International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Impfgegner gehören zu den grössten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Felix Huesmann / watson.de



Impfung Krankenschwester

Bild: shutterstock.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in dieser Woche eine Liste mit zehn der grössten Gefahren für die weltweite Gesundheit im Jahr 2019 veröffentlicht. Neben Bedrohungen, die vor allem mit Armut und Naturkatastrophen zu tun haben, zählt auch ein Wohlstandsphänomen dazu:

Ein Beispiel: Um die Masern effektiv auszurotten, müssten mindestens 95% der Bevölkerung gegen sie geimpft sein. Tatsächlich geht die Impfrate weltweit seit Jahrzehnten nach oben, die Zahl der Masern-Toten sinkt. Und trotzdem kommt es in den vergangenen Jahren auch in Deutschland immer wieder zu Masernepidemien. In Köln gab es 2018 die grösste Epidemie seit 16 Jahren

Masernepidemien kann es nur dort geben, wo zu wenige Kinder geimpft werden. Dazu tragen unter anderem Menschen bei, die sich bewusst dagegen entscheiden – und die sind oft vor allem in denjenigen gesellschaftlichen Schichten zu finden, die Wert auf ein vermeintlich gesundes Leben legen. 

ARCHIVBILD ZUR EMPFEHLUNG DES BAG SICH GEGEN DIE GRIPPE ZU IMPFEN, AM DIENSTAG, 23. OKTOBER 2018 - A medical assistant gives a flu vaccination at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Praxisassistentin verabreicht eine Grippeimpfung, aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Impfgegner misstrauen Medizinern und der Pharmaindustrie und verlassen sich stattdessen auf Behauptungen, die Wissenschaftler längst widerlegt haben. Eine der gängigsten (und falschen) Thesen ist etwa, dass Impfungen bei Kindern Autismus auslösen könnte. Diese Annahme geht auf eine mehrfach widerlegte Studie des inzwischen mit einem Berufsverbot belegten britischen Arztes Andrew Wakefield zurück.

Im Glauben, etwas Gutes für ihre Kinder zu tun, verzichten Eltern deshalb darauf, sie zu impfen. Gefährdet werden dadurch nicht nur die eigenen Kinder selbst, sondern auch Menschen, die sich etwa aufgrund von Vorerkrankungen nicht impfen lassen können. Um vor Infektionskrankheiten wie den Masern geschützt zu sein, brauchen sie den «Herdenschutz», der besteht, wenn (fast) alle um sie herum geimpft sind und die Krankheit dadurch auch nicht weitergeben können.

Das sind die neun weiteren Gefahren, die die WHO 2019 für die Weltgesundheit sieht:

Luftverschmutzung und Klimawandel

epa07289281 People wear protective masks as bad air pollution continues to affect Bangkok, Thailand, 16 January 2019. Fine particle matter in the air has been at hazardous levels in Thailand's capital, and in some areas has reached harmful air quality level of PM2.5, a level of airborne particulate matter which can cause serious health issues, according to the Pollution Control Department.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: EPA/EPA

Neun von zehn Menschen atmen laut der Weltgesundheitsorganisation täglich verschmutzte Luft ein. Luftverschmutzung ist der WHO zufolge in diesem Jahr daher das grösste Umweltrisiko für die Gesundheit. Jedes Jahr sterben laut dem Bericht sieben Millionen Menschen vorzeitig an Krankheiten wie Krebs, Herz- und Lungenerkrankungen oder Schlaganfällen, die auf Schadstoffe in der Luft zurückgeführt werden. 90 Prozent dieser Todesfälle seien in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Die WHO schreibt:

«Die Hauptursache der Luftverschmutzung (Verbrennung fossiler Brennstoffe) ist auch ein wichtiger Faktor für den Klimawandel, der sich auf unterschiedliche Weise auf die Gesundheit der Menschen auswirkt. Zwischen 2030 und 2050 wird erwartet, dass der Klimawandel jährlich 250'000 zusätzliche Todesfälle durch Unterernährung, Malaria, Durchfall und Hitzestress verursacht.»

Verschmutzte Luft – weltweit sieben Millionen Tote pro Jahr

abspielen

Video: srf

Nichtübertragbare Krankheiten

Nichtübertragbare Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen sind laut WHO gemeinsam für über 70% aller Todesfälle weltweit verantwortlich (insgesamt 41 Millionen Menschen). 15 Millionen davon sterben demnach vorzeitig im Alter zwischen 30 und 69 Jahren. Auch von diesen Todesfällen sind Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen besonders stark betroffen, auf sie entfallen ganze 85 Prozent.

Eine weltweite Grippepandemie

Grippe

Bild: Shutterstock

Die nächste weltweite Grippepandemie kommt, da ist sich die WHO sicher. «Das Einzige, was wir nicht wissen, ist, wann es passieren wird», schreibt die Organisation.

Globale Abwehrmassnahmen seien nämlich nur so wirksam wie das schwächste Glied im Gesundheitsnotfallvorsorge- und Reaktionssystem eines Landes. Deshalb arbeite die WHO mit Institutionen in 114 Ländern zusammen, um zu überwachen, wie sich Grippeviren verbreiten.

So hustest und niest du richtig: 

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Empfindliche und gefährdete Umgebungen

epa06485094 Residents of Masiphumelele informal settlement collect drinking water and wash clothes using water from a communal municipal tap in Cape Town, South Africa, 30 January 2018. For millions of South Africans living in informal settlements the daily routine of collecting water from communal water points has been occuring for many years. The poorest citizens of South Africa are better prepared to adapt to water restrictions and collection than those residents enjoying the luxury of piped water to their homes. On 12 April 2018 piped water to homes will be shut off. The City of Cape Town is currently in the midst of a severe water crisis. 'Day Zero' when the water runs out in the city is estimated to be 12 April 2018. Day Zero comes when the dam levels reach 13.5 percent and most taps will be turned off. Currently dam levels are at 26.3 percent.  EPA/NIC BOTHMA

Bild: EPA/EPA

Mehr als 1.6 Milliarden Menschen (22% der Weltbevölkerung) leben laut WHO an Orten, an denen langwierige Krisen und schwache Gesundheitsdienste sie ohne Zugang zur Grundversorgung zurücklassen. 

In fast allen Weltregionen gebe es ausserdem zumindest instabile Verhältnisse, die dafür sorgen, dass etwa die Gesundheit von Müttern und Kindern auf der Strecke bleibt. 

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Antibiotikaresistenz

Antibiotika haben die Welt zu einem besseren, sichereren Ort gemacht. Doch «die Zeit mit diesen Medikamenten läuft ab», schreibt die WHO. Immer mehr Bakterien würden Resistenzen gegen die bislang bekannten Antibiotika entwickeln. Das drohe, «uns in eine Zeit zurückzuversetzen, in der wir Infektionen wie Lungenentzündung, Tuberkulose, Gonorrhö und Salmonellose nicht ohne weiteres behandeln konnten.»

Ebola und andere hochgefährliche Krankheitserreger

FILE - In this Sunday, Sept 9, 2018 file photo, a health worker sprays disinfectant on his colleague after working at an Ebola treatment centre in Beni, Eastern Congo. Congo's health ministry says a baby has been born to a mother who recovered from the Ebola virus _ a bright spot in an outbreak that is the second-deadliest in history. The health ministry tweeted a photo of

Bild: AP/AP

2018 kam es zu zwei erneuten Ebola-Ausbrüchen im Kongo. Beide weiteten sich laut WHO-Angaben auf Städte mit mehr als einer Million Einwohner aus, eine der betroffenen Provinzen befindet sich ausserdem in einem gefährlichen Krisengebiet.

Vor allem in dicht besiedelten Gebieten bedeute so ein Ausbruch besondere Gefahren, auf die sich die WHO 2019 intensiv vorbereiten will.

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen

abspielen

Video: srf

Schwache medizinische Grundversorgung

In vielen Ländern, vor allem ärmeren, gibt es keine ausreichende medizinische Grundversorgung. Darunter versteht die WHO «idealerweise eine umfassende, erschwingliche und kommunale Versorgung während des gesamten Lebens». 

Das Dengue-Fieber

FILE - In this Monday, March 5, 2018 file photo, protesters display placards during a rally at the Sanofi Pasteur office in suburban Taguig city to protest the drug company's deal with the Government on the controversial anti-dengue vaccine Dengvaxia, in the east of Manila, Philippines. Europe’s drug regulator has recommended the approval of the first vaccine for dengue despite concerns about the vaccine’s wide use and a lawsuit in the Philippines alleging that it was linked to three deaths. (AP Photo/Bullit Marquez, File)

Bild: AP/AP

40 Prozent der Welt sind laut WHO-Schätzung vom Dengue-Fieber bedroht. Die Krankheit wird von Moskitos übertragen, verursacht grippe-ähnliche Symptome und ist in vielen Fällen tödlich. 

In Ländern wie Bangladesch und Indien gibt es während der Regenzeit eine hohe Anzahl von Fällen. Jetzt verlängert sich die Saison in diesen Ländern erheblich, 2018 gab es in Bangladesch laut Weltgesundheitsorganisation die höchste Zahl von Todesfällen seit fast zwei Jahrzehnten. Ausserdem breite sich die Krankheit mittlerweile auch auf weniger tropische und gemässigte Länder aus.

HIV

Immer noch sterben laut WHO-Angaben jedes Jahr fast eine Million Menschen weltweit an HIV/Aids. Auch wenn die Bekämpfung von HIV immer erfolgreicher verlaufe, sei es weiterhin schwer, einige Risikogruppen zu erreichen. Dazu zählen laut Weltgesundheitsorganisation etwa Sexarbeiter, Menschen im Gefängnis, Männer, die Sex mit Männern haben, oder Transsexuelle. Häufig würden diese Gruppen vom Gesundheitswesen ausgeschlossen. Besonders gefährdet seien ausserdem Mädchen und junge Frauen in Afrika südlich der Sahara.

HIV-Schnelltest für zu Hause

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Gesundheit und Ernährung

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel

Böhmermann hat gerade die Homöopathie zerstört

Link zum Artikel

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Link zum Artikel

Datenkraken: Warum DNA-Test-Kits alles andere als harmlos sind

Link zum Artikel

Schwere Masern-Epidemie: Jetzt greift New York zu drastischen Mitteln

Link zum Artikel

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus

Link zum Artikel

11-Jähriger findet per Zufall heraus: Espresso hilft bei seltener Erbkrankheit

Link zum Artikel

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

Link zum Artikel

Gute Neuigkeiten: Gamer- Kids sind laut Studie nicht dicker

Link zum Artikel

Diese Schweizer Kita weist ab sofort ungeimpfte Kinder ab

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Krankheiten: «Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie»

Link zum Artikel

Der Horror im eigenen Kopf – wie eine Zwangsstörung Michaelas Leben zur Hölle macht

Link zum Artikel

Kopfschmerzen bei Wetterumschwung? Das ist dran am Phänomen «Wetterfühligkeit»

Link zum Artikel

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

200
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
200Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Borki 18.01.2019 07:30
    Highlight Highlight Warum weint das fünfjährige Kind von Impfgegnern?

    Midlife-Crisis!
  • Spooky 18.01.2019 06:00
    Highlight Highlight Prozentual gesehen haben die Krankheiten auf der Erde seit den Troglodyten weder zu- noch abgenommen. Für jede Krankheit, die ausgerottet wird, gibt es eine neue. Das heisst aber nicht, dass man sich nicht impfen lassen sollte gegen jene Krankheiten, die es zur Zeit gibt. Ich habe mich gegen FSME impfen lassen. FSME wird von den Zecken übertragen, die Impfung wirkt 10 Jahre lang, ich kann sie nur empfehlen.
  • Zap Brannigan 17.01.2019 20:30
    Highlight Highlight Mein Grossvater litt sein Leben lang an den Folgen von Polio (Kinderlähmung), seine Schwester starb mit fünf an der Krankheit durch Atemlähmung. Bis in die 50 Jahre gab es in fast jeder Schulklasse ein Kind mit von Polio verursachter irreversibler Lähmung. Dass die Krankheit bei uns seit man sie Impfen kann weitgehend ausgerottet ist, ist Zufall? Zum Glück muss sich mein Grossvater diesen wohlstandsverblödeten Unsinn nicht mehr anhören.
  • Spooky 17.01.2019 19:15
    Highlight Highlight Ich würde nie im Leben Organe spenden. Die wissen ja gar nicht, ob ich schon richtig tot bin. Aber jeder soll machen wie er will, schon klar.
    • jimknopf 18.01.2019 09:35
      Highlight Highlight Wie die wissen nicht ob du tot bist?
    • Fabio74 18.01.2019 10:11
      Highlight Highlight Wenn das Hirn tot ist, bist du tot. Auch wenn die Organe künstlich am Leben gehalten werden
    • Spooky 18.01.2019 11:29
      Highlight Highlight jimknopf: Ich wollte natürlich sagen, zum Zeitpunkt der Organentnahme 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Til 17.01.2019 19:13
    Highlight Highlight Die meisten Impfgegner wurden als Kinder selber geimpft. OK, ich gehöre jetzt zur Generation, wo man die meisten Kinderkrankheiten noch nicht geimpft hat. Aber meine Kinder werden trotzdem geimpft.
  • Leider Geil 17.01.2019 19:00
    Highlight Highlight Also in meinem Freundeskreis habe ich studierte Menschen, die mich fragen, ob ich meinen Sohn geimpft hätte. Wenn ich dass dann bejahe, wirds ziemlich komisch. Naja ich diskutiere nicht mehr mit Impfgegnern, weil nicht wissenschaftlich und sachlich sondern emotional geredet wird obwohl die Leute studiert haben.
    Also ich bin viel gereist und hab Leute gesehen, die z.B. als Kind Polio hatten und jetzt fürs leben lang behindert sind. Mein Kind ist geimpft und Gott sei dank kerngesund, was wollen die mir noch sagen?
    Wenn ihr Kind richtig krank wird obs dann was ändert an derer Meinung?
    • MeinSenf 18.01.2019 23:46
      Highlight Highlight Fragt sich noch was die studiert haben... Medizin war es wohl nicht...
    • Leider Geil 19.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Nein nicht medizin, aber z.B. pädagogische Berufe. Und mir graut, dann der Gedanke mein Kind von solchen erziehen zu lassen.
      Und ich habe das Konzept des Impfens schon in der Schule verstanden, ganz ohne Studium, keine ahnung ob die keibe Biologie hatten oder einfach nur ein Fensterplatz...
  • Herr Kules 17.01.2019 18:48
    Highlight Highlight Wenigstens wird so die Überbevölkerung reguliert...
    • maatze 18.01.2019 10:00
      Highlight Highlight Es ist das Gegenteil der Fall. Impfungen führen zu einer geringeren Geburtenrate und somit zu weniger Bevölkerungswachstum. Check mal Hans Rosling aus.
    • Kleine Hexe 18.01.2019 10:23
      Highlight Highlight Obwohl es sich da wohl eher um Korrelation als Kausalität handelt. Oder sind es wirklich die Impfungen, die dazu führen?
    • Ich hol jetzt das Schwein 19.01.2019 10:01
      Highlight Highlight @kleine Hexe: Gute Frage! Impfungen tragen auf jeden Fall einen Teil dazu bei, wie auch alle anderen medizinischen Errungenschaften. Denn durch diese erhöht sich die Überlebenswahrscheinlichkeit von Kindern, welche in ärmeren Regionen ja noch immer mehrheitlich die Altersvorsorge der Menschen sind. Deshalb müssen auch nicht mehr so vuele Kinder auf die Welt gebracht werden. Natürlich gibt es noch x andere Faktoren, die Medizin ist aber erwiesenermassen ein schwerwiegender.
  • Jungleböy 17.01.2019 17:58
    Highlight Highlight 1. Ich bin dort wo es sinn macht pro impfen, zb gegen masern. Allerdings sehe ich es nicht ein, weshalb mich gegen grippeviren impfen soll.

    2. Der übertriebene impfwahn kann dazu führen, dass mutierte viren immer aggersiver werden. Irgendwann wird ein supervirus entstehen und dann wars das.

    Impfen ja aber bitte mit vernunft

    • maatze 18.01.2019 10:01
      Highlight Highlight Kannst du für Behauptung 2 noch einen Beleg nachreichen?
    • Karoon 18.01.2019 13:24
      Highlight Highlight @maatze: können Impfgegner selten. Daran erkennt man sie übrigens!
    • Jungleböy 18.01.2019 16:11
      Highlight Highlight Laut gebrüllt boy! Gehörst bestimmt zu den menschen die ihre kinder am liebsten in watte einpacken würden, damit sie sich ja nicht verletzen können. Übrigens wenn du genau gelesen hättest, wüsstest du, dass ich kein gegner bin. Aber oke.

      Hier hast du deine quelle @maatze

      https://m.heise.de/tr/artikel/Immun-gegen-die-Impfung-4177436.html

    Weitere Antworten anzeigen
  • Crazyscientist 17.01.2019 16:53
    Highlight Highlight Dabei ist die wahre Ursache von Autismus eine ganz andere.
    Benutzer Bild
    • Leider Geil 17.01.2019 18:50
      Highlight Highlight Kannst das kurz erlätern? Korelation von Bio Food und Autismus?
    • nuhresideeli 18.01.2019 08:39
      Highlight Highlight haha

      Chemie Gut
      Natur Böse

      Darum auch der Biodiversitätsverlust?
    • Thisguy 18.01.2019 12:18
      Highlight Highlight Spannend wo dasselbe Bild ebenfalls erscheint. "Cherry picking" nennt sich dies. Gratuliere
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 17.01.2019 16:41
    Highlight Highlight Ich hab alles geimpft gehabt - ausser Keuchhusten. Und Keuchhusten mit 31 Jahren ist echt nicht toll! 6 Wochen Schachmatt, Asthmaspray en masse, Medikamente die ein Vermögen auf der Strasse bringen würden. Drum: ich impfe meinem Kind alles was geht 🤷🏼‍♀️
  • maatze 17.01.2019 16:17
    Highlight Highlight LOLZ
    Benutzer Bild
  • Perwoll 17.01.2019 16:16
    Highlight Highlight Weshalb? Weil die Pharmaindustrie dann zuwenig Gewinn macht?
    • der Denker 17.01.2019 17:25
      Highlight Highlight Ja die Pharmaindustrie verdient an impfungen ja auch so viel 🤦🏻‍♂️
    • Fabio74 17.01.2019 19:48
      Highlight Highlight Die Pharma verdient wohl an Krankheiten bzw den Nedikamenten dazu mehr als an Impfdosen.
      Hirn regnen sollte es mal
  • Magnum44 17.01.2019 16:04
    Highlight Highlight Was ich mich immer frage: was machen solche Leute, wenn sie in tropische Länder mit allerlei lustiger Krankheiten fahren? Oder endet der Horizont etwa bereits an der Kantonsgrenze?
  • nuhresideeli 17.01.2019 15:44
    Highlight Highlight Echt Dramatisch
    Benutzer Bild
    • Astrogator 17.01.2019 17:51
      Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass Masern auch heute noch tödlich verlaufen kann oder spätschäden wie Unfruchtbarkeit bleiben können würde ich meinen jeder Fall ist einer zuviel.
      Aber mit der Gesundheit der eigenen Kinder kann man schon spielen wenn man die nötige Chuzpe hat.
    • Snowwhitey 18.01.2019 12:08
      Highlight Highlight Masernfälle sind am sinken, aber die anzahl personen welche nicht geimpft ist steigt!
    • dmark 19.01.2019 11:35
      Highlight Highlight @Snowwhitey:
      Also ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis es auch wieder vermehrt Fälle von Masern gibt.
      Die Anzahl der Erkrankungen laufen der Anzahl der Impfungen hinterher.
  • bfm 17.01.2019 15:27
    Highlight Highlight Vorsicht!
    Es ist nicht ungefährlich, sich mit Impfgegnern anzulegen - bevor Du Dich versiehst, stossen sie Dich über den Rand der Erde ins Nichts hinaus!
    • maatze 17.01.2019 16:15
      Highlight Highlight HALT STOPP!

      Wegen deiner Anspielung bezüglich flacher Erde und so. Ich hab mal probehalber nachgeschaut. Und, man sieht es, die Erde IST flach.
    • Klirrfactor 17.01.2019 16:37
      Highlight Highlight Kann jmd das "und so" erklären?
    • MissTreri 17.01.2019 18:54
      Highlight Highlight HAAAALT STOP. es ist obst im haus!
    Weitere Antworten anzeigen
  • B-Arche 17.01.2019 15:10
    Highlight Highlight Die böse Pharmaindustrie die am Impfen so viel verdienen will...
    ... ist Blödsinn weil sie an Krankheiten viel mehr verdient wenn sie ausbrechen und behandelt werden müssen.

    Ausser Grippe welche jedes Jahr neu erstellt wird sind die meisten Impfstoffe keine grossen Gewinnbringer für die Pharmaindustrie.

    • Pafeld 17.01.2019 19:54
      Highlight Highlight Unter den 100 rentabelsten Medikamenten gibt es gerade mal zwei Impfstoffe, nämlich zwei frisch patentierte gegen Gebärmutterhalskrebs. Und das auch nur, weil man weltweit mit staatlichen Programmen die Mehrheit der Mädchen grundimmunisieren möchte. Impfstoffe lohnen sich nicht für Pharmaunternehmen. Man muss sie sogar mit staatlichen Mitteln dazu anreizen, die kostbare Zeit auf den Produktionsstätten für Impfstoffe zu "verschwenden". Wer auch immer behauptet, dass Impfstoffe das grosse Geschäft wären, hat schlicht keine Ahnung von "Big Pharma".
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 17.01.2019 14:53
    Highlight Highlight Na, Beda M. Stadler, weisst du denn auch, wogegen ich dich geimpft habe?"

    "Klar - gegen meinen Willen!"
    • Beggride 18.01.2019 11:06
      Highlight Highlight Genau, weil A) die Angst des Kindes vor der Nadel ein richtiger Wille mit tiefgründigen Gedanken ist und B) man schon bei einem Alter von 7 Jahren genau ablesen kann, welche Meinung das Kind bezüglich Impfungen in 10 bzw 20 bzw 30 bzw 40 etc Jahren haben wird...
  • Thoomm 17.01.2019 14:52
    Highlight Highlight "Eine der gängigsten (und falschen) Thesen ist etwa, dass Impfungen bei Kindern Autismus auslösen könnte."
    Ernsthaft??? Ein besseres Bsp. habt ihr nicht gefunden? Dann finde ich "Aluminium ist sooo gefährlich" ja noch x-mal besser (und nein, ich finde auch das nicht sehr überzeugend)...
    Wieso werden die Impfgegner immer lächerlich und als naiv und dumm dargestellt?
    Impfungen sind zwar etwas Gutes, aber haben definitiv auch ihre schlechten Seiten! Und die sollte man nicht einfach weglassen (wie in diesem Artikel). Deshalb kotzen mich diede Artikel auch jedesmal an (sorry für die Sprache).
    • Astrogator 17.01.2019 15:30
      Highlight Highlight „Wieso werden die Impfgegner immer lächerlich und als naiv und dumm dargestellt? “
      Fakten und so...
    • Bits_and_More 17.01.2019 15:37
      Highlight Highlight Ok, zum "Aluminium" Argument. Eigentlich werden dafür Aluminiumsalze, wie z.B. Aluminiumhydroxid.
      Vereinfacht ausgedrückt:
      Aluminiumhydroxid wird als Adjuvanzien eingesetzt, oder vereinfacht gesagt, ein Wirkverstärker. Dieser wird benötigt, da die unschädlich gemachten Viren im Impfstoff unser Immunsystem in der Regel nicht wirklich interessieren. Wird aber eine lokale Reizung durch ein Adjuvanzien hervorgerufen, "schaut das Immunsystem vorbei" bei dieser Gelegenheit entdeckt es die harmlosen Viren und der Körper beginnt mit der Produktion von entsprechenden Antikörpern.
    • loquito 17.01.2019 15:45
      Highlight Highlight Ich bin Impfkritiker, also ich impfe mich und meine Kinder... Aber nicht für jeden Gugus (Tollwut, etc.)

      Ich versteh Impfgegner nicht, oder waren die noch nie in der 3. WELT? Dort ist sichtbar, was nichtimpfen bringt. Und die Argumente teilweise (so auch deine...)... Mir hat eine Zahl gereicht: 2 von 3 Gehörlosen in der Schweiz sind gehörlos, weil eine Impfung fehlte (ca 3000). Komplikationen wegen Impfungen... etwa 10/ Jahr... Davon die meisten nicht sehr schlimm...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 17.01.2019 14:44
    Highlight Highlight Einfachste Möglichkeit einen Impfgegner Schachmatt zu setzen:

    Dein Kind steht auf einen rostigen Nagel und hat eine tiefe Wunde im Fuss.

    Tetanusimpfung Ja/Nein?
    • Liselote Meier 17.01.2019 15:36
      Highlight Highlight Old School ein grosses Glas Schnaps und die Wunde ausbrennen oder rausschneiden ;)

      Nein, damit setzt du kein Impfgegner Schachmacht. Da kommen Argumente von gründlich Reinigen, Homöopathische Behandlung und sonstige Quacksalber Methoden.
    • Snowy 17.01.2019 15:55
      Highlight Highlight Mag sein, dass sich Hardcore Anti-Vaxer so herausreden.

      Spätestens wenn dann das eigene Kind mit geröteter Wunde vom rostigen Nagel vor einem liegt und der Arzt einen ungläubig anschaut als man erwähnt, dass man keine Tetanus wolle für das Kind... sieht die Lage ganz schnell anders aus.
    • nuhresideeli 17.01.2019 16:32
      Highlight Highlight @Snowy
      @Liselote Meier
      Genau gründlich Reinigen und Desinfizieren.
      Wirkt wirklich, Inkubationszeit 3 Tage bis 2 Wochen:
      https://www.amboss.com/de/wissen/Tetanus
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 17.01.2019 14:36
    Highlight Highlight Die Menschen sollten mal lernen, dass Krankheit und Pharmalobby nichs gemein haben. Beides sind zwei komplett unterschiedliche Dinge (die aber witzigerweise zusammenarbeiten wollen statt gegeneinander). Die Krankheiten sind alle real, werden von der Lobby aber nur ausgenutzt für deren Profit. Um Krankheiten auszurotten, muss man heutzutage gegen die Pharmalobby und dann erst die Krankheit selber kämpfen
    • Zwerg Zwack 17.01.2019 15:48
      Highlight Highlight Was ist das für 1 Clife-Logik?!
    • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 17.01.2019 16:36
      Highlight Highlight Hö?
    • der Denker 17.01.2019 17:43
      Highlight Highlight Ähm und alle Ärzte sind mit involviert und wollen alle nur das schlechteste. Antibiotika helfen eigentlich gar nicht und alle Krebskranken welche geheilt wurden waren eigentlich gar nie krank. Hmmm klar klingt sehr realistisch
    Weitere Antworten anzeigen
  • maatze 17.01.2019 14:34
    Highlight Highlight "Im Glauben, etwas Gutes für ihre Kinder zu tun, verzichten Eltern deshalb darauf, sie zu impfen."

    Es geht den Eltern bei der Impfverweigerung viel mehr darum, sich selber was Gutes zu tun.
    • Klirrfactor 17.01.2019 15:59
      Highlight Highlight Annahme: Eltern verzichten ihre Tochter gegen eine Kinderkrankheit zu impfen. Die Tochter wird irgendwann mal älter und vielleicht will sie Mutter werden. Sie ist schwanger und fängt sich während der Schwangerschaft eine Kinderkrankheit ein.

      Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinderkrankheit einen negativen Effekt auf das Ungeborene Kind hat, ist um ein vielfaches grösser als eine negative Reaktion auf den Impfstoff.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 17.01.2019 14:30
    Highlight Highlight ....
    Benutzer Bild
  • Beggride 17.01.2019 14:30
    Highlight Highlight Tja wenn sich niemand mehr impft können wor wenigstens ein wenig dem Klimawandel gegensteuern... Also ich finde das zwar auf diese Weise nicht erstrebenswert, aber... Gut kein aber
    • milone 17.01.2019 21:55
      Highlight Highlight Mir wärs ja echt noch gleich wenn sich Impfgegner nur selber gefährden würden, allerdings können sie auch Überträger von Krankheiten sein und diese auf Menschen, die sich nicht impfen können lassen (eg. Kinder mit Chemo), übertragen. Da hört bei mir der Spass echt auf...
    • Eh Doch 18.01.2019 08:43
      Highlight Highlight Genau, ist in etwa dasselbe einfach abgeschwächt, wenn Personen mit Grippe nicht zu Hause bleiben und jeden/jede im ÖV und am Arbeitsplatz anstecken.
      Danke für das.
  • Joe Smith 17.01.2019 14:27
    Highlight Highlight Dass das System den britischen Arzt Andrew Wakefield mit einem Berufsverbot mundtot gemacht wurde, beweist doch gerade, dass er recht hatte … 👻 Und warum verschweigt der Artikel die segensreiche Wirkung von Heilsteinen? 🌈🦄
    • The oder ich 17.01.2019 15:40
      Highlight Highlight Besonders wirkungsvoll: die Heilsteine von Obelix
      Benutzer Bild
    • loquito 17.01.2019 15:46
      Highlight Highlight Sarkasmus? Oder echt ernst... Manchmal bin ich mir nicht mehr sicher...
    • Joe Smith 17.01.2019 18:33
      Highlight Highlight loquito: Bis jetzt 51 Blitzer teilen Deine Unsicherheit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 17.01.2019 14:14
    Highlight Highlight Hier ein interessantes Video. Ich finde es erschreckend.

    Vor allem Babys bekommen die MMR-Impfung erst mit einem Jahr. Grosse Kindergruppen machen mich da momentan immer ein wenig nervös.

    Play Icon
    • maljian 17.01.2019 16:21
      Highlight Highlight Warum die Blitze? Wegen des Videos oder dem 2. Absatz?
  • Nik G. 17.01.2019 14:11
    Highlight Highlight Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe. Wenn es um Gesundheit geht vertrauen wir Doktoren, Pharmaindustrien, Scharlatenen, Homäophaten, Vodoozauberer, WHO usw. Jeder gibt seine Aussage zu seinem Vorteil heraus um die Kunden bei sich zu behalten. Da immer mehr Zahlen und Informationen vorhanden sind werden immer mehr Menschen Recht und Unrecht haben. Sowie man gerne Impfgegner hinterfragt soll man genau auch die Pharma Industrie hinterfragen.
    • little.saurus 17.01.2019 14:27
      Highlight Highlight Hab den Impfgegner gefunden!! Yehy
    • swisskiss 17.01.2019 14:35
      Highlight Highlight Nik G.: Intelligenz offenbart sich in der Fähigkeit Information richtig zu verarbeiten, in einen vernünftigen Kontext zu setzen und daraus Schlüsse zu ziehen, die als Wissen gespeichert, als Grundlage von Meinung dient.

      Hier haben wir mit diesem Kommentar das Beispiel, das wunderbar aufzeigt, was der Mangel an Kompetenz in letzter Konsequenz bedeutet.

      Nichtwissen, das IMMER zu Glauben führt und Entscheidungen nach emotionaler Disposition getroffen wird, die nicht hinterfragt oder Motive reflektiert.

      Genauso funktionieren Impfgegner!
    • guby 17.01.2019 14:53
      Highlight Highlight Es gäbe auch die Möglichkeit sich in die Wissenschaft hinter der Medizin einzulesen. Dann muss man niemandem mehr vertrauen sondern kann sich selbst ein Bild machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klirrfactor 17.01.2019 14:07
    Highlight Highlight Wenn Autismus eines Tages durch eine Impfung gelöst werden könnte, was machen dann die Impfgegner? (Rethorische Frage)

    Ich frage mich immer noch wie ein einziger Arzt es schaffen konnte, zusammen mit ein paar, sagen wir mal Komplizen, eine gefälschte Studie rauszulassen, welche sich bis heute bei den Impfgegnern als Basis für jegliche Argumentation durchsetzen konnte.

    Obwohl diese Studie mehrfach als gefälscht entlarvt wurde und einige Komplizen dies öffentlich auch zugegeben haben.
    • der nubische Prinz 17.01.2019 14:38
      Highlight Highlight Autimsus "gelöst" klingt jetzt ein bisschen extrem.
    • Klirrfactor 17.01.2019 15:14
      Highlight Highlight Stimmt, ist suboptimal gewählt, sorry!
    • Pianovilla 17.01.2019 15:47
      Highlight Highlight Auf dieselbe Weise, wie ein Arzt durch x-faches Verdünnen einen Wirkstoff im Wasser so lange verdünnte, bis am Schluss kein nachweisbarer Wirkstoff mehr da war. Die Wassermoleküle hätten aber die "Information des Wirkstoffes" aufgenommen. Ahja.
      Und obwohl seit Jahrzehnten keine einzige klinische-empirische Studie je das Vorhandensein eines Wirkstoffes beweisen und somit eine Kausalität desselben zu einer willkürlich festgestellten Wirkung (Verbesserung) herstellen konnte, glauben unzählige Menschen an Homöopathie. Glauben ist stärker als Wissen! Drum funktioniert sowas leider immer wieder.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lörrlee 17.01.2019 14:03
    Highlight Highlight Das wird die Anti-Vaxxer-Moms nur weiter triggern:
    "Die Regierung schreibt das nur, weil sie uns und unsere Kinder mit den Impfungen kontrollieren will, mimimi..."
    • saukaibli 17.01.2019 15:49
      Highlight Highlight Wieso impfen, einfach ein paar Globuli (aka Zuckerkügelchen) reinschmeissen den Balgen, das hilft gegen alles. Schliesslich hat die Homöpathie die Pocken ausgerottet, nicht Impfungen (oder war es doch umgekehrt?).
    • Flötist 17.01.2019 16:18
      Highlight Highlight @Lörrlee Haha du scheinst da auch recht stark getriggert zu sein.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.01.2019 11:57
      Highlight Highlight 😏
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gogl Vogl 17.01.2019 14:01
    Highlight Highlight "...Impfgegner misstrauen Medizinern und der Pharmaindustrie und verlassen sich stattdessen auf Behauptungen..."

    Ich traue der Pharma so langsam ziemlich alles zu. Die Geschäftspraktiken der letzten Jahrzehnte zeigen; Die Pharma ist schlimmer als jede Bank.

    Ebola... Die WTO und die liebe Pharma lassen in Südafrika jedes Jahr eine Million Menschen an AIDS sterben.

    Günstige HIV-Medikation verstösst ja gegen die Prinzipien der freien Marktwirtschaft.

    Solange die Pharma solchen Prinzipien den Vorrang gibt, braucht sie nicht um Vertrauen zu betteln.

    Das ist heuchlerisch.
    • Toni.Stark 17.01.2019 14:16
      Highlight Highlight Die Pharma will Geld verdienen. Das ist so. Ist moralisch fragwürdig. Aber das heisst nicht, dass die Wirkstoffe nicht wirken würden. Und es gibt Programme und Initiativen für eine Versorgung der dritten Welt. Die Impfung jedoch zu verweigern hilft weder den Kindern hier noch dort und auch der Weltfrieden wird dadurch nicht friedlicher.
    • DerMedicus 17.01.2019 14:28
      Highlight Highlight ich weiss jetzt nicht was die Welthandelsorganisation damit zutun haben soll...
    • PVJ 17.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Was hat Ebola mit AIDS zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grohenloh 17.01.2019 14:00
    Highlight Highlight Impfen. Das ist Livehack:
    Tote oder abgeschwächte Erreger injizieren, um den Körper auf die echten vorzubereiten. Genial! Dies hat abermillionen Menschen das Leben gerettet.

    Gegenüber dem Nutzen dieser Massnahme verschwinden alle kleinen Nachteile zu Details.

    Natürlich ist es das Schlimmste, wenn ein Kind einen Schaden davonträgt. Das ist sehr selten aber leider möglich. Ich möchte diese Fälle nicht verhöhnen oder so. Punkt.

    Trotzdem darf man nicht vergessen, dass die Medizin das Leben von mind. der Hälfte unserer Kinder RETTET
    • ChiliForever 17.01.2019 14:50
      Highlight Highlight Der Vater meiner Frendin hatte als Kind Kinderlähmung. Jeder Impfgegner sollte sich mal mit den Spätfolgen von solchen "Kinderkrankheiten" beschäftigen. Im Falle des Vaters meiner Freundin das ein jedes Jahr zunehmendes Zittern, bis er irgendwann gar nicht mehr alleine zurecht kommt.

      Aber, was rede ich, das interessiert ja Impfgegener nicht...
    • Astrogator 17.01.2019 15:35
      Highlight Highlight @ThomasHiller: ich hatte als Kind Keuchhusten, kann mich an nichts mehr aus dem Alter erinnern, ausser an diese Erkrankung.
      Bin mit Nachbarn aufgewachsen, die an Spätfolgen der Kinderlähmung litten. Mein Nachwuchs ist durchgeimpft.
    • Ich hol jetzt das Schwein 19.01.2019 10:20
      Highlight Highlight Nun kommt doch den Aluhüten nicht noch mit Fakten! 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Human 17.01.2019 14:00
    Highlight Highlight Ich finde Erwachsenen Impfgegnern sollte die Behandlung verweigert werden - wenn sie die Impfung für Humburg halten was wollen sie dann beim Arzt wenn sie Masern haben? Ist ja eh alles tohuwabohu in deren Augen!
    • Flötist 17.01.2019 16:22
      Highlight Highlight @Human Dä schüttest du das Kind mit dem Bade aus. Don’t do that!
    • Human 18.01.2019 11:21
      Highlight Highlight Impfgegner mit Masern einfach in Quarantäne stecken. Fertig aus. Da können sie sich zusammen ihre Masernhupel aufpuhlen und noch ne Blutvergiftung holen, haben sie das durch. Ist ja auch eine Schwachsinns Impfung.
  • arriving somewhere but not here 17.01.2019 13:54
    Highlight Highlight Das Problem bei der Sache ist, dass sich Impfgegner sämtlichen rationalen Argumenten verschliessen. Man kann es noch so detailliert und nachvollziehbar erklären, zum Schluss kommt einfach das „Argument“, dass sämtliche Wissenschaftler weltweit die Menschen absichtlich mit Fehlinformation versorgen, damit sich die Pharmaindustrie ne goldene Nase verdient... Kann man als Normalbürger ja eh nicht widerlegen, die These, obschon sie mehr als unplausibel ist. Und dann - BÄMM - Diskussion beendet. Ich diskutiere mit solchen Fanatikern daher gar nicht mehr. Macht eh keinen Sinn. 🤷🏻‍♂️
    • Liselote Meier 17.01.2019 14:53
      Highlight Highlight Die These kann man schon widerlegen. Ginge es nur darum sich eine goldene Nase zu verdienen müsste die Pharmaindustrie logischerweise, selber gegen Impfungen sein und sie nicht anpreisen.

      Eine Hepatis-B Impfung z.B. kostet 100-200 Fr., eine Behandlung der Krankheit mehrere Tausend.

      BÄMM ;)
    • B-Arche 17.01.2019 15:25
      Highlight Highlight Der kombinierte Impfstoff Hep A und hat in Deutschland aus der Apotheke (Kühlschrank) um die 50 Euro gekostet und das Arzthonorar eine Kassenleistung. Von sprudelnden Gewinnen bei Big Pharma ist da eher nichts zu sehen. Wenn eine Apotheke das für 50 verkauft kauft sie das für 30 ein. Kühlkette, keine grosse Vorratshaltung und begrenzte Haltbarkeit. Ich musste zweimal hin das machte dann also 100 Euro.
    • Klirrfactor 17.01.2019 16:11
      Highlight Highlight Grundsätzlich bin ich ein Befürworter der kritischen Auseinandersetzungen. Es ist auch gut, dass es Impfgegner gibt und dass sie hinterfragen. Soweit alles Okay.

      Nur sollten auch die Fakten richtig ausgewertet werden und sich nicht auf die wenigen negativen Fälle beziehen.

      Einige Impfgegner geben ähneln folgendem Szenario:
      Beim Rauchen wird das Krebsrisiko um ein vielfaches erhöht. Viele Raucher denken "Wieso sollte es gerade mich treffen" . Beim Lotto spielen hingegen ist die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen erheblich tiefer, aber "es könnte ja mich treffen" .
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grohenloh 17.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Erfreulicher Artikel. Nennt es beim Namen: Wohlstandsphänomen.
    Aus einer diffusen Abwehrhaltung der modernen Medizin gegenüber werden Verschwörungstheorien gebastelt.
    Fakt ist: Die moderne Medizin (Schulmedizin) rettet der Hälfte unserer Kinder das Leben und verlängert das Leben von den meisten Menschen um mindestens das Doppelte. Punkt. Dies ist nicht zu bestreiten. Demgegenüber sind alle anderen Kritikpunkte Details (natürlich gibt es auch in der Medizin menschliche Unzulänglichkeiten, natürlich funktioniert die Pharmaindustrie marktwirtschaftlich,...)
  • N. Y. P. 17.01.2019 13:50
    Highlight Highlight Tut mir leid. Aber irgendwie habe ich gerade das Gefühl, dass die WHO den Artikel verfasst hat.
    Insbesondere den ersten Teil mit den Impfungen.

    Kann jemand sagen,
    welche Impfungen die WHO für absolut notwendig hält ?

    Sind das 2-3 Impfungen ? Oder ein Dutzend ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • I_am_Bruno 17.01.2019 13:50
    Highlight Highlight Es ist schon witzig. Auf der einen Seite misstrauen wir den Ärzten, welche mit Studium, Facharzt und Co. ca. 10 Jahre intensiv ihr Handwerk gelernt haben und legen dann gleichzeitig unsere Gesundheit in die Hände von Menschen, dir einen Wochenendkurs in Alternativmedizin gemacht haben.
    Meine Meinung hat sich ziemlich verändert durch Aufenthalte in Ärmsten Ländern. Die östliche Medizin ist dort in der Regel schlicht aus Mangel an Alternativen, resp. da es kaum medizinische Versorgung gibt.
    Auch ich nutze oft Komplementärmedizin doch das Grund-Misstrauen gegenüber den Ärzten macht keinen Sinn.
    • Flötist 17.01.2019 16:29
      Highlight Highlight @bruno fairerweise muss man dazu sagen, dass Ärzte sich auch nicht viel länger als ein paar Tage mit dem Thema im Studium befassen und andere Wissen der Humanmedizin nicht zwingend auf Impfungen übertragen lässt, da dies eine eigene Disziplin ist. Zur Info: alle meine Kinder sind durchgeimpft, inkl. Freiwillige Impfungen. Aber ich merke dass in dieser Diskussion auf beiden Seiten mit SEHR viel Unwissen argumentiert wird.
    • Ich hol jetzt das Schwein 19.01.2019 10:25
      Highlight Highlight @Flötist: Was du sagst, ist natürlich nicht falsch. Dennoch darf man davon ausgehen, dass ein Mediziner, alleine wegen seines durchschnittlich höheren Grundverständnisses über den menschlichen (oder auch tierischen) Körper, vom Knowhow näher am Immunologen ist, als z.B. der Betriebswirtschafter.
    • Flötist 19.01.2019 11:54
      Highlight Highlight @schwein Absolut. Jedoch ist der Beitrag genau gleich reisserisch geschrieben, wie es die Impfgegner machen. So ist keine sachliche Diskussion möglich. Das Thema wird von beiden Seiten so fanatisch wie Religion argumentiert.
  • nuhresideeli 17.01.2019 13:49
    Highlight Highlight Echt jetzt??

    Masern mit nicht übertragbaren Krankheiten, Luftverschmutzung,Antibiotikaresistenz und HIV vergleichen und als Hauptgefahr angeben.

    PFFFFF 1.World problems
    Wo ist die Spritze gegen Geldgier...
    • Trooper87 17.01.2019 14:40
      Highlight Highlight Naja, wenn man Statistik anschaut, finde ich schon passend.
      2016: 5273 Massernfälle in Europa
      2017: 29'927 Massernfälle in Europa
      2018 Jan-Juni: 41'000 Massernfälle in Europa

    • Fabio74 17.01.2019 15:25
      Highlight Highlight Masern kann tödlich sein
    • nuhresideeli 17.01.2019 15:35
      Highlight Highlight @ Trooper87

      und wieviele Starben daran?

      Nur mal so als Vergleich mit dem Auto:
      2017 kamen in der EU 25.300 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben...
      wer kämpft denn gegen die an, wenn unsere Gesundheit doch so wichtig ist.
      Von Verletzten und dauergeschädigten ganz zu schweigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 17.01.2019 13:46
    Highlight Highlight 5 Antibiotikaresistenz

    Frage : Hat es auch damit zutun, dass die Kühe im Westen mit Antibiotika vollgepumpt werden ?

    Neeeeein, natürlich hat das überhaupt gar nichts damit zu tun. Äh, sagt die Agrarindustrie. Wir können bedenkenlos dieses Fleisch essen.
    • Grohenloh 17.01.2019 14:30
      Highlight Highlight Doch, natürlich hat das damit etwas zu tun. Die grenzenlose Verabreichung von Antibiotika an Tiere (und auch, wenn Virusinfektion an Menschen) ist eine Katastrophe. Dies wird uns wieder die Pest einbringen (Bakterium- durch antibiotika bekämpfbar)

      Ich habe einen Schweizer Bio-Pouletproduzenten sagen hören, dass es auch bei bio unmögl. ist, Poulet ohne präventiven Einsatz von Antibiotika zu produzieren! Und die nehmen noch Reserve-Antibiotika (für Meschen in Reserve)!
      Wir werden alle resistent werden!
      Also kauft bitte KEIN Poulet und nur Biofleisch. Unseren Kindern zuliebe. Danke
    • Bene883 17.01.2019 16:13
      Highlight Highlight "Wir" werden nicht resistent, aber die Bakterien...
    • Grohenloh 17.01.2019 16:59
      Highlight Highlight Bene883:
      Ja, natürlich! 🙃
  • DemonCore 17.01.2019 13:40
    Highlight Highlight Religiöse, Abergläubische, Verschwörungstheoretiker, Klimawandel-Leugner, Flacherdler und Impfegner werden immer mehr zur gesellschaftlichen Hypothek. Sie spalten uns Menschen, bedrohen unsere Gesundheit, untergraben den rationalen Diskurs und streuen Falschinformationen.
    • nuhresideeli 17.01.2019 14:55
      Highlight Highlight Hallo DemonCore

      ich würde generell davon Abraten alle in einen Topf zu schmeissen.
      Klimawandel-Leugner sind wohl eher Impfbeführworter und Erdöl-Pros, ergo SVP.... ;-)
    • DemonCore 17.01.2019 15:19
      Highlight Highlight Peter Föhn, SVP NR aus Schwyz ist ein bekannter Tränkli-Trinker und Impfgegner. Es ist mir eigentlich egal wie die Teilmengen sich überschneiden und ob überhaupt. Fakt ist alle diese Kulte machen unser aller Leben schwerer, teurer und gefährlicher.
    • nuhresideeli 17.01.2019 16:02
      Highlight Highlight Ja Ausnahmen git es überall.
      aber wie genau alle diese ?Kulte? unser Leben Teurer machen ist mir schleierhaft.
      Wenn jemand nicht Impft heisst das doch nicht zwingend das er auch höhere Gesundheitskosten verursacht als die (Massen) Impfung kostet.
      Wir werden es wohl nie herausfinden.

      Für mich machen die Autofahrer (gehöre z.T. auch dazu) unser Leben ebenfalls teurer und definitiv gefährlicher als Nichtgeimpfte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DSC 17.01.2019 13:33
    Highlight Highlight Ich finde es problematisch, Menschen dazu zu drängen sich zu Impfen da dies für die Weltgesundheit wichtig sei.
    Es ist z. B. auch für die Weltgesundheit wichtig, dass wir das Thema Klimawandel oder unsere Abfallproblematik richtig angehen. Hier wäre auch jede Person gefragt!
    • Pierre Beauregard 17.01.2019 14:53
      Highlight Highlight Ich finde es problematisch, dass Impfgegner vom Nestschutz profitieren, weil ich mich und meine Familie regulär impfe und dabei die Impfgegner selber einfach nichts dazu beitragen wollen. Im Gegenteil, werde dann noch schief angeschaut, weil ich meine Kinder impfe.
      Ich rate mal allen Impfgegner einen Aufenthalt in einer medizinisch kritischen und unterversorgten Region, mal schauen wie lange es gehen würde, bis sie nach einer Impfung betteln.
    • nuhresideeli 17.01.2019 15:07
      Highlight Highlight DSC, bin da voll deiner Meinung

      An die Blitzer, sind wohl alles "Abfall auf dem Parkplatz deponierer und McDriv Säcke auf dem Fenster werfer.

      Echt schlimm
    • El Vals del Obrero 17.01.2019 16:00
      Highlight Highlight Weil es den Klimawandel gibt solle man sich nicht impfen und wer anderer Meinung ist, wirft Fast-Food-Verpackungen aus dem Autofenster ...

      Mit genügend Glauben kann man alles in einen Zusammenhang bringen, den man für sich selbst als passend ansieht.

      Merkwürdig ist nur, dass das oft die Leute sind, die anderen sagen, sie sollen "aufwachen" und nicht leichtgläubig sein. Dabei sind sie mindestens genau so leichtgläubig. Wenn man ihnen sagt, der "Mainstream" sei dagegen, dass man sich von einem Felsen stürzt, würden sie es wohl mit Freuden tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #Technium# 17.01.2019 13:28
    Highlight Highlight Das sind die gleichen Menschen, die ewigs gegen die Pharmaindustrie und Errungenschaften der modernen Medizinforschung schimpfen, aber wenn sie selber schwer erkranken, dann sind plötzlich all diese Vorbehalte vergessen.
    • Klirrfactor 17.01.2019 14:15
      Highlight Highlight Wenn sie krank sind, beten sie womöglich zu einer höheren Macht.
      Wenn es denen gut geht, glauben sie, sie seien die höhere Macht!
    • nuhresideeli 17.01.2019 15:09
      Highlight Highlight Nein sind sie nicht.

      Wenn Impfen, dann sollte doch die Pharmaindustrie die Studien zu Impfschäden länger als 2 Wochen betreiben.
      Oder?
    • Klirrfactor 17.01.2019 15:36
      Highlight Highlight @nuhresideeli
      Deine Aussage ändert natürlich vieles. Ich dachte immer, Impfstudien seien Langzeitbeobachtungen. Ich muss über die Bücher.
    Weitere Antworten anzeigen

Ja was denn jetzt? Das beliebteste Land bei Expats ist die Schweiz

Noch im September hiess es: Expats finden Schweizer unfreundlich und unzugänglich. Doch jetzt zeigt eine neue Studie, dass die Schweiz das Lieblingsland der internationalen Fachkräfte ist. Wir sind verwirrt und fragen uns: Ja was denn jetzt, liebe Expats?

Die Schweiz ist das beliebteste Land für internationale Fachkräfte, den sogenannten Expats. In einer Umfrage der britischen Bank HSBC unter Expats belegt sie den ersten Platz vor Singapur und Kanada. Damit liegt die Schweiz zum ersten Mal an der Spitze und löst im zwölften Jahr, seit es die Rangliste gibt, Singapur von der Spitze ab.

Im September vergangenen Jahres sorgte eine Studie für Aufsehen, die weniger schmeichelhaft war. Die Schweiz schnitt bei den Expats schlecht ab und rangierte hinter …

Artikel lesen
Link zum Artikel