DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sperma, Spermien

Spermien machen nur einen kleinen Anteil der Samenflüssigkeit aus.  Bild: Shutterstock

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko



Für einmal lässt sich das Angenehme wunderbar mit dem Nützlichen verbinden: Männer tun sich selbst Gutes, wenn sie der Lust frönen. Egal, ob sie es mit einem Sex-Partner oder mit sich selber treiben, jeder Samenerguss dient der Gesundheit. Je häufiger Mann kommt, desto niedriger das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken – das belegen mehrere Studien.  

Ein Prostatakarzinom ist bei Männern in den westlichen Industrieländern die häufigste Krebserkrankung. In der Schweiz erhalten jedes Jahr durchschnittlich über 6200 Männer diese Diagnose. 15 Prozent aller tödlichen Krebsfälle bei Männern gehen auf das Konto von Prostatakarzinomen – etwas weniger als beim Lungenkrebs, der für 22 Prozent der Krebstodesfälle verantwortlich ist. Dazu kommen Beeinträchtigungen der Lebensqualität wie Inkontinenz und/oder Impotenz, die Prostatakrebs-Patienten treffen können. 

Prostata

Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist ein etwa kastaniengrosses Organ, das bei Männern den Anfangsteil der Harnröhre unter der Harnblase umgibt. Die Drüse sondert ein dünnflüssiges milchiges Sekret ab, das den Hauptteil des Ejakulats ausmacht und verschiedene Substanzen enthält, die bewegungsfördernd für die Spermien wirken.

netdoktor.at

Schnitt: Männliche Geschlechtsorgane

Schnitt durch den männlichen Fortpflanzungsapparat. Die Prostata befindet sich unter der Harnblase.   Grafik: Wikimedia/Tsaitgaist

Sperma-Fakt I

8000–14'000 Samenergüsse hat ein gesunder Mann, der im Schnitt jeden bis jeden zweiten Tag ejakuliert, zwischen seinem 15. und 60. Lebensjahr. 

Vor diesem Hintergrund erscheinen präventive Massnahmen umso wichtiger. Und wann sonst ist Prävention schon so lustbetont wie in diesem Fall? Um aber in den Genuss der maximal verminderten Krankheitswahrscheinlichkeit zu kommen, muss Mann schon ziemlich regelmässig zur Sache gehen: 21 Samenergüsse pro Monat sollten es sein, mindestens. 

Sperma-Fakt II

Die Sperma-Menge, die ein Mann in seinem gesamten Leben produziert, beträgt durchschnittlich 50–70 Liter.

Das besagt eine Langzeit-Studie der Harvard School of Public Health, die vor rund einem Jahr publiziert wurde. 32'000 Männer waren dafür 1992, als sie zwischen 20 und 29 Jahre alt waren, zu ihren sexuellen Aktivitäten befragt worden. Zwanzig Jahre später nahmen die Wissenschaftler die Krankheitsgeschichte der Testpersonen unter die Lupe. 4000 der Männer waren an einem Prostatakarzinom erkrankt.

Sperma, Spermien

Menschliche Spermien sind nur etwa 60 µm (0,06 mm) lang.  Bild: Shutterstock

Sperma-Fakt III

Die Menge Sperma pro Ejakulation liegt im Schnitt zwischen 2 und 6 Millilitern. Davon machen die Spermien selbst nur etwa 0,5 Prozent aus.

Am seltensten traf die Diagnose jene Probanden, die nach eigenen Angaben mindestens 21-mal pro Monat ejakuliert hatten – im Vergleich mit ihren asketischeren Geschlechtsgenossen, die es auf nicht mehr als sieben Samenergüsse pro Monat brachten, hatten sie ein um 19 bis 22 Prozent vermindertes Erkrankungsrisiko. Sie erkrankten zudem an weniger aggressiven Krebsformen. 

Menschliches Sperma, Samenflüssigkeit in Petri-Schale

Menschliche Samenflüssigkeit in einer Petri-Schale. Bild: Wikimedia

Sperma-Fakt IV

Das Sperma eines fruchtbaren Mannes enthält pro Ejakulation etwa 40 bis 600 Millionen Spermien. Im Schnitt sind es 300 Millionen. 

Auch eine frühere australische Studie kam 2003 zu einem ähnlichen Ergebnis. 1079 an Prostatakrebs erkrankte Männer füllten einen Fragebogen zu ihren sexuellen Gewohnheiten aus. Die Wissenschaftler verglichen ihre Antworten mit jenen einer Kontrollgruppe von 1259 gesunden Männern desselben Alters. Der Befund: Je häufiger die Männer zwischen ihrem 20. und 50. Lebensjahr ejakuliert hatten, desto geringer war ihr Erkrankungsrisiko.  

Sperma, Spermien

1 Milliliter Samenflüssigkeit enthält durchschnittlich 20 bis 150 Millionen Spermien.  Bild: Shutterstock

Sperma-Fakt V

Sperma wird zu etwa 50–70 Prozent in den Samenbläschen gebildet, zu 10–30 Prozent in der Prostata und zu etwa 3–5 Prozent in Hoden und Nebenhoden.

Der Effekt war bei jungen Männern am grössten. Jene, die im Alter von 20 bis 30 Jahren mehr als fünf Samenergüsse pro Woche hatten, hatten ein um ein Drittel verringertes Risiko, später ein aggressives Prostatakarzinom zu bekommen. 

abspielen

Menschliche Spermien unter dem Mikroskop. Video: YouTube/jacosson

Sperma-Fakt VI

Die Samenflüssigkeit enthält neben Wasser, Salz und Protein auch Hormone, Pheromone (Geruchsstoffe) und β-Endorphin.

Passend dazu: Sperma-Check mit dem Handy

Die Gründe für diesen präventiven Effekt der Ejakulationen sind nicht vollständig geklärt. Die Forscher vermuten, dass die Prostatadrüse durch den Samenerguss gereinigt wird. Obendrein verhindert eine Ejakulation, dass sich kristalline Mikroverkalkungen bilden, die ebenfalls mit der Entwicklung von Prostatakrebs in Verbindung gebracht werden. 

Sicher ist auf jeden Fall, dass gesundheitliche Nachteile, die man früher dem beim Masturbieren erfolgten Samenerguss nachsagte, nicht bestehen. Auch die Annahme, die Gesamtmenge des Spermas im Leben eines Mannes sei beschränkt («3000 Schuss – dann ist Schluss»), ist nichts als ein Mythos. 

(dhr)

Gesundheit und Ernährung

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel