Tennis

Im September dieses Jahres sicherte Marco Chiudinelli der Schweiz noch den Klassenerhalt im Davis Cup. Bild: KEYSTONE

«Mir fehlt die Kraft, mich nochmals nach oben zu kämpfen» – Marco Chiudinelli tritt zurück

Tennisprofi Marco Chiudinelli beendet seine Karriere mit seinem Heimturnier in Basel.

22.10.17, 10:38

michael wehrle / schweiz am wochenende

Noch einmal, ein letztes Mal, betritt Marco Chiudinelli die grosse Bühne. Die Swiss Indoors in der nächsten Woche hat er für seinen Abschied als Tennisprofi gewählt. Es wird sein Abschied von der Profitour. Zwei Wochen später will er mit seinen Freunden vom TC Paris nochmals franzö- sischer Hallenmeister im Interclub werden, bevor er endgültig die Wettkampfbühne verlässt

Chiudinelli feiert mit Severin Lüthi den Klassenerhalt. Bild: KEYSTONE

«Der Klassenerhalt war eine grosse Genugtuung.»

Marco Chiudinelli

Nach 18 Jahren als Profi spielt der Körper des 36-Jährigen nicht mehr mit. Erst vor kurzem reifte der Entschluss: «Das wars», fand Chiudinelli in Asien und sprach als Erstes mit seinem Kumpel Roger Federer und Davis-Cup-Captain Severin Lüthi in der vergangenen Woche in Schanghai über seine Pläne.

Dabei ist es erst fünf Wochen her, da setzte Chiudinelli noch einmal ein Highlight in seiner Karriere. Im Davis-Cup hielt er die Schweiz mit zwei Siegen in seinen Einzeln gegen Weissrussland in der Weltgruppe. «Das hat mir grosse Genugtuung bereitet und viel gegeben», blickt er zurück. Die Schweizer Nummer eins, Henri Laaksonen, hatte das erste Einzel verloren, so musste Chiudinelli im letzten Match unbedingt siegen.

«Meine Turniere in Asien gingen alle in die Hosen.»

Marco Chiudinelli

«Zuerst war ich nach Henris Niederlage am Boden, dachte, das darf ja nicht wahr sein, wir könnten jetzt absteigen. Doch dann war der Triumph für mich umso schöner und wertvoller – ein Traum», erzählt er. So wie vor drei Jahren, als er mit der Schweiz den Cup gewann.

In Gstaad trat Chiudinelli angeschlagen an. Bild: KEYSTONE

«Nach dem Davis-Cup gingen meine Turniere in Asien aber in die Hosen», sagt Chiudinelli. Einen ganzen Monat lang sei er völlig ausser Form gewesen. Ihm habe ganz einfach die Grundlage gefehlt. «Ich war das ganze Jahr über wieder viel verletzt, konnt erst vor den US Open wieder richtig trainieren und mich gut bewegen.» Zwischendurch habe er dann trotzdem gespielt, zum Beispiel in Gstaad, weil er das Turnier mitnehmen wollte, auch im Wissen, dass es durchaus das letzte Mal sein könnte.

«Mit meinem Beruf konnte ich mir den Traum erfüllen, in ferne Länder zu reisen»

Marco Chiudinelli

«Und so ist es nun gekommen», sagt Chiudinelli. «Natürlich bin ich traurig, dass es zu Ende geht, aber nun fehlt mir erstmals in meiner Karriere die Kraft, mich im kommenden Jahr nochmals von weit unten nach oben zu kämpfen», gibt er zu.

Marco Chiudinelli pendelte zwischen dem Glamour der Grand-Slam-Turniere und der zweitklassigen Challenger-Tour. «Das störte mich aber nicht, die Challenger sind heute gut organisiert, machen auch Spass und ermöglichen, neben dem Tennis etwas zu erleben.» So habe er viel von der Welt gesehen. «Als Kind bekam ich von meiner Grossmutter einen Globus, suchte darauf ferne Länder und deren Hauptstädte. Und mit meinem Beruf konnte ich mir später den Traum erfüllen, dorthin zu reisen», sagt er. Nun geht die Reisezeit zu Ende.

«Ich gegen Federer im Halbfinal von Basel. Das wäre nur noch mit dem Finalduell zu toppen gewesen.»

Marco Chiudinelli

Basel ist für den Basler natürlich der perfekte Platz, sich zu verabschieden. Das Turnier findet am Ende der Saison statt und Chiudinelli hat somit das Jahr noch durchgehalten. Das freut ihn. Kommt dazu, dass Chiudinelli die Swiss Indoors 2009 als das emotionalste Turnier seiner ganzen Karriere sieht. Erst im Halbfinal unterlag er Federer 6:7 (7:9), 3:6, forderte seinen Kumpel, mehr als dem lieb war, hatte gar Satzball.

«Wir zwei gegeneinander, die ehemaligen Ballboys des Turniers, das wäre nur noch mit dem Finalduell zu toppen gewesen», schwärmt er noch immer. Kommt dazu, dass Chiudinelli damals sein bestes Jahr spielte, im Februar 2010 bis auf Rang 52 der Weltrangliste vorstiess.

Chiudinelli und Federer: Gute Freunde seit der Kindheit und bis heute Freunde geblieben. Bild: KEYSTONE

«Ein Jahr später erlebte ich meinen Tiefpunkt», sagt er. Ein Match hätte er noch gewinnen müssen, um die Saison etwa auf Rang 80 abzuschliessen, er hatte Gegner Radek Stepanek im Griff, dann blockierte der Rücken: «Nix ging mehr, bis Mai 2011 kam ich nicht mehr auf Touren.»

Viele Verletzungen

Verletzungen begleiteten Chiudinelli durch die ganze Karriere: Schulter, Knie und Ellenbogen musste er operieren, fiel dadurch fast drei Jahre aus. «Aber nach der Schulteroperation 2005 kam ich stärker zurück als zuvor, ich habe daraus sehr viel gelernt.» Professioneller sei er geworden, habe sich gesammelt, neue Ziele gesetzt. «Die Kraft, eine Verletzung zu überstehen, hilft, an sich zu glauben. Deshalb war ich überzeugt, dass Roger nach seiner Pause wieder stark spielt.»

Chiudinellis grösster Erfolg: der Gewinn des Davis Cups mit der Schweiz 2014. Bild: KEYSTONE

Chiudinelli nimmt nun Abschied, zufrieden mit der Karriere, auch wenn er, wie er zugibt, die ersten zwei Jahre etwas verschenkt habe: «Aber es passt, auch finanziell.» Er möchte jetzt seine auf der Tour erworbenen Fähigkeiten nutzen: Organisation, Kommunikation, aber auch die Fähigkeit, Rückschläge zu verarbeiten.

«Ganz sicher absolviere ich alle Trainerlehrgänge, und dann möchte ich das Sportmanagementstudium in St. Gallen machen, wie Fabian Cancellara», sagt er. Sportlich werde er nun vor allem Golf spielen, mit Tennis zum Plausch lasse er sich Zeit. Und er sucht eine Wohnung mit Freundin Ivana. «Wenn wir dann richtig zusammenleben, sprechen wir wohl auch über das Heiraten», sagt er.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 23.10.2017 08:03
    Highlight 🤔 was bedeutet oben in seinem Fall?
    Gestern im Sportpanorana sagten sie noch er hätte ausgesorgt! Ja klar 😂 er hat soooo viel gewonnen. 1 Doppel Titel am „hochbetzahlen“ Turnier in Gstaad!
    1 1 Melden
  • Raembe 22.10.2017 17:56
    Highlight Danke Marco er war speziell im Davis Cup immer für die Schweiz da.
    6 2 Melden
    • AJACIED 23.10.2017 08:04
      Highlight Das ist effektiv so. Das rechne ich ihm hoch an. 👌
      Nur war er nie ausgelaugt von Turnieren zum Davis Cup gekommen weil er selten über die 2te runde gekommen ist.
      1 0 Melden
    • Raembe 23.10.2017 09:10
      Highlight War Federer auch nicht immer und kam trotzdem nicht. Will sie nicht vergleichen, oder ihre Leistungen im Davis Cup gegeneinander aufwiegen, aber Marco war immer da. Roger hingegen hatte lange kein Interesse am Davis Cup.
      1 0 Melden
  • Coffee2Go 22.10.2017 12:19
    Highlight War er denn jemals oben?
    10 27 Melden
    • Charlie Brown 22.10.2017 15:31
      Highlight Und was hast du so genau geleistet?

      18 Jahre auf der Tour, knapp an der Top 50 vorbei. Aber hey, im Trainer auf dem Sofa kann jeder in sein Smartphone tippen, was er will.
      28 8 Melden
    • AJACIED 23.10.2017 08:06
      Highlight 18 Jahre auf der Tour aber leider nicht erreicht Titel und Cash mässig!
      So ein Leben auf der Tour ist nicht billig glaube kaum das sein „Freund“ Federer im ausgeholfen hat!
      1 1 Melden

Roger Federer hat nun mehr Preisgeld eingespielt als Tiger Woods 💰💰💰

Der Sieg gegen Alexander Zverev bedeutete für Roger Federer nicht nur den Einzug in die Halbfinals der ATP Finals. Dank der 191'000 Dollar Preisgeld für diesen Erfolg stösst er Golf-Superstar Tiger Woods vom Preisgeld-Thron.

In seiner langen und äusserst erfolgreichen Karriere hat Tennisspieler Roger Federer ein Preisgeld von mehr als 110 Millionen Dollar eingespielt. Exakt 110'235'682 Dollar beträgt die Summe nach dem gestrigen Sieg über Alexander Zverev an den ATP Finals in London.

Damit hat Federer gemäss «Forbes» den Golfspieler Tiger Woods an der Spitze der Sportarten-übergreifenden Preisgeld-Rangliste ab. Der US-Amerikaner, der nach Rücken- und anderen Problemen in der Weltrangliste auf Rang 1189 …

Artikel lesen