Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Sportplatz Kolbenstein in Montlingen. bild: andreas sennhauser 

Montlingen empfängt den grossen FC Basel und die Vorfreude könnte nicht grösser sein

Die Delegierten des FC Montlingen konnten ihre Jubelschreie nicht unterdrücken, als im Juni im Stade de Suisse in Bern das Cup-Los gezogen wurde. Der Zweitligist Montlingen gegen den FC Basel – das wird ein weiteres wunderbares Duell David gegen Goliath.



Daselbst muss der grosse FC Basel am Samstag ab 18.15 Uhr alles daran setzen, einen Absturz zu verhindern. Die ganze Schweiz würde Zeuge der Sensation werden, denn der Match der 1. Hauptrunde im Schweizer Cup wird von SRF 2 live übertragen.

Vorsicht Stolpergefahr!

Welcher Super-League-Klub hat für die 1. Cup-Hauptrunde vom Wochenende das schwierigste Los gezogen? Nach Papierform sind es Neuchâtel Xamax und Sion, die bei Yverdon respektive Köniz aus der Promotion League antreten müssen.

Im Neuenburgersee-Duell könnte der Klassenunterschied tatsächlich am wenigsten deutlich zutage treten. Xamax ist in den letzten zwei Super-League-Spielen zweimal schwach aufgetreten, während Yverdon in der Promotion League ungeschlagen ist und der Spitzengruppe angehört.

Auch Köniz ist nach den ersten drei Runden in der dritthöchsten Liga unbesiegt. Trotz seiner zuletzt guten Leistungen in der Super League wird sich auch Sion vorsehen müssen.

Für die in Meisterschaft und Europacup in englischen Wochen voll beanspruchten Basler könnte der Abstecher in die nordöstliche Ecke der Schweiz ein erholsamer, kräftesparender Abstecher werden. Aber die St. Galler aus der politischen Gemeinde Oberriet wollen den Trip zur Höllenfahrt werden lassen.

Marcel Koller spricht über die Cup-Affiche.

Seit sie das Glückslos kennen, haben sie alles vorgekehrt, um den Samstagabend zu einem unvergesslichen Ereignis werden zu lassen und es dem übermächtig scheinenden Gegner so schwer wie möglich zu machen. «Wir unternehmen alles», sagt Vereinspräsident Patrick Zäch. «Es soll ein Volksfest werden.» Rund um den Match werden über 200 Helferinnen und Helfer im Einsatz stehen. Sämtliche für den Samstag vorgesehenen Spiele der übrigen Mannschaften des Klubs konnten mit der Bewilligung des Ostschweizer Verbandes oder des SFV verschoben werden. Alle werden gebraucht.

Als St. Galler haben die Montlinger das Glück, dass der Kanton die nicht zu unterschätzenden Kosten für die Sicherheit rund um das Spiel übernimmt. So können Zäch und seine Vorstandskollegen damit rechnen, dass für den Verein ein schöner Reinerlös herausschaut. Eine temporäre Tribüne säumt den Platz, gegen 4500 Zuschauer werden erwartet. Würste und Tranksame werden rund um den Platz angeboten. Die Festwirtschaft kann eine ergiebige Einnahmequelle werden. Für den September 2009 hatte Montlingen schon einmal ein attraktives Los gezogen. Lugano (Schlussresultat: 0:4), seinerzeit in der Challenge League spielend, lockte 1400 Zuschauer an. Mit dem Match gegen Basel wagt sich der Dorfverein ein andere Dimension vor.

Läuft 🤩🙌🏽💪🏽

Ein Beitrag geteilt von FC Montlingen (@fcmontlingen_1945) am

Der FC Montlingen ist mit seinem sportlichen Erfolg rundum zufrieden. Die 1. Mannschaft spielt in der regionalen 2. Liga. Ein Platz im vorderen Mittelfeld ist auch für die gerade beginnende Saison das Ziel. Viele Spiele in der Gruppe sind oberrheinische Derbys. Gegner sind unter anderen St. Margrethen, Altstätten, Rebstein, Au-Berneck und Buchs. Nur zu den Spielen gegen Weesen und Linth 04 in Näfels muss die Mannschaft etwas weiter reisen.

Aus den Junioren des FC Montlingen sind in der Vergangenheit ein paar bekannte Spieler hervorgegangen. Ein echter Montlinger ist Nicolas Lüchinger, der nach Abstechern zu Chiasso und Sion jetzt wieder für den FC St. Gallen spielt. Zwei weitere Montlinger, beides Verteidiger, spielten in den Sechzigern und Siebzigern ebenfalls in der höchsten Liga: Markus Pfister bei St. Gallen und Basel, Hilmar Zigerlig bei Winterthur und Zürich. Es heisst, dass die früheren Rivalen sich am Cupmatch treffen und ihre Fehde beenden werden. (abu/sda)

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

Video: watson/nico franzoni

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BoomBap 18.08.2018 13:42
    Highlight Highlight Hopp Muntliga!!! 😊
  • Jimmy :D 18.08.2018 13:40
    Highlight Highlight Ich tippe mal, dass die Young Boys scheitern...
  • pascalsee 18.08.2018 11:52
    Highlight Highlight Ein machbares los für Montlingen
  • ThePower 18.08.2018 11:25
    Highlight Highlight SRF würde besser den Schweizer Meister im TV zeigen.
    • Max Cherry 18.08.2018 13:12
      Highlight Highlight Nein, den Titelverteidiger!
    • Nick Tamer 18.08.2018 16:10
      Highlight Highlight Titelverteidiger wäre logisch. Aber Congeli - FCZ im leeren Joggeli hat halt nichts von der Cup-Volksfestathmosphäre, wie sie wohl in Montlingen passieren wird.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 18.08.2018 09:30
    Highlight Highlight Uii wird sicher spannend

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel