DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06297283 Switzerland's Roger Federer (C) eats pizza with ball kids after defeating Argentina's Juan Martin del Potro in their final match of the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 29 October 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY

Nach seinem achten Heimsieg spendiert Roger Federer den Ballmädchen und Balljungen Pizza. Bild: EPA/KEYSTONE

Roger Federer: «Ich werde vielleicht früher aufhören, als die meisten denken»

Konfrontiert mit der eigenen Vergänglichkeit, treibt Roger Federer die Lust am Rausch der Emotionen an.

simon häring / Aargauer Zeitung



Roger Federer wurde schon von Christina Fernandez de Kirchner, der damaligen Präsidentin Argentiniens, empfangen. Er hatte eine Audienz beim brasilianischen Volkshelden, dem ehemaligen Fussballer Pele. Oder sprach vor der UNO. Er fühlt sich auf dem roten Teppich genauso wohl wie auf dem Tennisplatz. Gestern besiegt Roger Federer (36) im Final der Swiss Indoors Basel Juan Martin Del Potro (29, ATP 19) mit 6:7, 6:4, 6:3. 2012 und 2013 war er dem Argentinier im Final unterlegen. Es ist sein achter Erfolg in Basel.

Diesmal überreicht ihm mit Fabian Cancellara ein zweifacher Rad-Olympiasieger den Pokal. Es folgen lobende Worte: Für den Gegner, für das berauschte Publikum, auch für die Organisatoren.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dann verteilt Federer Medaillen an die Balljungen und Ballmädchen, denen er später im Bauch der Halle Pizza offeriert. Sieben der elf Turniere, die er in diesem Jahr bestritt, hat Federer gewonnen. Er hält nun bei 95 Titeln, nur Jimmy Connors (109) kommt auf noch mehr Turniersiege als er.

Nun könnte man meinen, das alles – die Pokale, die Ehrungen, die immer gleichen Reden – würde irgendwann Gewohnheit. Aber nicht für einen wie Federer. 19 Jahre nach seiner ersten Teilnahme scheint er unersättlich. Nur ist es heute weniger die Jagd nach Pokalen, die ihn antreibt. Sondern vielmehr der Rausch der Emotionen. Der Final ist kein Schaulaufen. Den ersten Satz verliert er nach einer 3:0-Führung im Tiebreak. Im dritten liegt er mit Break hinten. Es ist ein Kampf mit dem Gegner, aber auch einer mit sich selbst.

Schlüssel zum Erfolg

Federer hadert. Federer flucht. Federer schlägt mit dem Racket auf die Netzkante. «Hier in Basel möchte ich es speziell gut machen», erklärt er später. Einmal wird er in dieser Woche gefragt, ob er heute besser sei als vor ein paar Jahren. Die Rückhand sei besser, beim Aufschlag habe er mehr Power. «Und die Vorhand war schon immer meine Stärke», sagt er. Dass er sich täglich die Frage stellt, welchen Aspekt seines Spiels er noch verbessern kann, ist einer der Schlüssel seines Erfolgs.

«Ich wünschte, ich wäre nochmals 24 Jahre alt.»

Roger Federer

Ein anderer ist die Erkenntnis, dass er nach zwei Jahrzehnten auf der Profi-Tour mehr Pausen braucht. «Sie helfen dem Körper, zu regenerieren, aber auch dem Kopf: Ich kann abschalten, Distanz gewinnen. Dann kommt die Vorfreude zurück, ich spüre wieder die Nervosität. Wenn man immer spielt, erlischt das Feuer, alles wird zur Normalität», sagt er im Sommer nach einer dreimonatigen Pause.

epa06297126 Switzerland's Roger Federer kisses the trophy during the award ceremony after the final between Switzerland's Roger Federer and Argentina's Juan Martin del Potro at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 29, 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bereits sieben Trophäen konnte Federer in diesem Jahr küssen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich muss bei meiner Planung cleverer sein als früher. Ich wünschte, ich wäre nochmals 24. Aber ich muss solche Entscheidungen treffen. Für mich und für meine Familie

Gerne bemüht der Baselbieter das Bild, wonach er jetzt nur noch Teilzeit arbeite, um seine Laufbahn noch um drei bis vier Jahre verlängern zu können. «In diesem Pensum machen mir Training und Reisen nichts aus.»

«Es tut mir Leid für Paris, dass ich nicht teilnehmen kann.»

Roger Federer

Es ist auch als Konzession an die eigene Vergänglichkeit zu verstehen. Den eingeschlagenen Weg geht er mit bewundernswerter Konsequenz. Eine halbe Stunde nach dem Erfolg in Basel sagt er seine Teilnahme beim Masters-Turnier von Paris-Bercy ab. «Mein Körper verlangt nach einer Pause. Ich kann es fühlen. Ich weiss, man sieht das nicht auf dem Platz und nicht alle verstehen das. Es tut mir leid für Paris.» Damit ist die Chance, das Jahr als Nummer 1 der Welt zu beenden, nur noch verschwindend klein.

Roger Federer of Switzerland, left, gestures with Spain's Rafael Nadal after winning their men's singles final match in the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Sunday, Oct. 15, 2017. (AP Photo/Andy Wong)

Federer wird Rafael Nadal kaum mehr einholen können. Bild: AP/AP

«Irgendwann werde ich aufhören»

Der Rückstand auf Rafael Nadal beträgt 1470 Punkte, bei den World Tour Finals in London sind maximal 1500 Punkte zu gewinnen. Heisst: Nadal braucht nur noch einen Sieg. Das Dümmste, was ich tun könnte, wäre, es um jeden Preis zu wollen.» Wäre es sein Ziel gewesen, er hätte auf Basel verzichten und stattdessen in Paris spielen müssen.

«Irgendwann werde ich aufhören»

Für den Unersättlichen waren die Emotionen des Heimturniers wichtiger. Neuerdings verabschiedet Federer sich immer seltener mit den Worten: «Bis im nächsten Jahr.» Man wisse nie, was passiere. Er wolle das Tennis geniessen, eintauchen in die Welt, die ihm alles bedeutet. Denn auch er weiss, dass seine Zeit abläuft. In Basel sagt er einmal: «Die Fans wünschen sich, dass ich bis 40 spiele. Aber irgendwann werde ich aufhören. Und vielleicht viel früher, als die meisten denken.»

Martina Hingis: Die erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin

Video: srf

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel