Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON MICHAEL FREY ZU FENERBAHCE --- Zuerichs Michael Frey spielt den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lausanne-Sport im Letzigrund, am Sonntag, 6. Mai 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Michael Frey rennt nicht mehr im Letzigrund den Bällen hinterher. Bild: KEYSTONE

Magnin über Freys Wechsel: «Er hat die Mannschaft im Stich gelassen»

Michael Frey hat sich den Transfer zu Fenerbahce Istanbul ertrotzt. Der FCZ verkauft den Stürmer nun doch für drei Millionen Franken in die türkische Metropole. Für Trainer Ludovic Magnin ein Fluch, aber auch eine gewisse Erleichterung.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Ja, spielen wir denn in der Champions League? Ludovic Magnin spielt den Erstaunten, als er sieht, wie viele Journalisten zum wöchentlichen Mediengespräch des FC Zürich erschienen sind. Doch ihm ist natürlich schon klar, dass es nicht die Affiche «FCZ gegen FCB» ist, die für den Aufmarsch sorgt, sondern einzig der Fall «Michael Frey».

Eine Dreiviertelstunde zuvor hatte der FC Zürich in einer Pressemitteilung darüber informiert, dass seine Nummer 9 den Klub nun doch verlassen werde. Was insofern eine Überraschung war, weil der FCZ eine Woche zuvor noch gemeldet hatte, der Transfer sei geplatzt, weil Fenerbahçe mehrere Deadlines habe verstreichen lassen und Frey deshalb definitiv beim Cupsieger bleibe

Natürlich hat man sich im Fussballgeschäft inzwischen daran gewöhnt, dass nur selten etwas definitiv ist und Beteuerungen von gestern heute nur noch Schall und Rauch sind. Weil Frey aber am letzten Wochenende beim Cupspiel in Basel gegen Concordia nicht im Aufgebot stand und zu Wochenbeginn vom Training suspendiert wurde, stellt sich schon die Frage, was hinter den Kulissen denn eigentlich abgelaufen ist.

Wir zeichnen nach: Fenerbahçe Istanbul zeigt Interesse an einer Verpflichtung von Frey und unterbreitet dem Spieler und dem FC Zürich eine Offerte. Frey ist von dieser angetan, der FCZ aber nicht und versucht, mit einem dezidierten «Nein» in der Öffentlichkeit den Preis in die Höhe zu treiben. Frey wiederum reagiert darauf mit Trotz und verweigert das Aufgebot für den Cupmatch. Was Magnin natürlich nicht tolerieren kann und den Spieler vom Training ausschliesst.

«Klar ist es bedauerlich, dass ich nun einen guten Stürmer verloren habe.»

Ludovic Magnin, Trainer FCZ

Der Poker des FCZ geht ebenso auf, wie Freys Streik Wirkung zeigt. Am Freitag meldet Präsident Ancillo Canepa: «Nachdem die Bedingungen nun für einen erfolgreichen Abschluss der Transferverhandlungen erfüllt worden sind, haben wir dem Wechsel zugestimmt.» Gemäss Transfermarkt.de beträgt die Ablösesumme gut drei Millionen Franken.

FC Zuerich Cheftrainer Ludovic Magnin, Mitte links, im Gespraech mit dem dreifachen Torschuetzen Michael Frey (#9) waehrend Torhueter Yanick Brecher, links, davon laeuft nach dem Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion am Sonntag 29. April 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ludovic Magnin und Michael Frey: Die Zusammenarbeit verlief nicht immer harmonisch. Bild: KEYSTONE

«Klar ist es bedauerlich, dass ich nun einen guten Stürmer verloren habe», sagt Magnin am Donnerstagmittag, schaut dabei aber nicht so in die Welt, als sei er todunglücklich. Schon im April waren er und Frey aneinandergeraten, hatte der Trainer den Spieler wegen eines Wortgefechts im Training für die Partie gegen YB suspendiert. Frey schoss danach zwar ein paar Tore, auch beim Cupsieg gegen YB eines, aber so richtig in Minne verlief die weitere Zusammenarbeit nicht mehr.

«Der FCZ lässt sich nicht erpressen. Spielerverkäufe sind Teil unserer Strategie.»

Thomas Bickel, Sportchef FCZ

«Ich habe auch Dwamena nicht mehr mittrainieren lassen, als dieser vor einem Transfer stand», sagt Magnin. Er könne nur Spieler gebrauchen, die sich zu 100 Prozent mit dem FCZ identifizierten. «Ich bin enttäuscht vom Verhalten Freys. Er hat die Mannschaft im Stich gelassen.» Für den Trainer gibt es in einem solchen Fall nur zwei Möglichkeiten: Den Spieler verkaufen oder in die U21 verbannen. Der 39-Jährige räumt ein, dass er sich eine gemeinsame Zukunft mit Frey nicht mehr hätte vorstellen können.

Thomas Bickel, Leiter Sport beim Stadtklub, möchte den Fall nicht zu hoch hängen: «Ich sehe es nüchtern und emotionslos. Der FC Zürich hat erreicht, was er wollte.» Bickel kann nichts mit der Spekulation anfangen, Frey habe eine Ausstiegsklausel im Vertrag gehabt: «Der FCZ macht keine solchen Verträge.» Und er kann auch der Behauptung nicht folgen, Frey habe sich, wie Dembélé und Aubameyang bei Borussia Dortmund, den Transfer erstreikt. «Der FCZ lässt sich nicht erpressen», sagt Bickel. «Spielerverkäufe sind Teil unserer Strategie.»

«Wir brauchen schnell einen Knipser.»

Ludovic Magnin, Trainer FCZ

Fakt ist: 72 Stunden vor dem Spiel gegen den FC Basel steht der FCZ nach den Abgängen von Dwamena und Frey nur noch mit einem Stürmer da: Mit dem 20-jährigen Stephen Odey. «Für ein bis zwei Spiele kann ich damit leben», sagt Magnin, «aber dann brauchen wir natürlich schnell einen Knipser». Er vertraut Bickel, dass dieser es schafft, bis zum Transferschluss am 31.August einen guten Stürmer zu verpflichten. Bickel sagt: «Wir sind dran. Ich bin optimistisch, dass es klappt.»

Zuerichs Stephen Odey, rechts, jubelt nach dem Tor (2-0) mit Zuerichs Benjamin Kololli, links, im SchweizerCup 1/32 Final Fussballspiel zwischen dem FC Concordia Basel und FC Zuerich, am Samstag, 18. August 2018,  im Stadion St. Jakob Park in Basel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Stephen Odey (rechts) ist momentan der einzige Stürmer im FCZ-Kader. Bild: KEYSTONE

Magnin betrachtet das Spiel gegen den FCB auch ohne Dwamena und Frey als guten Test, «um zu sehen, wie weit wir sind». Er hofft, dass endlich mehr Konstanz in die Leistungen seiner Mannschaft kommt.

Und Frey? Der 24-Jährige soll nach Bestehen der medizinischen Tests von Fenerbahçe einen Vierjahresvertrag erhalten und dürfte sein FCZ-Salär von einer halben Million Franken verdoppeln. Wenigstens auf dem Papier. Denn ob der gewaltig verschuldete Klub die Löhne bezahlen kann, ist fraglich. Zumal die Qualifikation zur Champions League verpasst wurde und Fenerbahçe nur in der Europa League spielt

Deli Alli entwickelt seinen Jubel weiter

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Die Karriere von Marcel Koller

Super League

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurfürdichsichtbar 24.08.2018 16:31
    Highlight Highlight Man kann von Frey halten, was man will. Die Vereine gehen, bis auf ein paar Ausnahmen - da gehört der FCZ aber nicht dazu - genau gleich um mit den Spielern.

    Das krasseste Beispiel ist für mich jeweils, wenn ein vormals etablierter Stammspieler nach einem Trainerwechsel nur noch auf der Bank sitzt und nach einer Weile „ausgeliehen“ oder „verkauft“ wird. Da schreit dann niemand nach Ehre oder Anstand.

    Fussball ist ein hartes Geschäft - und zwar für beide Seiten.
  • Lauv 24.08.2018 16:25
    Highlight Highlight Und in einem halben Jahren werden sich alle Fragen: "Lebt denn der alte Holzmichel noch, Holzmichel noch?" und ich werde dann antworten: "jaaa der lebt, der lebt noch (bei Fener auf der Ersatzbank)."
  • anonymer analphabet 24.08.2018 12:54
    Highlight Highlight " Bickel kann nichts mit der Spekulation anfangen, Frey habe eine Ausstiegsklausel im Vertrag gehabt: «Der FCZ macht keine solchen Verträge.»"
    Frage mich schon was die eigentlich so in Verträge schreiben..
  • In vino veritas 24.08.2018 12:14
    Highlight Highlight Wer weiss, wie lange der sympathische Michi noch Lohn erhält. Er wird ja den Lohn in Euro ausbezahlt bekommen (wollen). Nur könnte es wegen des kolossalen Schuldenbergs (der in Euro oder Dollar beglichen werden muss) bald knapp werden. Die Einnahmen sind grösstenteils in Lira, und wenn es mit der Lira weiter bach ab geht...

    Die NZZ hat vor ein paar Tage darüber detailliert berichtet:

    https://www.nzz.ch/sport/die-tuerkischen-vereine-leiden-am-verfall-der-lira-ld.1413068
  • Dani87 24.08.2018 11:34
    Highlight Highlight Ohjeh, liest den der gute Junge keine Zeitung? Türkei in Kriese, Währungsverlust, Lira Kurs zerfällt, Fernerbace hat Gelder für TV Rechte bis 2021 und Einnahmen aus VIP Loungen bis 2023 schon verpulvert... und da soll noch eine Mio für einen Spieler drin liegen? Der liebe Michi kommt sicher im Winter wieder in SL
    • Max Dick 24.08.2018 13:44
      Highlight Highlight Ich glaube nicht dass Michi lesen kann.
  • Farang 24.08.2018 11:00
    Highlight Highlight Der frey kommt zurück gekrochen weils bei den türken kein lohn meht gibt! Fc thun nimmt dich sicher, michi 😂
    • Bert der Geologe 24.08.2018 11:24
      Highlight Highlight Eher Sion
  • Asmodeus 24.08.2018 10:45
    Highlight Highlight Ein normaler Fussballer kann wie lange Geld verdienen? 10-15 Jahre wenn es gut läuft?


    In der Zeit muss man sehen wo man bleibt und seien wir ehrlich. Niemand hier drin würde bei einem FCZ für 500k bleiben, wenn er für 1 Mio nach Istanbul kann.

    Nicht nur wegen dem Geld sondern auch wegen den sportlichen Aussichten.

    Frey ist kein FCZ-Junior der Zürich atmet und lebt, sondern ein 0815-Fussballsöldner.
    • xlt 24.08.2018 11:18
      Highlight Highlight Da stimmt ich dir sogar zu, aber die Art und Weise und auch der Zeitpunkt sind einmal mehr unter aller Sau.
    • EhrenBratan. Hääää! 24.08.2018 11:22
      Highlight Highlight Klar hält man seine finanzen im Auge. Dies geht jedoch auch, ohne ein komplettes Ars**loch zu sein. Machen viele Fussballer (und erst noch erfolgreich!) vor! 😉
    • chnobli1896 24.08.2018 11:24
      Highlight Highlight @Asmodeus: Theoretisch ja, praktisch zahlt Fener die Löhne nicht allzu zuverlässig und ob er sportlich zum Zug kommt steht auch in den Sternen.
      Wenns dumm läuft steht er ohne Geld und ohne Spielpraxis da.
      Und wenn er nach diesem Abgang (und seinem
      YB-Abgang) wieder in die Schweiz kommen will wirds unter Umständen schwierig nochmals einen Verein zu finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • govolbeat 24.08.2018 10:18
    Highlight Highlight Bin ja mal gespannt, wie lange er es diesmal beim neuen Klub aushält. Würde mich nicht wundern, wenn er auch in der Türkei nach einem halben Jahr mit Schimpf und Schande verjagt wird...warten wirs ab.

    Ich hoffe einfach, dass keiner unserer Vereine in der Schweiz diesen Egoisten nochmals unter Vertrag nimmt.
  • blabediblu 24.08.2018 09:51
    Highlight Highlight Michi Frey ist für mich der Inbegriff eines impulsiv, nicht sonderlich weitsichtig handelnden Menschen.

    Als er vor Jahren bei YB war und zwei, drei Tore schoss, ist ihm der Erfolg sofort in den Kopf gestiegen und er ist auf das erstbeste Angebot aus dem Ausland eingestiegen, wo er dann seine Zeit auf der Bank absass.

    Nun war er für den FCZ ein paar Mal erfolgreich, und die Geschichte wiederholt sich.
    Sieht man sich seine abgehobenen Aussagen in Interviews und sein jüngstes Gehabe beim FCZ an, kann man sich sicher sein, dass er nach paar Saisons wieder bei einem SL Verein ankloppft.
    • Hans der Dampfer 24.08.2018 10:22
      Highlight Highlight Genau das wollte ich auch sagen wobei man noch anfügen sollte, dass das Abenteuer in Frankreich auch wegen einer Verletzung in die Hose ging. Ansonsten ändert es aber nichts daran das Frey einer ist der das Gefühl hat nach ein paar Toren der neue Messi / Ronaldo zu sein.
    • Devante 24.08.2018 10:26
      Highlight Highlight Hoffentlich hat er die Telefonnummer von Constantin gespeichert :)
    • a.k.a.1896 25.08.2018 06:28
      Highlight Highlight odr in der challenge league
  • EhrenBratan. Hääää! 24.08.2018 09:50
    Highlight Highlight Dieses verhalten zieht sich durch Michi's Karriere wie ein roter Faden. Unsympathisch, der typ.

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel