Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, right, shakes hands with Rafael Nadal, of Spain, after their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Wednesday, March 15, 2017, in Indian Wells, Calif. Federer won 6-2, 6-3. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Rafael Nadal gratuliert einem überragenden Roger Federer. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Interview

«Ich habe meine Rückhand auch noch nie so gut gesehen»

Roger Federer setzt in Indian Wells sein episches Comeback fort. Gegen Rafael Nadal zeigte er eine Leistung, wie man sie ihm kaum mehr zugetraut hätte. Federer spielt im dritten Turnier nach der Pause schon wieder wie eine Nummer 1. Im Interview verrät der «Maestro», wie er sich selbst einschätzt.



Roger Federer, waren Sie überrascht, wie gut Sie spielten?
Roger Federer:
Ich erwartete nicht, dass es derart gut laufen würde. In der Runde zuvor gegen Steve Johnson fand ich überhaupt keinen Rhythmus. Gegen Rafa (Nadal) hatte ich aber von Anfang an das Gefühl, dass ich die Bälle gut spüre, dass sich alles perfekt anfühlt, dass ich absolut im Rhythmus bin. Ich konnte von A bis Z durchziehen, was ich mir vorher zusammen mit dem Coach vorgenommen hatte.

Brad Gilbert, der einstige Coach von Andre Agassi, meinte, er habe Sie noch nie so gut Rückhand spielen sehen wie diesmal gegen Nadal.
Ich auch nicht.

ZUM 18. GRAND SLAM TITEL VON ROGER FEDERER, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  Roger Federer of Switzerland celebrates with the trophy after winning the Men's Singles final match against Rafael Nadal of Spain at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 29 January 2017.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federer küsst die Australian-Open-Trophäe nach seinem 18. Grand-Slam-Titel. Bild: EPA AAP

In Australien waren Sie selber überrascht, dass Sie bereits wieder ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnten. Jetzt spielen Sie womöglich auf noch höherem Niveau weiter. Immer noch überrascht?
Vielleicht etwas weniger überrascht. Es stimmt, es läuft gut für mich. Ich fühle mich in dieser Woche wieder genau so frisch wie in Australien, weil ich nach dem Turniersieg in Melbourne auch wieder eine Pause eingelegt habe. Ich denke nicht, dass ich so viel besser spiele als in den letzten Jahren. Auch früher, beispielsweise 2014 und 2015 in Wimbledon oder vor zwei Jahren am US Open, fehlte nicht viel zu grossen Siegen. Manchmal entschieden nur ein oder zwei Ballwechsel über Sieg oder Niederlage. Und diese Ballwechsel gewinne ich jetzt endlich wieder.

Wie geht es eigentlich dem Knie?
Das Knie ist ein Thema aus der Vergangenheit, und das ist gut so. Ich denke auf dem Platz nicht eine Sekunde an das Knie. Also lohnt es sich auch nicht mehr darüber zu reden.»

Umfrage

Wer gewinnt das Turnier von Indian Wells?

  • Abstimmen

353

  • Roger Federer75%
  • Stan Wawrinka5%
  • Nick Kyrgios7%
  • Kei Nishikori0%
  • Dominic Thiem1%
  • Ein anderer0%
  • Ich will nur das Resultat sehen.8%

Wenn man Ihnen im Moment zusieht, bekommt man das Gefühl, dass Sie mit 35 nicht langsamer sind als vor zehn Jahren. Lässt es sich belegen, in welchem Rahmen Sie sich physisch im Vergleich zu früher bewegen?
Nein, denn ich mache keine Fitnesstests. Gott sei Dank muss ich das nicht mehr. Früher hasste ich diese Tests mehr als alles andere. 12-Minuten-Lauf! Zwölf Minuten lang alles geben. Oder Schnelligkeitstests. Und am Ende realisierst du, dass die Ergebnisse schrecklich sind. Und du hast das Gefühl, so könnest du nicht Tennis spielen. Solche Tests muss ich nicht mehr machen. Zum Glück arbeite ich schon so lange immer mit dem gleichen Fitness-Coach (Pierre Paganini) zusammen. Er sieht sofort, wenn etwas an meinem Bewegungsapparat nicht mehr so ist, wie es sein sollte. Und dann korrigieren wir das. Aber andererseits stimmt der Eindruck schon, den Sie angesprochen haben. Ich fühle mich ausgezeichnet. Ich habe auch das Gefühl, dass ich mich auf dem Platz sehr schnell bewege. Das harte, seriöse Training während der Pause zahlt sich aus.

Roger Federer feilt am Freitag, 18. April 2003, zusammen mit seinem Konditionstrainer Pierre Paganini, links, in Allschwil an seiner Kondition. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Federer und Paganini arbeiteten bereits 2003 zusammen. Bild: KEYSTONE

Und welchen Einfluss übt ihr Coach Ivan Ljubicic aus?
Es tönt womöglich komisch, das jetzt so zu sagen, aber diese Zusammenarbeit steckt immer noch in der Startphase. Im letzten Jahr konnte ich ja kaum spielen. Im ganzen letzten Jahr spielte ich nur ein einziges Turnier, an dem ich mich normal fühlte. Das war das Australian Open. An allen Turnieren, die folgten, lief etwas schief: Entweder war ich krank oder angeschlagen oder sogar verletzt. So gesehen bestritten wir erst zwei normale Turniere miteinander, zweimal das Australian Open. Natürlich verbrachten wir viel Zeit auf dem Trainingsplatz zusammen. Und ich bewundere seine Einstellung, seine Konsequenz. Aber wir waren schon Freunde, bevor wir uns zusammengetan haben. Ivan hat mir in den schweren Momenten im letzten Jahr geholfen, positiv zu denken. Am Australian Open gab er mir während des Turniers den entscheidenden Ratschlag, was sich im Rückblick als durchaus wichtig erwies.

Und nun wirken Sie nach dem 18. Grand-Slam-Titel wieder so richtig locker.
Was in Australien ablief, war für mich und mein Team und meine Familie eine wunderschöne Sache. Und ich denke, dass ich jetzt das ganze Jahr über sehr locker sollte spielen können. Nicht nur hier in Indian Wells oder nachher in Miami, sondern einfach überall. Ich hoffe, dass ich die ganze Saison so leichtfüssig und unbeschwert spielen kann wie im Moment. Das war in den letzten Jahren nicht mehr oft der Fall gewesen. Speziell Verletzungen verkomplizierten alles. Aber wie schon vorher angetönt: Nicht alles war schlecht. Aber oftmals war es einfach so, dass ich keinen weiteren Grand-Slam-Titel mehr gewinnen konnte, weil Novak (Djokovic) einfach eine Klasse besser war als die anderen. Und jetzt bin ich «happy», dass es letzten Januar wieder geklappt hat.

Mar 15, 2017; Indian Wells, CA, USA; Nick Kyrgios (AUS) reacts at match point as he defeats Novak Djokovic in the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Nick Kyrgios: Der nächste Gegner Federers spielt derzeit gross auf. Bild: X02835

In Indian Wells geht es am Freitag gegen Nick Kyrgios weiter. Was erwarten Sie von diesem Spiel?
Das wird wieder ein sehr schwieriges Spiel. Er hat an zwei Turnieren hintereinander Novak Djokovic in zwei Sätzen geschlagen. Das ist beeindruckend. Er hat vor zwei Jahren auch unser bislang einziges Duell gewonnen, obwohl ich einen Matchball hatte. Ich kenne Kyrgios gut. Er war mal in der Schweiz und trainierte mit mir. Aber jetzt will ich mich für die Niederlage in Madrid revanchieren. Immerhin schlug er mich dort am ersten Geburtstag meiner Buben.
(abu/sda)

Die längsten Siegesserien im Herrentennis

Tennis-Quiz

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • offspring 16.03.2017 17:26
    Highlight Highlight Es war ein grandioses Spiel. Es hat sich wieder mal gelohnt sich die Nacht um die Ohren zu schlagen.😉
  • Mia_san_mia 16.03.2017 17:10
    Highlight Highlight Wo sind eigentlich alle, die gesagt haben, dass Roger zurücktreten soll und nicht mehr gut genug ist? 😀
    • lilie 16.03.2017 17:38
      Highlight Highlight Sie haben sich in ein Loch verkrochen und schämen sich gebührlich! 😅
  • lilie 16.03.2017 16:01
    Highlight Highlight 12-min-Lauf als Test für einen Tennisspieler? Das ist ja wirklich ein Witz. Das ist doch Ausdauer. Das braucht ein Tennisspieler zwar auch, aber er braucht vor allem explosives Stopp-and-go. Und das funktioniert bei Roger derzeit tadellos.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel