Wirtschaft
Schweiz

Equal Pay Day: Frauen kämpfen für mehr Lohn

Liebe Frauen, bis jetzt habt ihr dieses Jahr gratis gearbeitet

21.02.2019, 10:38
Mehr «Wirtschaft»
FILE - In this Oct.2, 2012 file photo, hundreds of Tunisian women protest in support of a woman who says she was raped by police and is facing accusations of violating modesty laws in Tunis. A new pol ...
Bild: AP/AP

Frauen und Männer sollen für gleiche Arbeit gleich viel in die Tasche bekommen: Rote Taschen, die Frauen und Männer in über 20 Städten und Gemeinden verteilen, sollen auf den «Equal Pay Day» am (morgigen) Freitag aufmerksam machen.

Gleichstellung sei seit 1981 in der Verfassung verankert, schreibt der Verband Business & Professional Women (BPW) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Seit 1996 setze das Gleichstellungsgesetz den Verfassungsauftrag im Arbeitsleben um.

Doch verdienten Frauen durchschnittlich noch immer 14.6 Prozent weniger als Männer, schreibt BPW. Der Verband stützt sich dabei auf Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Der «Equal Pay Day», der Tag der Lohngleichheit, fällt in diesem Jahr auf den 22. Februar. Bis Freitag hätten Frauen in der Schweiz gratis gearbeitet, während ihre Kollegen bereits seit dem 1. Januar Lohn für ihre Arbeit bekämen, hat BPW errechnet. Nachvollziehbare Gründe für diesen Lohnunterschied gebe es nicht.

Ein neues Gesetz

Einen Schritt in Richtung Gleichstellung habe das Parlament in der Wintersession mit der Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes getan, hält der Verband von berufstätigen Frauen fest. Dieses schreibt vor, dass Firmen mit 100 oder mehr Angestellten künftig prüfen müssen, ob sie Männern und Frauen den gleichen Lohn bezahlen.

Die Zahl der Angestellten, ab der die Überprüfung vorgeschrieben wird, war in den Räten bis zuletzt umstritten. Mit der neuen Regelung müssen 0.9 Prozent der Unternehmen Lohnanalysen durchführen. Diese beschäftigen 46 Prozent der Angestellten. Die Referendumsfrist zum Gleichstellungsgesetz dauert bis 7. April. (aeg/sda)

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Video: srf

Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen

1 / 23
Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen (10.03.2019)
Frauen haben es bis heute schwer, in der Schweiz in politische Ämter gewählt zu werden. Insgesamt stellen sie in den Kantonen bloss 25 Prozent aller Regierungsmitglieder. Sechs Kantone werden derzeit vollständig von Männern regiert. So ist etwa der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden seit dem Rücktritt von Marianne Koller (FDP) im März 2017 frauenfreie Zone.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stichelei
21.02.2019 10:55registriert Oktober 2015
Und immer wieder dieselbe Leier: "Der Verband stützt sich dabei auf Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS)." Und das, obwohl hier und an unzähligen anderen Stellen schon bis zum Abwinken die Schwachstellen dieser BFS-Statistik offengelegt wurden.
24522
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschudi_Joe
21.02.2019 12:31registriert Oktober 2015
Was ist mit all den „kleineren“ und „weniger schönen“ (...) Menschen, die im Durchschnitt auch weniger verdienen? Finde ich unfair.😢
907
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomtom64
21.02.2019 11:31registriert Januar 2014
Ob 15% oder 20% Lohndifferenz: Ist sonst wirklich alles gleich, sprich Weiterbildungsstand, Einsatz, Resultate und anderes, wäre jedes Unternehmen dumm, die teuren Männer nicht durch die "billigen" Frauen zu ersetzen.
In einer Zeit, wo bei vielen Unternehmen das Personal der grösste Kostenfaktor ist und sonst überall (ausser beim Management) gespart wird, erscheint es wenig glaubhaft, dass genau gleiche Arbeit derart unterschiedlich bezahlt werden soll. Hingegen dürften typische Frauenberufe bei gleicher Bildungsanforderung schlechter bezahlt sein.
Watson: Analysiert mal die Statistik.
886
Melden
Zum Kommentar
43
Jagd auf Oligarchengelder und Nazi-Symbol-Verbot – darum geht es in der Sondersession
Die Teilnahme der Schweiz an der Repo-Taskforce im Zusammenhang mit Sanktionen gegen Russland, ein Verbot von extremistischen Symbolen und Dutzende Vorstösse: Das sind Themen der dreitägigen Sondersession des Nationalrates.

Diese beginnt heute Montag und dauert bis und mit Mittwoch. Sondersessionen führen die eidgenössischen Räte durch, wenn ihnen die Zeit in den ordentlichen Sessionen nicht reicht, um ihre Geschäftslast zu bewältigen. Sondersessionen können auch nur von einer Kammer durchgeführt werden. Anders als der Nationalrat muss der Ständerat nicht «nachsitzen».

Zur Story