten als Cheftrainer bekommen. Würde mich schon sehr wundern, wenn es mit dem Klassenerhalt noch was wird.
  • Beggride 06.03.2019 14:17
    Highlight Highlight Ich frage mich wirklich, wie das bei GC noch was werden soll??
    Aber die Worte klangen wie immer extremst vielversprechend, super, wenn man bei jeder Trainerverpflichtung den immer gleichen Text aufsagen kann.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 06.03.2019 14:43
      Highlight Highlight Ich glaube Sie haben die Wörter in der Reihenfolge etwas umgestellt! 😂😂... musste der Praktikant machen. Für die Kommunikation ist kein Geld mehr da.
    • Beggride 06.03.2019 14:52
      Highlight Highlight Stimmt, der auch für die social media verantwortlich ist, darum wird auch immer (also eigentlich eher nie) auf Kommentare geantwortet.
  • Kaspar Floigen 06.03.2019 14:12
    Highlight Highlight Tja, dann heisst's in Zukunft zurecht: "Eine Stadt, ein Verein".
    • Glenn Quagmire 06.03.2019 15:10
      Highlight Highlight Wieso, zieht der FCZ mit seinen krassen Huuligens nach Spreitenbach oder Dietikon? :-D
  • naegi 06.03.2019 13:34
    Highlight Highlight Wirklich? Einmal aus der 2. in die 3. Liga abgestiegen mit Aue und einmal von der 3. in die 4. Liga mit den Kickers. Abstiegskampf und -erfahrung hat er :-)
    Sein Engagement in China dauerte gerade mal ein Spiel lang. Schauen wir mal wie schnell der den Pickel hinwirft bei GC :-)
    • Devante 06.03.2019 19:03
      Highlight Highlight Den Pickel... der war gut 😂
  • Boss93 06.03.2019 13:19
    Highlight Highlight GC Nati B GC Nati B GC Nati B.........
    • Freilos 06.03.2019 21:21
      Highlight Highlight Ich weiss ja nicht ob 93 dein Jahrgang ist, falls ja: ich bin überrascht dass du den Begriff Nati B kennst😅
  • Erarehumanumest 06.03.2019 13:07
    Highlight Highlight Der Leistungsausweis von Stipic ist beachtlich.
    • satyros 06.03.2019 13:27
      Highlight Highlight In China ist er nicht abgestiegen. Er war ja auch nur zwei Monate dort.
    • TanookiStormtrooper 06.03.2019 15:22
      Highlight Highlight @satyros
      Hat aber in China nur ein Spiel gemacht und dieses Verloren. Leider konnte ich das Resultat nicht in Erfahrung bringen, wenn man den Trainer aber nach einem verlorenen Spiel schon in die Wüste schickt, dann war es wohl ein eher bescheidener Auftritt.
    • Admir Stöckli 06.03.2019 18:59
      Highlight Highlight „Von Februar bis April 2017 trainierte Stipić den chinesischen Drittligisten Nantong Zhiyun. Die Zusammenarbeit endete aufgrund einer unterschiedlichen Auffassung vom Fußball und der Spielidee.“ Quelle: wikipedia
  • Glenn Quagmire 06.03.2019 13:06
    Highlight Highlight Kennt man den? Nach der Absage von Fredi Hintz wohl der einzige Kandidat, welcher noch interessiert war.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 06.03.2019 12:52
    Highlight Highlight Ja ne, das glaub ich jetzt nicht. Bisher sind die Vereine die dieser Stipic gecoacht hat, immer nur abgestiegen! Rechnet GCZ bereits mit der Challenge League? Wahnsinn was da in Niederhassli abgeht.
    • wasps 06.03.2019 17:05
      Highlight Highlight Ach, der Huber, der weiss schon, was er macht, nicht? Immerhin ist er ein MBA Absolvent, oder?
  • Viktor mit K 06.03.2019 12:51
    Highlight Highlight Einer der bestens ins Profil passt, er hat bereits Abstiegserfahrung😂😂
  • Neonito 06.03.2019 12:26
    Highlight Highlight Tippe auf Raimondo Ponto! mit dem karrierten Pulli kann der die welt retten ;)
  • Zurichda 06.03.2019 11:47
    Highlight Highlight Jose Mourinho hat Zeit...
    • sapperlord 06.03.2019 12:47
      Highlight Highlight Oder Zidane?
  • zellweger_fussballgott 06.03.2019 11:06
    Highlight Highlight Die Frage ist nicht, wen GC holt, sondern viel eher welcher Trainer tut sich GC an (aufgrund der aktuellen Lage).
    Das ist nicht despektierlich gemeint gegenüber GC, sondern ein Fakt. Als Trainer kannst du sehr viel gewinnen, wenn du den Klassenerhalt erreichst, steigst du aber ab, bist du der Trainer, der mit GC (!), dem Rekordmeister (!), abgestiegen ist.
    • stookie 06.03.2019 12:07
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist das in Zürich wie ein Sack Reis in China...
    • TanookiStormtrooper 06.03.2019 12:21
      Highlight Highlight Auch Fussballtrainer müssen auf dem RAF Bewerbungen schreiben. Dann gilt es einfach möglichst viel für sich rauszuholen.
    • Harvey Dent 06.03.2019 12:24
      Highlight Highlight @stookie: scheint, Dich aber doch recht zu interessieren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • jaähä 06.03.2019 11:04
    Highlight Highlight Da dies so schnell ging tippe ich tatsächlich auf Forte. Er ist wohl der einzige der einen (feuerwehrmann)vertrag nur bis Sommer akzeptiert, so hat er mal wieder eine Stelle in der er nur gewinnen kann. Rettet er GC ist er der Held und kann sich feiern lassen, schafft er es nicht, liegt es am Spielermaterial und dem auch sonst desolaten zustand von gc.
    • Hein Doof 06.03.2019 11:59
      Highlight Highlight Ich tippe auch auf Forte.. Und hoffe, dass er GC versenkt.
    • Harvey Dent 06.03.2019 12:25
      Highlight Highlight @Hein Doof:
      Play Icon
    • Helios 06.03.2019 12:29
      Highlight Highlight Hätte jetzt spontan auch auf Forte geippt, allerdings ist er mit seinem unangekündigten Wechsel damals zum BSCYB bei GC, insbesondere bei den Fans, in Ungnade gefallen.

      Contini denke ich eher nicht, der wird einen hochdotierten Vertrag haben bei Lausanne und zudem realistische Chancen aufzusteigen. GC würde ihm wohl nur einen schlechter dotierten Vertag anbieten können, zudem mit dem durchaus realistischen Szenario abzusteigen. Keine Ahnung warum der Blick ihn in der Pole Position sieht, ich finde er hat kaum Gründe von Lausanne zu GC zu wechseln.

      Eventuell wird es dann doch Jacobacci?

  • Hein Doof 06.03.2019 10:58
    Highlight Highlight Rolf Fringer?

    Da würde sich immerhin Sion nicht mehr trauen GC zu schlagen..
    • Timbooked2 06.03.2019 13:13
      Highlight Highlight Nice one!
  • DerHans 06.03.2019 10:34
    Highlight Highlight Arno del Curto? Sorry ich konnte einfach nicht widerstehen
    • Hein Doof 06.03.2019 12:00
      Highlight Highlight Hat ja Zeit bis im Sommer. Die Platzierungsrunde kann auch Seger machen ;-)
  • Schnurri 06.03.2019 10:02
    Highlight Highlight Skibbe brauchen wir sicher nicht!
    • Doeme 06.03.2019 10:53
      Highlight Highlight Glaube nicht, dass GC momentan ein grosse Auswahl hat.

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel