Schneeregenschauer
DE | FR
Videos
Leben

TikTok-Rezept aus der HÖLLE: watson macht den Selbstversuch

Video: watson/Oliver Baroni, Tallulah Baroni, Emily Engkent

Okay, das ist definitiv das GRUSIGSTE Rezept, das ich je kochen musste

Danke, liebe Userin, die uns einen Rezeptvorschlag für unsere beliebte TikTok-Kochchallenge-Serie geschickt hat! Hier musste Baroni stark sein. Ganz stark.
30.09.2021, 13:5323.12.2021, 14:32
Oliver Baroni
Folge mir
Emily Engkent
Folge mir
Mehr «Videos»

«Hoi Oliver
Wir haben einen User-Input gekriegt! Ich bin schon gespannt auf dein Reaktions-Video!
LG Emily»

Oha. Und unten angehängt ist auch der O-Ton des Userinnen-Inputs:

«Dear Emily
I'm a big fan of the Food Challenges for Oliver Baroni and recently stumbled across this ‹Italian classic› (I'm pretty sure one would be stoned to death for this in Italy). I'm not sure if it's a TikTok-Challenge, but maybe it's something for him anyway.
Best
Ramona
»

Something for me? Im Vermerk des betreffenden Reddit-Links steht «An Italian Classic», ... allerdings abgelegt unter der Rubrik «WTF?». Was wohl hier auf mich zukommt? Na ja, seht selbst:

Ich kann mit reinem Gewissen konstatieren: Dies ist garantiert das ekligste Rezept, dass ich mir je zu Gemüte führen, geschweige denn nachkochen musste. Ich bin ja bekanntermassen ein grosser Freund der USA, deren Kultur uns Grossartiges beschert hat – Hank Williams, Billie Holiday oder den 396er-Big-Block-Chevrolet-V8-Motor, etwa. Leider geschehen dort aber auch unglaubliche Dummheiten, wie etwa die Präsidentenwahl Donald Trumps oder, wie hier, die abstrusen Versuche, italienische Küche zu «verbessern».

Was obiges TikTok-Video betrifft, muss man fairerweise sagen, dass auch die US-amerikanische Reaktion darauf ähnlich entsetzt ist wie die unsrige. Nicht umsonst ging dieses Video unter dem Vermerk «WTF» viral.

watson auf TikTok
Ja, es ist wahr: watson ist auch auf TikTok! Täglich liefern wir dir News, Spass und Unterhaltung direkt auf dein Smartphone. Folge uns jetzt hier.

Aber vielleicht muss man hier erst mal klarstellen, was genau verbrochen wird. Das Geschlüdder aus der Büchse? Das sind sogenannte SpaghettiOs: O-förmige Pasta, in einer süsslichen Tomatensauce weichgekocht. Hier in der Variante mit Meatballs. Etliche Länder haben ihre eigene Variante einer Büchsen-Pasta (in Grossbritannien, etwa, kennt man Alphabetti Spaghetti) – auch die Schweiz. SpaghettiOs kennt man hier vielleicht nicht, dafür etwas ähnlich Übles. Jap, ihr ahnt es: BÜCHSENRAVIOLI.

Weshalb ich (unter Protest) die TikTok-Challenge annehme – allerdings etwas eingeschweizert:

  • Kuchenteigboden
  • Büchsenravioli
  • Mozzarella gerieben
  • Milch
  • Toast
  • Butter
  • Knoblauchpulver
  • Salz

Und? Wie war's?

Do, seht selbst:

Video: watson/Oliver Baroni, Tallulah Baroni, Emily Engkent

Leute, ich darf konstatieren:

So. Was. Von. Grusig.

Dank dem exzessiven Gebrauch von Knoblauchpulver, Mozzarella und Co. erhält man ein geschmackliches Nichts, das einzig durch den unterirdisch widerlichen Geschmack der Büchsenravioli übertrumpft wird. Letztere sind, auch was die Textur betrifft, Brechreiz erregend, so gschlüdderig sind die (sorry, ein besseres hochdeutsches Wort existiert dafür nicht). Aber dafür ist der Toast vom Biss und Geschmack her wie Styropor ... ach, WAS SOLL DAS? Und am Ende hat man einzig Food Waste. Nein, nein, nein danke.

Deshalb hier eine inständige Bitte: Darf ich bitte, bitte nächstes Mal wieder was Feines ausprobieren? Meine TikTok-affine 13-Jährige versichert mir nämlich, es gäbe durchaus grossartiges Food auf TikTok.

Danke.

Notengebung aller bisher getesteten TikTok-Rezepte:

(Entsprechend den Schweizer Schulnoten: 6 die beste Note, 1 die schlechteste, 4 eine genügende.)

Und hier die Videos dazu:

TikTok-Challenge: Baroni kocht virale Rezepte nach

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
Wenn Models, Instagrammer, Foodblogger und Co. so tun als ob, ist der Hashtag #youdidnoteatthat zur Stelle, um die Heuchelei anzuprangern! 😂
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
30.09.2021 15:26registriert Juni 2020
Baroni, ich koche gerne deine Rezepte. Ich kann kochen. Ich mag kochen. Kochen ist wirklich toll.

Aber

Ich habe eine Schwäche.

BÜCHSENRAVIOLI

Ich find die so geil. Und das wirklich WICHTIGSTE: Kalt müssen sie sein. Also nicht richtig kalt, nur halt nicht warm. Also Raumtemperatur. Absolut geschmacklicher Höhepunkt.

Meine Frau hasst mich dafür und ich komme jeweils nur knapp drumrum, nicht in der Badewanne schlafen zu müssen.

Hmmmmmmm, Büchsenravioli🤤🤤🤤
18423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Weiss
30.09.2021 14:34registriert November 2015
Du hast das nicht richtig nachgekocht!

Die Milch kommt früher drauf.
Und viel mehr Garlic.
Und dann muss der oberste Layer die Form eines Schweizerkreuzes haben.

Sonst wird das nie was. Echt das war ein Pfusch, Baroni.
894
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dr. Strangelove
30.09.2021 15:21registriert Februar 2019
Büchsenravioli mit Spaghetti-Os gleichzusetzen geht überhaupt nicht. Ich glaube Spaghetti-Os ist wohl die einzige "Mahlzeit" welche ich nach einigen Löffeln und missglückten Rettungsversuchen (scharfe Sauce, Käse etc drauf) weggeschmissen habe. Büchsenravioli mag ich eigentlich gar nicht so ungern.
724
Melden
Zum Kommentar
49
«Ich stelle mein Handy nie auf lautlos» – Oksana erzählt von ihrem Leben seit der Flucht
Oksana und ihre Familie flüchteten aus der Ukraine in die Schweiz. Nun lebt die Familie schon fast zwei Jahre in Winterthur. Oksana erzählt, wie sich ihr Leben mittlerweile gestaltet.

«Wir waren in Cherson, als der Krieg ausbrach», erzählt uns Oksana Liefter, «und noch immer sind viele unserer Freunde und Familie dort.» Die 36-Jährige flüchtete im Mai 2022 mit ihren zwei Kindern und ihrer Mutter aus dem Kriegsgebiet in die Schweiz. Zwei Monate später folgte auch ihr Mann Oleksandr. In Winterthur findet die Familie bei Oksanas Cousine Zuflucht, welche bereits vor ihnen aus Cherson geflüchtet war. Zuerst lebten sie alle gemeinsam bei der Cousine, bis Oksana und ihre Familie mithilfe des Vereins Ukraïna Support ein eigenes Zuhause fanden.

Zur Story