Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fairphone 3 Plus

Das Fairphone 3 Plus im Test: bessere Kamera, geringerer CO2-Fussabdruck. Bild: watson

Review

Fairphone? Das Handy für Weltverbesserer und Ökofreaks. Richtig? Falsch!

Ich habe das neue Fairphone 3 Plus die letzten beiden Monate im Alltag benutzt. Ob das nachhaltige Smartphone nicht nur ein gutes Gewissen gibt, sondern auch etwas kann, zeigt der Testbericht.



Das Fairphone 3 Plus ist ein Handy für Menschen, die nicht das beste Smartphone wollen, sondern eines, das gut genug ist und zugleich halbwegs ökologisch und unter halbwegs ethisch vertretbaren Arbeitsbedingungen produziert wird.

Fast alle finden es denn auch «eine gute Sache». Aber kaum jemand hat es. Gerademal ein halbes Prozent der watson-User nennen ein Fairphone ihr Eigen. Anders gesagt: Auf 200 Leser kommt knapp eine Person, die das vergleichsweise fair produzierte Handy wirklich gekauft hat. Immerhin: Vor einem Jahr hatten erst 0,2 Prozent der watson-User ein Fairphone.

Der Underdog aus den Niederlanden hat also binnen zwölf Monaten seinen Anteil auf tiefem Niveau verdoppelt. Der Grund ist zweifellos das 2019 lancierte Fairphone 3, «das erste Fairphone, das nicht nur ein gutes Gefühl gibt, sondern effektiv Spass macht», wie ich vor Jahresfrist im Testbericht schrieb. Der grösste Kritikpunkt war die für ein Mittelklasse-Handy enttäuschende Kamera.

Gut ein Jahr nach dem Marktstart fand das Fairphone 3, das nur in Europa erhältlich ist, über 90'000 Käufer. Ein Achtungserfolg, doch jetzt soll das neue Fairphone 3 Plus jenseits der Fanbasis Kundschaft finden.

Gutes Gewissen, ordentliches Handy

Fairphone 3 Plus

Das Testgerät wurde uns von Digitec zur Verfügung gestellt. Es wird nach dem Test retourniert. Bild: watson

In den letzten beiden Monaten habe ich das Fairphone 3 Plus im Alltag genutzt. Es ist seit September 2020 im Handel und fast baugleich mit dem Fairphone 3 aus dem Vorjahr. Neu ist die leicht verbesserte Kamera und ein neues Soundmodul, das für eine optimierte Anrufqualität sorgt.

Besitzer eines bisherigen Fairphone 3 können die Kamera aufrüsten, damit kein Anreiz entsteht, ein neues Handy zu kaufen. Fairphone-Kunden dürfte zudem wichtig sein, dass das neue Plus-Modell zu 40 Prozent aus recyceltem Plastik besteht. Beim alten Modell sind es nur neun Prozent. Die Masse und Spezifikationen sind ansonsten identisch.

Spezifikationen

Das Fairphone 3 Plus kostet knapp 500 Franken, das bisherige Fairphone 3 wurde im Preis auf rund 420 Franken gesenkt. Zugegeben, das ist für ein Mittelklasse-Handy viel Geld, aber die Produktion eines möglichst ökologisch, sozialverträglich und modularen Geräts, das in relativ kleinen Stückzahlen hergestellt wird, ist kostspielig, was sich wiederum auf den Endpreis auswirkt.

Nachhaltiges Smartphone mit Android: Fairphone 3 Plus

Das Fairphone lässt sich ohne Werkzeug öffnen, um etwa den Akku zu ersetzen. Bild: watson

Das kantige Gehäuse aus schwarzem Kunststoff versprüht nicht die Eleganz von Glas, macht das Smartphone aber rutsch- und vor allem bruchfest. Wenn man ein möglichst langlebiges Handy entwickeln will, das leicht reparierbar und nicht zu teuer sein soll, ist eine abnehmbare Abdeckung aus Kunststoff die erste Wahl.

Das Fairphone 3 Plus ist streng genommen kein neues Smartphone, sondern das Fairphone 3 mit höherem Recyclinganteil und verbessertem Kamera- und Soundmodul.

«Unser Ziel ist es, dass unsere Käuferinnen und Käufer ihr Smartphone fünf Jahre behalten», sagte Eva Gouwens, Chefin von Fairphone, bei der Präsentation. So lange biete man auch Support für die Geräte, was Ersatzteile und Software-Updates einschliesst.

Und noch etwas soll das Smartphone langlebiger machen.

Vom Akku bis zum Display lässt sich fast alles selbst auswechseln

Bild

Häufig defekte Teile wie das Display, der Akku und anderes mehr können leicht selbst getauscht werden. bild: watson

Das Fairphone ist so konzipiert, dass es leicht geöffnet und wichtige Komponenten wie Akku, Display, USB-C-Anschluss etc. nachbestellt und mit wenigen Handgriffen selbst ausgetauscht werden können. Den Akku ersetzen dauert wenige Sekunden. Display, Kamera, Lautsprecher etc. müssen mit 13 kleinen Schrauben gelöst werden, ein Mini-Schraubenzieher liegt dem Fairphone bei.

Wie der Austausch funktioniert, und dass man es problemlos mit zwei linken Händen schafft, habe ich im ausführlichen Testbericht zum Fairphone 3 geschildert. Fairphone 3 und 3 Plus sind denn auch die einzigen Smartphones, die von den unabhängigen Reparaturprofis von iFixit die Bestnote (10 von 10 Punkten) für das einfache Reparieren erhalten haben.

Ein Ersatzakku kostet 30 Franken, ein neues Display 90 Franken. Dies soll einen Anreiz schaffen, das Gerät möglichst lange zu nutzen. Bei anderen Herstellern schlägt eine Display-Reparatur schnell mit 200 bis über 400 Franken zu Buche, was viele Konsumenten dazu veranlasst, stattdessen ein neues Gerät zu kaufen.

So wird das Display selbst ausgewechselt

abspielen

Das Video zeigt, wie das Display beim Fairphone 3 bzw. 3 Plus ausgetauscht werden kann. Video: YouTube/Fairphone

Diese Teile können ausgewechselt und bei Fairphone nachbestellt werden:

Der modulare Aufbau macht das Gerät ein, zwei Millimeter dicker als ultraschlanke, dafür weit schlechter reparierbare Smartphones. Es wirkt daher leicht klobig und ist mit 189 Gramm auch nicht ultraleicht, aber genug schmal, um es selbst mit kleinen Händen gut halten zu können.

Bild

Das Fairphone 3 Plus hat ein 5,65 Zoll grosses LCD-Display. Bild: Fairphone

Wer wissen möchte, wie gut sich das Fairphone im Alltag schlägt, darf nun gerne weiterlesen.

Warum ein Fairphone?

Fairphones galten lange als Handys für Weltverbesserer und Ökofreaks. Leicht reparierbar, fair hergestellt, aber eben auch technisch hoffnungslos veraltet. Doch das war einmal.

Seit der dritten Generation ist das Fairphone ein grundsolides Mittelklasse-Handy, das alles kann, was ich im Alltag von einem modernen Smartphone erwarte.

Nach gut zwei Monaten mit dem neuen Fairphone kann ich sagen: Dieses Handy ist mehr als ausreichend gut. Der ohne Werkzeug austauschbare Akku bringt mich problemlos durch den Tag und die aufgebrezelte 48-MP-Kamera schiesst zumindest bei gutem Tageslicht ansehnliche Fotos.

Bild

Das Fairphone 3 Plus hat nicht die weltbeste Kamera, vorzeigbare Fotos sind trotzdem möglich. Bild: watson

Ein paar Worte zur Technik: Der Arbeitsspeicher (4 GB RAM) und die Akkukapazität (rund 3000 mAh) entsprechen dem brandneuen iPhone 12. Auch am 5,65 Zoll grossen Full-HD-Display (2160 × 1080 Pixel, 427 ppi) gibt es wenig auszusetzen, einzig die maximale Helligkeit im prallen Sonnenlicht lässt nach wie vor etwas zu wünschen übrig (im Plus-Modell steckt das gleiche Display wie im Vorjahresmodell).

Das Smartphone ist gewiss nicht rekordverdächtig schnell, aber es läuft flüssig und stabil, Apps starten fast ohne Verzögerung und Fairphone will es fünf Jahre mit Software-Updates versorgen (beim 2015 lancierten Fairphone 2 wurde dieses Versprechen eingehalten). Man kann es mit Googles Original-Android nutzen oder mit der aus Datenschutzgründen interessanten Open-Source-Alternative /e/ OS.

Das Fairphone ist erwachsen geworden und eine valable Alternative für alle, die einfach nur ein vernünftiges Handy suchen. Man muss kein Idealist sein, um damit Spass zu haben.

Ich teste zwischendurch auch Luxus-Handys, die über 1000 Franken kosten und damit kann sich das Fairphone nicht messen, aber eigentlich fehlt mir im Alltag nichts. Ich kann es mit dem Fingerabdruck-Sensor zuverlässig entsperren, Kopfhörer an der Klinken-Buchse anschliessen oder kabellose Ohrhörer per Bluetooth koppeln. Der 64 GB grosse Speicher kann mit einer Speicherkarte erweitert werden, ich kann zwei SIM-Karten einsetzen und der NFC-Chip erlaubt kontaktloses Bezahlen an der Kasse, was gerade zu Coronazeiten kein Nachteil ist.

Fairphone 3 Plus

Das Fairphone bricht keine Geschwindigkeitsrekorde, aber die Bedienung fühlt sich absolut flüssig an. Bild: watson

Das aktualisierte Fairphone 3 Plus hat den gleichen Mittelklasse-Prozessor (Snapdragon 632) wie das Fairphone 3 von 2019. Das Handy lief schon damals flüssig und mit der neueren Software-Version Android 10 ist gefühlt alles nochmal einen Tick schneller. Selbst brandaktuelle Open-World-Games wie «Genshin Impact» stemmt der zwei Jahre alte Prozessor problemlos, was einmal mehr beweist, dass ein Smartphone mit einem Mittelklasse-Prozessor inzwischen für die allermeisten Nutzer völlig ausreicht.

Sind wir ehrlich:

Man kauft sich das Fairphone nicht um Geld zu sparen oder wegen der neusten Technik, sondern um ein Zeichen zu setzen, dass eine nachhaltigere Welt möglich ist.

Klar, wer die neusten Spiele auf der höchsten Grafikstufe spielen will, wird kein Fairphone kaufen, gehört aber auch nicht zur Zielgruppe. Statt «immer schneller und besser» lautet das Motto hier «fairer und nachhaltiger». Kunden erhalten ein solides Mittelklasse-Handy, dessen Preis für seine Ausstattung vergleichsweise hoch ist. Wer für möglichst wenig Geld möglichst viel Smartphone möchte, muss sich anderweitig umschauen.

Das Fairphone hingegen soll möglichst ohne Ausbeutung von Menschen und mit möglichst geringem Schaden für die Umwelt produziert werden, was sich in den Kosten niederschlägt. Faire Löhne für Fabrik- und Minenarbeiter, recycelte Materialien und Fairtrade-Rohstoffe gibt es nicht zum Nulltarif.

Fairphone: So sieht die Benutzeroberfläche mit Googles Original-Android aus

Video: watson

Nachhaltig heisst zudem, dass das Fairphone laut dem Hersteller auf eine Lebensdauer von fünf bis sieben Jahren ausgelegt ist, da wie erwähnt Display, Akku und weitere Komponenten vom Kunden selbst und vergleichsweise günstig ersetzt werden können. Dies reduziert Elektromüll und schont die Umwelt.

Was Fairphone verbessert hat

Der für einige Kunden wohl wichtigste Unterschied zum Vorgänger ist die aufgepeppte Kamera (48 statt 12 Megapixel). Besitzer eines bisherigen Fairphone 3 können die neuen Kameramodule online bestellen und selbst einsetzen. Die alten Kameramodule werden vom Hersteller entweder aufbereitet oder recycelt. Entsprechend der Firmenphilosophie «fair und nachhaltig» muss somit nicht das neue Modell gekauft werden, wenn man bessere Fotos möchte.

Doch ist die neue Kamera überhaupt besser?

Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera

Die neue Kamera fokussiert schneller und zuverlässiger und sie löst deutlich schneller aus. Schnappschüsse gelingen so öfter, generell ist die Bildqualität aber nicht spürbar besser als mit dem bisherigen Fairphone 3. Bei schwierigen Lichtsituation ist die Kamera nach wie vor überfordert und liefert zu helle oder dunkle Aufnahmen. Da Schnappschüsse dank des besseren Autofokus trotzdem viel öfter gelingen, würde ich neuen Käufern zum Plus-Modell raten. Für Besitzer eines Fairphone 3 lohnt sich der Kauf der neuen Kamera-Module nur, wenn man häufig mit dem Handy fotografiert.

Um's deutlich zu sagen: Das Fairphone liegt noch immer meilenweit hinter den Möglichkeiten der aktuell besten Handy-Kameras zurück. Gleichwohl bin ich nach zwei Monaten selbst etwas erstaunt, wie gut ich mich damit zurechtgefunden habe, bzw. wie wenig ich Funktionen wie Ultraweitwinkel, verlustfreier Zoom oder Nachtmodus vermisse. Vermutlich nutze ich solche Funktionen primär für Handy-Tests, um sie den Lesern und Leserinnen zu demonstrieren, im Alltag selbst brauch ich sie kaum bis gar nicht.

Alte Schwächen

Bild

Der Fingerabdruck-Sensor ist sehr weit oben positioniert. bild: fairphone / watson

Da die Hardware (abgesehen von der neuen Kamera und ganz wenigen Details) gleich wie beim 2019er-Modell ist, was aus Umweltsicht löblich ist, muss man weiterhin mit kleinen Mängeln leben, die durchaus nerven können:

Ein Handy und ein Schraubenzieher

Bild

Handy und Mini-Schraubenzieher, mehr findet sich nicht in der blauen Schachtel. bild: fairphone

Inklusive:

Nicht enthalten:

Ladegerät und -kabel liegen dem Handy Fairphone-typisch nicht bei, um «Elektromüll zu reduzieren», wie der Hersteller schreibt. Geladen wird das Fairphone 3 Plus daher mit einem beliebigen USB-C-Kabel. Im Test funktionierte das Laden problemlos mit Ladegeräten von Apple, Huawei, Nokia, Nintendo und Oppo (ja, ich hab ziemlich viele Ladegeräte rumliegen). Nach 90 Minuten war der Akku bei mir zu 90 Prozent geladen.

Zur Not kann man Netzteil und Ladekabel für je 20 Franken bei Fairphone bestellen. Die Chance, dass im Haushalt mindestens ein altes Netzteil und ein USB-C-Kabel vorhanden ist, dürfte aber recht gross sein, da inzwischen fast alle Smartphones, Tablets sowie teils auch Laptops und andere Geräte wie Wearables via USB-C geladen werden.

Auch Kopfhörer müssen separat gekauft werden, sofern man keine hat. Fairphone verkauft selbst einen Kopfhörer und schreibt: «Fairphone-Kopfhörer sind modular aufgebaut, so dass du nur das Kabel austauschen muss, wenn es mit der Zeit ausfranst.» Alte Kopfhörer können über die Klinken-Buchse angeschlossen werden. Kabellose Ohrhörer werden via Bluetooth gekoppelt.

Wohl um den CO2-Fussabdruck weiter zu verringern, kommt das Fairphone nun auch ohne Gummi-Bumper in der Verpackung, der das letztjährige Modell vor Sturzschäden schützen sollte. Vermutlich haben die meisten Nutzer den hässlichen Bumper gleich entfernt und allenfalls durch eine richtige Schutzhülle ersetzt.

Das Weglassen von Zubehör ist aus Umweltsicht zwar löblich, hat aber nur einen beschränkten Effekt: Ladegeräte von Smartphones, Tablets etc. machen laut «Global E-Waste Monitor 2020» nur 0,1 Prozent der gesamten Zunahme des Elektroschrotts aus. Wenn Hersteller Zubehör weglassen und separat verkaufen, retten sie nicht den Planeten, machen aber ein ein gutes Zusatzgeschäft.

Immerhin sind beim Fairphone 3 Plus keine Adapter notwendig, da man auf Branchenstandards wie USB-C setzt und den Kopfhöreranschluss nicht weggespart hat. Im Unterschied zu anderen Smartphone-Herstellern kaufe ich es Fairphone ab, dass sie mit dem eingesparten Zubehör primär die Umwelt schützen wollen.

Das Fazit: So fair, wie es geht, aber ...

Bild

bild: fairphone (cc)

Das Fairphone 3 Plus kostet bei uns 499 Franken, bzw. direkt bei Fairphone bestellt 419 Euro. Das Fairphone 3 von 2019 gibt es für rund 420 Franken oder 369 Euro direkt beim Hersteller. Dafür bekommt man ein ordentliches Mittelklasse-Handy, dessen Preis wie erwähnt für seine Ausstattung vergleichsweise hoch ist.

Im Herbst 2019 lautete mein Fazit zum Fairphone 3: «Wer kein überteuertes High-End-Gerät besitzen muss, kann beim Fairphone 3 bedenkenlos zugreifen.» Gleiches gilt für das neue Fairphone 3 Plus, das sich primär mit einem höherem Recyclinganteil und den leicht verbesserten Haupt- und Frontkameras vom bisherigen Fairphone 3 unterscheidet.

Das Handy ist technisch solide und auf Langlebigkeit ausgelegt, was die Umwelt schont. Dazu kommt das eigene Recycling-Programm, um den Rohstoffen ein neues Leben zu schenken. Die verantwortungsbewusste Materialbeschaffung und das Engagement für das Wohlergehen der Arbeitskräfte, sei es in afrikanischen Rohstoffminen oder chinesischen Montagefabriken, werden von Fairphone transparent dokumentiert.

Bild

Fairphone versucht die Lieferkette transparent zu machen. Hier geht es zur interaktiven Karte. screenshot: fairphone

Als Kunde muss man trotzdem realistisch sein: Fairphone ist trotz aller Bemühungen noch weit davon entfernt, ein durch und durch faires Smartphone zu bauen. Das ist momentan schlicht nicht möglich, aber die Niederländer kommen ihrem Ziel näher: Mit der neuen «Fair Cobalt Alliance», zu der auch der weltweit grösste Rohstoffhändler und Minenbetreiber Glencore oder der Elektroauto-Hersteller Tesla gehören, will man den Kobaltabbau «sozial verantwortlicher, klimaschonender und konfliktfreier gestalten». Als winziger Hersteller kann Fairphone nur im Verbund mit mächtigen Partnern genug Druck auf die Zulieferer ausüben.

Doch wie fair das Fairphone ist, kann selbst Fairphone nicht mit letzter Sicherheit sagen: Die Lieferantenkette bei Smartphones ist derart komplex und undurchsichtig, dass auch die Niederländer nicht garantieren können, dass absolut kein Sub-Zulieferer eines Zulieferers eines Zulieferers ein schwarzes Schaf ist.

Ein faires Handy bauen ist und bleibt schwierig und ohne Kompromisse geht es auch bei Fairphone nicht. Die Kunst liegt darin, ein Gerät zu entwickeln, dass für den Otto Normalverbraucher gut genug ist und trotz höherer Kosten für die faire und nachhaltige Produktion bezahlbar bleibt. Fairphone hat diesen Spagat nach mehreren Anläufen ziemlich gut hinbekommen. Dabei spielt dem Nischenhersteller in die Hände, dass sich der technologische Fortschritt bei Smartphones verlangsamt hat. Fairphone 3 bzw. Fairphone 3 Plus sind technisch so solide, dass man sie aller Wahrscheinlichkeit nach auch in fünf Jahren problemlos nutzen kann.

Und klar, wer 1000 Franken teure Smartphones mit der neusten Technologie kauft, wird nie ein Fairphone kaufen. Gleiches gilt für die Schnäppchenjäger, die bei jeder Gelegenheit erzählen, wie günstig ihr am Black Friday erstandenes Handy war. Alle anderen könnten mit dem Fairphone glücklich werden, im Wissen, dass es weit bessere und weit günstigere Geräte gibt, die mutmasslich weniger fair produziert sind.

Trotzdem gilt natürlich:​

«Das nachhaltigste Smartphone ist das, das du bereits besitzt.»

Fairphone Fairphone

Wenn dein Smartphone noch läuft, macht es keinen Sinn, ein neues Gerät zu kaufen – auch kein Fairphone. Denn die grösste Umweltbelastung eines Handys entsteht durch den Herstellungsprozess und nicht bei der Nutzung. Fairphone selbst betonte daher schon 2019: «Sei es das Fairphone oder ein anderes Modell, das nachhaltigste Mobiltelefon ist immer dasjenige, das du bereits hast.»

Die Botschaft ist simpel: Je länger ein Elektrogerät genutzt wird, desto nachhaltiger wird es. Nebst Revendo bieten daher seit Kurzem auch Swisscom und Mobilezone aufbereitete Smartphones an. Solche «Refreshed Smartphones» sind auf jeden Fall eine sinnvolle Alternative zu einem neuen Fairphone.

Pro und Kontra Fairphone 3 Plus

+ Keine Rakete, aber es läuft flüssig
+ Vergleichsweise fair und nachhaltig
+ Sehr gut reparierbar (Akku, Display etc. leicht austauschbar)
+ Solide Akkulaufzeit (USB-C-Anschluss für schnelleres Laden)
+ Speicher erweiterbar
+ Original-Android oder mit Open-Source-Alternative /e/OS
+ Fairphone verspricht Software-Updates für fünf Jahre

− Display könnte heller sein
− Kamera verbessert, aber trotzdem nur mässig
− Fingerabdruck-Sensor zu hoch positioniert (schwer erreichbar)
− Lauter-Leiser-Tasten schwammig
− Weder staub- noch wasserfest

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel